Ideale Schmerzmittel?

Das Ergebnis basiert auf 8 Abstimmungen

andere Lösung 63%
Opioide 25%
pflanzliche Stoffe 13%
Nicht Steroide Schmerzmittel 0%

3 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet
andere Lösung

Ich interessiere mich heute für ideale Schmerzmittel.

Meiner Meinung nach gibt es nicht das ideale Schmerzmittel.

Oftmals warten die Nebenwirkungen schon auf die Medikamente.

Wer nicht direkt zu Schmerzmittel greifen will, könnte zunächst die klassischen Hausmittel ausprobieren. Kühlakku, Wärmebuddel und Zwiebel.

Wenn es aber immer noch weh tut, kann man den Kreislauf an zwei Orten unterbrechen. In den peripheren oder direkt im zentralen Nervensystem.

Auch wenn nicht jeder Drogenhersteller auf dem Beipackzettel explizit davor warnt, dass die Schmerzmittel, die im ZNS wirken, besteht die Gefahr der Sucht.

Bei akuten Schmerzen sind Schmerzmittel sehr wirkungsvoll. Vor allem, wenn man weiß, woher der Schmerz kommt.

Bei chronischen Schmerzen verkompliziert sich das Geschehen. Da ist der behandelnder Arzt der beste Rat.

Kombipräparate sind weder verträglicher noch wirksamer. Stattdessen erhöht sich das Risiko für unerwünschte Nebenwirkungen und die Gefahr der Gewöhnung steigt.

Schmerzmittel sollten nur dann eingenommen werden, wenn tatsächlich ein entzündlicher Prozess für die Schmerzen vorliegt wie bei Migräne oder Zahnweh.

Bei muskulären Schmerzen wie Spannungskopfschmerzen, Rücken- oder Nackenweh nützen herkömmliche Schmerzmittelchen, die in erster Linie als Entzündungshemmer wirken, dagegen wenig.

Besser man schaue nach dem Auslöser der Schmerzen. Was macht der Stress mit mir? Warum bin ich denn so verspannt? Wieviel Zeit am Stück bin ich in einer Körperhaltung?

Entspannung 🎣 Bewegung 🤸‍♂️🤸‍♀️ Wärme ☕ helfen dann mehr als jedes Schmerzmittel 💊


kllaura 
Beitragsersteller
 14.06.2024, 08:26

Ja, die NSAR sind eine Gefahr meist nur für die Nieren, Paracetamol ach für die Leber. Als Opioid-Patientin ist ganz wichtig, dass man sie zu Einnahmezeiten regelmäßig einnimmt und nicht überdosiert. Die schlimmste Nebenwirkung bei zu hoher Dosis ist die Atemdepression ist die Überdosierung. Gefolgt von Gallenproblemen, da die Verdauung verlangsamt ist. Als drittes dann insbesondere bei falscher Einnahme (unregelmäßig in der Häufigkeit) ist die Abhängigkeit. In der Homöopathie bis D6 oder der Naturmedizin, je nach Wirkstoff, das wird auch in der Schulmedizin verwendet und die Pflanzen können auch giftig auf den Körper wirken. Das es nichts ausmachen würde, pflanzlich, da sage ich meiner Mutter immer, der Schierlingsbecher, der ist auch ganz pflanzlich. Er nimmt auch alle Schmerzen.... in Ewigkeit, AMEN!

Danke für die Antwort.

1
sonne123  14.06.2024, 09:24

Super Antwort 👍 und "⭐⭐⭐"

1
Ironiemus  14.06.2024, 16:43
@sonne123

Vielen Dank 😊 Ich finde deine Antwort auch super 👍

1
Ironiemus  14.06.2024, 16:42

Vor Freude leuchte ⭐ ich jetzt noch mehr. Vielen Dank!

0
andere Lösung

Hallo Laura,

ich finde, das ideale Schmerzmittel ist das, was wirklich hilft. Nebenwirkungen haben alle Medikamente. Das eine mehr, das andere weniger und jeder verträgt es anders. Der eine wird müde von Tilidin (Retard Tabletten), mir geht es damit super. Im Gegenteil, wenn ich es mal vergessen habe morgens, dann merke ich, das es mir nicht so gut geht und eine gute Erinnerung es noch zu nehmen.

Ganz aktuell, ich hatte seid letzten Freitag eine Entzündung im Handgelenk. Am Montag war ich bei meiner HÄ und sie fragte mich,was ich dagegen mache.....naja Tabletten nehmen, ich kann nicht krank machen/sein. Da mein Magen nicht mehr so funktioniert, wie es sein sollte, verschrieb sie mir Diclofenac 75mg /Omeprazol und siehe da schon am nächsten Tag wurde es spürbar besser. Bis Sonntag nehme ich es noch und es hat geholfen, nur das zählt. Meine Arbeit wird nicht beeinträchtigt.

Natürlich sollte man nicht zuviel/zuoft Schmerzmittel zu sich nehmen. Dann lieber Beschwerden abklären lassen, auch wenn Wartezeiten bei Fachärzten bald nicht mehr zu vertreten sind. Man muss das Beste daraus machen...... Manchmal sind Medikamente Fluch und Segen zugleich. Der Idealfall wäre natürlich erst gar keine zu brauchen. Aber man kann es sich manchmal nicht aussuchen....vor allem wenn man doch etwas älter wird.

Liebe Grüße

andere Lösung

bis jetzt hatte ich von den Schmerzmittel keine Beschwerden. außer das Problem mit Müdigkeit. aber das kann auch von meine anderen Dauer Medikamenten kommen. aber ich bin eh bei Medikamenten sehr übersensibel.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

kllaura 
Beitragsersteller
 13.06.2024, 00:49

Danke. Paracetamol ist bei Überdosierung bekannt für Leberschäden. Ständige Einnahmen non NSAr führen zu Nierenschäden. Aber auch schon regelmäßig genommene NSAR führen zur Abhängigkeit und lösen schwere Kopfschmerzen aus. Opioide sind bekannt wegen der Abhängigkeit und der Atemdepression. Haben aber weniger mit Organschäden zu tun. Naturarzneimittel können als Arzneimittel genommen als Nebenwirkung haben, dass diese Stoffe auch giftig sind. Neue Rheumamittel sind Nebenwirkungen bekannt, aber es ist zu neu um konkrete Schäden zu nennen.

0