Hallo tokessaw,

Zu deiner ersten Frage:

Also ich würde den neuen Arzt darauf hinweisen, das du Schilddrüsenhormone nimmst. Denn du brauchst ja auch irgendwann ein neues Rezept. Soweit ich das beu

...zur Antwort

gebärmutterschleimhaut,blutung,blasenentzündung?

Hallo

ich bin 45 Jahre,

Also wir hatten 13 Jahre Kiwu, bis ich Schwanger wurde und unser erstes Kind auf die Welt kam.

Ich hatte immer 5 Tage meine Regel,immer am 27 Zyklustag

2006 hatte ich eine FG,mit anschließender Ausschabung unter Spinalanästhesie

2007 bekam ich unser 2.kind,mein Hormonhaushalt war ab,da auf Kopf.

2011 rum,fand man zb endlich raus,das ich eine Unterfunktkion der Schilddrüse habe.Langer Weg,bis ich eingestellt war.

So 2015 bekam ich mit einmal meine Periode gar nicht mehr,3 Monate lang.Ich bin zum FA,der stellte fest,das ich die Pille nehmen sollte 14 tage lang und bekam sie danach auch wieder.

Aber das einzigste was ihn damals schon interessierte,ich hätte eine hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut (klar ich hatte ja keine Blutung,und der Körper baute immer weiter auf)

Danach bekam ich meine Regel immer am 27.zyklustag weiter,aber nur noch 3 Tage und schwächer,vorher war sie stark.

So nun zum Dilemma,im April,bekam ich meine Regel 5 Tage eher,dafür 5 Tage wieder.

Anfang Mai,bekam ich sie gar nicht,Anfang Juni wieder 5 Tage eher,und sie blieben bis vorgestern.ABER es war tropfenweise,erst letzte Woche kam dann stärker und mit stücken(sorry)

War letzte Woche beim FA,es fand kein Gespräch statt,ich kam rein sollte, ich sofort unten rum frei machen,wurde gefragt,wann meine Mutter in die Wechseljahre kam.

Ich bekam kein Blut abgenommen oder sonstiges,das einzige was er fest stellte, ich habe eine hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut.Klar ich stand ja auch ein Tag, wo die Periode kommen sollte und auch da wurde die Blutung stärker.

Einzige was kam,ich sollte zur Spiegelung und Ausschabung,Er sprach davon,das es was bösartiges werden kann,und vielleicht schon Veränderungen sind.

ich habe totale Panik vor Narkose und habe eh Panikattacken.

Mir wurde nun mehrfach schon gesagt,ich sollte mal nicht so schnell machen mit einer OP,man hätte vielleicht die Hormone bestimmen lassen müssen,ich könnte Hormone bekommen um zu sehen,ob mir dadurch geholfen wird.

Seit vorgestern spät Mittag war ich ohne Blutung,heute morgen beim abwischen im Ausfluss ein wenig.(wie wenn man erkältet ist und ein wenig im Taschentuch hat) gerade halt nur in der bindetropfenweise etwas,wie blut mit ganz viiiiiiiiiel wasser vermengt.

da ich gestern und heute flocken m urin hatte,wollte ich morgen eh urin zur kontrolle weg bringen.

(im urin ist KEIN blut gewesen,bzw ist kein blut drin!!)

ich habe keine Probleme oder schmerzen,einzig die" blutung")

Würdet ihr euch eine 2.meinung holen?Ich habe absolut kein vertrauen darin,direkt eine Ausschabung machen zu lassen,ohne Hormonspiegel usw von mir zu kennen.Abstrich Auswertung sind auch noch nicht da.

Freitag habe ich Termin für Schilddrüse wie da die werte aktuell sind.

Ich danke Euch

...zur Frage

Hallo tokessaw,

ich kann deine Bedenken sehr gut verstehen. Damals hatte ich mich auch gegen eine Ausschabung gestreubt, bis ich wirklich die Nase voll hatte von den ständigen Blutungen. Manchmal waren es nur wenige blutungsfreie Tage.

Es ist kein Fehler, wenn du eine zweite Meinung einholst und auf dein Bauchgefühl hörst. Ich bin kein Arzt, aber ich denke das man die Schleimhaut auch auf medikamentösem Wege zum abbluten bringen kann. Vielleicht fragst du hier beim Besuch gezielt nach.

Meine FÄ damals sagte direkt nach der Op, das die Schleimhaut nie von allein abgeblutet wäre. Ich finde es aber auch nicht akzeptabel von deinem FA schon von bösartigen Veränderungen zu reden. Das kann nur anhand einer histologischen Untersuchung feststellen.

Höre auf dein Bauchgefühl und eine zweite Meinung kann nie verkehrt sein.

Alles Gute und liebe Grüße

...zur Antwort

Ausschabung und Spiegelung?

hallo

und zwar war ich heute bei meinem FA,wegen der Dauerblutung,bzw ich hatte ja jeden Tag nur etwas Blut in der Binde,bzw beim abwischen.(April bekam ich sie 5 Tage eher, dafür statt3 Tage 5 Tage.

Anfang mai gar nicht ,Ende mai wieder eher und wie Blut mit wasser.

Dann letzten Monat eher und nun 23 Tage aber sher sehr leicht.

Heute Morgen,war es etwas stärker,wie zu Beginn meiner Regel mit Stücken drin.

So ich bekam kein Blut oder sonstiges abgenommen,mein Fa meinte ich habe eine hoch aufgebaute Gebärmutterschleimhaut,die ich schon immer habe.

Nun soll ich zur Spiegelung und Ausschabung

Diagnose auf Überweisung ist

Songor.supekte Endometrium (Polyp?)

Er redete davon das es zu Krebs werden kann gar Veränderungen sein können.

Was bzw warum dauerblutung,dazu äußerte er sich nicht

Auf meine Frage ob es die Regel ist oder wa sonst,umschiffte er und kam direkt wieder auf Ausschabung zu reden

Nun sitze ich hier nun mache mich verrückt, und bin nur am grübeln, ib es was schlimmes ist.Aus privaten verschiedenen Gründen,kann ich aber erst nach den Sommerferien diesen Eingriff vornehmen lassen.

Ach ja,kann mit einer von so einem Eingriff (Ambulant berichten,wird in einer Frauenarztpraxis/,Klinik vorgenommen

Ich bin 2x operiert worden mit 2 und 3 ksjren und erinnere mich nicht

2006 hatte ich eine ausschabung aber unter teilnarkose

Habe Panikattacken und drehe hier durch beim Gedanken an op und das wohlmöglich ich beginnenden Krebs haben könnte

Mein Arzt hat mir nichts

Achbjaach

Danke schön

...zur Frage

Hallo tokessaw,

schade das dein FA nicht so ausführlich das Gespräch gesucht hat, wie es eigentlich notwendig wäre um deine Ängste zu nehmen oder mildern. Das die Zeit bis zur OP dann mehr oder weniger sorgenvoll verbracht wird kein Wunder.

Bei mir ist die Ausschabung schon über 10 Jahre her und die Gebärmutter wurde mir 2008 entfernt, da war ich 44. Ich hatte genau wie du Dauerblutungen. Ursache war ein saubohnengrosses Gewebe, welches nie von alleine abgeblutet wäre. Histologisch war alles okay. Zwei Wochen später habe ich einer Schleimautverödung zugestimmt. Leider erfolglos, so das für mich nur noch die Entfernung der Gebärmutter in Frage kam.

Du schreibst, das du 2006 auch schon eine Abrasio hattest. War damals alles in Ordnung auch histologisch? Warum soll zusätzlich eine Spiegelung gemacht werden? Ich würde diese Op nur unter Vollnarkose durchführen lassen, aber das kannst du ganz sicher im Vorgespräch zur OP klären. Meine Abrasio fand ambulant unter Vollnarkose statt. Alles in allem dauerte es nicht mal 10 Minuten. Danach noch ein wenig ruhen und erste Ergebnisse, dann ging es nach Hause. Natürlich nicht allein, sondern mit einen Angehörigen oder Bekannten.

Vielleicht besteht die Möglichkeit, die OP zeitnah vorzuziehen. Gerade weil du unter Angstzuständen leidest. Ich denke, das dieser Umstand allemal ein Grund ist.

Sorry, so richtig kann ich dir leider auch nicht weiter helfen. Wünsche dir aber, das alles gut ist und deine Ängste ganz umsonst sind.

Liebe Grüße und toi toi toi

...zur Antwort

Hallo,

spontan würde mir als erstes ein Neurologe einfallen. Bei Bedarf und wenn nicht der richtige Ansprechpartner wird er an eine andere Fachrichtung weiterleiten. Eine vermutliche Ursache kann ich dir nicht nennen. Ich denke, das kann nur der Facharzt. Hier ist es nur ein Rätselraten, obwohl ich verstehen kann, das du auf mögliche Diagnosen hoffst.

Gute Besserung und liebe Grüße

...zur Antwort

Hallo,

ich denke schon, das sich der Arzt melden wird, wenn Werte nicht im Toleranzbereich liegen und demzufolge eine Behandlung erfolgen muss. Zumindest in dringenden Fällen.....Ich habe damit keine Erfahrung, aber bei einem Bekannten rief der HA an, das der Entzündungswert sehr hoch sei und er ins Krankenhaus eingewiesen werden muss mit dem Verdacht einer Lungenentzündung.

LG

...zur Antwort

Hallo,

der Grund einer Krankschreibung spielt weniger eine Rolle. Der Krankenschein muß spätestens am 3.Tag der Arbeitsunfähigkeit beim Arbeitgeber vorliegen und das ist zu beachten. Ein kurzer Anruf gleich am ersten Tag wäre ebenfalls nicht verkehrt gewesen.Vielleicht hilft noch ein Gespräch mit dem Chef.

Eine Abmahnung kann auch ein Auszubildender erhalten, da gibt es keine Ausnahmen. Wobei ich persönlich es als übertrieben werten würde, wenn es das erste mal geschehen ist.

LG

...zur Antwort

Hallo oxala,

ich würde mich bei der zuständigen Krankenkasse erkundigen und/oder in der Klinik beim Sozialdienst ( weiss nicht genau ob das so heisst) . Man kann einen Treppenlift auch auf Kosten der Pflege-, oder Krankasse beantragen. Aber da wird ein Pflegegrad notwendig sein. Ein Pflegegrad wird nur bewilligt wenn die Erkrankung bzw. Hilfebedürftigkeit auf lange Sicht über ein halbes Jahr hinaus besteht. Hat deine Mutter einen Pflegegrad?

Ich kann dich verstehen, das du dir Gedanken machst. Aber eine Finanzierung würde ich mir dennoch vorerst überlegen und diese erst in Angriff nehmen, wenn gar nichts geht. Versuche bitte erst über Krankenkasse, Pflegekasse oder über der Klinik Informationen zu bekommen, wie der Alltag deiner Mutter am besten nach Entlassung in der Häuslichkeit gestaltet werden kann, wie hoch der Hilfebedarf ist.

Viel Erfolg vor allem aber Glück🍀 und alles Gute für deine Mutter. Vielleicht sieht es ja in einigen Wochen doch besser aus.

LG

...zur Antwort

Weisst du, so langsam mache ich mir Sorgen. Es würde mir im Traum nicht einfallen hier so eine Frage zu stellen. Du machst dir Gedanken über ein ausgerissenes Haar? Dann nutze nächstes mal nicht den Nagelknipser und gut ist es. Davon abgesehen ist dieser für Fingernägel gedacht und nicht um Haare im Nacken zu kürzen. Sorry, aber was anderes kann ich dazu nicht schreiben.

...zur Antwort

Hallo,

Du musst keine Angst haben vor diesem Termin mit dem MDK. Es gibt nur ein " ja" oder "nein" zur Bewilligung des Pflegegrades. Mehr nicht und selbst wenn es eine Ablehnung geben sollte, kannst du in Widerspruch gehen. Dazu ist es gut, wenn du dir das Gutachten aushändigen lässt. Aber soweit ist es noch lange nicht.

Sei einfach du selbst und nichts beschönigen. So wie @ wosIslos schrieb ist es gut, wenn ein Angehöriger und/oder jemand vom Pflegedienst zugegen ist beim Gespräch. Die Wohnung darf auch ruhig unaufgeräumt aussehen. Ein Pflegetagebuch wäre ebenfalls hilfreich. Hier trägst du deinen Tagesablauf ein und vor allem ganz wichtig in welchen Situationen du Hilfe benötigst. Das kann sein bei der Hygiene, Essen usw. Soweit ich mich erinnere, wurde auch nach ärztlichen Befunden gefragt. Die Begutachtung dauert in etwa eine Stunde.

Ich wünsche dir viel Glück 🍀 und alles Gute

LG

...zur Antwort

Hautkrankheit mit Pusteln, was ist das?

Hallo Leute, seit knapp einem Monat hat meine Frau Hautprobleme, anfangs sah es aus wie Stiche die dann gefüllt mit Wasser irgendwann aufgingen und dann austrockneten und fertig. Nach drei Wochen veränderten sich die Pusteln, sehen weniger nach Stichen sondern mehr wie ein Ausschlag aus.

ich selbst hatte auch ca 2 Wochen kleinere rote „Pickel“ am Bauch Höhe Bauchnabel an der Seite drei Stück und am Rücken gleiche Höhe auch drei Stück und nochmal ne Woche später. Dann an der anderen Seite nur einen größeren Punkt, der stärker juckte als die anderen davor. Aber mittlerweile alles okey und keine neuen.

Meine Frau hat aber neue wie nen Ausschlag bekommen, jetzt immer einen „Punkt“ der hervortritt ohne Wasserbildung, das dafür überall am Körper mal. Insgesamt ca 10 Stück. Jeden Tag neu, aber mit BetaGalen Creme 0.1% gehen sie schnell wieder zurück nach 1-2 Tagen. Es hört halt einfach nicht auf! Das nervt sehr und deprimiert auf die Dauer :(

Hautarzt hat Laborprobe genommen als es noch wie Stiche aussah und gemeint es wäre als Ergebnis „Insektenstich“ rausgekommen.

Haben Wohnung danach gründlich geputzt aber keine Insekten gefunden. Wegen möglichen Ausstaubmilben auch viel Staub geputzt unter dem Bett und so weiter und Bett auseinander genommen und alles gereinigt aber absolut nichts gefunden von Tieren.

wer hat eine Idee was das sein könnte? Autoimmunerkrankung oder Windpocken (hatte meine Frau nie) wurde durch den Test ausgeschlossen.

Vielen Dank für ein paar Ideen. Wir werden baldmöglichst einen zweiten Hautarzt aufsuchen um der Lösung näher zu kommen...

...zur Frage

Meiner Meinung nach sieht es nicht nach Insektenstiche aus. Bei mir ist es schon Ewigkeiten her mit einem Floh Bekanntschaft gemacht zu haben, aber an so große Blasen kann ich mich nicht erinnern und meiner Meinung nach doch eher untypisch oder der Körper reagiert heftiger....

Eine zweite Meinung ist nicht verkehrt und wenn nötig zeige die Bilder.

LG

...zur Antwort

Hallo,

da es schon recht entzündet aussieht würde ich doch zu einem Arztbesuch raten und es zur Sicherheit abklären lassen.

Gute Besserung und LG

...zur Antwort

Hallo,

ich hatte mir das genannte Präparat ebenfalls aus der Apotheke besorgt, weil ich Probleme mit Wasseransammlungen am Fussknöchel hatte bzw immer wieder habe. Aber ich konnte weder mehr Wasser lassen, was es ja eigentlich bewirken soll(te) und man von verschreibungspflichtigen Medikamenten kennt, noch sind die Ödeme weniger geworden. Also grob gesagt Wirkung gleich null.

LG

...zur Antwort

Also ich glaube nicht, das er unter den Umständen in eine private Krankenversicherung wechseln kann. Davon abgesehen, wie will er das alles bezahlen, wenn er Hartz 4 bezieht. Er muss teilweise in Vorkasse gehen und die Beträge werden garantiert nicht niedrig sein.....ein Versuch ist es dennoch wert, wenn er es unbedingt möchte, sollte sich das aber gründlich überlegen. Schon wo seine Gesundheit nicht die Beste ist, kann das auch den geraden Weg in die Schuldenfalle ebnen..Sprecht am besten im Amt vor, ob die Möglichkeit besteht....sollte es wirklich möglich sein, dann ist es schwer wieder in die gesetzliche zu wechseln. Es ist nicht alles Gold was glänzt.Vor-, und Nachteile sollte man schon abwägen....

LG

...zur Antwort

Hallo Aversis,

verständlich, das du dir Sorgen machst. Keine leichte Situation für euch beide. Gefühle, die vorher waren sind mit einem Mal weg und man kann es sich nicht erklären. Automatisch kommen dann Ängste.

Es kann an den Medikamenten liegen. Eventuell steht was in der PB dazu? Die AD und Tavor nimmt er erst seit zwei Wochen? Normalerweise sollten AD nicht von heute auf morgen abgesetzt werden, sondern schleichend. Aber wenn er es erst seit relativ kurzer Zeit nimmt, dann ist es wohl nicht so schlimm. Bis die Wirkung voll einsetzt vergehen (glaube ich) 4 bis 6 Wochen. Er sollte das auf jeden Fall in der Tagesklinik ansprechen. Vielleicht kann man auf ein anderes Medikament umsteigen. Er kann auch nicht gezwungen werden Medikamente zu nehmen, wenn er das nicht möchte.

Ich habe es bei einem Angehörigen selbst erlebt. Die AD wurden einfach abgesetzt, allerdings war die Einnahme viel länger, als bei deinem Mann und es endete mit einem Fastzusammenbruch und längeren Klinikaufenthalt. Von daher kann ich nur warnen sie einfach abzusetzen nach längerer Einnahme.

Alles Liebe und Gute euch zwei.

LG

...zur Antwort

Ist ein Pflegedienst involviert oder führst du die Pflege alleine durch? Bei letzterem hast du Anspruch auf Pflegegeld und dieses muss oder sollte zum Monatsersten auf dem Konto des Empfängers sein. Zumindest war das noch so vor einigen Jahren. Könnte sich aber auch zwischenzeitlich geändert haben. Manchmal kann es durchaus Verzögerungen geben. Jetzt ist Urlaubszeit, da kann Personalmangel herrschen. Ich würde jedoch bei der zuständigen Pflegekasse anrufen und da den Grund erfragen bzw. wann in etwa mit der Zahlung zu rechnen ist.

LG

...zur Antwort

Ich denke, das da eine Knochendichtemessung hilfreich sein könnte und du beim Orthopäden da in guten Händen bist. Ein Radiologe glaube ich eher nicht. Aber ich habe da keine Erfahrung persönlich. Von daher würde ich das einfach mal ansprechen beim Arzt.

Lg

...zur Antwort

Pantoprazol nimmst du sicher eine Stunde vor der ersten Mahlzeit oder? Dann kannst du ganz beruhigt eine Tasse Kaffee zum Frühstück zu dir nehmen. Ich nehme bei Bedarf Esomeprazol, ähnlich dem Pantoprazol, auch ein Protonenpumpenhemmer und habe mir darüber noch keine Gedanken gemacht. Man sollte bei bestehenden Magenproblemen nicht zuviel des Guten trinken. Oder wenn Kaffee der Auslöser sein sollte, eben ganz darauf verzichten. Was mir persönlich doch sehr schwer fallen würde.

Lg

...zur Antwort

Genehmigung für langfristigen Heilmittelbedarf abgeleKann ich da was gegen tun?

Liebe Community !

Ich bin extrem sauer und brauche Eure Ratschläge !

Im Oktober 2017 wurde ich in einer 6.stündigen Austauschoperation in der Endo-Klinik hamburg operiert.Es waren Komplikationen aufgetreten die laut Angabe der Ärzte nicht vorrausschaubar waren.Mir ging es danach sehr schlecht,bekam auch noch eine Bluttransformation. Knapp 14.Tage später wurde ich mit einem relativ dickem,angeschwollenem Bein in die Reha nach Bad Bramstedt entlassen. Dort luxierte mir die neue Hüfte am 2.Tag. ich wurde dort noch wieder unter Narkose eingerenkt und einen Tag später nach Absprache zurück in die Endo-Klinik liegend transportiert! Dort wurde entschieden nicht noch mal zu operieren sonder es zu versuchen so zu schaffen. nach 10,Tagen liegen sollte ich in die Reha zurück.Dieses verweigerte ich weil diese Maßnahmen die dort stattfinden nicht auf meine Situation abgestimmt waren.Eine geriatrische ,sanftere Reha verweigerte man mir,obwohl die Ärzte es befürworteten. So entschloss ich mich mit Absprache der Ärzte nach Hause zu gehen. Dort lag ich über ein halbes jahr in einem von mir bezahltem Pflegebett und wurde 2 mal die Woche von einem phhysiotherapeuten betreut als hausbesuch.Kurz> nach der letzen Kontrolle Anfang Juni entschied mein Orthopäde auf Grund der noch bestehenden Schwierigkeiten...extrem Muskelschwäche,verspannungen und eine gewisse Steifheit eine langfristige genehmigung einer Heilmittelverordnung füe Krankengymmnastik einzureichen.Diese wurde heute bgelehnt nach 4.Wochen Wartezeit mit der Begründung: besondere Schwere der Erkrankung und demzufolge ein Langzeitbedarf ist nicht erkennbar.Die Heilmittel können im Rahmen von Einzelverordnungen verordnet werden ! Basta!!!

Ich musste mein Pflegebett selbst bezahlen-einen für mich passenden Toilettensitz von 300,-E ebenso!

Was sagt Ihr dazu ? ich bin persönlich sehr verletzt...weil niemand wohl weiß dort auf der KK was ich an Schmerzen und Erfahrungen durchgemacht habe und auch noch mache. Wieviele Schmerzmittel man nehmen muß um über den Tag zu kommen.Und das Trauma was ich nicht aus dem Kopf bekomme von der Luxation.Das einem die Angst im Nacken sitzt es könnte wieder passieren.

Und ich habe wirklich ein dickes Fell und mache alles um auf die Beine zu kommen!!! Und dannbekommt man die Antwort....> alles nicht so schlimm !!!

Liebe Grüße von AlmaHoppe

Alle die mir antworten sage ich jetzt schon "DANKE"

...zur Frage

Hallo,

ich kann dir da leider nur bedingt weiter helfen. Habe einen Link, wo Diagnosen aufgelistet sind, die einen langfristigen Bedarf an Heilmittel rechtfertigen.

http://www.kbv.de/html/22246.php#content25864

Vielleicht hilft es dir ein wenig weiter. Ansonsten würde ich in Widerspruch gehen. Es ist doch nicht deine Schuld, das damals was schief gelaufen ist und nun im Regen stehen gelassen wirst.

Lg

...zur Antwort