Mein Sohn wird immer dicker und er will so sein?

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Es ist deine Sache. In Überlingen hat ein Lehrer das Jugendamt informiert bei einem Schüler und es galt als Körperverletzung. Das Sorgerecht wurde über 7 Monate entzogen und der Schüler musste abnehmen. Kontakt der Eltern wurde untersagt. Das soll er sich aussuchen. Ab BMI 30 ist er nicht übergewichtig, sondern fettleibig. Mit erhöhtem Risiko zum Diabetes, Herzinfarkt, Schlaganfall, Knochenverschleiß und plötzlicher Frühsterblichkeit. Sage ihm, dass du es nicht zulässt. Streiche ihm zur Not das Taschengeld und achte auf gesunde Ernährung. Vergesse nicht, ein bis zwei mal in der Woche die Belohnung mit ganz wenig Süßwaren (z. B. 1 Rippchen Schokolade) das schüttet Glückshormone aus und macht mehr Mut. Darum ist die Belohnung mit 20-25 Kalorien wichtig.

Wie? Die Schule kann sich einmischen, nur weil ein Kind zu dick ist? Warum das? Sowas hab ich noch nie gehört

1
@Abc123428

Die Schule muss sich einmischen. Wenn ein Gespräch nichts bringt, muss das Jugendamt informiert werden. Hier geht es mit dem Übergewicht um eine Tötung. So ernst ist die Lage mit extremen Übergewicht. Viele machen nichts. Mein Mitschüler ist heute froh, das es so gekommen ist. So lange der Tod nicht eingetreten ist, die Eltern meines Schulkameraden durften je 2000€ Strafe zahlen und bekamen Bewährungsstrafen. Ein Lehrer hat für gutes Wohlbefinden an seinen Schülern zu sorgen. Wenn Eltern ihre Kinder verprügeln, siehst du das Einmischen als gerechtfertigt. Wenn Eltern aber dafür sorgen, dass ein Kind sich mit spätestens 30 Jahren nicht mehr bewegen kann und Schmerzen bekommen wird, da soll sich ein Lehrer nicht einmischen? Beides ist eine Gefahr für ein Kind.

2
@kllaura

Ja ok. Aber so wie er jetzt ist kann sich noch kein Lehrer einmischen oder?

0
@Abc123428

Mein Schulkamerad wog 95 kg. Da gab es ein Elterngespräch. Es hat sich in seinem Umfang nichts getan, da hat die Vertrauenslehrerin das Jugendamt informiert. Dann ging es ein paar Monate ohne Taschengeld nach Lindenfels. Bei Dr. Desaga hat er abgenommen. Mit normal anzusehenden Übergewicht passiert nichts. Aber du hast eine Fettleibigkeit zu verhindern. Du bist der, der deinen Sohn erzieht. Und wenn er etwas nicht einsehen will, musst du einschreiten. Für mich bedeutet Übergewicht, dass ich sterben kann. Als Typ 1-Diabetiker bedeutet Übergewicht Insulinresistenz. Dein Sohn steuert in den Typ 2-Diabetes. Der ist nur deshalb bei Vorfahren ein Risikofaktor, weil die Jungen den Alten nach machen und dadurch vom Gewicht Insulinresistent werden. Nach Statistik sin Übergewichtige im IQ 10-15 niedriger als Normalgewichtige. Arbeite daran, dass man spätestens, wenn er einen Arbeitsplatz braucht, nicht als unklug hinstellt.

2
@kllaura

Okay dankeschön. Aber mein Sohn ist trotz Übergewicht ziemlich schlau finde ich.

0
@Abc123428

Es geht um die Feststellung in Universitäten. So werden auch schlaue Übergewichtige für nicht so schlau gehalten. Und das ist als Erziehungsberechtigter deine Aufgabe ihn vor solchen Gedanken zu schützen. Negative Tests ergeben Vorurteile auf andere.

0
@Abc123428

Wenn die Gesundheit eines Schülers gefährdet ist, kann der Amtsarzt und das Jugendamt eingeschaltet werden.

1
@Akka2323

Richtig. Und das Jugendamt ist die Rechtsvertretung aller Kinder. Bis 18 Jahre und eingeschränkt bis 21 Jahre. Dabei übernimmt das Jugendamt aber nicht die Tätigkeit vom Verteidiger. Der Amtsarzt muss nicht eingeschaltet werden. Da reicht die Schüleruntersuchung.

0

Es ehrt dich, dass du Hilfe suchst. Ich bin auch der Meinung, dass dein Sohn ein psychisches Problem hat. Er steht am Anfang der Pubertät, und es muss wohl etwas mit seinem Selbstbild zu tun haben. Hat er denn Freunde? Wieviel der Arzt da ausrichten kann/soll weiss ich nicht. Such dir am besten Unterstützung bei einer Schulpsychologin oder in einer systemischen Familienberatung, falls es sowas bei euch gibt. Und wenn das nichts bringt, scheue dich nicht, die Therapieperson zu wechseln, man muss jemand finden, der zu einem passt. Viel Erfolg dir und deinem Jungen!

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Solltest Du für die Ernährung zuständig sein, bist Du mitschuldig an diesem Übergewicht : Kontrolliere die Ernährung, sorge für ein tägliches Kaloriendefizit und schicke ihn auf die Laufbahn !

Solltest Du ihm nicht klar machen können, dass seine Ansicht über sein Gewicht sehr gesundheitsschädlich ist, solltest Du mit ihm zum Arzt !

Werde mit ihm mal joggen gehen und seine Ernährung umstellen

0
@Abc123428

Mit mal joggen ist es nicht getan. Du hast deinem Sohn gegenüber eine Pflicht. Das nennt sich Erziehung. Und wenn es ihm nicht passt, soll er zum Jugendamt gehen. Die werden ihm schon zeigen, was er darf und was nicht. Dein Sohn hat Rechte an dir, aber er hat auch Pflichten und du hast Rechte und du hast Pflichten. Eine Pflicht ist Schaden vom Sohn abwenden.

2
@kllaura

Ich möchte ja nur das beste für ihn, wie eigentlich jede Mutter.

0
@Abc123428

Da gehört eine friedliche Autorität dazu. Es geben Kinder, die muss man Notfalls unter Druck setzen. Ich setze auch meinen Bruder unter Druck. Will er nicht, sorge ich, dass alles Notwendige bezahlt wird, aber es gibt kein Taschengeld. Über seinem BMI habe ich im schon das Übergewicht weg bekommen. Eine gute Mutter muss auch mal NEIN sagen. Und wenn es dem Sohn nicht passt, muss er zurück stecken. Setzt er sich immer mit seinem Willen durch, wird er beim Chef kein gutes Licht werden. Wenn eine weiße Wand nach Chefs Ansicht grün ist, dann ist sie nicht weiß, sondern grün. Ich verlange es von meinen heutigen Eltern, dass sie mein Handeln hinterfragen und auch verbieten. Mal ein dicker Kopf, aber am nächsten Tag ist es gut. Aber nur gutes Spiel, damit lernt man nicht, wie man sich verhalten soll. Ich bin auch erst knapp 14 Jahre. Aber das Nein meiner Mutter oder vom Vater muss sein. Und Eltern müssen zusammen an der Leine ziehen. Denn das was du jetzt heranzüchtest, ist wegen der geringeren Leistungsfähigkeit und Intelligenz nach der Statistik, im Ansehen einen faulen Dummkopf. Das wäre schade, besonders, wenn man es nicht ist. Aber Leute lesen die Feststellung und urteilen so über einen Menschen. Ich bin früher immer in die Schule gelaufen, wegen meinem Typ1-Diabetes. Daraus bildete sich eine Wandergruppe, mit Leuten bis 240kg. Lehrer und ältere Schüler sind unter Leitung einer 8 jährigen unterwegs gewesen. Wir sind um den Bodensee oder zur Sickerstelle der Donau gewandert. Auch sind wir von Ludwigshafen nach Ludwigshafen und zurück in den Ferien gewandert. Unser Lehrer hatte nach 2 Jahren noch 110 kg und wiegt heute noch 71 kg nach 6 Jahren und ist im oberen BMI Normalgewicht. Achte beim Ernähren auf eine gute, komplette Ernährung. Übergewichtige sind mit Vitaminen und Mineralstoffen oft unterernährt, aber nicht mit Kalorien, die reduziert werden müssen.

2

Gebe ihm weniger zu essen. Und entsorge alle süßen Getränke (auch kein Zero).

In einem Gesundheitsforum eine Erziehungsfrage zu stellen, das spricht nicht gerade für Dich.

Du als Mutter/Ihr als Eltern, seid für die Erziehung, Ernährung, Ausbildung etc. verantwortlich. Wie oft in der Woche siehst Du Deinen Sohn eigentlich? Wie kann es sein, dass Dir dieses massive Übergewicht jetzt erst auffällt? Sein Bauch schwabbelt doch ganz sicher nicht erst seit heute Morgen über dem Hosenbund. Ich habe das dringende Gefühl, dass Du uns hier verscheißern willst!

Wer sorgt in Eurem Haushalt für die Ernährung, wer kocht, wer geht einkaufen? Du, oder Dein Sohn? Also trägst Du dafür die Verantwortung, dass er dermaßen fett geworden ist. Seit wann haben denn 12 jährige Kinder zu bestimmen, was und wieviel er isst und wie fett er werden will? Kinder können in diesem Alter die Risiken der Fettsucht doch gar nicht einschätzen, sie können nicht wissen, wie krank sie später davon werden. Willst Du nie bemerkt haben, dass er unnormal viel zu Mittag oder Abend isst? Bekommt er so viel Taschengeld, so dass er oft völlig unkontrolliert den Fraß beim Macces konsumiert?

Du bist von Gesetzeswegen verantwortlich für das Kindswohl Deines Sohnes. Wenn Du das nicht gehandhabt bekommst, dann übernehmen das andere Menschen für Dich, dann bist Du ein Fall für das Jugendamt. Dir sollte dann das Kind besser eine Zeit lang entzogen werden und Du musst in eine Schulung. Das Kind muss abnehmen und Du musst lernen, wie ein Kind ernährt und erzogen wird.

Dein Kind hat eindeutig eine Essstörung, die muss behandelt werden. Geh zum Hausarzt, oder zum Kinderarzt, erzähle ihm Deine Sorgen, er wird wissen was Du tun musst. Und die fehlende pädagogische Unterstützung bekommst Du über das Jugendamt.

Okay, vielen Dank! Werde seine Ernährung ab sofort umstellen und sicherstellen, dass er sich nichts heimlich kauft

2
@Abc123428

Gute Entscheidung, und ich wünsche viel Geduld mit gutem Gelingen. Damit die Erfolgschance wächst, hänge ich noch eine Seite an, die sehr viel Wissen i. S. Ernährung vermittelt. Lies Dir mit der Zeit möglichst viele der Seiten durch, dann wächst auch Dein Verständnis für Ernährung. Besonders ans Herz lege ich Dir die Rezepte dieser Seite. Die sind alle so zusammengestellt, dass jeder mensch bei einer normal großen Portion nicht übermäßig viele Kcal. zu sich nimmt. Das wird evtl. für Dich das größte Problem werden, falls der Sohnemann ein starker Esser ist, ein Teller reicht. Viel Erfolg

https://www.paleo360.de/paleo-rezepte-finder/

1
@Winherby

Genau darum empfehle ich die Umstellung auf 5-6 kleineren Portionen. Wenn der Hunger kommt, kann noch etwas gegessen werden und man isst nicht mehr. Das ist wichtig, wenn der Kohlehydratspiegel im Blut abfällt, besonders am Anfang, da Kohlehydrate eingespart werden. Wichtig, auch wenn Vollkorn mehr Kalorien hat, speichert es länger die Kohlehydrate und man isst weniger. Achte auf langkettige Kohlehydrate. Muss es Nudeln sein, Vollkorn schmeckt oft etwas bitter. 8 Stunden vorher kochen, auskühlen lassen und erwärmen. Es findet eine Umwandlung der Kohlehydrate statt und sie sind schlechter bzw. langsamer verdaubar. Das sind Sachen die ich als Typ1-Diabetiker beachten soll. Kartoffeln sind langkettig. Aber nicht mehr als 2 Kartoffeln essen lassen. Salat kann er unendlich futtern. Als Snack gebe Kohlrabistücke.

0

Find ich nicht gut, diese Mutter so anzumachen und zu verurteilen. Zum Glück hat sies gutmütig aufgenommen.

0
@morgane

Wieso findest Du das nicht gut? Weil es funktioniert hat? Oder obwohl es offensichtlich funktioniert hat?

Okay, vielen Dank! Werde seine Ernährung ab sofort umstellen und sicherstellen, dass er sich nichts heimlich kauft

Oder in welche Rubrik stufst Du diese Antwort ein? Ich stufe sie in die Rubrik "Einsicht" ein. Und Du in die Rubrik Gutmütigkeit? Deine Sache..... Leider Gottes ist es so, - und diese Erfahrung habe ich schon verdammt oft machen müssen -, dass harte, klare Worte oft mehr bewirken, als irgend so ein süßliches Sozialgesülze. Die Leute trotten oft gedankenlos durchs Leben, dabei reflektieren sie ihr Handeln nicht. Wie denn sonst, kann es so weit kommen, dass ein 12jähriger mit 162cm beinahe 93 KG wiegt und die Mutter es eines Tages ganz erstaunt feststellt?

Und grundsätzlich: DU schreibst in Deinem Stil Deine Tipps, - und ich schreibe in dem Stil, wie ich es für die jeweilige Frage angebracht und nötig halte, -ok? VG

1

Was möchtest Du wissen?