Ziemliche Magenprobleme, evtl. Magenschleimhautentzündung?

Hallo ich hoffe mir kann jemand vielleicht gleiche Erfahrungen oder Tipps geben und endlich Wieder Hoffnung machen. Ich habe mir am 30.6 zwei Zähne ziehen lassen, ein Weisheitszahn und ein Backenzahn. Unter dem Backenzahn bzw. an den Wurzeln lag eine entzündungsblase. Aus dem Grund musste ich ganz viel Schmerz Tabletten nehmen. Ich fing an mit Samstag,Sonntag - 4x Tgl. 600 ibuprofen am Sonntag war ich mein notfsllzahnarzt da ich die Schmerzen nicht ausgehalten habe, der meinte ich solle novaminsulfon nehmen am Sonntag Abend nahm ich dann noch 1x 30 Tropfen novamin. An dem Montag nahm ich bis Mittag insgesamt 2x30 Tropfen novamin. Dann ging ich wieder zu meinen Zahnarzt da es nicht besser geworden ist. Dieser spülte nochmal und verschrieb mir Voltaren plus. Diese hab ich dann 7 Tage 3xtgl. genommen. Ab den 7. Tag ging es dann mit den Schmerzen und ich brauchte auch keine schmerztabletten mehr. Naja ab den Tag saß ich dann mit massivsten Durchfall auf toilette. Und dann fing Dauerübelkeit an. Ich konnte ja die letzten Wochen so schon wegen den Zahn nichts essen. Die dauerübelkeit hab ich mir dann eine Woche angeguckt und bin zum Arzt. Er machte eine blutdbild und verschrieb mir pantozol 40mg 1xtgl. Für eine Woche. Ich war 3 Tage später wieder beim Arzt, er meinte mein Blutbild zeigt jetzt nichts negatives an und wenn ich wollte könnte ich auch 2x Tgl. Pantozol einnehmen. Er denkt ich habe durch die schmerzmedikation meine Magenschleimhaut ziemlich angegriffen. Jetzt ist die Woche um pantozol müsste ich jetzt eigentlich absetzen. Nur es ist immernoch nicht besser, ich hab zeitweise immernoch Übelkeit obwohl ich Schonkost zu mir nehme. Trinke hauptsächlich nur Tee. Ich hab aber auch langsam sorry für den Ausdruck die Schnauze voll. Dies geht jetzt schon 25 Tage insgesamt mit Zahn so. Ich habe ingsgesamt schon 6kg in der ganzen Zeit abgenommen und möchte durch nur das es normal wieder wird. Ich habe auch Angst vor einer Magenspiegelung, da ich eine der Menschen bin die an emetophobie leiden (massivste Angst vor den Erbrechen) deswegen würde ich die gern vermeiden. Es nagt langsam auch ziemlich an meiner Psyche. Ich habe jetzt Urlaub und kann nichts machen außer Heime Bettruhe zu halten aus Angst das mir es wieder schlechter geht. Dazu bin 22 Jahre und habe von Natur aus eigentlich schon immer einen empfindlichen Magen. Achja schwangerschaftstest sind jetzt mittlerweile schon 2 gemacht beide negativ.

Hatte jemand vielleicht schon mal ein ähnliches Erlebnis und könnte mir Erfahrungen oder Tipps bringen ? Ich danke für eure Antworten. 😕

Angststörung, Magenbeschwerden, Schmerzmittel, Übelkeit, Magenschleimhaut, Magenspiegelung
1 Antwort
Psychische Probleme durch Targin-Entzug (Opiat, Oxycodon)?

Hallo, Ich bin 18 Jahre, männlich und Sitze im Rollstuhl. Ich hatte im Februar eine Wirbelsäulen OP in Neustadt. Als Schmerzmittel bekam ich Oxycodon (10 mg) sowie Ibuprofen 800.

Die OP ist gut verlaufen und die Schmerzen waren auch auszuhalten. Allerdings hatte ich nach drei Wochen immer noch starke Bauchschmerzen, so dass ich dann Targin 5 bekam. Diese Habe ich vor 13 Tagen abgesetzt. Ich habe sie Montagmorgen noch einmal genommen und dann den Abend Nicht mehr. Danach folgte keine weitere Einnahme.

Mit den Schmerzen komme ich gut klar, jedoch bin ich seit dem absetzen der Tabletten psychisch am Ende. Ich denke dauernd an vergangenes, an die Zukunft, Leben und vergehen und ich sehe mittlerweile keinen richtigen Sinn Mehr im Leben (Ich habe keine Selbstmordgedanken) Und finde alles langweilig, nichts reizt reizt mich mehr und ich denke, dass irgendwann alles langweilig wird und nichts neues mehr kommt.

Die erste Woche nach dem absetzen verlief etwas anders: ich war sehr emotional, Habe dauernd geweint und an meine Kindheit gedacht.

So ging es mir während und vor der Einnahme von Targin und Oxycodon garantiert nicht. Vor der Einnahme habe ich zwar auch mal an diese Dinge gedacht, jedoch nicht so intensiv, ängstlich und vor allem nicht so lange.

Ich bin ein Mensch, der generell schwer ich keiten hat mit der Vergangenheit abzuschließen und sich ein neues zu gewöhnen oder anzupassen. Ich habe mich allerdings in den letzten Jahren gut damit abgefunden und es mir ein wenig abgewöhnen können.

Erwähnenswert ist auch, dass ich im März erst 18 geworden bin. Meine Fragen: ist das normal? Kann es an dem Entzug der Tabletten liegen oder steckt mehr dahinter? Was kann ich tun und muss nicht mehr Sorgen machen? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir Tipps geben?

Ich bedanke mich jetzt schon für die Antworten und wünsche einen schönen Sonntag!:) olfini

Depression, Entzug, Operation, Psyche, Schmerzmittel
2 Antworten
Woher kommen die Kieferschmerzen und komischer Geschmack nach Abszesseröffnung am Backenzahn?

Vor 3 Tagen bekam ich eine dicke Backe während der Arbeit schwoll diese immer mehr an. Und zwar am linken unteren Backenzahn der aber schon länger nicht mehr vorhanden ist ,es sind nur noch Wurzelreste im Kiefer. Ich habe beim Essen wohl mit der falschen Stelle gekaut und seitdem hatte ich leichte ziehende aber sehr unangenehme Druckschmerzen bei jedem kauen. Wie gesagt ist das dann am nächsten Tag also vor drei Tagen während der Arbeit immer dicker geworden weswegen ich für den restlichen Tag und den nächsten Tag frei bekommen habe. Am nächsten Tag bin ich dann zum Arzt wo sie einen Abszess am inneren Kiefer am linken Backenzahn festgestellt haben. Dieser wurde dann vor Ort unter lokaler Betäubung aufgeschnitten damit der Eiter abfließen kann. Nach der Betäubung hatte ich leichte Schmerzen die aber auch schnell wieder nachliessen. Nun habe ich seit dem Eingriff bis jetzt immer noch so einen komischen Geschmack im Mund ich weiß nicht genau was für ein Geschmack das ist vielleicht von der Betäubung? Jedenfalls habe ich den Geschmack eigentlich nach jedem Eingriff beim Zahnarzt das ist für mich der typische Zahnarzt Geruch. Echt schwer zu beschreiben. Jedenfalls habe ich seit dem Eingriff bis jetzt immer noch diesen Geschmack im Mund habe gegessen habe getrunken aber gebracht hatte es nichts. Gestern haben die dann den Streifen gewechselt wonach ich wieder eine halbe Stunde Schmerzen hatte die aber schnell nachgelassen haben. Seit gestern habe ich nur noch bei Bewegung des Kiefer Schmerzen im Kieferknochen und zwar an der Stelle wo auch der Eingriff war also wenn ich von außen den Kiefer abtaste merke ich dass es weh tut, und halt auch beim Bewegen. Wo ich das erste Mal nach dem Eingriff den Kiefer bewegt hatte hörte ich auf der linken Seite auch ein unschönes Knacksen, dass sich aber nicht wiederholte. Ist das normal mit dem Kiefer Schmerzen nach dem Eingriff und was ist dieser komische Geschmack?

Danke im voraus für die Antworten

Und falls es wichtig ist ich habe nach dem eingriff folgende Medikamente verschrieben bekommen: Novalgin (für starke Schmerzen falls ibu nicht hilft) Ibuprofen 600
Amoxi 1000 Antibiotikum 3mal täglich.

Zähne, Chirurgie, kiefer, Schmerzmittel, Zahnfleisch, Eiter, Karies, Backenzahn
1 Antwort
Valoron ret. 50/4 Tabletten

Hallo!

Ich bekomme schon seit längerer Zeit wegen chronischer Schmerzen Valoron 50/4 mg Tabletten. In den letzten Jahren war es auch nie ein Problem das Medikament zu bekommen.

Seit Ende letzten Jahres gibt es jedoch immer wieder Probleme, es zu bekommen. Nur mit viel Glück bekomme ich das Originalpräparat.

Es gibt ja zwar natürlich auch Generika, die ich dann - zwangsweise - auch genommen habe. Dabei habe ich aber festgestellt (auch wenn manche behaupten, das könne gar nicht sein), dass die Generika nicht so gut wirken. Selbst da gibt es noch Unterschiede zwischen den Herstellern, 1a wirkt bei mir z.B. nicht so gut wie Ratiopharm.

Jetzt brauchte ich wieder eine neue Packung. In der Apotheke sagte man mir jetzt gestern, als ich das Rezept einlösen wollte, dass Valoron nicht lieferbar ist. Ich habe dann gesagt, dass ich dann die von Ratiopharm möchte, das ist auch auf meiner Kundenkarte vermerkt. Aber auch diese Tilidin-Tabletten sind nur schwer lieferbar, es dauert für die Apotheke 2 Tage um diese zu besorgen. Ich habe heute den Anruf bekommen, dass sie erst morgen am späten Nachmittag kommen werden. Da war ich froh, dass ich mich so rechtzeitig um neue gekümmert habe (meine reichen noch bis Freitag morgen).

Weiß jemand von euch, woran das liegen kann? Die PTA war da auch etwas ratlos, sie hatte halt nur die Info, dass der Großhändler zur Zeit keine hat...

Danke und viele Grüße, Lexi

Apotheke, Medikamente, Behandlung, Schmerzmittel, Tabletten
3 Antworten
Starkes Muskelzucken in den Beinen normal bei diesem Befund?

Meine Mutter liegt seit ca. 7 Tagen im Bett und nimmt starke Schmerzmittel.

Zuerst Naproxen 500 mg zwei am Tag. Jetzt nachdem Sie im Krankenhaus war, Ibuprofen 600 mg drei am Tag.

Weil die Schmerzen im linken Bein / Leiste nach ca. 5 Tagen trotz Schmerzmittel nicht besser wurden, hat der Orthopäde meine Mutter in die Klinik überwiesen.

Sie wurde jedoch nur Untersucht und nicht da behalten. Festgestellt hat man Ischias Nerv links und Arthrose in beiden Hüftgelenken. OP derzeit nicht erforderlich. Weiter Schmerzmittel nehmen und abwarten!

Sie hatte vorher nie Muskelzucken und schon gar nicht so starkes.

Sie teilte dem Arzt in der Klinik mit, das sie Muskelzuckungen an beiden Beinen hat und der Arzt sah das auch, jedoch meinte dieser das sei harmlos und nur unangenehm.

Nun nehmen die Zuckungen nach der Gabe von Ibuprofen zu. Das ganze linke Bein kontrahiert recht stark manchmal auch das rechte. (bisher nur im Liegen beobachtet und auch nicht den ganzen Tag durchgehend, sondern nur Phasenweise, ist auch nicht schmerzhaft, Gefühl ist im Beim bzw. den Beinen vorhanden.)

Meine Mutter ist ziemlich aufgeregt weil Sie so lange noch nie liegen musste, nie solche Schmerzen hatte und sie ist auch ein ängstlicher Typ.

Die Frage die sich mir stellt, kann das von der o. g. Diagnose her kommen oder kann es am Schmerzmittel liegen?

Arthrose, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, ischias, Orthopäde, Schmerzmittel, Sportverletzung, Sprunggelenk
1 Antwort
OxyNorm 5 mg-Kapseln - wie lange darf man sie anwenden nach OP?

Hallo,

habe eine schmerzhafte OP (kein Tumor, orthopädische OP) hinter mir. In der Klinik war ich gegen Schmerzen sehr gut eingestellt, bekam verschiedene Wirkstoffkombinationen, auch solche Schmerzmittel aus der Klasse 2 und 3. Ich weiß sie leider nicht mehr alle.

Anfangs war hatte ich 1-0-1 Retard Oxycodon erst 20 mg, dann ab ca. Tag 5 dann 10 mg. Das OxyNorm gab es ergänzend bei stärker werdenden Schmerzen in 10 mg max. alle 4 Stunden, habe davon aber meistens nur 3-4 im Verlauf weniger und nur 1-2 nachts benötigt. Zusätzlich gabe es entzündungshemmendes Ibuprofen 1-1-1 600mg.

Ab ca. Tag 8 wurde dann das OxyNorm auf 5 mg-Kapseln bei Bedarf umgestellt, was auch ausreichte, da ich im Krankenhaus wenig Bewegung hatte außer Physiotherapie. Wegen Schwellungen hatte ich 3 drei Tage fast Ruhestellung mit Kompressionsverbans und hochgelagertem Bein, so dass nach 3 Tagen die Einlagerungen weitgehend verschwanden, und nur Reste weiter oben im Körper noch nicht abfließen.

Nun bin ich am Tag 10 post-OP entlasen worden und das Oxycodon wurde eingestellt und auch das OxyNorm wurde nicht verordnet.

Habe nun nur noch das Ibu 1-1-1 600mg, was nicht ausreicht und ich habe ständigen Schmerz 3-4, bei Belastung manchmal auch 5, Im Liegen schmerzt es auch, weil die verletzten Weichteile enorm schmerzen.

Fragen: Wird mir (am Samstag, ein fremder Bereitschafts-) ein Arzt OxyNorm 5mg verordnen, wenn er mich nicht kennt? Wie lange ist die weitere Anwendung dieses Wirkstoffes vertretbar? Ich muss jetzt ab Montag ja jeden Tag in die Physiotherapie und generell in die Bewegung, ich denke tagsüber komme ich ohne oder mal mit 1x5mg klar, abends aber wird es schlimm, da werde ich 2x5mg über die Nacht benötigen. Könnte ich das noch eine Woche so dosieren und in der Folgewoche vielleicht nur noch 1x5mg nachts und dann absetzen?

Ich habe die Risiken gelesen (Abhängigkeitspotential), aber die jetzigen Schmerzen sind schon sehr grenzwertig.

Ich finde es nicht so toll, in der Klinik bekommt man was man will, damit die Pfleger ihre Ruhe haben und zu Hause hockt man mit seinen Qualen alleine rum....

Schmerzmittel
3 Antworten
Gelenk u. Knochenerkrankungen

Hallo, ich schreib hier weil ich was zur Hüftkopfnekrose wissen möchte bzw. Arthrose, weil ich an beidem erkrankt bin. Ich würde gern mal wissen, was von beiden eigentlich die Schmerzen ausmacht, da ich welche habe. Dann möchte ich gern wissen, ob es mit 100 Kilo überhaupt ratsam ist, sich eine Endoprothese implantieren zu lassen, also ein künstl. Hüpfgelenk bzw. ob man davor erst abnehmen sollte und wieviel etwa, ich möchte/ muss mich nämlich früher oder später operieren lassen, weil ich erstens starke Schmerzen habe, egal ob ich laufe, liege o. sitze und weil ich zweitens schon von den Schmerzmitteln abhängig geworden bin, seit Mai 2013 Tramadol und nun sogar Oxycodon seit 4 Wochen. Die nächtse Frage schon wieder, wie kommt man von dem Schmerzmittel eigentlich wieder los, kann man das zu Hause durchziehen oder muss ich mich dazu selbst einliefern? Das wichtigste ist glaube ich sowieso erstlmal das ich mindestes 20 Kg abnehme, weil ich sonst Angst hätte, das die Prothese gleich wieder in A..ch geht. Ach und nochwas, da es verschiedene Methoden der Implantation gibt, welche ist die sicherste oder risikoloseste die Prothese einzusetzen? Dann noch zum Schluss, ich las von anderen Patienten, die sich so eine Prothese haben machen lassen, das sie nach wie vor Schmerzen haben, die nun auch noch chronisch geworden sind, wie ist das denn zu erklären bzw. wie hoch ist die Gefahr das ich das selbe Schicksal erleiden werde. Soviel erstmal an Fragen die mir spontn eingefalln sind, evtl. weis jemand was dazu. Vielen Dank

Medikamente, Übergewicht, Arthrose, Medizin, Orthopädie, Schmerzmittel
2 Antworten
bandscheibenvorfall / Tramadol / Wochenende

Guten Tag, ich habe eine Frage zu einem Medikament und zwar.

Ich hatte seid ewigkeiten immer starke schmerzen, dies stellte sich dann als Bandscheiben problem herraus.

Zuerst habe ich sämtliche schmerzmittel genommen, die nicht wirklich geholfen haben.

Nun nehme ich schon seid einem guten halben Jahr Tramadol Tropfen.

Damit bin ich auch wirklich zufrieden, die schmerzen sind schnell verschwunden und ich habe auch keine nebenwirkungen.

Durch die Lange einnahme von Tramadol hab ich eine Gewöhnung/Abhängigkeit entwickelt der artzt meinte nach langer Einnahme wäre das auch teilweiße normal.

Heute ist Samstag, mein Tramadol ist leer, und ich leide mega schmerzen.

Ich war Bereits beim ärtztlichen Bereitschaftsdienst im Krankenhaus.

Dieser wies mich aber direkt ab, da er mir kein Tramadol verschreibt (trotz Krankenhaus/MRT bericht etc.)

"er könnte mir ibuprofen verschreiben" Das habe ich allerdings zuhause, und das hilft auch nicht wirklich.

Ich fühle mich total schlecht, ich habe sehr starke schmerzen und durch die abhängigkeit davon habe ich natürlich auch entzugserscheinungen.

ich nehme eine Starke dosis, die frage ist was mache ich jetzt?

Der notdienst will es mir einfach nicht verschreiben der er Tramadol aus Prinzip nicht verschreibt, ich sollte am Montag zu meinem Hausarzt gehn.

Diesen Erreiche ich leider nicht auf dem Handy, sonst hätte er mir ein Tramal Rezept ausstellen können.

jemand ne idee was ich jetzt machen kann?

Schmerzen, Bandscheibenvorfall, Schmerzmittel, Sucht
4 Antworten
Schmerzmittel vor Wurzelbehandlung einnehmen

Hallo Ihr Lieben,

ich hoffe auf Euren Rat. Ich hatte bzw. habe ein riesen Problem mit meinem Schneidezahn.

Vor jahren hatte ich einen Unfall, dabei ist mir mein Schneidezahn im Kiefer gebrochen. 9 Jahre hielt er nun und hält immer noch, allerdings bildete sich über die Zeit die Wurzel zurück, starb wohl ab und hat mit die letzten 2 Wochen die Hölle bereitet. Wurzelbehandlung ist nicht zu umgehen, aber vorher musste ein riesiger Eiterherd entfernt werden + Einnahme von einem Anitbiotikum.

Das entfernen des Eiterherds war eine Schmerzenskatastrophe wie sie besser nicht sein kann. Mein Zahn hat die schon üblest schmerzahfte Betäubungsspritze gar nicht angenommen. Es war alles zu entzündet... Die Behandlung war quasi ohne Betäubung.

So und jetzt hab ich mal so dermaßen die Hosen voll vor der eigentlichen Wurzelbehandlung...Schon allein die Spritze und was wenn sie wieder nicht wirkt???? Ich könnt heulen wenn ich nur dran denke... das pack ich nicht nochmal.

Jetzt meine eigentliche Frage: Kann ich vor der Behandlung ein Schmerzmittel einnehmen.. IBO soll nicht gehen, weil es sich wohl nicht mit dem Lidocain verträgt, aber was ist mit Novalgin oder gibts noch etwas was hilft und man nehem darf? Ich hab weiß Gott nicht die Hoffnung danach gar nichts mehr zu spüren, aber wenigstens ein paaaar Prozent weniger.

Ein Kind zu bekommen ist schon ne Erfahrung, aber diese Schmerzen ohne Betäubung sind mal verdammt nah dran... so was fieses, echt!

Ich hoffe auf jeden kleinen Tipp, ehrlich!

Vielen Dank an alle im Voraus!

Schmerzmittel, Zahnarzt, Wurzelbehandlung
2 Antworten
Steißbeinschmerzen, seit Autounfall, bereits 4 Jahre

Ich hatte vor 4 Jahre einen Autounfall, bei dem ich mir mein Steißbein gebrochen habe. Die Folgen spüre ich leider heute noch. Zur Behandlung der Schmerzen wurden mir Fentanyl verabreicht. Die Dosis wurde bis auf 37,5 µg erhöht, weil es einfach nicht angeschlagen hat. Beim Absetzen auf 25 µg traten Entzugserscheinungen und brennende Schmerzen in Magen, Blase und dem restlichen Körper auf. Aus diesem Grund wurde die Dosis wieder auf 37,5 µg erhöht und die Symptome wurden wieder besser. Allerdings treten die Symptome jetzt wieder schleichend auf, trotz gleichbleibender Dosis. Die Schmerzen im Steißbein konnte diese Behandlung allerdings nicht lindern. Erhöhen der Dosis hat keinen Sinn, da dieses Medikament nicht anschlägt. Mit der Dosis runtergehen und diese Schmerzen aushalten, ist keine Option, finde ich. Ein Schmerztherapeut hat eine Spritze zwischen die Wirbel an der unteren Wirbelsäule verabreicht um den Schmerz zu lindern. Wenn ich mich richtig erinnere, dann war das eine Morphium-Spritze. Die Schmerzen wurden nicht besser. Im Gegenteil, die Stelle an der der Schmerztherapeut seine Injektion gesetzt hatte, hat angefangen weh zu tun und das Morphium hat nicht angeschlagen. Nachdem ich den Schmerztherapeuten konfrontiert habe, hatte dieser nur ein müdes Lächeln über und meinte, dass es gar nicht sein kann, dass es an dieser Stelle jetzt weh tut.

Morphium-Pflaster habe ich bereits ausprobiert und nutze sie zur Zeit noch. Leider bringen diese auch nichts.

Sachen wie Akkupunktur oder autogenes Training kommen aus religiösen Gründen nicht in Frage.

Was kann ich tun? Gibt es die Möglichkeit an ein aufklärendes Beratungsgespräch heranzukommen, wo mir jemand erklären kann wie solche Schmerzen zu Stande kommen können und was man dagegen tun kann? Ich bin inzwischen leider ratlos.

Freundliche Grüße

Alexander

Schmerzmittel, Schmerztherapie, Unfall
2 Antworten
Ist er erstickt - mit 2,5mg Morphin !?!

Meinem Vater wurde bei einer OP der komplette Aortenbogen erneuert. Er hatte die OP kardiologisch gesehen gut überstanden.

Leider hatte er jedoch zwei Schlaganfälle bei der Operation erlitten. Diese wurden am dritten Tag nach der OP festgestellt ! Zuvor war schon auffällig, dass er nicht mehr richtig zu sich kam, was die Ärzte anfangs jedoch auf sein hohes Alter (72) zurückführten. Da die Schädigungen im Gehirn zu umfangreich waren und mein Vater so nicht weiter hätten leben wollen, haben wir ihn gehen lassen.

Er hat Dialyse-Behandlungen gebraucht, die zum Schluss weggelassen wurden und er brauchte Beatmung, die ihm 1-2 Tage vor seinem Tod genommen wurde. Im Vorgespräch hatte mir der Arzt versichert, dass mein Vater, aufgrund der Schmerzmittel, nicht ersticken wird.

Ich war bei ihm als er starb und stellte schon vorher fest, dass er stark "röchelte" - er hatte Schleim im Hals, bekam nicht mehr richtig Luft, konnte allerdings auch nicht selbstständig räuspern bzw. schlucken. Der Schleim wurde dann einmal abgesaugt, das Ergebnis hielt jedoch nicht lange:

Zum Schluss atmete er aus und versuchte wieder einzuatmen - er bekam jedoch Nichts mehr! Er riss Mund und Augen auf, seine Hand (die, die er noch bewegen konnte) fing an zu zittern und er "zog" drei oder fünfmal nach Luft - es war wie wenn ein Stoppen in seinem Hals stecken würde... der Brustkorb ging bei jedem "Versuch" Luft zu bekommen jeweils leicht nach oben. Diese 3-5 Versuche dauerten nur ein paar Sekunden, ich konnte nix tun als seinen Kopf in meinen Händen zu halten und mich über ihn zu beugen - auf dem "Höhepunkt" des letzten Einatmungs-Versuches sah er mich wieder mit aufgerissenen Augen und Mund an und ging.

Er atmete NICHT als Letztes AUS !!! Der Arzt erklärte mir, dass er 2,5 mg Morphin intus hatte und daher keine Luftnot gespürt habe. Eigentlich habe ich auch zuvor gemerkt, dass er nicht mehr richtig "da war" - bzw. noch weniger als die Tage zuvor (Schlaganfälle). In den Tagen zuvor reagierte er immer mal und es ist ganz sicher, dass er trotz seiner "Weggetretenheit" noch einiges mit bekam - er drückte die Hand teilweise sehr stark wenn man über bestimmte Themen redete und reagierte mit leichter Mimik und Augen-Aufreißen. Das war am Tag seines Todes fast gar nicht mehr der Fall - aufgrund des Schmerzmittels.

Und trotzdem war ich auf diesen Anblick nicht vorbereitet - unter "einschlafen" habe ich mir vorgestellt, dass die Menschen AUSatmen und nicht wieder versuchen einzuatmen!!

  1. Wie wahrscheinlich ist es, dass er trotz der 2,5 mg Morphium erstickt ist ?

  2. Uns wurde gesagt, dass die Ärzte nicht gut genug aufgepasst haben, da sie die Schlaganfälle erst am DRITTEN Tag nach der OP festgestellt haben. Ich möchte das eigentlich nicht hören, weil es nichts mehr bringt - aber wie ausschlaggebend ist dieser "Fehler" ? Die CT-Bilder wären doch am 1. Tag genauso schwarz gewesen wie am 3. und die Reha-Chancen gleich niedrig... ?

Hoffe mich kann jemand aufklären... Danke!

Atmung, narkose, Schmerzmittel, sterben, Tod
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Schmerzmittel