Heißt das Hunger-Gefühl dass man abnimmt?

4 Antworten

Hi,

Also erstmal solltest du dir einen Plan machen wo du auch Abends was essen kannst denn nachdem Mittag zu hungern bringt eher den Jojo Effekt da du wenn du dann wieder etwas essen solltest nachdem Mittag der Fettanteil den du runter gehungert hast doppelt so viel wieder kommt.

Also mach dir einen Plan wo du über den ganzen Tag verteilt immer mal wieder etwas isst wie zum Beispiel einen Apfel zwischen durch.

Wenn du Abends ein Hunger-Gefühlhast solltest du etwas essen den sonst schadet das deinem Körper .

Ich würde dir empfehlen Abends auf Kohlenhydrate zu verzichten und stattdessen lieber nen Salat oder ne Suppe essen.

Wenn du dauerhaft abnehmen willst musst du essen.

Und wenn du deinen maximalen Kalorien wert ausrechnen möchtest 

this HTML class. Value is http://m.fitforfun.d

So ich hoffe ich konnte dir etwas helfen

Liebe Grüße 

Es kommt wie so oft im Leben drauf an. 

Bei vielen Menschen meldet sich der Magen bereits dann mit Hungergefühl, wenn er leer ist. Das ist oft dann so der Fall, wenn der betreffende Mensch zuvor ein starker Esser war, also ein Mengenesser und der Magen geweitet ist.

Ein andere Variante ist, wenn die zuletzt gegessene Mahlzeit mit viel Kohlenhydraten verbunden war. So ist z. B. nach einem Frühstück mit Weissbrot und Marmelade bald wieder ein Hungergefühl zu erwarten. Denn Kohlenhydrate werden schnell verdaut und/oder verbrannt. Das Insulin wird verstärkt ausgeschüttet, ein Gutteil der KH wird in den Fettzellen als Reserve für Notfälle gebunkert. Daher geht dem Körper schnell der "Brennstoff" aus und das macht sich durch Hunger bemerkbar.

In großen Studien wurde nachgewiesen, dass Menschen die mit ihrem Essen rel. viel Fett aufnahmen, viel länger satt waren, als die Vergleichsgruppe, die eher kohlenhydratlastig aß. Bei beiden Gruppen war natürlich zuvor die gleiche Kalorienmenge berechnet und zugeteilt worden. Die Gruppe von Menschen der fettlastigen Ernährung nahmen dann tatsächlich schneller ab, als die KH-Vergleichstruppe.

Daher rate ich Dir morgens möglichst wenig zu essen, mittags wenig aber fettreich essen, das hält einfach länger vor. Dabei die Kalorienmenge aber so berechnen, dass Du abends noch etwas essen darfst. Abends möglichst wenig Kohlenhydrate, die werden nämlich gerade abends, wo körperliche Aktivität eher zurück gefahren wird, nicht mehr verbrannt, sondern in den Fettzellen gebunkert, - somit total kontraproduktiv.

Ein Tipp: Wenn das Hungergefühl Dich übermannt, dann nimm Glucomannan zu Dir. Das ist ein Pulver, es stammt von der Konjak-Wurzel, einem asiatischen Baum oder Strauch. Die Wurzeln werden zu Pulver zerrieben. Dieses Pulver hat die Eigenschaft zu gelieren, wenn es mit Flüssigkeit in Berührung kommt. Ein Glas Wasser und ein Esslöffel mit diesem Pulver verrühren, dann schnell trinken. Im Magen quillt das Pulver auf, bindet das Wasser, wirkt sättigend und wirkt sich auch noch (für viele) positiv auf den Stuhlgang aus, da es den Kot geschmeidig hält. Ich habe das Pulver in der Bucht bestellt, es wirkt sehr gut, kostet nicht viel. Keinesfalls die fertigen Kapseln kaufen, denn zu teuer und zu wenig Glucomannan.

Ein weiterer Tipp: Stell Dir Deine Nahrung so zusammen, dass Du sie ein Leben lang so fortführen kannst. Denn nur kurze Zeit mal Kohldampf schieben, bringt oft nur einen Muskelschwund mit sich, die Waage zeigt deshalb bald den gewünschten Erfolg, dann geht man wieder zur üblichen Ernährung über und nimmt wieder zu. Viele werden dabei sogar fetter als sie es je zuvor waren, - der Jojo-Effekt. Zur vernünftigen und lebenslang gesunden Ernährung nun ein weiterer Tipp, lies Dir das Konzept gut durch, man muss es einfach erstmal verstehen, dann funktioniert es ganz leicht:

https://www.paleo360.de/paleo-ernaehrung-fuer-mich-geeignet/

Zusätzlich solltest Du Ganzkörper-Sport machen um die Muskeln zu erhalten. Wie ich oben bereits schrieb, verliert man bei Diäten oft überwiegend Muskeln, denn da kommt der Köper wegen der guten Durchblutung leichter dran. Muskeln haben ein hohes spezifisches Gewicht, dadurch zeigt sich auf der Waage rasch ein Erfolg, - in Wahrheit ein krasser Misserfolg.

Soweit meine Ratschläge, nun bist Du dran, mach was draus, lG

Meiner Meinung nach, ist der Hunger eher ein Zeichen dafür, dass du etwas falsch machst. Hast du denn schonmal deinen Kalorien Grundbedarf ermittelt? Diesen solltest du auf keinen Fall unterschreiten, weil deinen Körper einfach einen gewissen Satz an Kalorien braucht, um den Alltag zu bestreiten. Wenn du zusätzlich noch Sport machst, dann benötigst du natürlich noch mehr. Schau dir vielleicht mal sogenannte Vitamahlzeiten an wie z.B. Balancia. Damit kannst du zwei Mahlzeiten am Tag ersetzen und musst trotzdem nicht auf Kohlenhydrate und Ballaststoffe verzichten, die dien Körper benötigt!

Heißhunger am Morgen

Ich habe ein ziemlich doofes Problem zur Zeit. Ich bin dabei meine Ernährung umzustellen, um insgesamt gesünder und bewusster zu essen und natürlich um ein wenig dabei abzunehmen. Mein Problem waren nie Süßigkeiten, sondern eher herzhafte Sachen. Auf dem Weg zur Arbeit habe ich mir schon mal öfter, auch wenn ich Essen vorbereitet habe, noch belegte Brötchen, gebackene Geflügelrollen usw. gekauft (vor allem die Geflügelrollen...) Morgens vor der Arbeit frühstücke ich nicht, sondern mache das in der ersten Frühstückspause, die schon nach einer Arbeitsstunde stattfindet. An sich habe ich bis dahin nie wirklich hunger. Mir ist schon vor einiger Zeit nun aufgefallen, dass ich aber ein unheimliches Heißhungergefühl bekomme morgens auf eben diese herzhaften Sachen. Um mal auszutesten, ob es daran liegt, dass ich nicht frühstücke, habe ich eine Zeit lang morgens eine Kleinigkeit schon zu Hause gegessen und habe festgestellt, dass ich noch mehr Heißhunger bekomme. Habt ihr irgend einen Trick mit dem man dieses dämliche Verlangen auf diese Sachen unterdrücken kann? Ich bereite mir mittlerweile schon das Essen für die Arbeit am Vortag vor (Bircher-Müsli mit frischem Obst zum Frühstück und eine Gemüsepfanne für den Mittag), koche inder Regel für ein paar Tage vor, sodass ich eigentlich mit dem Gefühl zur Arbeit kann, dass ich alles dabei habe. Dennoch stehe ich morgens auf und würd am liebsten direkt in eine Pizza oder so einen Sc*** beißen. Das ist doch nicht normal... Ich bin jetzt keine 100kg-Frau, die sich von sonst nix anderem ernährt, was erklären würde, warum ich nur an Fast Food & Co denke.Bin ich einfach nur so undiszipliniert???!

...zur Frage

Ich mag das Gefühl, wenn der Magen knurrt!? Essstörung?

Hi!

Schon mal sorry, lange Geschichte, aber ist glaub ich wichtig.

Ich glaube, es fing damit an, dass ich mich nach einer TV-Serie über Nahrungsmittel mehr und mehr im Internet mit Essen beschäftigte. Ich fand so nach und nach heraus, was alles ekelhaftes in unserem Essen ist und wie es produziert wird und habe für mich den Entschluss gefasst, mich gesünder zu ernähren.

Das ist irgendwie mit der Zeit nach hinten losgegangen.

Ich habe immer mehr industriell Gefertigtes weggelassen, nur noch rohes Bio-Obst und -Gemüse, Bio-Milchprodukte gegessen und erfreulicherweise dabei noch abgenommen (war eigentlich gar nicht geplant), weil ja kaum noch Auswahl war.

Dieses Gefühl des Verzichts finde ich richtig gut! Ich kann mittlerweile verstehen, warum Leute fasten! Wenn man sich dann mal wieder was gönnt, ist es umso befriedigender!

Leider hat mein Körper / meine Psyche das mittlerweile als unverzichtbar angenommen. Ich ekele mich teilweise vor konventionellem Essen, Fleisch, Süßigkeiten etc. Ich esse vielleicht noch um die 400 Kalorien am Tag, aber zum Glück nehme ich nicht mehr so schnell ab wie vorher.

Es ist auch nicht so, dass ich mich "schöner" fühle, wenn ich dünner bin. Im Gegenteil. Ich bin mittlerweile bei 50 Kilo auf 1,60m und bin übelst genervt, dass meine Klamotten nicht mehr passen, meine Wangen einfallen und meine Oberweite runterhängt. Ich fühle mich hässlicher als vorher und würde am liebsten noch Sport treiben um alles wieder in Form zu bringen. :-/

Aber das Schlimmste ist: Ich kann mich selbst nicht mehr zum Essen bewegen! Heute morgen gab es eine rohe Bio-Paprika, für die habe ich fast eine Stunde gebraucht sie zu essen und bin immer noch satt. Ich habe auch fast die Hunger.

Ich finde es sogar richtig angenehm, wenn mein Magen knurrt und warte schon immer darauf!

Appetit habe ich allerdings keinen. Hab schon seit Monaten nicht mehr diesen Gedanken gehabt "Oh, ich hab jetzt Appetit auf...".

Ich versuche, wenn ich denn mal Appetit habe, möglichst hochkalorisches zu essen, wie süße Früchte, Butter, Pflanzenöle, Nudeln, Nüsse und viel Zucker. Aber ich bin nach ein paar Bissen schon satt und wenn ich mehr esse, wird mir gleich schlecht. Ich bekomme immer ein schlechtes Gewissen, dass ich so viel Essen wegwerfe.

Was ist das für eine Essstörung, die sich da bei mir entwickelt? Und was kann ich dagegen tun, bzw. wie kann ich mir helfen lassen?

Ich kann zwar mit rationalem Denken erkennen, dass es wahrscheinlich eine ist, aber emotional kann ich meinen Appetit und mein Handeln nicht wirklich beeinflussen ohne mich selbst zu stressen.

Freunde hab ich leider keine, also kann ich die nicht fragen.

Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit und viele Grüße an alle!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?