On/off Schmerzen im Handgelenk - Sehnenscheidenentzündung?

Hallo zusammen!
Seit einigen Monaten (müsste mittlerweile so um die 6-7 Monate sein) habe ich immer wieder Schmerzen im rechten Handgelenk. Erst waren sie nur da, wenn ich das Handgelenk aufgestützt habe, bei Bewegungen usw. nicht. Der Schmerz war nicht sonderlich stark, hat aber relativ lange angehalten (würde sagen so um die zwei Monate insgesamt.)

Dann ist er aber einfach so von einem Tag auf den anderen verschwunden, für eine ziemlich lange Zeit, und dann ist er plötzlich wieder gekommen. Seither ist das so on/off, der kommt wieder, hält so zwei bis drei Wochen an und dann verschwindet er wieder über Nacht. Der Schmerz ist aber mittlerweile auch stärker geworden und irgendwie gewandert... erst war er dort, wo man das Handgelenk nach hinten abknickt, beim zweiten Mal eher seitlich rechts, jetzt ist er wieder obendrauf. Anfangs hat es auch nicht wehgetan, wenn ich draufgedrückt habe, mittlerweile aber schon ziemlich.

Jetzt frage ich mich, kann das eine Sehnenscheidenentzündung sein? Ich find's nur komisch, dass das einfach so wieder verschwindet (ohne Bandage, Schiene, Salbe etc. ich lass das einfach genau so) und auch wegbleibt, wenn ich meine normalen Aktivitäten immer gleich durchführe. Ich bin relativ viel am Computer mit der Maus und glaube auch, dass ich meine Hand eher abgeknickt halte, und ich spiele häufig Videospiele auf der PS4 mit Controller, das wäre wohl eine mögliche Ursache.

Vielen Dank im Voraus!

sehnenscheidenentzündung, handgelenkschmerzen
2 Antworten
Handverletzung Heilungschance?

Hey Leute, vor ca. 1 Monat haben Übungen, bei denen das Handgelenk viel Druck aushalten müssen (Bizepscurls mit SZ-Stange) einen extrem ziehenden/stechenden Schmerz in meiner rechten Hand/ Handgelenk ausgelöst. Ich glaub, es kommt daher, dass ich mal aus einer zu hohen Position auf der Bank aus dem Sitzen die Hantel, die senkrecht auf dem Boden stand, greifen wollte. Ich bekam sie nur mit den drei kleinen Fingern zu packen und dann ist sie mir über die Finger abgerutscht und hat mir irgendwas bestimmt überdehnt oder verstaucht, kurz danach haben auch die Schmerzen in der rechten angefangen.

Ich hab immer mal wieder Pausen von ca 1 Woche gemacht, bin wieder ins Training gestartet, aber die Curls haben teilweise noch mehr wehgetan.

Inzwischen sind die Schmerzen weg bei den Übungen bzw. sehr leicht ( ich war auf Kurzhantelcurls umgestiegen), aber meine rechte Hand ist noch teilweise unbeweglicher als meine Linke gewesen, was ich beim Führen einer Maus oder beim Schreiben gemerkt hab. Meine Schrift wurde sehr krakelig. In dem Moment hats bei mir Klick gemacht und ich pausiere jetzt wieder mit dem Sport schon seit gut einer Woche, aus Angst davor, das meine Hand für immer so bleiben könnte, das waren mir meine Musklen auch nicht mehr wert.

Die Flexibnilität meiner rechten Hand kehrt Gott sei Dank mit jedem Tag ein wenig zurück. Meine einzige Frage ist: Was ist das in meiner rechten Hand (Verstauchung ,Sehnscheidenentzündung, eingeklemmter Nerv, Überdehnung eines Bandes ...?) und wird meine Hand seine volle Funktionstüchtigkeit wieder erhalten? Beim OLrthopäden bekam ich auch nur ganz grob gesagt die Diagnose (Überlastung) und wurd ziemlich unfreundlich abgespeist.

Sehnen, Bänder und Nerven sollen ja eig ziemlich gut abheilen. Wrd dann aber zum Wiederaufbau dieser Strukturen eher so minderwertigeres Gewebe benutzt ( Narbengewebe) oder gleichwertiges Gewebe, was die Funktiomn vollständig wiederhergestellt.. wiel hab mal sowas gelesen, dass Narbengewebe benutzt wird, aber obs stimmt.

sehnenscheidenentzündung, Anatomie, biologie, Knochen, Orthopädie, selbstheilungskräfte, Verstauchung, eingeklemmter Nerv, Handgelenk, Überdehnung, Gesundheit und Medizin
0 Antworten
Griffkraft in der rechten Hand verloren?

Hey Leute.

Ich versuch mich so kurz wie möglich zu fassen:

Vor einigen Monaten hat bei Bizepscurls mit SZ-Stange (Stehend und mit Ablage) angefangen, mein rechtes Handgelenk stark zu ziehen. Dies geschah immer während dieser Übungen, danach war der Schmerz vorbei. Zusätzlich hatte ich danach bei Drehbewegung der Hand einen leichten Schmerz, der aber auch nach spätestens 2 Tagen weg war. Ich hab viel rumprobiert an der Übungsausführung und auch andere Dinge ausprobiert, aber es hat nur minimal geholfen. Ich hab die Übungen letzlich gemieden. Ich hatte leider trotzdem einige Male in den Schmerz reintrainiert, welcher aber noch erträglich war.

Meinem rechten Handgelenk gehts nun aber wieder viel besser. Allerdings fühlt sich meine rechte Hand immer noch nicht zu 100% so geschmeidig wie das linke an. Ich merke es teilweise, wenn ich meine Handgelenke so rotiere/ Kreisbewegungen mit mache. Mit der linken ist es bei mir viel geschmeidiger, die rechte führt die Bewegung einen wenig abrupter und ruckeliger aus.

Und wenn ich beide Hände so fest wie möglich zu einer Faust balle, merke ich, dass ich die linken Finger viel fester zusammendrücken kann als die rechten. Bei der rechten fühlt sich das in etwa 10-20% schwächer an, was Griffkraft/ Zusammendrücken der Finger angeht.

Kann das ein Langzeitschaden sein oder was meint ihr? Beim Orthopäden war ich zuletzt vor ca. 2 Monaten, als ich noch die Bizepscurls durchführte mit Schmerzen.

Werde aber nochmal zu nem anderen, wo ich dann auch mehr fragen werden, aber ich wollt mir nochmal Infos von euch einholen, weil mich das doch echt belastet und deprimiert, ich kann an nichts anderen denken. Ich grübel stundenlang darüber rum, recherchier im Internet, mache mir Vorwürfe, habe Angst, dass es für immer so bleibt und ich in anderen Bereichen (Schreiben, Zeichnen, Sportarten) eingeschränkt sein könnte ... Vielen Dank fürs Durchlesen.

bänderriss, sehnenscheidenentzündung, Gelenke, gelenkschmerzen, Körper, Kraftsport, Muskeln, Orthopädie, Sehnenentzündung, Gelenkprobleme, Bänderdehnung, Bänderzerrung, Band, Gelenkentzündung, Handgelenk, Handgelenkbruch, handgelenkschmerzen, Sehne, Sehnenriss, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Handgelenkschmerzen - kann es chronisch werden?

Hey Leute, ich hatte für ca. 2 Monate starke Handgelenksschmerzen bei Bizepscurls. Ich hab mehrmals Pausen eingelegt für ca eine Woche, aber im Training traten die Schmerzen dann wieder auf. Es ist auch so, dass ich die Schmerzen nur während des Trainings habe, danach oder davor eig nicht. Und was halt noch ist, ist, dass meine Handgelenke(aber mehr das rechte) zwar nach dem Training nicht wehtun, aber immer noch etwas unbeweglicher und unflexibler als das linke sind.

Ich mach jetzt mein Training aber regulär weiter, da ich schon so oft Kraft einbüßen müsste durch lange Labortage/Praktika an der Uni für mehrere Wochen, durch Urlaub oder durch Ramadan/Fasten. Das regt mich ziemlich auf, da ich immer durch irgendwas zurückgeworfen werde..

Zumal es ja auch keinen Unterschied machte, ob ich pausierte oder nicht, da die Handgelenksschmerzen trotzdem jedes mal wieder im Training auftraten. Das Gute ist aber auch, dass die Handgelenksschmerzen jetzt trotzdem jedes mal schwächer werden und meine rechte Hand nun wieder genauso flexdibel und beweglich wie die linke ist. Nur nach dem Training ist sie wieder für 1-2 Tage etwas unbeweglicher, aber naja, bei der Linken ist das auch so, aber halt nur für einen Tag. Inzwischen hab ich die Haltung der Stange stark korrigiert, was enorm was bewirkt hat. Auch habe ich angefangen meine Handgelenke zu dehnen vorm Training. Ich werd auch nochmal lieber die Kurzhanteln verwenden, letztes Trainnig wars voll und da waren alle Hanteln irgendwie weg.

Kann es jetzt aber schlimmer werden mit meiner Hand? Die Schmerzen werden halt trotzdem von Training zu Training schwächer/besser, ist ja auch nur ein mal eine Belastung für die Handgelenke, dafür aber immer 4 Tage frei. Ich denke deshalb konnte sich mein Handgelenke trotzdem erholen, oder? Und die Schmerzen sind jetzt auch minimal beim Training, also sehr schwach, davor waren sie unerträglich, wo ich dann auch nicht bis zum Muskelversagen kam. Und beim Arzt war ich auch bereits, der hat eine kühlende Salbe mit nem Verband aufgetragen, ist von seiner ruhigen, wohlwollenden Art plötzlich in eine zynische, bissige Art übergegangen, als ich meinte, es trete beim Krafttraining auf. Meinte dann, ich sei kein Leistungssportler(was ja auch so ist) und dass ich weiter meine Pillen drehen soll ( Weil ich Pharmazie studiere, aber so simpel ist das Studium nicht). Und halt mindestens 2 Wochen Pause, aber hab ja mehrmals für 1 Woche pausiert, also kp. Hab keine Lust noch mehr fortschritte zu verlieren..

Also kann sich das verschlimmern oder so, könnte da ein dauerhafter Schaden auftreten oder so?

sehnenscheidenentzündung, chronische Schmerzen, Kraftsport, Orthopädie, Sehnenentzündung, Handgelenk, handgelenkschmerzen, Gesundheit und Medizin
2 Antworten
Was hilft bei Sehnenscheidenentzündung in den Füßen?

Nach einer MRT wurde bei mir in beiden Füßen eine Sehnenscheidenentzündung festgestellt. Schmerzen habe ich überhaupt nicht, nur ein gewisses Taubheitsgefühl im vorderen Fußbereich, also in den Zehen bis hin zum Fußballen, es ist ein minimales ständiges Spannungsgefühl. Die Chirurgin war gleich mit Diclofenac- und Cortison-Spritzen dabei, möchte wöchentlich je eine Injektion in beide Füße geben. Finde ich gar nicht gut, ich habe ja keine Schmerzen, außerdem habe ich gelesen, dass über einen längeren Zeitraum direkte Injektionen ggfs. die Nerven in diesem Bereich schädigen können, da der Wirkstoff direkt und massiv an die betreffende Stelle kommt. 

Was mir aber außerdem unangenehm auffällt, ist die Tatsache, dass zu keinem Zeitpunkt die Frage gestellt wurde, woher diese Sehnenscheidenentzündung kommen könnte, was ich zukünftig in "bewegungstechnischer Hinsicht" gegebenenfalls vermeiden sollte, das Wort "Ruhestellung" wurde überhaupt nicht erwähnt und so weiter, rein gar nichts, aber gleich mit Injektionen dabei - und zusätzlich sind mir noch zwei Medikamente verschrieben worden, Gabapentin, 300 Milligramm Hartkapseln und Duloxetin, 30 Milligramm Hartkapseln. 

Ich habe mir die Beipackzettel durchgelesen. Da werden bei beiden Medikamenten mitunter in einer großen Häufigkeit (nämlich 1 von 10 Patienten) Nebenwirkungen aufgeführt, das einem Angst und Bange werden kann: Wenn ich als gesunder "aktiver Mann" u. a. lese, u. a.: Libidoverlust, Sexualfunktionsstörungen, Orgasmusschwierigkeiten und so weiter, dann frage ich mich, ob ich mir das antun soll?! 

Ich stehe nun vor der Frage, ob ich mir weiterhin die Injektionen in beide Füße verpassen und zusätzlich auch noch die Medikamente nehmen soll -oder ob es eine andere Möglichkeit gibt, das "Taubheitsgefühl" im vorderen Fußbereich loszuwerden. Ich betreibe übrigens seit 30 Jahren regelmäßig 2-3 x die Woche Fitness-Sport (Gerätetraining) und spiele seit zwölf Jahren zusätzlich noch Volleyball. Ich bin in einem insgesamt (sehr) guten Fitnesszustand. Mein Neurologe meinte, würde ich nicht regelmäßig Sport betreiben, wäre "das Ganze" noch viel, viel schlimmer. Ich weiß jetzt nicht, ob er das nur so gesagt hat oder ob da was dran ist... 

Abschließend noch eine Sache, wieder meine Chirurgin betreffend: 

Vor 7 Jahren hatte ich mal einen "Maus-Ellenbogen", ich hatte zu viel am PC gearbeitet und eine falsche Computermaus benutzt. Auch da war die Chirurgin gleich mit einem Satz von Injektionen zur Stelle, das ging über mind. zwei Monate, hat nichts geholfen! Ich hatte davor auch sämtliche Salben wie Voltaren, Mobilat & Co. ausprobiert, vergeblich. Bis ich dann mal Tiger Balm (rot) einige Tage lang auf die betreffende Stelle aufgetragen habe. Nach knapp einer Woche (!) war das Problem gelöst, keinerlei Beschwerden mehr, und das bis heute! Die Operation, ich stand schon auf einer Liste, konnte abgesagt werden....! 

Beste Grüße.... und wer es bis hierhin mit dem Durchlesen geschafft hat, mein Kompliment ;-)

Füße, sehnenscheidenentzündung
1 Antwort
Starke Schmerzen im Handgelenk?

Hallo. Ich habe seit etwa 8 Wochen sehr starke Schmerzen im rechten Handgelenk. (Handrücken, aber irgendwie innen drin im Gelenk) Das HAndgelenk ist nicht gerötet, nicht heiss. Bei einer Ultraschalluntersuchung wurde eine Sehnenscheidenentzündung festgestellt. der Arzt verschrieb mir entzündungshemmende Medikammente und Ruhigstellung des Handgelenkes durch eine Schiene. Die Schmerzen wurden nicht besser, also wurden die Medikammente verlängert. Auch nach 4 Wochen gab es keine Verbesserung. Dann kam der Verdacht dass eventuell im Nacken (c5 c6) ein Nerv eingeklemmt sein könnte, weil doch recht viele Verspannungen im Nacken und Schulterbereich rechts zu spüren waren. Ein Elektromyogramm und ein MRT der Hand wurden mir verschrieben, allerdings sind die Termine erst für den 10. bzw den 14. Februar vorgesehen. Als ich es nicht mehr ausgehalten habe, habe ich dann einen Orthopden aufgesucht. Dieser hat wiederum per Ultraschall eine Sehnenscheidenentzündung festgestellt. Ich bekam Schmerzmittel, Entzüdungshemmer und Ruhigstellung. Dazu bekam ich mehrmals Spritzen in den Rückenmuskel um die Verspannungen zu lösen. Die ersten Spritzen im Rücken verbesserten das Handgelenk ein wenig, hielt jedoch nicht an.

Gestern wurde mir eine Kortisonspritze ins Handgelenk gegeben, bis jetzt (8 Stunden später) haben sich die Schmerzen nicht verbessert. Der Schmerz beschreibt sich wie folgt: - die Bewegung des Handgelenkes ist stark eingeschränkt, es schmerzt sehr stark, ich habe ständig das Gefühl als würde etwas "blokieren" - ich kann die Finger ohne Probleme bewegen, jedoch kann ich nicht fest zugreiffen. Alles was Kraftaufwand im Gelenk verlangt ist unmöglich, tut sehr doll weh im Gelenk, und ich habe keine Kraft. - Der Unterarm schmerzt mir, ähnlich wie bei einem Muskelkater. - Am Oberarm "drückt" es dort wo scheinbar ein Nerv vorbeiläuft - Schulter -und Nackenmuskulatur spüren sich immer noch sehr verkrampft an, störend, einschränkend. Physio hat die Schmerzen verschlimmert, Röntgen waren unauffällig.

Frage: -wie lange dauert es bis das Kortison wirkt? - Was könnte sonst die Ursache sein für diese Schmerzen? Ich weiss nicht mehr was ich tun soll, oder wer mir helfen kann. Ich kann mit meiner rechten Hand kaum noch etwas tun. Ich kann nicht schreiben, nicht mal eine Schüssel halten, kein Obst schneiden, nicht mal die Haustür aufsperren, die Klinke kann ich nicht drücken, den Schlüsel nicht drehen. Zum einen weil ich keine KRaft habe, um anderen aber auch wegen der sehr starken Schmerzen. Lg

Schmerzen, sehnenscheidenentzündung, Handgelenk
2 Antworten
Seit 4 Monaten vom ''Tennisarm''(Sehnenscheidenentzündung) geplagt, schon sehr viel ausprobiert, Nichts hilft, was kann noch weiter helfen,Tipps?

Guten Abend liebe Community,

Hier meine Geschichte: Gehe gewöhnlich 5 mal die Woche ins Fitness. Eines Tages verspürte ich im Ellenbogen ein komisches Gefühl( Nur beim Rücken und Bizeps Training ! ), worauf ich jedoch dummerweise weiter trainierte. Eines Tages wurden die Schmerzen im Ellenbogen so stark, dass ich meinen Rücken mit Zugübungen und Ruderübungen, welche fundamental für ein gutes Rückentraining sind, nicht mehr Trainieren konnte.auch das Bizepstraining wurde unerträglich sodas ich aufhören musste. Ab diesem Zeitpunkt habe ich meinen Rücken Circa 2-3 Monate mit Ausweichübungen trainiert, was gut funktionierte. Das Bizepstraining musste ich die 2-3 Monate wegen starken Schmerzen komplett sein lassen.. Die anderen Muskelpartien konnten weiterhin trainiert werden, jedoch nur mit 30% weniger Gewicht.

Nach den 2-3 Monaten Training mit Ausweichübungen entschloss ich mich eine Komplette Pause einzulegen, da keine Besserungen auftraten, bis mein Ellenbogen wieder komplett verheilt ist. Nun sind 4 Monate mit kompletter Schonung vergangen und es sind weit und breit noch keine Besserungen in Sicht ! Ich war in der Zeit schon bei 4 Orthopäden. Alle waren der Meinung, dass ich einen Tennisarm habe. Röntgenbild wurde Ebenfalls erstellt wobei man nichts Signifikates gesehen hat.(Arzt wollte eine andere Erkrankung ausschließen). Ein Orthopäde meinte übrigens auch, dass wenn ich meinen Ellenbogen 3 Monate nicht mit Fitnesstraining belaste, er komplett Ausheilen wird. Da hat er wohl kein Recht gehabt. habe immer noch Schmerzen im Alltag zum Beispiel beim starken festhalten von Gegenständen oder beim Haare Föhnen da der Ellenbogen viel bewegt wird.

Nun zu den Therapeutischen Maßnahmen die ich schon unternommen habe und sich immer noch nichts gebessert hat

  • Woche 1-3 Ellenbogen 2-3 mal am Tag gekühlt, Nur kurzzeitige Besserung
  • Woche 1-18: Komplette Schonung, Kein Fitnesstraining
  • Woche 1-6: Dehnübungen für den Tennisarm 2 mal am Tag ausgeführt, nach der 6. Woche ohne Erfolg aufgegeben
  • Ultraschalltherapie 8 Sitzungen ohne Besserung
  • Querfriktionmassage 10 Sitzungen ohne Besserung
  • 1 ganze Woche Ibuprofen 3x 600 mg täglich (Anscheinend Entzündungshemmend)
  • Pferdesalben, Arnikasalben, Voltaren Schmerzgel Forte mehrere Wochen eingeschmiert, ohne Erfolg
  • Kälte-Wärme Therapie mit dem Duschkopfstrahl um die Durchblutung zu fördern (Wird immer noch durchgeführt)
  • Glucosaminsulfat & MSM wird als Gelenkschutz schon sehr lange eingenommen

Nun sind circa 4 Monate vergangen und ich bin komplett verzweifelt da ich immer noch Schmerzen verspüre. Nun hier meine Fragen:

  • Was kann ich noch tun damit es besser wird ?
  • Soll ich eventuell nochmal zum Arzt damit er mir ein Rezept für die Kernspintomografie gibt? Kann doch wohl nicht wahr sein, dass es so lange dauert.
  • Hilft Unterarmtraining oder wird es dadurch schlimmer, da die Sehnen wieder belastet werden?

Bin für jede hilfreiche Antwort dankbar ! , Gruß dennis98

Schmerzen, Verletzung, Fitness, sehnenscheidenentzündung, Ellenbogen, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk, Tennisarm, Therapie, Sehne, Verkrampfung
5 Antworten
Sehnenscheidenentzündung am Fuß seit Juli, werden Einlagen allein helfen?

Hallo liebe Community,

um meine Situation hier etwas näher zu bringen erzähl ich erstmal die Ursache und wie es immoment steht: also so mitte April bin ich mit den linken Fuß umgeknickt, habe aber erstmal den Schmerz nicht so beachtet. Später bin ich in Juni im Schwimmbad mit den selben Fuß nochmal ungeknickt, aber erst Ende Juli wurden die Schmerzen richtig erkenntlich. Ab da war ich auch erstmal beim Orthopäden und wurde dann zur Radiologie wegen eines MRT überwiesen. Als dann mitte August bekannt war das ich eine Sehnenscheidenentzündung habe ging ich wieder zum Orthopäden. Bis ich diesen Termin hatte wurden die Schmerzen immer schlimmer und schlimmer. Vor dem MRT Termin habe ich auch eine Sprunggelenkbandage verschrieben bekommen weil man erstmal verdächtigt hätte das mit meiner Syndesmose wäre(teilanriss oder sowas). Aufjedenfall als ich dann wieder beim Orthopäden war wurde mit gesagt ich soll die bandage nicht mehr tragen da sie nicht hilft. Mir wurden dann Einlagen verschrieben da man festgestellt hat dasich einen starken Knick und Senkfuß habe und das auch der größte Grund für die Entzündung wäre. Außerdem wurde mir anschließend ein Zinkverband gemacht als ich erwähnt habe das ich aber gerne noch was gegen die entzündung hätte weil ich trotzdem noch viel Rumgehen muss. Gestern musste ich den Zinkverband wieder abmachen aber es hat sich nichts verändert die Schmerzen sind sogar noch schlimmer und die Einlagen kriege ich auch erst nächsten Dienstag. Also war ich heute morgen wieder beim Orthopäden und mir wurde nur gesagt ja ohne einlagen wird es nichts ich müsste auf die Einlagen warten und mit denen sollte es dann besser werden, aber ich wollte nicht mit schlimmen schmerzen wieder gehen also blieb ih hartnäckig und mir wurde dann doch noch eine Ultraschalltherapie(10min.) gemacht und mei Fuß wurde anschließend getapet. Ich muss diesen tape jetzt 10 Tage dranlassen und die Einlagen tragen und wenn es mit den Einlagen auch nicht besser wird muss ich mich nochmal melden da es dann sein kann das ich vieleicht Rheuma hätte. Außerdem wurden mir noch Traumeel tabletten Salbe und ibutropfen verschrieben. So nun zu meiner Frage: Die Tabletten und die Salbe hatte ich auch schon vorher verschrieben gehabt und nehme sie schon seit 2-3 wochen und ich hb echt vieles versucht Kühlen, Sale, Tabletten, Zinkverband und jetzt Tapeverband aber es hilft fast gar nichts ich kann halt nicht ruhigsitzen, ich würde es gerne aber ichbin halt immer beschäftigt und wenn muss ich ja mindestens in der Schule und die Treppen und alles sind da sehr anstrengend und schmerzhaft. Nun weiß ich nicht mehr, ich will das eigentlich genrell nicht aber mit solchen schmerzen wünsch ich mir sehnlich nach Krücken. Ich habe auch sehr oft gelesen und bei meiner Schwester war es auch so das eine Sehnenscheidenentzündung gegipst wird für eine ausreichende Ruhigstellung. Was soll ich tun wenn die Einlagen auch nicht viel helfen ausser gegen die Fußfehlstellung? LG Shiny

Füße, sehnenscheidenentzündung, Einlagen, Fußfehlstellung, umgeknickt
1 Antwort
Taube, kribbelnde Hände

Hallo,

zur Person: 26 Jahre alt, Raucher, kein Sport, berufsbedingt und privat ca. 10-12 Stunden am Tag vorm PC.

Vor ca. 2-3 Wochen merkte ich, dass meine Hände beim am PC arbeiten nach einiger Zeit weh taten und schwach wurden... letzte Woche Dienstag merkte ich morgens, dass sich mein rechter Ringfinger und der äußere Handrücken taub anfühlten. Mittwochs war das dann wieder weg und seit Donnerstag fühlen sich beide Hände taub an. Es ist vor allem der Handrücken von Mittelfinger runter bis zum Handgelenk bis zum Daumen. Besonders taub fühlt sich die Stelle des Zeigefingerknöchels an. Es FÜHLT sich taub an, es ist NICHT taub. Wenn ich ganz vorsichtig mit einem Wattebausch drüber streiche, spüre ich das trotzdem. Handinnenfläche fühlt sich alles normal an. Ebenso kribbeln die Finger seit 2 Tagen ziemlich, teilweise sogar schmerzhaft. Ebenfalls schlafen die Finger und Hände sehr schnell ein. Ich schlafe immer mit einer Hand unter dem Kopfkissen und einer Hand zwischen den Beinen (klingt komisch, ist aber so) und es dauert keine 5 Minuten bis die ganzen Hände in dieser Position kribbeln. Außerdem merke ich ein unangenehmes ziehen im Handrücken und Handgelenk beim Arbeiten am PC. Probleme beim Tasten, halten von Dingen oder zugreifen habe ich nicht, ebensowenig scheint die Feinmotorik gestört zu sein.

Lustigerweise war ich erst vor ca. 4 Wochen bei einem Neurologen (wegen anderer Beschwerden), der aber wohl keinerlei Auffälligkeiten finden konnte.

Hört sich das für euch nach Sehnenscheidenentzündung oder Karpaltunnelsyndrom an? Mache mir ein bisschen Sorgen, dass es MS sein könnte...

Finger, Hand, sehnenscheidenentzündung, Gesundheitsvorsorge, Multiple Sklerose, Neurologie, Karpaltunnelsyndrom, kribbeln, Taubheitsgefühl, wristee
2 Antworten
Schmerzen im linken Unterarm nach Sturz

Hallo,

ich bin am 12.05. beim Fußballspielen gestürzt und habe mich dabei mit meinem linken Arm am Torpfosten abgestoßen. Hierbei hat es ordentlich gerumpst und unter anderem auch gut im Rücken geknackt. Die nächsten Tage taten mir mein gesamter linker Unterarm weh und ich hatte 1-2 Tage ziemliche Rückenschmerzen (fühlte sich so an wie starker Muskelkater). Die Rückenschmerzen sind nach wenigen Tagen verflogen, doch was weiterhin bestehen blieb, waren die Schmerzen im Unterarm.

Ich bin daraufhin zu einem Unfallchirurgen gegangender mir eine Entzündung der Bizepssehne diagnostiziert hat. Tablette, Salben, Verband, etc. habe ich nicht bekommen. "Dies würde alleine heilen, kann jedoch 1-2 Wochen dauern" wurde mir gesagt. Nach einigen Wochen ging ich wieder zum gleichen Arzt, die Beschwerden an der Bizepssehne sind zwar minimal zurückgegangen (aber nicht ganz weg), es machte sich jedoch das ziehen in der Handgelenksgegend / Unterarm stärker bemerkbar. Auch hier habe ich gesagt bekommen "ist nichts schlimmes", habe aber einen Tapeverband angelegt bekommen - von einer Bandage oder ähnliches wurde mir abgeraten. Geröngt wurde bisher noch nichts.

Da sich die gesamten Symptome seit etwa 6 Wochen nicht verändern und die Schmerzen weder stärker noch schwächer werden, bin ich so langsam am verzweifeln was ich noch tun kann / sollte. Der Schmerz tritt nur bei bestimmten Bewegungen auf und lässt sich auf 2-3 Stellen reduzieren. Mal ist er stärker, mal schwächer ausgeprägt. Die Schmerzart würde ich zwischen ziehen und brennen beschreiben. Es ist auch nicht so das ich meinen Arm gar nicht mehr ohne Schmerz benutzen kann, da nur bestimmte Bewegungen davon betroffen sind (schreiben am PC ist bspw. ohne irgendwelche Probleme möglich).

(Die unten aufgeführten Bilder sind vom rechten Arm und dienen nur zur Verdeutlichung) http://s1.directupload.net/file/d/3296/m3if3cox_jpg.htm

Strecke ich meinen Arm voll aus, bzw. Winkel ich diesen total an (als ob ich Bizepstraining machen würde) habe ich an folgenden Stellen schmerzen: NR 1

Bei bestimmten Bewegungen im Handgelenk (bspw. wenn ich etwas trage, bei bestimmten Arten von Griffen, etc.) habe ich hier Schmerzen: NR 2 Gelegentlich wandert das Ziehen / Brennen dabei auch bis hierhin: NR 3

Wenn ich an diese Stelle hineindrücke merke ich ein Stechen im Handgelenk: NR 4

Sollte ich gegebenenfalls mal einen anderen Arzt aufsuchen (Orthophäde? Anderer Chirurg)? Macht es Sinn den Arm wirklich mal vollends durch eine Bandage einzuschränken? Gegebenenfalls weitere Salbenverbände oder ähnliches? Irgendwie ist bisher absolut keine Besserung in Sicht. Wobei kann es sich hier handeln? Wirklich nur um eine Entzündung der Sehnen?

Sport, sehnenscheidenentzündung, Unfall, Unterarm, Sturz, Handgelenk
1 Antwort
Schmerzen im Handgelenk (Mondknochen?)

Hallo. Ich hoffe jemand von euch kann mir helfen, ich weiß ohne ärztliche Untersuchung lässt sich mein Problem eh nicht lösen aber ich wollte lieber mal fragen was ihr davon haltet bevor ich wieder zum Arzt renne. Also, folgendes Problem: Ich leide nun seit über 2 Jahren an mal stärkeren mal schwächeren Schmerzen im Handgelenk (links). Ich bin jedoch Rechtshänderin. Aufgefallen sind mir diese Schmerzen nach einer Ski-kursfahrt mit der Schule. 3 Monate nachdem wir zurück kamen bin ich dann zum Arzt, der meinte die Sehne wäre überanstrengt. Es gab Gips für 1 Woche. Als der Gips ab war war erstmal alles wieder gut, keine Schmerzen mehr. Nach nem Monat ging es wieder los. Ich hab die Schmerzen ignoriert und es ging auch wieder besser, dann wurd es plötzlich wieder schlimmer. Ich war mittlerweile deswegen 3 mal beim Orthopäden und bekam jedesmal nur einen Gips für 1-3 Wochen. Laut Arzt könne man nichts auf einem Röntgenbild erkenne was auf einen Knochenschaden hinweist. Mittlerweile ist es so schlimm, dass ich meine Hand nurnoch knapp über 60° nach hinten biegen kann, danach ist es wie eine Art Blockade, Schmerzen hab ich bei dieser Bewegung sowieso. Generell tritt der Schmerz beim Abstützen oder Abstoßen auf, auch Druckschmerz ist vorhanden. Beugen und Strecken der Hand ist somit immer schmerzvoll, was die meisten Bewegungen im Alltag einschließt. Wenn ich mein Handgelenk drehe knacken die Sehnen hörbar und ich kann sowohl sehen als auch spüren wie die Sehnen über den Knochen reiben. Das ganze ist dann ebenfalls mit Schmerzen verbunden. Seit längerem ist mir jetzt allerdings noch ein Knubbel an der Hand aufgefallen, welcher sich auf Höhe des Mondknochens befindet.

Hier anbei ein Foto: http://www.myimg.de/?img=20120803151536940a1.jpg

Ich hoffe jemand kann mich mal aufklären was das ist, oder vill hat jemand auch die gleichen Probleme und kennt sich damit aus. Um einen weiteren Arztbesuch werd ich nicht herum kommen - aber dieser findet dann hoffentlich bei einem etwas kompetenteren Orthopäden statt ._.

Schmerzen, sehnenscheidenentzündung, Orthopäde, Handgelenk, Sehne
1 Antwort
Welche Möglichkeiten habe ich noch? u. a. Sehnenscheidenentzündung im Fuß

Ich habe vom Radiologen folgende Diagnose erhalten (MRT Mittelfuß):

Erhebliches Spongiosaödem im Os cuneiforme laterale, DD möglicherweise im Rahmen einer Überlastung bei Fehlstellung. Verdacht auf Distorsion der intertarsalen und metatarsalen Bänder. Deutliche Ansatztendinose/-Peritendinitis von M. Tibialis Anterior und M. Peroneus longus.

Was muss ich mir unter einer Distorsion der genannten Bänder vorstellen? Wie kommt die da hin?

Momentan bin ich nur krank geschrieben und soll meinen Fuß möglichst schonen. Wenn ich unterwegs bin, laufe ich mit Krücken. Allerdings darf ich auch Fahrrad fahren, wo ich diese dann natürlich nicht mitnehmen kann und in der Folge ohne laufen muss. Da sind dann 100 m bereits zu viel und der Fuß tut wieder den halben Tag weh.

Zusätzlich nehme ich 2x 75 mg Diclofenac am Tag, wobei das eigentlich problematisch wegen meines Antidepressivums ist (ein SSRI). Daneben kühlen und Quarkwickel.

Der Orthopäde meinte, eigentlich wäre das bereits was für einen Vacoped-Schuh, ich weiß nur nicht, warum ich keinen bekommen hab ???

Gibt es noch etwas anderes was ich tun kann? Der Radiologe sagte noch, dass das Ödem bereits unter Stressfraktur läuft.

Insgesamt bin ich doch ziemlich unzufrieden derzeit. Zweitmeinung einholen?

Füße, Entzündung, Behandlung, sehnenscheidenentzündung, Chirurgie, Orthopäde, Orthopädie
0 Antworten
Einlagen passen in keinen Schuh

hallo leute,

ich kämpfe seit einiger zeit mit einer sehnenscheidentzündung am sprunggelenk. nach einiger zeit des schonens und laufen mit krücken habe ich nun das schlimmste hinter mir. ich soll jetzt noch 4 wochen eine bandage tragen mit geleinlagen an den gelenken und mind. 6 wochen einlagen. doch nachdem ich die einlagen abgeholt habe habe ich gemerkt, dass die dinger in keinen schuh rein passen. ich trage am liebsten sneakers und turnschuhe (zumindest jetzt wo ich keine mit absatz tragen darf/kann). ich hab schon nen bissel das netz durchleuchtet und gelesen, dass die von der kasse bezahlten einlagen in viele schuhe nicht reinpassen weil sie zu dick sind.

aber das kann doch nicht den ihr ernst sein. ich kann mir doch jetzt nicht für ein paar wochen neue schuhe kaufen die ich danach nie wieder anziehe. warum informiert einen keiner bevor man geld für einlagen ausgibt? ich find das ziemlich unverschämt! da ich die einlagen nur eine bestimmt zeit tragen soll lohnt es sich auch nicht extra dünne anfertigen zu lassen. das wäre ja dann nur wieder noch mehr geld. Ich würd am liebsten jemanden in den hintern tretten, weil man von ärtzen etc. immer nur noch bröckchen hingeworfen bekommt und den rest kann man sich dann selbst zusammenreimen. da brauch ich doch nicht zu irgendwelchen spezialisten zu gehen, wenn die mir auch nur die hälfte erzählen.

hat jemand tipps was ich jetzt machen soll? und jetzt kommt bitte nicht mit kauf dir hässliche boller schuhe wo die einlagen reinpassen deine gesundheit geht vor (ist nicht böse gemeint aber wenn ich meinen würde das wäre die lösung hätt ich das schon gemacht).

Füße, sehnenscheidenentzündung, Einlagen, Schuhe, Schuheinlagen, Sprunggelenk
0 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Sehnenscheidenentzündung

Wie eine langandauerne Sehnenscheidenentzündung heilen?

7 Antworten

Sehnenscheidenentzündung - wann kommt der Gips

4 Antworten

Kann ich Grippostad C mit nachstehnden Medikamenten bedenkenlos nehmen?

1 Antwort

Welche Salbe/Creme unterstüzt gut die Heilung einer Sehnenscheidenentzündung?

4 Antworten

Was tun bei einer Sehnenscheidenentzündung?

9 Antworten

Sehnenscheidenentzündung und kaum Besserung?

5 Antworten

Nachts Schmerzen in der rechten Hand. Tagsüber besser. Was ist das?

4 Antworten

Symptome einer Sehnenscheidenentzündung

3 Antworten

Sehnenscheidenentzündung durch Stricken?

6 Antworten

Sehnenscheidenentzündung - Neue und gute Antworten