Kreislaufprobleme nach einem Sprint

Guten Tag,

ich hatte vor kurzem nachdem ich einen ca. 100 Meter Sprint hingelegt hatte, richtige Schwierigkeiten damit Luft zu bekommen und meinen Puls zu senken, daraufhin bekam ich schweißausbrüche und mir wurde ganz komisch ich sah alles nur noch sehr benebelt für eine Minute und war sehr klapprig auf den Beinen. Ich dachte ich Falle jeden moment um.

Ich Spiele eigentlich in einem Fußballverein. Da habe ich nun aber schon gut 2 Monate pausiert, weil ich eine starke Eisenmangelanämie habe, die mich sehr beim Fußball einschränkt. Da war es immer so das ich mal einen Sprint machen konnte, sogar weiter 45 Minuten Spielen konnte, aber dann sehr daran zu kanbbern hatte das ich auch auf dem Feld nur schlecht Luft bekomme und auch die Beinmuskulatur sehr schnell nachgibt. Mein Arzt verschieb mir nach Plastulen Duo gegen Eisen und Folsäuremangel. Diese habe ich 2 Wochen genommen und merke keine Besserung, also holte ich mir nach einer gewissen Pause (ca. 1 1/2 Monate) erneut eine Packung, weil die Anzeichen vom Eisenmangel offensichtlich noch nicht weg waren und sich an meiner Leistung nicht verbesserte. Jetzt nehme ich die Tabletten seit einer Woche wieder in Hoffnung bald wieder Fußballspielen zu können, denn befor ich aufhörte, Sprachen mich meine Mitspieler darauf an das ich total Blass wäre und ob ich mich nicht lieber ausruhen möchte. Auch mein Herzschlag war sehr hoch und es tat schon etwas weh in meiner Brust und später auch im Bereich in höhe der Harnblase, allerdings nur seitlich in etwa wie Steitenstiche. Dies habe ich auch hin und wieder beim schnelleren gehen.

Auch wenn ich viele Treppen steige, bin ich typisch für Eisenmangel so platt als wäre ich eine Runde um das Haus gerannt.

Da mein Arzt auch nicht genau sagen konnte wie ich an eine Eisenmangelanämie gekommen bin, mir zwar sagte was der Grund sein könnte wie. z.B. Zahnfleischbluten, aber bisher keine richtige Diagnose machen konnte, bin ich mir nicht sicher ob ich da noch wieder Gesund werde. Für einen Mann ist eine Anämie ja eher untypisch.

Deshalb frage ich euch mal nach eurer Meinung. Vielleicht gibt es hier ja auch Leute die das gleiche hatten oder sich damit auskennen.

Eisenmangel, Herz-Kreislauf, Kreislaufprobleme, Anämie
3 Antworten
Blutbild / Urintest - mache mir Sorgen wegen Krankheit

Bei mir wurde durch den Hausarzt eine "perniziöse Anämie" fest gestellt.

Nun war ich im Krankenhaus und dort wurde mir auch Blut abgenommen 3 mal. Dort sagte man mir es handelt sich um eine "mikrozytäre Anämie".

Einige Werte sind niedrig im Blutbild, einer erhöht. Auch beim Urintest ist einiges erhöht.

Hier mal die Befunde (in Klammern die Referenzwerte des Labor).

Hämatologie

Hämoglobin 8.3 mmol/l (8.6-12.1) Hämatokrit 0.411 (0.40-0.54) MCH 1.57 fmol/l (1.55-1.90) MCV 78.1 fl (85.0-95.0) MCHC 20.1 mmol/l (18.5-21.0) Erythrozyten 5.26 TPT/l (4.5-5.9) Thrombozyten 203 gpt/l (140-420) Leukozyten 6.1 gpt/l (3.8-9.8) Neutrophile, absolut 3.6 gpt/l (2.2-6.3) Monozyten 8% (0-10%) Gran. Segmentkernig 58% (36-84%) Gran. Basophil 1% (0-1) Gran. Eosinophil 3% (0-5)

Gerinnung

TPZ (Quick) 77% (70-130) INR-Wert 1.13 D-Dimmer 176 ng/ml (<500)

Klinische Chemie

Natrium 142 mmol/l (133-145) Kalium 4.37 mmo/l (3.60-5.40) Calcium 2.60 mmol/l (2.10-2.55) Eisen 6.2 umol/l (5.83-34.5) Kreatinin 95.0 umol/l (62-106) Bilirubin gesamt 11.0 umol/l (0.0-24.0)

Blutzucker

Gluckose im Serum 4.68 mmol/l, 5,21 mmol/l (3.88-6.38)

Enzyme

GPT (ALAT) 0.30 umol/Sl (0.17-0.83) Gamma-GT 0.26 umol/sl (0.17-1.19) CK 1.93,1.67,1.55 umol/sl (<3.17) CK-MB 0.17,0.15,0.16 umol/sl (<0.40) Troponin T hs <3.00 pg/ml (<14.0) LDH (Lactat-DH) 2.66 umol/sl (2.25-3.75)

Entzündungsparameter

CRP 0.00 mg/l (<5.00)

Eiweisse

Transferrin 2.86 g/l (2.00-4.00) Quotient Fe/Transferrin 8.63 % (16.0-45.0)

Hormone/Vitamine

Vitamin B12 566 pg/ml (191-663)

Schilddrüsendiagnostik

TSH,basal 1.91 ulU/ml (0.27-4.15)

Tumormarker

Ferritin 8.75 ng/ml (30.0-40.0)

Urinteststreifen

PH-Wert 5.00 (4.8-7.4) Erythrozyen i. U. negativ Leukozyten i. U. 500 Leu/ul (negativ) Glukose i. U. Negativ Eiweiß 0.25 g/l (0.0-0.3) Nitrit negativ Keton 1.5 mmol/l (negativ) Bilirubin negativ Urobilinogen negativ Spezif.Gewicht 1.025 (1.016-1.022)

Urinsediment

Leukozyten im U. ++ Erythrozyten im U. 0-5 Bakterien + Plattenepith. (+)

Würde gern wissen auf was die erhöhten Werte und der Befund des Urin deuten und ich mir Sorgen machen muss?

Und wie sieht es mit den erniedrigten Werten aus und insgesamt? Muss ich mir Sorgen machen wegen Krankheiten?

Über hilfreiche und nützliche Antworten wäre ich dankbar.

Blutbild, Urintest, Anämie
0 Antworten
sehr niedriger Blutdruck

Hallo! In letzter Zeit habe ich Probleme mit einem teilweise sehr niedrigen Blutdruck. Vor 3 Wochen bin ich schonmal umgekippt, einige Male war ich kurz davor, konnte mich da aber immer noch rechtzeitig hinsetzen/-legen.

Ich hatte mir pflanzliche Kreislauftropfen (Korodin) in der Apotheke geholt, aber weil ich trotzdem immer wieder Probleme hatte, war ich damit vor gut 2 Wochen beim Arzt. Der meinte, es sei nicht so schlimm, ich solle mal die Kreislauftropfen nehmen, das wäre schon o.k.

Seit Sa. habe ich wieder vermehrt Probleme (trotz Tropfen). Ich habe mir daraufhin mal das Blutdruckmessgerät von meinen Eltern mitgenommen und zwischendurch mal gemessen. Gestern Mittag hatte ich einen Blutdruck von 106/96, gestern Abend 102/56 und heute morgen nur 92/63.

Als ich heute vormittag unterwegs war, bin ich auch fast wieder umgekippt, ich war zum Glück gerade noch in der Physiotherapiepraxis (aber auf dem Weg zu gehen) und so konnte mir jemand helfen, dass ich mich hinlegen konnte. Es hat relativ lange gedauert, bis ich wieder so fit war, dass ich gehen konnte. Ich hatte zum Glück meine Tropfen dabei, so dass ich die gleich nehmen konnte. Zuhause habe ich dann nochmal den Druck gemessen und da war er dann mit den Tropfen bei 110/64.

Sollte ich damit doch nochmal zum Arzt (meiner ist im Urlaub müsste also zu einer Vertretung)? Kann das mit der Anämie zusammenhängen?

Kreislauf, Blutdruck, niedriger Blutdruck, Anämie
3 Antworten
Was passiert, wenn eine Anämie unbehandelt bleibt?

Hallo! Seit längerer Zeit habe ich zum Teil sehr niedrige Blutwerte (Hb etc.). Es wurde regelmäßig kontrolliert, zuletzt lagen die Werte immer unter 10,5. Unentdeckte Blutungen als Ursache wurden nach diversen Untersuchungen komplett ausgeschlossen. Der Arzt vermutete eine Eisenmangelanämie, wobei aber Unklarheit über die Ursache bestand.

Jetzt wurde zur Kontrolle nochmal ein Blutbild gemacht und weitere Werte bestimmt. Die aktuellen Werte sind:

Transferrin: 3,38 mg/dl (2,00-3,60); Ferritin: 8 ng/ml (13-150); Eisen: 86,4 ug/dl (37-151); Erythrozyten: 4,50 Mio./µl (4,00-5,70); Haemoglobin: 10,20 g/dl (12,00-16,00); Haematocrit: 0,33 l/l (0,36-0,46); MCV: 73,00 fl (81,00-99,00); MCH: 23,00 pg (27,00-32,00); MCHC: 31,0 g/dl (32,0-36,0)

Die Werte Hb, Hämatokrit und die MC-Werte sind seit dem letzten Blutbild im März nochmal gesunken. Da der Eisenwert und das Ferritin aber o.k. sind, meint mein Arzt, dass man zur Zeit nichts machen müsse, auch kein Eisen geben (da bin ich eigentlich froh, weil ich das letztes Jahr schonmal hatte und schlecht vertragen habe). Und das obwohl ich Beschwerden wie ständige Müdigkeit, erhöhten Puls und ständiges Kältegefühl habe. Er meint auch eine weitere Abklärung sei nicht notwendig.

Was hätte es denn ggf. für Folgen, wenn man jetzt trotz Beschwerden alles so lässt und die Anämie (egal ob Eisenmangel oder nicht) nicht behandelt?

Blut, Blutwerte, Eisenmangel, Blutbild, Anämie, Hämoglobin
0 Antworten
Ursachen für eine Anämie?

Hallo! Seit über einem Jahr habe ich sehr niedrige Blutwerte. Der Hb-Wert lag in dem Zeitraum nie über 11,2, meist so um die 10,5, der niedrigste Wert war 10,1 (wurde alle 3 Monate vom Hausarzt kontrolliert). Selbst nach 5 Monaten Eisengabe lag der Wert nur bei 11,2. Auch die anderen Werte (Hämatokrit, MCH, MCV) liegen immer deutlich unter der Untergrenze des Referenzwertes. In letzter Zeit bin ich nur noch müde.

Nun wird aktuell nach der Ursache für diese Anämie gesucht, denn ein Arzt im Krankenhaus, in dem ich im Februar war, meint, dass dies nicht gut sei und man dringend nach der Ursache fahnden müsse. Als ich im KH war, wurde schon eine Magenspiegelung gemacht, bei der aber nur die bekannte chronische Gastritis gesehen wurde, die aber nicht als Ursache in Frage kommt. Auch eine gynäkologische Untersuchung gab keine Anhaltspunkte. Nach der Darmspiegelung gestern, die ebenfalls ohne Befund war, ist eine Anämie aufgrund einer unentdeckten Blutung ausgeschlossen.

Angeblich waren meine Eisenwerte zuletzt in Ordnung, auch die Eisengabe im letzten Jahr hat ja nicht wirklich was gebracht (außer, dass ich das total schlecht vertragen habe).

Habt ihr vielleicht eine Idee (aus Erfahrung), was sonst noch eine Ursache für eine Anämie sein kann? Wo ich ggf. weiter suchen kann (mein Arzt ist noch 2 Wochen im Urlaub, ich fühle mich aber nur noch schlapp)? Danke!

Blutwerte, Blutarmut, Anämie, Hämoglobin
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Anämie

Blauer Fleck nach Spritze

3 Antworten

Ist die intravenöse Zuführung von Eisen gefährlich, und wenn ja, warum?

10 Antworten

Sollte man den Eisenverlust während der Periode ausgleichen?

4 Antworten

Kreislaufprobleme durch Eisenmangel?

4 Antworten

Knochenmarkpunktion

5 Antworten

Wie bekommt man plötzlich als Erwachsener einen Eisenmangel?

8 Antworten

Erfahrungen mit Eiseninfusionen?

2 Antworten

Anämie & Gastritis ohne Medikamente behandeln?

4 Antworten

Anämie, was jetzt?

7 Antworten

Anämie - Neue und gute Antworten