Welche Folgen hat es wenn man lange im Untergewicht ist?

5 Antworten

Ohne dass Du Körpergröße und Gewicht nennst, kann man zu den Folgen Deines mögliche Untergewichts überhaupt nichts sagen !

Das kann man pauschal nicht sagen. Ich kannte eine Magersüchtige, die das bereits als Jugendliche war und im Alter zwischen 40 und 50 verstorben ist. Eine Woche zuvor hatte ich sie noch gesehen, abgemagert wie eh und je. Sie starb an Nierenversagen und hatte wohl keinem zuhause erzählt, dass ihre Ärzte sie regelmäßig zur Blutwäsche schicken wollten. Da ging sie nie hin und die Nierenerkrankung war eine Folge ihrer jahrelangen Magersucht..

Also kann ich ganz normal weiterleben ?

0
@XXThinXX

Du solltest regelmäßig zum Arzt gehen, ich kann das nicht einschätzen.

0
Ich hab bis jetzt eigentlich nur etwas Probleme mit Schwäche und Frieren aber das stört mich nicht so wirklich.
Jetzt halte ich mein Gewicht auf gesunde Art.

Das wage ich hinsichtlich des vorgenannten / zitierten Satzes stark anzuzweifeln. Desweiteren muss Dein untergewichtiger Körper ständig gegen die zu geringe Nahrungsmenge ankämpfen.

Ich nehme nicht mehr zu mehr, als ich verbrauche. Also ich halte mein Gewicht.

0

Woher weißt du denn mittlerweile, dass du im Untergewicht bist? Hast du mittlerweile eine Waage?

Und wieso googelst du sowas nicht vorher? Da findet man ganz viele Antworten. Hier ein Beispiel:

"Untergewicht: Symptome und Folgen

eingeschränkte körperliche und geistige Leistungsfähigkeit.

Konzentrationsschwäche.

geringe Muskelkraft bis hin zum Muskelschwund.

schlechte Kondition, schnelle Atemlosigkeit bei körperlicher Anstrengung.

langsame Wundheilung.

Knochenschwund (Osteoporose)"

Quellenangabe: https://www.google.com/search?q=Welche+Folgen+hat+Untergewicht%3F

Ich weiß wie mein Körper aussieht und habe mich ja auch gewogen als ich Untergewicht hatte. Zugenommen haben ich sicher nicht, also wird sich am Gewicht auch nicht viel geändert haben.

1

Untergewicht muss nicht zwangsläufig schädlich sein und schwerwiegende Folgen haben. Erst wenn der Körper nicht ausreichend mit Nährstoffen versorgt wird, entwickeln sich Mangelerscheinungen. Die Betroffenen sind häufig müde und frieren. Sie haben einen zu langsamen Herzschlag, möglicherweise Herzrhythmusstörungen, Kreislauf- und Konzentrationsprobleme. Wenn man Probleme mit der Schwäche hat, könnte  dafür der Grund Muskelschwund sein.