hilfe mein kind läuft nicht und spricht nicht er ist 20 monate

2 Antworten

Hallo, Ihr solltest so bald wie möglich mit ihm zum Kinderarzt oder sogar in eine Kinderklinik. Erstens müsste er längst laufen und sprechen können und zweitens finde ich es sehr beunruhigend, dass er dermaßen viel schläft. Hinzu kommt noch das auffällige Verhalten, dass er sich in den Schlaf summt und aggressiv Euch und vor allem sich selbst gegenüber ist. Ihr solltet so bald wie möglich einen guten Kinderarzt oder eine Kinderklinik aufsuchen!! Der Durchfall wäre hier meine letzte Sorge. Es kommen bei diesen Auffälligkeiten so viele Erkrankungen in Frage, dass das rein spekulativ wäre, hierzu etwas konkret zu äußeren. Alles Gute für Euch. lg Gerda

Ich habe mir mal intensiv Gedanken gemacht. Es muss unbedingt ausgeschlossen werden, dass Euer Kind Autismus hat. Hier mal ein Link zu diesem Thema

http://www.melodycenter.ch/german/links/autismus/eava/

Lass das nicht länger anstehen. Wäre ich an Deiner Stelle, würde ich umgehend mit ihm in eine Kinderklinik gehen. Die Blutuntersuchungen wegen der eventuellen Nahrungsmittelunverträglichkeit kann man auch dort durchführen lassen. Ob dieses Verhalten evtl. mit der Zyanose zusammenhängt, kann ich nicht sagen, ist aber durchaus möglich (Sauerstoffunterversorgung während der Geburtsphase?). Nochmal alles Gute für Euch. Was ich nicht verstehe - was habt Ihr denn für einen Kinderarzt? Warum hat er bislang keine Überweisung ausgestellt? Ich kann das nicht nachvollziehen. lg Gerda

1

gerda, nun mach mal nicht die Eltern verrückt.

Es gibt einfach Kinder, die ein bißchen später dran sind. Und wenn er bei der Geburt schon so wenig wog und klein war, dann ist er einfach in der Entwicklung ein bißchen zurück. Das liegt nicht an der Geburt.

Was ist daran auffällig, daß sich ein Kind in den Schlaf summt? Das haben manche von mir auch gemacht. Die Autoaggression hängt vermutlich mit schwacher Sensorik zusammen (dann will ein Kind einfach etwas fühlen), das kann man aber durch vermehrten undgezielten Körperkontakt, später ggf. mit Ergotherapie hinkriegen.

Und daß Kinder ihre Etern schlagen, siehst Du leider sehr häufig - da muß man als Eltern einfach ein bißchen härter durchgreifen, das Kind auf "nein" trainieren und auch mal die Händchen festhalten oder sowas. Und dranbleiben!

Ich hatte auch ein Kind mit 4 Stunden Mittagsschlaf, das habe ich als sehr praktisch empfunden. Allerdings war unser Kind oft draußen. Es kommt auch darauf an, was das Kind sonst erlebt, ob es viel TV oder ähnliches mitkriegt, ob allgemein viel los ist, was ein Kind ermüdet. Und wenn es gar nciht richtig wach wird, kann es darab liegen, daß das Melatonin nicht zerstört wird durch Sonnenlicht. Auch von D-Mangel kennt man Schläfrigkeit.

Weiter müßte man erst mal erforschen, welche Nahrung das Kind zu sich nimmt, ob viel rohes Gemüse dabei ist mit grünen Blättern (Chlorophyll macht fit) - ich fürchte, wenn es viel Milchprodukte zu sich nimmt (ich würde einem Kind unter 3 kein Milcheiweiß geben), daß es dann satt ist.

Freunde haben ein Kind mit Galaktosämie, das ist ein dürrer Hansel, der kaum etwas ißt, aber er muß ja unbedingt seinen halben Liter Milch am Tag haben (die erhitzte "Frisch"-Milch aus dem Supermarkt), dann hat er keinen Hunger mehr für etwas gescheites.

2
@Hooks

Ich mach die Eltern nicht verrückt - dieses Kind ist mehr als auffällig. Er spricht nichts!! und das mit 20 Monaten. Das ist mit verspäteter Entwicklung nicht zu erklären. Er reagiert nicht auf seinen Namen, er läuft nicht. Wäre das mein Sohn, wäre ich schon vor Monaten in einer Kinderklinik gewesen. Allein die Tatsache, dass er gegen sich selbst aggressiv vorgeht - das muss einem doch zu denken geben. Das ist nicht normal! Nicht alles ist mit Milchprodukten zu erklären, schön wär´s ja.

5
@gerdavh

mama und papa konnte er mit 15 monaten sagen sodass es für jeden verständlich war/ist

Er spricht Mama und Papa (das hat meine Tochter nicht getan mit 18 Monaten, ab wann, weiß ich nicht mehr genau). Das heißt auch, er kann zwei Personen identifizieren.

er reagiert auch nicht jedes mal auf seinen namen nur wenn er sieht das man ihn anspricht

E reagiert wohl auf seinen Namen, nur nicht jedesmal.

wenn man ihn auffordert hol den ball funktioniert es ab und zu aber nicht immer

Das ist doch schon mal was. Kann auch mit Unlust zu tun haben.

laufen kann er bis heute nicht selbstständig an der hand funktioniert es ein wenig

Er steht also auf zwei Beinen, kann es nur noch nicht alleine. Das bedeutet, daß er unbedingt krabbeln muß, das wird auch ein guter Kinderarzt sagen. Das Über-Kreuz-System muß sich erst noch einpendeln, um das Gleichgewicht halten zu können. Deshalb nutzt es nichts, das Laufen an der Hand zu üben, das kommt von alleine, wenn das Über-Kreuz-System im Hirn fest verankert ist. Dazu darf man ihn nicht irgendwo "parken", wo er alles sieht, sondern man muß ihn alleine auf dem Boden lassen, damit eine Anregung da ist, sich selbst aufzurichten.


Natürlich ist das Kind spät dran, aber was soll ein Kinderarzt da tun? Er könnte höchstens anleitende Gymnastik verschreiben, aber mit ein bißchen Nachdenken kommt man auch darauf. Die Mutter ist ja anscheinend bei allen Us gewesen, da ist dann wohl noch eine "Extremvariante des Normalen" gesehen worden.

Winterkinder sind eben ein bißchen Spätzünder, weil sie in den ersten Monaten zuwenig rauskommen, man hat da oft Angst als Mutter. Mein erstes Winterkind (November) bekam vom Arzt verordnet, daß ich ihn mit 10 Monaten auf den Bauch legen soll (seine Hebamme hatte ein Kind im Alter von 11 Wochen verloren, als es auf dem Bauch lag - also legte ich mein Kind nie auf den Bauch), damit er endlich mal robben und krabbeln lernt.

3
@Hooks

Ich will diese Eltern nicht unnötig aufregen, ich habe mir lediglich teilnahmsvolle Gedanken gemacht. Ob er schwerhörig ist, daran habe ich auch schon gedacht, das erklärt aber noch lange nicht dieses Schlafverhalten. Ich kann mich nicht erinnern, dass mein Sohn nach mir geschlagen hätte. Und es muss einem zu denken geben, wenn sich ein Kleinkind absichtlich verletzt - die Wimpern ausreißt, den Kopf auf den Tisch schlägt. Sag jetzt nicht, dass sei ganz normal. Ich bin kein Kinderarzt und ich kann mich selbstverständlich hier irren, aber das sollte doch mal untersucht werden, oder nicht? Allein der Durchfall von bereits über 6 Wochen muss bei einem Kleinkind in diesem Alter ganz dringend behandelt werden bzw. muss die Ursache gefunden werden. Kleinkinder dehydrieren sehr leicht. Ich habe gelesen, dass die Mutter regelmäßig zu den U-Untersuchungen gegangen ist, ich mache ihr ja auch keinen Vorwurf. Das möchte ich hiermal klar stellen. Wer sich da hätte Gedanken machen müssen, ist der Kinderarzt. -- Mein Sohn ist im Anfang Februar geboren, hat sich trotzdem ganz normal entwickelt.

4
@gerdavh

Die Novemberkinder sind scheints immer am schlimmsten dran...

1

Hallo Natascha,

ein Kleinkind fängt mit ca. 12-15 Monaten an zu laufen. Im Alter von 18 Monaten kennt ein Kind im Durchschnitt ungefähr 20 bis 50 Wörter. In den darauf folgenden Lebensmonaten wird diese Zahl enorm steigen.

Nun ist die Frage was sagt der Kinderarzt dazu bald ist die Vorsorgeuntersuchung U 7 dran 21-24 Monat. Da müsste man einmal abklären ob das Verzögerungen sind die man noch tolerieren könnte oder nicht? Jetzt schreibst Du das er mit dem Gewicht / Größe noch unter dem Durchschnitt liegt. Das Kind hatte Durchfall welche Auswirkungen könnte das gehabt haben. Du schreibst Zitat ich der Meinung bin es liegt an Milchprodukten.... wurde das einmal geprüft und steht das zweifelsfrei fest?

Wenn man nun der Meinung ist das es an der Milch liegt und es noch andere Dinge gibt an denen es "liegen könnte" ja und dann ist man schnell in einer Mangelsituation.kommen. Wenn man noch den Dauerdurchfall dazu rechnet Ja und Zitat ..(er war ziemlich blau) Mekoniumaspirationssyndrom (MAS)?

VG Stephan

Milcheiweiß kann bei uns nicht geprüft werden. Auf erhitzte Milch gibt es keine Tests.

Wenn man die Milch wegläßt, gibt es keine Mangelerscheinungen.

Und blaue Kinder... ich hatte auch ein blaues, sowas kommt vor. Wichtig ist, daß der zweite APGAR-Test bereits 10/10 war.

1

Du muß bedenken, daß der "Durchschnit"t wirklich alle frühen und späten zusammenfaßt. Ich hatte zwei Kinder, die mit 10 Monaten sicher liefen (dann muß für den Durchschnitt jemand ganz spät laufen!), davon sprach eines auch sehr viel, das andere gar nichts (das hatte mit 18 Mon. einen Wortschatz von 3 Wörtern).

Die Bandbreite des Normalen ist wirklich riesig, und da hast Du recht, da sollte beim Arzt bei der nächsten U mal gefragt werden.

4
@Hooks

Genau soo ist es. Der oft genannte Durchschnitt sagt nie aus, ab wieviel "drüber" oder "drunter" es pathologisch wird.

Ich lief als Kleinkind erst im Alter von 24 Monaten, sagt meine Mutter. Ich war später als Schüler immer der schnellste Sprinter.

Das Kind einer Bekannten sprach 4 Jahre nicht, dann aber gleich ganze Sätze !

Also lass Dich nicht jeck machen @tascha, solange der Arzt gesundheitlich alles für i.O. hält, das wird noch.

8
@Winherby

@ Winherby:

Du bist vermutlich lange gekrabbelt, dann bekommt man auch ein sehr gutes Gangbild. Mein spätestestes Laufkind sieht nun sehr harmonisch aus beim Rennen, der flotte mit 10 Mon hat recht hölzerne Bewegungen; dem hätte ein bißchen mehr Krabbeln zum Über-Kreuz-Training gutgetan. Deshalb habeich mein anderes 10 Mon.laufkind viel krabbeln lassen, auch wenn die Strumpfhosen darunter leiden. Auch Bäumeklettern stand sehr viel auf dem Programm (das wurde meinem Ergotherapiekind empfohlen, der mit 8 oder 9 noch keinen Stift ruhig halten konnte). Da muß man manchmal auch wegschauen...

Ein ganz großes Problem als Mutter sind die andern Mütter, die sooo stolz sind auf das, was ihr Kind alles schon kann. Sie sind meist auch so unweise, daß sie vor anderen Ohren prahlen, besonders vor Müttern mit Spätzündern. Das ist nicht einfach zu ertragen, ich kenne das selbst. Da muß man sich auch ein dickes Fell zulegen - das wird später noch viel gebraucht!

3
@Hooks

Hallo @Hooks und @Winherby, dem kann ich mich nur anschließen. Es gibt nichts Schlimmeres als übereifrige Mütter, bei denen es nur darum geht, welches Kind früher und besser gesprochen hat, als erster auf dem Topf saß oder als bereits mit 9 Monaten durch das Wohnzimmer rannte. Jedes Kind ist einzigartig und entscheidet aus seinem Inneren, wann es was und wie macht. Auch 6 Monate über der "Norm" ist in Ordnung. Spätestens in der Schule sitzen alle aufrecht und ohne Windel auf dem Stuhl. Und das beste Gespür, wann man zum Kinderarzt sollte, hat man, finde ich als Mutter selbst.

4
@elliellen

Wenn es nicht verbildet wurde durch fragwürdige Fernsehsendungen oder Zeitschriften...

Spätestens in der Schule sitzen alle aufrecht und ohne Windel auf dem Stuhl.

;-)

1

Woran liegt es, wenn trotz Terminüberschreitung keine Wehen kommen und eine Einleitung im Krankenhaus nicht funktioniert?

Hallo! Bei meinem Sohn war es so: Ich hatte trotz wochenlanger Übungs- und Senkwehen einen total unreifen Muttermund-Befund an 40+10. Die Hebamme erreichte den Muttermund so gut wie nicht, er war sakral und geschlossen. Dann begann die Einleitung mit Misoprostol. Am ersten Tag nur halbe Dosis, um zu gucken, wie ich und er reagieren. Am 2. Tag vormittags und nachmittags jeweils ne volle Dosis. Am 3. Tag nochmal vormittags ne volle Dosis. Jeden Tag wurde am Nachmittag der Muttermund von der Hebamme kontrolliert. Aber er veränderte sich nicht, blieb fast unerreichbar und verschlossen. Ich hatte Tag und Nacht schmerzhafte, regelmäßige Wehen. Am 4. Tag nach begonnender Einleitung gaben wir alle entvervt auf und es wurde ein Kaiserschnitt gemacht. Heraus kam ein überreifes Baby (Hautfalten schon blutig eingerissen, total trockene Haut, aber extrem fit!) mit 4200 g, 37 cm Kopfumfang und 55 cm Körperlänge als "Sternengucker". Baby ging es die ganze Zeit gut. Volle Punktzahl bei Apgar. Errechneter Geburtstermin stimmte, da ich jahrelang meinen 27-Tage-Zyklus beobachtet hatte, die Schwangerschaftstests 10-14 Tage nach dem Eisprung anfingen einen zweiten Strich zu zeigen und sich all diese Beobachtungen mit dem frühen Ultraschall meiner Frauenärztin in der 6.+8. Woche bestätigten.

Wie kann das bloß sein? Ich bin überaus ratlos und suche seitdem nach Antworten... Warum öffnet sich (m)ein Muttermund nicht?

Danke für eure Ratschläge!!!

Lg!!!

...zur Frage

Was kann das sein? Ziehen in der Brust...

Hallo, ich bin männlich 36 Jahre, Raucher, Lehrer und vor einem Jahr stolzer Vater geworden. Im April letzten Jahres trat der Schmerz zum ersten Mal während meiner Elternezeit auf. Ich habe während der Elternzeit noch eine IHK-Prüfung abgenommen, bei der plötzlich ein Zucken durch meine Brust fuhr und ich mich danach irgendwie komisch gefühlt habe (Ziehen in der Brust, Unwohlsein und Konzentrationsschwierigkeiten). Als ich mit einem Mitprüfer darüber gesprochen habe, meinte dieser noch, damit sei nicht zu spaßen. Dadurch fühlte ich mich plötzlich schwindelig und wir riefen danach den Krankenwagen und die Sanitäter fanden eine kleine Unregelmässigkeit im Herzschlag.

Im Krankenhaus haben Sie ein Langzeit-EKG gemacht (ohne Auffälligkeiten), den Thorax geröngt(ohne Auffälligkeiten) und die Blutwerte getestet (auch ohne Auffälligkeiten).

Das Angstgefühl ist geblieben und abunzu zieht es in der linken Brustseite, der Kiefer ist angespannt, ich bekomme Kopfschmerzen, fühle mich müde, drücke ich auf die linke Rippe ist dort ein Knubbel und es schmerzt. Abundzu fährt auch ein Zucken, wie ein Stromschlag, durch die Brust, der nicht schmerzhaft ist, aber das Angstgefühl verstärkt.

Ich war beim Orthopäden, der leider auch nichts herausgefunden hat, beim Neurologen, der mit mir 3 MRT's(vom Hals bist in die Brust) durchgeführt hat, leider auch erfolglos. Ich war beim Physiotherapeuten und bei einer Osteopathin, die leider auch nichts bewirken konnten. Das Gefühl ist immer mal wieder da, ca. 1 Mal die Woche.

Des Weiteren bin ich weitaus öfter erkältet, als ich es vorher war, kann natürlich auch an meinem kleinen Sohn liegen, der Dauerschnupfen hat.

Zusätzlich sind noch Hautprobleme aufgetreten, die ich mir auch nicht erklären kann, ein Ausschlag am Hals und kleine Blässchen an den Fingern. Ich mache sofern es geht vier Mal die Woche Sport (Fussball, Tennis und Steppen), das komische ist, dass beim Sport das Gefühl sofort bzw. nach einer kurzen Zeit verschwindet.

...zur Frage

Ist das ein Nevus depigmentosus?

Hallo würde gerne wissen ob meine Tochter einen nevus anemicus oder depigmentosus hat. Sie hat einen 3 cm weißen Fleck auf der Schulter und Innenschenkel sowie Kinn sowie eine leichte kaum sichtbare wissen Linie auf der Stirn. Der weiße Fleck hat eine rote Kratzstelle wenn man drüberkratzt was laut google kein n.anemicus bekommen kann. Also tippe ich auf n.depigmentosus. Daß kleine Fleckchen am Schenkel innen hat aber braune Punkte seitlich, auch der am Kinn. Nun habe ich mit jemand gesprochen der meint es könnte partieller Albinismus sein, ein Auge meiner Tochter ist zu Hälfte dunkler als das andere ! Mein Sohn hat ebenfalls hypopigmentierte Stellen auf Stirn. KnieKehle,über den Achseln und täglich seh ich mehr weil ich vorher nicht drauf geachtet habe. Auch mein drittes Kind hat einen dunklen Fleck der umgeben ist von leicht hypopigmentierter Haut , große stelle Oberschenkel. SiE hat auch eine helle stelle zw. den Augenbrauen,kaum sichtbar, Haare sind an der Stelle aber scheinbar nicht unbedingt heller. Meine Kinder sind aber sehr blasshäutig so dass man die hellen Stellen schwer sieht,erst wenn man es weiss sieht man es. Wir werden wahrscheinlich auch einen Gentest machen, Termin haben wir leider aber erst in einigen Monaten. Nun wollte ich wissen ob ich den n.anemicus ausschließen kann wenn bei festem reiben oder kratzen die weiße stelle gerötet ist,eine rote Linie bleibt etc. und ob tatsächlich die Möglichkeit besteht dass meine Kinder den zum Glück harmlosen Piebaldismus haben? Tuberöse sklerose wurde bei uns ausgeschlossen mit der Kinderärztin. Ich hoffe auf eine Antwort. Mama von 3 Schätzen.

...zur Frage

Was könnte ich für gesundheitliche Probleme haben?

Hallo, ich männlich 19 habe nun seit längerem mit einigen gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Anfangs, vor zwei Monaten hatte ich ständig Bauchschmerzen, keinen Hunger, Aufstoßen, es wurde dann so schlimm, dass ich ins Krankenhaus fuhr, dort wurde ich dann abgecheckt. Es fehlt mir nichts sagte die Ärztin. Ich bekam dann einen Magenschutz verschrieben und Tropfen um das Hungergefühl anzuregen. Ich nahm den Magenschutz, also Pantoprazol dann für einige Zeit und es half mir anfangs auch. Als ich dann damit aufhörte kehrten meine Symptome jedoch zurück und ich habe dann im Dezember eine Magenspiegelung und Stuhlprobe gemacht. Stuhlprobe war negativ auf Helicobacter Pylori und bei der Magenspiegelung kam eine leichte Gastritis zum Vorschein, jedoch auch hier nichts beunruhigendes. Seitdem habe ich dann 40 mg Esomeprazol genommen, für fast einen Monat und habe nun damit aufgehört. Ich war in der Zeit ständig müde, frierte und war nicht wirklich leistungsfähig. Nun nach dieser Zeit sind die Symptome aber nach wie vor nicht verschwunden und ich bin nach wie vor müde und friere stark. Dazu muss ich auch sagen, dass ich wegen Müdigkeit bereits vor 2 Jahren eine Schilddrüsenuntersuchung gemacht habe, wo keine Auffälligkeiten zu sehen waren. Ich bin untergewichtig bei meiner Größe von 1,93 und habe dazu eine kleine Axiale Hernie von 3 cm, wobei ich aber vorher nie Probleme mit Kälteempfindlichkeit oder Ähnlichem hatte. Hoffe jemand weiß um Rat. LG

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?