Wie gut sind Sehnen an der Handinnenfläche geschützt?

Weil ich hab gestern die ganze Zeit meine beiden Hände zusammengeballt, weil meine rechte Hand noch eine Sehnenscheidenentzündung hatte und ich mal austesten wollte, wie fest ich wieder mit der rechten zupacken kann. Dabei hab ich dann eben festgestellt, dass die rechte noch nicht ganz so fest zuapacken konnte, als ich sie zu einer Faust zusammenballte wie die linke.

Heute morgen wars dann aber wieder super mit der rechten Hand, nur mit der linnken bekam ich dann leicht Probleme, da ich diese durch das feste Zusammendrücken überanstrengt hatte( es tut jetzt nämlich genau beim Zusammenballen weh und die Schmerzen kommen aus dem Unterarm, wo die Hand ansetzt, wo die ganzen Sehnen verlaufen)

Und noch etwas macht mir Sorgen: Undzwar hat bei der linken Hand der Nagel des kleinen Fingers gestern in die Handinnenfläche eingedrückt und jetzt ist da noch eine kleine rote Stelle. Meine Frage dazu: Sind das nur Blutgefäße der Haut oder kann man dadurch schon Sehnen angedrückt haben??

Die Sehnenscheidenentzündung in der linken kommt zu 100 Porzent durch das Zusammenballen dieser, da ich dabei noch anspannte. Nur hab ich Angst wegen der kleinen Druckstlele da, ob da Sehnen mit getroffen werden könnte, wahrscheinlich aber nicht, oder? Dadrüber befindet sich Gewebe und Fett sowiet ich weiß.

sehnenscheidenentzündung, Dermatologie, Handy, Motorik, Nerven, Überlastung, Sehne, Gesundheit und Medizin
1 Antwort
On/off Schmerzen im Handgelenk - Sehnenscheidenentzündung?

Hallo zusammen!
Seit einigen Monaten (müsste mittlerweile so um die 6-7 Monate sein) habe ich immer wieder Schmerzen im rechten Handgelenk. Erst waren sie nur da, wenn ich das Handgelenk aufgestützt habe, bei Bewegungen usw. nicht. Der Schmerz war nicht sonderlich stark, hat aber relativ lange angehalten (würde sagen so um die zwei Monate insgesamt.)

Dann ist er aber einfach so von einem Tag auf den anderen verschwunden, für eine ziemlich lange Zeit, und dann ist er plötzlich wieder gekommen. Seither ist das so on/off, der kommt wieder, hält so zwei bis drei Wochen an und dann verschwindet er wieder über Nacht. Der Schmerz ist aber mittlerweile auch stärker geworden und irgendwie gewandert... erst war er dort, wo man das Handgelenk nach hinten abknickt, beim zweiten Mal eher seitlich rechts, jetzt ist er wieder obendrauf. Anfangs hat es auch nicht wehgetan, wenn ich draufgedrückt habe, mittlerweile aber schon ziemlich.

Jetzt frage ich mich, kann das eine Sehnenscheidenentzündung sein? Ich find's nur komisch, dass das einfach so wieder verschwindet (ohne Bandage, Schiene, Salbe etc. ich lass das einfach genau so) und auch wegbleibt, wenn ich meine normalen Aktivitäten immer gleich durchführe. Ich bin relativ viel am Computer mit der Maus und glaube auch, dass ich meine Hand eher abgeknickt halte, und ich spiele häufig Videospiele auf der PS4 mit Controller, das wäre wohl eine mögliche Ursache.

Vielen Dank im Voraus!

sehnenscheidenentzündung
2 Antworten
Griffkraft in der rechten Hand verloren?

Hey Leute.

Ich versuch mich so kurz wie möglich zu fassen:

Vor einigen Monaten hat bei Bizepscurls mit SZ-Stange (Stehend und mit Ablage) angefangen, mein rechtes Handgelenk stark zu ziehen. Dies geschah immer während dieser Übungen, danach war der Schmerz vorbei. Zusätzlich hatte ich danach bei Drehbewegung der Hand einen leichten Schmerz, der aber auch nach spätestens 2 Tagen weg war. Ich hab viel rumprobiert an der Übungsausführung und auch andere Dinge ausprobiert, aber es hat nur minimal geholfen. Ich hab die Übungen letzlich gemieden. Ich hatte leider trotzdem einige Male in den Schmerz reintrainiert, welcher aber noch erträglich war.

Meinem rechten Handgelenk gehts nun aber wieder viel besser. Allerdings fühlt sich meine rechte Hand immer noch nicht zu 100% so geschmeidig wie das linke an. Ich merke es teilweise, wenn ich meine Handgelenke so rotiere/ Kreisbewegungen mit mache. Mit der linken ist es bei mir viel geschmeidiger, die rechte führt die Bewegung einen wenig abrupter und ruckeliger aus.

Und wenn ich beide Hände so fest wie möglich zu einer Faust balle, merke ich, dass ich die linken Finger viel fester zusammendrücken kann als die rechten. Bei der rechten fühlt sich das in etwa 10-20% schwächer an, was Griffkraft/ Zusammendrücken der Finger angeht.

Kann das ein Langzeitschaden sein oder was meint ihr? Beim Orthopäden war ich zuletzt vor ca. 2 Monaten, als ich noch die Bizepscurls durchführte mit Schmerzen.

Werde aber nochmal zu nem anderen, wo ich dann auch mehr fragen werden, aber ich wollt mir nochmal Infos von euch einholen, weil mich das doch echt belastet und deprimiert, ich kann an nichts anderen denken. Ich grübel stundenlang darüber rum, recherchier im Internet, mache mir Vorwürfe, habe Angst, dass es für immer so bleibt und ich in anderen Bereichen (Schreiben, Zeichnen, Sportarten) eingeschränkt sein könnte ... Vielen Dank fürs Durchlesen.

bänderriss, sehnenscheidenentzündung, Gelenke, gelenkschmerzen, Körper, Kraftsport, Muskeln, Orthopädie, Bänderdehnung, Band, Handgelenk, Sehne, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Handgelenkschmerzen - kann es chronisch werden?

Hey Leute, ich hatte für ca. 2 Monate starke Handgelenksschmerzen bei Bizepscurls. Ich hab mehrmals Pausen eingelegt für ca eine Woche, aber im Training traten die Schmerzen dann wieder auf. Es ist auch so, dass ich die Schmerzen nur während des Trainings habe, danach oder davor eig nicht. Und was halt noch ist, ist, dass meine Handgelenke(aber mehr das rechte) zwar nach dem Training nicht wehtun, aber immer noch etwas unbeweglicher und unflexibler als das linke sind.

Ich mach jetzt mein Training aber regulär weiter, da ich schon so oft Kraft einbüßen müsste durch lange Labortage/Praktika an der Uni für mehrere Wochen, durch Urlaub oder durch Ramadan/Fasten. Das regt mich ziemlich auf, da ich immer durch irgendwas zurückgeworfen werde..

Zumal es ja auch keinen Unterschied machte, ob ich pausierte oder nicht, da die Handgelenksschmerzen trotzdem jedes mal wieder im Training auftraten. Das Gute ist aber auch, dass die Handgelenksschmerzen jetzt trotzdem jedes mal schwächer werden und meine rechte Hand nun wieder genauso flexdibel und beweglich wie die linke ist. Nur nach dem Training ist sie wieder für 1-2 Tage etwas unbeweglicher, aber naja, bei der Linken ist das auch so, aber halt nur für einen Tag. Inzwischen hab ich die Haltung der Stange stark korrigiert, was enorm was bewirkt hat. Auch habe ich angefangen meine Handgelenke zu dehnen vorm Training. Ich werd auch nochmal lieber die Kurzhanteln verwenden, letztes Trainnig wars voll und da waren alle Hanteln irgendwie weg.

Kann es jetzt aber schlimmer werden mit meiner Hand? Die Schmerzen werden halt trotzdem von Training zu Training schwächer/besser, ist ja auch nur ein mal eine Belastung für die Handgelenke, dafür aber immer 4 Tage frei. Ich denke deshalb konnte sich mein Handgelenke trotzdem erholen, oder? Und die Schmerzen sind jetzt auch minimal beim Training, also sehr schwach, davor waren sie unerträglich, wo ich dann auch nicht bis zum Muskelversagen kam. Und beim Arzt war ich auch bereits, der hat eine kühlende Salbe mit nem Verband aufgetragen, ist von seiner ruhigen, wohlwollenden Art plötzlich in eine zynische, bissige Art übergegangen, als ich meinte, es trete beim Krafttraining auf. Meinte dann, ich sei kein Leistungssportler(was ja auch so ist) und dass ich weiter meine Pillen drehen soll ( Weil ich Pharmazie studiere, aber so simpel ist das Studium nicht). Und halt mindestens 2 Wochen Pause, aber hab ja mehrmals für 1 Woche pausiert, also kp. Hab keine Lust noch mehr fortschritte zu verlieren..

Also kann sich das verschlimmern oder so, könnte da ein dauerhafter Schaden auftreten oder so?

sehnenscheidenentzündung, chronische Schmerzen, Kraftsport, Orthopädie, Handgelenk, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Was hilft bei Sehnenscheidenentzündung in den Füßen?

Nach einer MRT wurde bei mir in beiden Füßen eine Sehnenscheidenentzündung festgestellt. Schmerzen habe ich überhaupt nicht, nur ein gewisses Taubheitsgefühl im vorderen Fußbereich, also in den Zehen bis hin zum Fußballen, es ist ein minimales ständiges Spannungsgefühl. Die Chirurgin war gleich mit Diclofenac- und Cortison-Spritzen dabei, möchte wöchentlich je eine Injektion in beide Füße geben. Finde ich gar nicht gut, ich habe ja keine Schmerzen, außerdem habe ich gelesen, dass über einen längeren Zeitraum direkte Injektionen ggfs. die Nerven in diesem Bereich schädigen können, da der Wirkstoff direkt und massiv an die betreffende Stelle kommt. 

Was mir aber außerdem unangenehm auffällt, ist die Tatsache, dass zu keinem Zeitpunkt die Frage gestellt wurde, woher diese Sehnenscheidenentzündung kommen könnte, was ich zukünftig in "bewegungstechnischer Hinsicht" gegebenenfalls vermeiden sollte, das Wort "Ruhestellung" wurde überhaupt nicht erwähnt und so weiter, rein gar nichts, aber gleich mit Injektionen dabei - und zusätzlich sind mir noch zwei Medikamente verschrieben worden, Gabapentin, 300 Milligramm Hartkapseln und Duloxetin, 30 Milligramm Hartkapseln. 

Ich habe mir die Beipackzettel durchgelesen. Da werden bei beiden Medikamenten mitunter in einer großen Häufigkeit (nämlich 1 von 10 Patienten) Nebenwirkungen aufgeführt, das einem Angst und Bange werden kann: Wenn ich als gesunder "aktiver Mann" u. a. lese, u. a.: Libidoverlust, Sexualfunktionsstörungen, Orgasmusschwierigkeiten und so weiter, dann frage ich mich, ob ich mir das antun soll?! 

Ich stehe nun vor der Frage, ob ich mir weiterhin die Injektionen in beide Füße verpassen und zusätzlich auch noch die Medikamente nehmen soll -oder ob es eine andere Möglichkeit gibt, das "Taubheitsgefühl" im vorderen Fußbereich loszuwerden. Ich betreibe übrigens seit 30 Jahren regelmäßig 2-3 x die Woche Fitness-Sport (Gerätetraining) und spiele seit zwölf Jahren zusätzlich noch Volleyball. Ich bin in einem insgesamt (sehr) guten Fitnesszustand. Mein Neurologe meinte, würde ich nicht regelmäßig Sport betreiben, wäre "das Ganze" noch viel, viel schlimmer. Ich weiß jetzt nicht, ob er das nur so gesagt hat oder ob da was dran ist... 

Abschließend noch eine Sache, wieder meine Chirurgin betreffend: 

Vor 7 Jahren hatte ich mal einen "Maus-Ellenbogen", ich hatte zu viel am PC gearbeitet und eine falsche Computermaus benutzt. Auch da war die Chirurgin gleich mit einem Satz von Injektionen zur Stelle, das ging über mind. zwei Monate, hat nichts geholfen! Ich hatte davor auch sämtliche Salben wie Voltaren, Mobilat & Co. ausprobiert, vergeblich. Bis ich dann mal Tiger Balm (rot) einige Tage lang auf die betreffende Stelle aufgetragen habe. Nach knapp einer Woche (!) war das Problem gelöst, keinerlei Beschwerden mehr, und das bis heute! Die Operation, ich stand schon auf einer Liste, konnte abgesagt werden....! 

Beste Grüße.... und wer es bis hierhin mit dem Durchlesen geschafft hat, mein Kompliment ;-)

Füße, sehnenscheidenentzündung
1 Antwort
Starke Schmerzen im Handgelenk?

Hallo. Ich habe seit etwa 8 Wochen sehr starke Schmerzen im rechten Handgelenk. (Handrücken, aber irgendwie innen drin im Gelenk) Das HAndgelenk ist nicht gerötet, nicht heiss. Bei einer Ultraschalluntersuchung wurde eine Sehnenscheidenentzündung festgestellt. der Arzt verschrieb mir entzündungshemmende Medikammente und Ruhigstellung des Handgelenkes durch eine Schiene. Die Schmerzen wurden nicht besser, also wurden die Medikammente verlängert. Auch nach 4 Wochen gab es keine Verbesserung. Dann kam der Verdacht dass eventuell im Nacken (c5 c6) ein Nerv eingeklemmt sein könnte, weil doch recht viele Verspannungen im Nacken und Schulterbereich rechts zu spüren waren. Ein Elektromyogramm und ein MRT der Hand wurden mir verschrieben, allerdings sind die Termine erst für den 10. bzw den 14. Februar vorgesehen. Als ich es nicht mehr ausgehalten habe, habe ich dann einen Orthopden aufgesucht. Dieser hat wiederum per Ultraschall eine Sehnenscheidenentzündung festgestellt. Ich bekam Schmerzmittel, Entzüdungshemmer und Ruhigstellung. Dazu bekam ich mehrmals Spritzen in den Rückenmuskel um die Verspannungen zu lösen. Die ersten Spritzen im Rücken verbesserten das Handgelenk ein wenig, hielt jedoch nicht an.

Gestern wurde mir eine Kortisonspritze ins Handgelenk gegeben, bis jetzt (8 Stunden später) haben sich die Schmerzen nicht verbessert. Der Schmerz beschreibt sich wie folgt: - die Bewegung des Handgelenkes ist stark eingeschränkt, es schmerzt sehr stark, ich habe ständig das Gefühl als würde etwas "blokieren" - ich kann die Finger ohne Probleme bewegen, jedoch kann ich nicht fest zugreiffen. Alles was Kraftaufwand im Gelenk verlangt ist unmöglich, tut sehr doll weh im Gelenk, und ich habe keine Kraft. - Der Unterarm schmerzt mir, ähnlich wie bei einem Muskelkater. - Am Oberarm "drückt" es dort wo scheinbar ein Nerv vorbeiläuft - Schulter -und Nackenmuskulatur spüren sich immer noch sehr verkrampft an, störend, einschränkend. Physio hat die Schmerzen verschlimmert, Röntgen waren unauffällig.

Frage: -wie lange dauert es bis das Kortison wirkt? - Was könnte sonst die Ursache sein für diese Schmerzen? Ich weiss nicht mehr was ich tun soll, oder wer mir helfen kann. Ich kann mit meiner rechten Hand kaum noch etwas tun. Ich kann nicht schreiben, nicht mal eine Schüssel halten, kein Obst schneiden, nicht mal die Haustür aufsperren, die Klinke kann ich nicht drücken, den Schlüsel nicht drehen. Zum einen weil ich keine KRaft habe, um anderen aber auch wegen der sehr starken Schmerzen. Lg

Schmerzen, sehnenscheidenentzündung, Handgelenk
2 Antworten
Seit 4 Monaten vom ''Tennisarm''(Sehnenscheidenentzündung) geplagt, schon sehr viel ausprobiert, Nichts hilft, was kann noch weiter helfen,Tipps?

Guten Abend liebe Community,

Hier meine Geschichte: Gehe gewöhnlich 5 mal die Woche ins Fitness. Eines Tages verspürte ich im Ellenbogen ein komisches Gefühl( Nur beim Rücken und Bizeps Training ! ), worauf ich jedoch dummerweise weiter trainierte. Eines Tages wurden die Schmerzen im Ellenbogen so stark, dass ich meinen Rücken mit Zugübungen und Ruderübungen, welche fundamental für ein gutes Rückentraining sind, nicht mehr Trainieren konnte.auch das Bizepstraining wurde unerträglich sodas ich aufhören musste. Ab diesem Zeitpunkt habe ich meinen Rücken Circa 2-3 Monate mit Ausweichübungen trainiert, was gut funktionierte. Das Bizepstraining musste ich die 2-3 Monate wegen starken Schmerzen komplett sein lassen.. Die anderen Muskelpartien konnten weiterhin trainiert werden, jedoch nur mit 30% weniger Gewicht.

Nach den 2-3 Monaten Training mit Ausweichübungen entschloss ich mich eine Komplette Pause einzulegen, da keine Besserungen auftraten, bis mein Ellenbogen wieder komplett verheilt ist. Nun sind 4 Monate mit kompletter Schonung vergangen und es sind weit und breit noch keine Besserungen in Sicht ! Ich war in der Zeit schon bei 4 Orthopäden. Alle waren der Meinung, dass ich einen Tennisarm habe. Röntgenbild wurde Ebenfalls erstellt wobei man nichts Signifikates gesehen hat.(Arzt wollte eine andere Erkrankung ausschließen). Ein Orthopäde meinte übrigens auch, dass wenn ich meinen Ellenbogen 3 Monate nicht mit Fitnesstraining belaste, er komplett Ausheilen wird. Da hat er wohl kein Recht gehabt. habe immer noch Schmerzen im Alltag zum Beispiel beim starken festhalten von Gegenständen oder beim Haare Föhnen da der Ellenbogen viel bewegt wird.

Nun zu den Therapeutischen Maßnahmen die ich schon unternommen habe und sich immer noch nichts gebessert hat

  • Woche 1-3 Ellenbogen 2-3 mal am Tag gekühlt, Nur kurzzeitige Besserung
  • Woche 1-18: Komplette Schonung, Kein Fitnesstraining
  • Woche 1-6: Dehnübungen für den Tennisarm 2 mal am Tag ausgeführt, nach der 6. Woche ohne Erfolg aufgegeben
  • Ultraschalltherapie 8 Sitzungen ohne Besserung
  • Querfriktionmassage 10 Sitzungen ohne Besserung
  • 1 ganze Woche Ibuprofen 3x 600 mg täglich (Anscheinend Entzündungshemmend)
  • Pferdesalben, Arnikasalben, Voltaren Schmerzgel Forte mehrere Wochen eingeschmiert, ohne Erfolg
  • Kälte-Wärme Therapie mit dem Duschkopfstrahl um die Durchblutung zu fördern (Wird immer noch durchgeführt)
  • Glucosaminsulfat & MSM wird als Gelenkschutz schon sehr lange eingenommen

Nun sind circa 4 Monate vergangen und ich bin komplett verzweifelt da ich immer noch Schmerzen verspüre. Nun hier meine Fragen:

  • Was kann ich noch tun damit es besser wird ?
  • Soll ich eventuell nochmal zum Arzt damit er mir ein Rezept für die Kernspintomografie gibt? Kann doch wohl nicht wahr sein, dass es so lange dauert.
  • Hilft Unterarmtraining oder wird es dadurch schlimmer, da die Sehnen wieder belastet werden?

Bin für jede hilfreiche Antwort dankbar ! , Gruß dennis98

Schmerzen, Verletzung, Fitness, sehnenscheidenentzündung, Ellenbogen, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk, Tennisarm, Therapie, Sehne
5 Antworten
Sehnenscheidenentzündung am Fuß seit Juli, werden Einlagen allein helfen?

Hallo liebe Community,

um meine Situation hier etwas näher zu bringen erzähl ich erstmal die Ursache und wie es immoment steht: also so mitte April bin ich mit den linken Fuß umgeknickt, habe aber erstmal den Schmerz nicht so beachtet. Später bin ich in Juni im Schwimmbad mit den selben Fuß nochmal ungeknickt, aber erst Ende Juli wurden die Schmerzen richtig erkenntlich. Ab da war ich auch erstmal beim Orthopäden und wurde dann zur Radiologie wegen eines MRT überwiesen. Als dann mitte August bekannt war das ich eine Sehnenscheidenentzündung habe ging ich wieder zum Orthopäden. Bis ich diesen Termin hatte wurden die Schmerzen immer schlimmer und schlimmer. Vor dem MRT Termin habe ich auch eine Sprunggelenkbandage verschrieben bekommen weil man erstmal verdächtigt hätte das mit meiner Syndesmose wäre(teilanriss oder sowas). Aufjedenfall als ich dann wieder beim Orthopäden war wurde mit gesagt ich soll die bandage nicht mehr tragen da sie nicht hilft. Mir wurden dann Einlagen verschrieben da man festgestellt hat dasich einen starken Knick und Senkfuß habe und das auch der größte Grund für die Entzündung wäre. Außerdem wurde mir anschließend ein Zinkverband gemacht als ich erwähnt habe das ich aber gerne noch was gegen die entzündung hätte weil ich trotzdem noch viel Rumgehen muss. Gestern musste ich den Zinkverband wieder abmachen aber es hat sich nichts verändert die Schmerzen sind sogar noch schlimmer und die Einlagen kriege ich auch erst nächsten Dienstag. Also war ich heute morgen wieder beim Orthopäden und mir wurde nur gesagt ja ohne einlagen wird es nichts ich müsste auf die Einlagen warten und mit denen sollte es dann besser werden, aber ich wollte nicht mit schlimmen schmerzen wieder gehen also blieb ih hartnäckig und mir wurde dann doch noch eine Ultraschalltherapie(10min.) gemacht und mei Fuß wurde anschließend getapet. Ich muss diesen tape jetzt 10 Tage dranlassen und die Einlagen tragen und wenn es mit den Einlagen auch nicht besser wird muss ich mich nochmal melden da es dann sein kann das ich vieleicht Rheuma hätte. Außerdem wurden mir noch Traumeel tabletten Salbe und ibutropfen verschrieben. So nun zu meiner Frage: Die Tabletten und die Salbe hatte ich auch schon vorher verschrieben gehabt und nehme sie schon seit 2-3 wochen und ich hb echt vieles versucht Kühlen, Sale, Tabletten, Zinkverband und jetzt Tapeverband aber es hilft fast gar nichts ich kann halt nicht ruhigsitzen, ich würde es gerne aber ichbin halt immer beschäftigt und wenn muss ich ja mindestens in der Schule und die Treppen und alles sind da sehr anstrengend und schmerzhaft. Nun weiß ich nicht mehr, ich will das eigentlich genrell nicht aber mit solchen schmerzen wünsch ich mir sehnlich nach Krücken. Ich habe auch sehr oft gelesen und bei meiner Schwester war es auch so das eine Sehnenscheidenentzündung gegipst wird für eine ausreichende Ruhigstellung. Was soll ich tun wenn die Einlagen auch nicht viel helfen ausser gegen die Fußfehlstellung? LG Shiny

Füße, sehnenscheidenentzündung, Einlagen, umgeknickt
1 Antwort
Taube, kribbelnde Hände

Hallo,

zur Person: 26 Jahre alt, Raucher, kein Sport, berufsbedingt und privat ca. 10-12 Stunden am Tag vorm PC.

Vor ca. 2-3 Wochen merkte ich, dass meine Hände beim am PC arbeiten nach einiger Zeit weh taten und schwach wurden... letzte Woche Dienstag merkte ich morgens, dass sich mein rechter Ringfinger und der äußere Handrücken taub anfühlten. Mittwochs war das dann wieder weg und seit Donnerstag fühlen sich beide Hände taub an. Es ist vor allem der Handrücken von Mittelfinger runter bis zum Handgelenk bis zum Daumen. Besonders taub fühlt sich die Stelle des Zeigefingerknöchels an. Es FÜHLT sich taub an, es ist NICHT taub. Wenn ich ganz vorsichtig mit einem Wattebausch drüber streiche, spüre ich das trotzdem. Handinnenfläche fühlt sich alles normal an. Ebenso kribbeln die Finger seit 2 Tagen ziemlich, teilweise sogar schmerzhaft. Ebenfalls schlafen die Finger und Hände sehr schnell ein. Ich schlafe immer mit einer Hand unter dem Kopfkissen und einer Hand zwischen den Beinen (klingt komisch, ist aber so) und es dauert keine 5 Minuten bis die ganzen Hände in dieser Position kribbeln. Außerdem merke ich ein unangenehmes ziehen im Handrücken und Handgelenk beim Arbeiten am PC. Probleme beim Tasten, halten von Dingen oder zugreifen habe ich nicht, ebensowenig scheint die Feinmotorik gestört zu sein.

Lustigerweise war ich erst vor ca. 4 Wochen bei einem Neurologen (wegen anderer Beschwerden), der aber wohl keinerlei Auffälligkeiten finden konnte.

Hört sich das für euch nach Sehnenscheidenentzündung oder Karpaltunnelsyndrom an? Mache mir ein bisschen Sorgen, dass es MS sein könnte...

Finger, Hand, sehnenscheidenentzündung, Multiple Sklerose, Neurologie, Karpaltunnelsyndrom, kribbeln, Taubheitsgefühl
2 Antworten
Schmerzen im Handgelenk (Mondknochen?)

Hallo. Ich hoffe jemand von euch kann mir helfen, ich weiß ohne ärztliche Untersuchung lässt sich mein Problem eh nicht lösen aber ich wollte lieber mal fragen was ihr davon haltet bevor ich wieder zum Arzt renne. Also, folgendes Problem: Ich leide nun seit über 2 Jahren an mal stärkeren mal schwächeren Schmerzen im Handgelenk (links). Ich bin jedoch Rechtshänderin. Aufgefallen sind mir diese Schmerzen nach einer Ski-kursfahrt mit der Schule. 3 Monate nachdem wir zurück kamen bin ich dann zum Arzt, der meinte die Sehne wäre überanstrengt. Es gab Gips für 1 Woche. Als der Gips ab war war erstmal alles wieder gut, keine Schmerzen mehr. Nach nem Monat ging es wieder los. Ich hab die Schmerzen ignoriert und es ging auch wieder besser, dann wurd es plötzlich wieder schlimmer. Ich war mittlerweile deswegen 3 mal beim Orthopäden und bekam jedesmal nur einen Gips für 1-3 Wochen. Laut Arzt könne man nichts auf einem Röntgenbild erkenne was auf einen Knochenschaden hinweist. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich meine Hand nurnoch knapp über 60° nach hinten biegen kann, danach ist es wie eine Art Blockade, Schmerzen hab ich bei dieser Bewegung sowieso. Generell tritt der Schmerz beim Abstützen oder Abstoßen auf, auch Druckschmerz ist vorhanden. Beugen und Strecken der Hand ist somit immer schmerzvoll, was die meisten Bewegungen im Alltag einschließt. Wenn ich mein Handgelenk drehe knacken die Sehnen hörbar und ich kann sowohl sehen als auch spüren wie die Sehnen über den Knochen reiben. Das ganze ist dann ebenfalls mit Schmerzen verbunden. Seit längerem ist mir jetzt allerdings noch ein Knubbel an der Hand aufgefallen, welcher sich auf Höhe des Mondknochens befindet.

Hier anbei ein Foto: http://www.myimg.de/?img=20120803151536940a1.jpg

Ich hoffe jemand kann mich mal aufklären was das ist, oder vill hat jemand auch die gleichen Probleme und kennt sich damit aus. Um einen weiteren Arztbesuch werd ich nicht herum kommen - aber dieser findet dann hoffentlich bei einem etwas kompetenteren Orthopäden statt ._.

Schmerzen, sehnenscheidenentzündung, Orthopäde, Handgelenk, Sehne
1 Antwort
Habe ich eine Sehnenscheidenentzündung? Heilungsprozess, Behandlung und Sport!

Hallo;)

Ich habe seit gestern plötzliche Schmerzen in meinem rechten Unterarm. Es ist ungefähr im der Mitte vom Unterarm bis hin zum Knick beim Ellbogen. Habe gestern nicht sehr viel gemacht. Ein paar Stühle nach oben getragen und Geschirr in Keller gebracht.

Der Schmerz kam irgendwie einfach so. Das kann man garnicht richtig beschreiben. Erst war es nur der Druckschmerz und das Abknicken des Armes. Danach war es auch einfach beim Bewegen, beim Heben von Sachen und jetzt auch bei Ruhigstellung. Meine Mutter tendierte auch auf eine Sehnenscheidenentzündung. Habe mich dann im Internet informiert und festgestellt, dass viele meiner Symptome darauf zutreffen.

Da ich heute in einem Jugendhaus bei einer Karnevelsparty als Betreuer gebraucht werde, fahren wir frühstens heute Abend noch in die Ambulanz.

Einige Antworten im Internet haben mich sehr schockiert. Daher hoffe ich auf Ihre Meinung bzw. Erfahrung. Da stand schon mal was von bis zu fünf Monaten, oder das auch mal ein Gips gebraucht wurde. Ich mache mir Sorgen um die Teilnahme am Handball und der Freizeit im Juli, wenn die Antworten echt stimmen sollten.

Muss eine Sehnenscheidenentzündung echt eingegipst werden? Und gibt es vielleicht vorraussichtliche Daten, wielange die Heilung, die Ruhigstellung des Arztes oder Sport wieder gemacht werden kann? Also vielleicht Angaben, wie es meist in der Regel immer ist? Was wird der Arzt machen?

Hattet ihr so einen schnell kommenden Schmerz auch schonmal? Weil ich wüsste jetzt nicht, woher der kommen könnte.

Viele Grüße und noch ein schönes Wochenende<3

Schmerzen, Sport, Arm, Behandlung, sehnenscheidenentzündung, Heilung
1 Antwort
nochmal die Sehnenscheidenentzündung....hilfe

Hallo nochmal, leider nochmal das anstrengende Thema. :( Habe hier bereits eine ähnliche Frage. War nun also heute nochmal beim Arzt weil ich die Schmerzen nun nicht mehr ausgehalten habe und die Diclofenac wirklich kaum etwas bringen. Ich bin kein wehleidiger Mensch, diese Schmerzen zwingen mich nun aber fast in die Knie. Teilweise habe ich Lähmungserscheinungen in den Fingern bzw. Taubheitsgefühl. Ganz leicht allerdings. Also heute Rö-Bild gemacht - alles ok! Soll wirklich eine hartnäckige Sehnenscheidenentzündung sein. Habe nun einen Zinkverband bekommen und eine, hart von mir erkämpfte, Spritze mit einem starken Entzündungshemmer (weiss jedoch nicht, wie das heisst). Er meinte eigentlich wäre Diclo ausreichend, habe ihn aber gesagt das ich Nachts kaum mehr als 3 Stunden schlafe, teilweise mit Schweißausbrüchen und Appetitt fehlt mir auch. Mir gehts wirklich schlecht... So, Frage 1: ich habe die Spritze in den Gesäßmuskel bekommen, Schmerzen sind noch da, habe dazu in den Oberschenkeln, im Po sowie in der Steißbeingegend extremen Muskelkater. Ist das normal??? Frage 2: Kann es nicht vllt. doch etwas anderes sein? Hat jemand ähnliche Erfahrung gemacht und es kam dann doch etwas anderes raus? Wie siehts mit Arthrose (ok,bin 25) aus oder eine Knochenhautentzündung? Sieht man die auf dem Rö-Bild? Wo kann man die Muskeln, Sehnen etc. sehen? MRT oder Kernspin? LG

Entzündung, sehnenscheidenentzündung, Röntgen, Handgelenk
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Sehnenscheidenentzündung