Ist mein Sohn dick?

4 Antworten

Das Gewicht ist noch gerade so im Rahmen. Aber so wie Du ihn beschreibst, besitzt er einen zu hohen Fettanteil und zu wenig Muskeln, d.h. die Zusammensetzung des Gewichts stimmt nicht.

Bis zu einem Alter von ca. 30 bis 35 Jahren sollte nichts über den Hosenbund hängen. Daher kann ich nur dringend dazu raten die Ernährung umzustellen, wenn Dein Kind nicht frühzeitig an Diabetes erkranken soll.

Deutlich weniger Produkte aus raffiniertem Mehl und Zucker essen!! Keine Pizza, keine Kuchen, Teilchen, Plätzchen, Weissbrot, Weizen(misch)brot, keine Nudeln mehr und auch keinen Reis. Dazu sämtliche Getränke weglassen in denen Zucker ist wie Cola, Limo Orangensaft, auch keine Lightprodukte, natürlich auch keine Snikkers, Mars oder ähnliches.

Außerdem vermute ich mal, dass er sich zu wenig bewegt, er sollte dann also einen Sport regelmäßig treiben. Die Bewegung im Sport baut Muskeln auf und Fett ab. Kinder schwimmen doch meistens gerne, wenn möglich schicke ihn zu einem Schwimmverein, denn der Sport muss regelmäßig sein.

Unsere Jugend heutzutage hängt allgemein viel zu oft an der X-Box rum oder gebeugt überm Smartphone. Diese Geräte werden unserer Gesellschaft noch sehr teuer zu stehen bekommen. Mitglied im Sportverein zu sein ist für die meisten voll uncool. LG

40

Die Ernährung kannst Du zusammenfassen: So wenig wie möglich aus der Fabrik.

Oder, wie Dr. Bruker vor 40 Jahren schrieb: "Essen Sie wie ein Bauer vor 100 Jahren!"

--------------------------------------------

Wichtige Faustregel: Nichts essen, wofür Werbung gemacht wird!

1

Das Gewicht kommt immer sehr darauf an, wie schwer die Knohcen sind. Ich hatte einen Sohn, da sagte der Doktor, absolut raus aus der Kurve, mal gut, ich sehe den Kerl.

Übrigens sammeln die Kinder Gewicht, bevor es ans Wachsen geht. Das habe meine fast alle gemacht. Und dann schießen sie in die Höhe (und brauchen unbedingt Vitamin D) und werden ganz linkisch... weil das alles so ungleich wächst und ungewohnt ist.

45

"....kommt immer sehr darauf an, wie schwer die Knohcen sind......"

So ein Quatsch! Die gewogenen Skelette eines 190cm langen Mannes und einer zierlichen 160cm Frau trennt gerademal 2 KG.

Das Gerücht der "schweren Knochen" ist schon sehr lange obsolet, es ist eine dumme Erfindung von Übergewichtigen, die es nicht wahrhaben wollen.

4
40
@Winherby

Ok, dann gibt es vielleicht eine andere Erklärung, warum gerade die Kinder, die unsere Draußen-Kinder waren, so besonders schwer waren. Fällt Dir dazu etwas ein?

Der eine war deutlich im schweren Bereich (und da hatte ich extra den Arzt aufgesucht, weil er so dürr war, daß ich einen Bandwurm befürchtete - der maß ihn dann aus), der andere weit aus dem Toleranzbereich heraus (Richtung schwer), mit normaler Figur. Da war selbst der Arzt erstaunt und meinte, es sei gut und wichtig, daß er den Jung mit eigenen Augen sah. Keine Spur von zu dick.

Ich hatte zu der Zeit gelesen, daß es wichtig sei für Kinder, sich zu bewegen, weil dadurch die Mineralstoffe im Körper eingelagert werden. Und wenn die Knochendichte steigt, müßte doch das Gewicht auch steigen, oder?

Da erschien es mir eben sehr auffällig, daß die Bewegungsfritzen am meisten gewogen haben. Die beiden Großen waren nicht so schwer gewesen (ich rede hier von 4 Jungs).

1
45
@Hooks

Das hängt mit dem hohen spezifischen Gewicht der Muskeln zusammen.

Wer als Kind immer viel draußen ist und sich viel bewegt, der baut sehr kräftige Muskeln auf. Diese Muskeln tragen nicht so viel auf und lassen das Kind schlank aussehen, aber auf der Waage bringt er u. U. mehr Gewicht, als ein gleich langer Junge, der schwache Muskeln hat, aber mobbelig ist.

Die erhöhte Knochendichte bringt nicht viel Gewicht. Knochen bestehen aus Kalk, sie sind hohl und selbst der feste Rand der Knochen ist aus gitterförmigen Stäbchen aufgebaut, also in der Struktur ähnlich der eines Schwammes. Daher sind Knochen am Körpergewicht mit ca. 12% nur wenig beteiligt. LG

1
40
@Winherby

Muskeln wiegen mehr als Knochen? hmm...

0
40
@Winherby

Ich war in einer Kur für Adipositas (als Rheumapatient, ???), wo sehr viel Sport gemacht wurde. Ich habe als einzige zugenommen, die trösteten mich mit "Ruhe". Sollte ich da mehr Muskeln zugelegt haben als die anderen? Ich konnte gar nicht alles mitmachen...

0

Gerade im rahmen

Was kann ich für Sport treiben um abzunehmen nach der Hüft OP?

Hallo, ich hatte vor 4 Jahren als ich knapp über 30 war noch ein Körpergewicht von 60 Kg, manchmal auch drunter. Der Grund dafür war, ich machte viel Ausdauersport, fuhr Fahrrad und achtete auf die Ernährung. Vor 4 Jahren wurde mir dann die Diagnose Hüftarthrose und Hüftnekrose gestellt, beidseitig. Die Schmerzen zwangen mich dazu meinen Sport einzustellen, auf Schmerzmedikamente zu steigen, die Ernährung wurde auch zunehmend egal. Nun 4 Jahre nach der Erstdiagnose (wurde zwischenzeitlich auch noch 2 Mal operiert) sagt die Waage ein Körpergewicht von 105 Kg, von der Figur her bin ich heute 2,5 Mal soviel wie früher würde ich schätzen. Nun stehe ich davor, endgültig Nägel mit Köpfen zu machen und meine rechte Hüfte machen zu lassen, also ein komplett neues Hüftgelenk. Nun stelle ich mir die Frage, wenn ich das machen lassen habe, wie sieht es hinterher mit Sport aus, speziell mit Fahrrad, auch wenn weite Strecken so wie früher wohl nicht mehr drin sein werden und meine linke Seite dabei mitspielt, was ich aber eigentlich bezweifle, die hält nur "Ruhe" wenn sie nicht belastet wird.. vielleicht aber Ergometer oder Hometrainer?

...zur Frage

Gynäkomastie, Lipomastie oder doch alles normal??!

Hey ihr, da ich ca. 68kg auf 1,80m wiege und dadurch recht schlank bin, mach ich mir Gedanken über mein Brust bzw die Nippel, da diese, wie ichch finde, im Verhältnis zum Rest des Körpers doch recht rausstehen und "bisschen schwabbelig" wirken..Grad bei engeren T-Shirts sieht man dann halt total die Spitzen der Nippel durch, was mir total missfällt.. KFA hab ich schätzungsweise mal 15% oder was meint ihr? (hab versucht mit dem Kaliper schon zu messen, wo dieser Wert in etwa raus kam, ebenso auf ner Waage)

Meint ihr es könnte lipomastie oder gar Gyno sein? oder einfach die fehlende Muskelmasse (welche die Brust bzw das Fett auch strafft), da ich bisher noch nie Muskeltraining gemacht hatte und erst damit vor nem monat so richtig angefangen hab?! oder einfach sogar noch ein zu hoher KFA anteil?!

hier die bilder: http://imgur.com/a/7vpMG

Ich danke euch

...zur Frage

Bluthochdruck, Husten und andere Beschwerden - was ist das?

Hallo zusammen, Ich bin 30 Jahre alt und bin vor zwei Monaten mit extremen brustschmerzen zum Arzt gegangen und der hat sofort ein EKG und bluttest gemacht, beides negativ. Bei mir würde hoher blutdruck fest gestellt (180/110) daraufhin habe ich ein beta blocker bekommen, dieser und weitere Medikamente habe ich alle nicht vertragen. Aktuelle nehme ich:HCT Dexcel 12.5 mg, amlodipin 10mg und Magnesium nr.7 Jeweils eine Tablette am morgen und Magnesium dreimal am tagDer Besuch beim Kardiologen war auch negativ und das Ergebnis vom 24 Std Blutdruck Messung ergab:Morgens 138 / 85 am Tag 158/90 nachts 119/69 Auch heute ist mein Blutdruck nicht unter 140 /88 gegangen obwohl ich heute nur zuhause war.Ich habe aber noch folgende andere Beschwerden die mein Arzt auf die Medikamente schiebt:Kopfschmerzen (stechen mehr mals am Tag, oder am Hinterkopf dauerhaft über min)Unwohlsein, husten, Schwindel, müde, sehstörung also verschwommen und immer wieder stechen in der brust oder ein brennen.

Folgende Randinformation: Nichtraucher, kein alk, Kein Übergewicht

...zur Frage

Zeckenbiss, Borreliose? Was kann es sein?

Hallo Liebe Community,

Ich habe vor ca. 14 Tagen eine rote kreisförmige Hautstelle an meinem Oberschenkel festgestellt. Diese war zu dem Zeitpunkt rot und war in der Mitte etwas heller. Ich habe mir nichts besonderes dabei gedacht, es tut/tat nicht weh. Die Stelle war etwas gewölbt, so als hätte man sich verbrannt (schwer zu beschreiben). Seitdem sind nun einige Tage vergangen, die Stelle ist weniger rot, sie scheint trockener zu sein. Siehe Bild 01 - Durchmesser ca. 4 cm - Größe verändert sich nicht.

Ca. 7 Tage danach, habe ich einen starken Ausschlag im Brustbereich und auf dem Rücken bekommen. Der Ausschlag wurde innerhalb von 1-4 Tagen deutlich mehr und hat angefangen zu jucken. Der Ausschlag ist ebenso an manchen Stellen gewölbt und ragt über die Hautfläche hinaus, ähnlich wie bei der „kreisförmigen Hautstelle wie ganz oben schon beschrieben“ Siehe Bild 02

Ich war damit heute bei meinem Hausarzt, der mir nur sagen konnte das man abwarten müsse, bis man wirklich sagen kann woher der Ausschlag kommt, vermutlich durch Nahrung die ich zu mir genommen habe. Allergien sind mir nicht bekannt, deshalb würde ich dies ausschließen. Der Ausschlag war ihm aber auch wichtiger als die Hautstelle an meinem Oberschenkel. Ich hatte im vornherein schon bedenken, das es vielleicht ein Zeckenbiss sein könnte. Da ich vorher noch nie von einer Zecke gebissen wurde, konnte ich dies schlecht beurteilen. Mein Hausarzt war sich sicher das die Stelle auf keinen Fall ein Zeckenbiss sei, denn man würde die Bissstelle erkennen. Ist dies so? Anschließend hat er mir Tabletten verschrieben, die das jucken mildern sollen.

Anschließend drehen sich meine Gedanken nur noch um Borreliose und anderen Hautinfekten, die nicht nur über Zecken verbreitet werden, sondern ebenso über Mücken und Läusen? Auf einmal meine ich jetzt mir einzubilden, dass mein Zeh bisschen taub ist. Was er tatsächlich ist, dies aber auch andere Gründe haben kann.

Kann mir jemand mit seinem Wissen und seiner Erfahrung weiterhelfen? Ich würde mich freuen wenn mir jemand weiterhelfen kann!

...zur Frage

mit 25 einen herzinfarkt??

Hallo, wie wahrschinlich ist es einen herzinfarkt mit 25 zu erleiden?

habe seit einem jahr missempfindungen im brustkorb ..überwiegend links..war schon bei sämtlichen ärzten.. kardiologe lungenarzt krankenhaus magenspiegelung ortopäde großes blutbild brustkorbröntgen usw.. alles okay bzw ohne befund die schmerzen sind auch an der schulter und im linken arm..manchmal fühlt sich es echt so an als wäre es das herz..leide aber nicht an atemnot usw..und in der regel werden die schmerzen unter belastung nicht schlimmer.. würde mich über antworten freuen..die mit vielleicht bisschen die angst nehmen..mit ist klar das keine diagnosen gestellt werden können und das es theoretisch möglich ist einen herzinfarkt mit 25 zu bekommen ..aber die wahrscheinlichkeit ist doch gering??..ich war das letzte mal beim kardiologen vor einem jahr ca..dort wurde herzecho belastungsekg normales ekg und blutwerte des herzens kontrolliert..und da ich zweimal dort war einen monat später nochmal..also das ganze zweimal ...

liebe grüße

...zur Frage

Panikattacke oder Herzneurose - was kann es sein?

Ich bin jetzt 16 Jahre und hatte im Mai meine erste Panikattacke, immer abwechselt schneller und langsamer Herzschlag, Todesangst die immer noch zu kleinen Teilen besteht, Feuchte Hände, Kälte Gefühl und Schwitzen, zuerst waren es immer nur weitere Panikattacken mit Atemnot danach haben sie aufgehört aber es kam dauernd eine Art schmerzender Herzschlag später gab es immer wieder picken. Mittlerweile sind es Dauerbenommenheit, ab und zu leichter Schwindel, manchmal Kribbeln am Herzen beim liegen und Herzstolpern wo sich immer wieder die Angst vor einem Herzstillstand bildet und außerdem Kopfschmerzen die ab und zu ziemlich Erdrückend werden, zum Schluss noch manchmal schwache Beine oder Hände sowie Abends das Gefühl meinen Körper gar nicht mehr zu spüren dazu innere Unruhe. Wir haben mittlerweile ein 24h EKG gemacht, waren beim Kardiologen, haben sonstige Organe, sowie Blut und Orin untersuchen lassen ohne irgendwelche Auffälligkeiten. Jetzt wartet noch ein 72h EKG auf die Auswertung. Ich habe mich ein bisschen im Internet recherchiert und komme nur auf den Schluss entweder Herz-Kreislauferkrankung oder schlicht und einfach eine Herzneurose die sich durch den Schock der Panikattacke gebildet hat. Würde mich über eine ärztliche Fachmeinung freuen. Danke

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?