Tilidin 50mg/4mg-Abhängigkeit?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Sonne, also, ich habe gut 2,5 Jahre Tramal genommen. Zuerst 2-3 x pro Tag 50mg, dann zwischendurch auch 100mg. Ich konnte einfach so, von heute auf morgen, aufhören es zu nehmen. Tilidin habe ich nicht vertragen, ist aber in etwa dieselbe Stärke und gehört zur selben Gruppe.
Was Du sonst vielleicht ausprobieren könntest, wäre Ibuprofen kombiniert mit Novalgin. Diese Kombi hat mir, bei nicht ganz so starken Schmerzen, immer gut geholfen.
Liebe Grüße!

Danke für deine Antwort. Es scheint, das Tilidin doch hilft die schmerzfreie Beweglichkeit in der Schulter zu verbessern und wenn ich diese über einen längeren Zeitraum einnehmen kann, um so besser. Novalgin ist bei mir wirkungslos, egal um welche Beschwerden es sich handelt.....im Gegensatz zu meinem Mann, der sehr zufrieden ist. Er nimmt sie fast täglich wegen Schmerzen in der LWS aufgrund eines BSV. Als ich im März diese starken Schmerzen in der Schulter hatte, half nicht einmal die Kombi von Tilidin/Ibuflam und Novalgin 3x täglich. Zudem macht das mein Magen auf Dauer nicht mehr mit und bekomme Probleme.

Liebe Grüße

0
@sonne123

Wenn es Dir am besten hilft, dann nimm es weiter. Eine Abhängigkeit beginnt auch oft im Kopf. Solltest Du es mal nicht mehr benötigen, wird sich ein Weg finden, es abzusetzen oder einfach aufzuhören. Liebe Grüße

2

Wichtig bei Opioiden, dass du versuchst, sie regelmäßig zu nehmen. Ich nehme Oxycodon und mit einer regelmäßigen Einnahme verzögert man die Abhängigkeit oder tritt erst gar nicht auf. Trotzdem nehme ich die Tabletten unregelmäßig, da sie die Schmerzen blockieren und mir keine anderen Mittel helfen. Dennoch bei häufigen Schmerzen mache ich eine 3-Wochen Kur damit. Meist Herbst/Winter. Aber wegen der Abhängigkeit ist wirklich regelmäßiges Einnehmen wichtig.

Also ich habe nach meinem schweren Unfall aufgrund der (chronifizierten) schweren HWS Verletzung sogar etliche Jahre (ich glaube gut 10 Jahre) regelmäßig Tilidin 50/4 genommen. Ich bin auch die ganze Zeit immer mit derselben Dosis ausgekommen, d.h. es hat sich kein Gewöhnungseffekt entwickelt.

Da meine Schmerzmedikation nach einer Bauch-OP etwas verändert wurde, habe ich das Tilidin im April abrupt abgesetzt. Ich hatte zwar 2-3 Tage leichte Entzugserscheinungen in Form von Krämpfen (die ich mit Magnesium gut in den Griff bekommen habe) und Schweißausbrüchen, das war auch nicht so angenehm, aber das war jetzt kein "Höllentrip" und von einer Abhängigkeitsspirale würde ich auf gar keinen Fall sprechen. Man könnte auch zum Absetzen auf Tropfen umstellen und dann nach und nach die Anzahl der Tropfen reduzieren, damit sollten die Entzugserscheinungen auf ein Minimum reduziert werden.

Natürlich reagiert jeder Körper anders aber ich würde mir da erstmal keine allzu großen Gedanken machen, denn ich gehe davon aus, dass du verantwortungsbewusst damit umgehst. Und wenn du so starke Schmerzen hast, dann musst du halt auch was dagegen machen. Alles Gute für dich!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo Lexi,

es sind ja nicht mehr die starken Schmerzen wie im März. Ich spüre sie nur bei manchen Bewegungen und Positionen, die über eine bestimmte Höhe hinaus gehen....wie beispielsweise das Heben einer Kaffekanne oder der Griff zur Tür oder wenn ich meinen Arm seitlich hebe. Etwas besser ist es nun schon und auch nur 1 Tablette morgens, weil ich abends Mirtazapin nehme und diese Kombi mir in der Nacht nicht so gut bekam.

Liebe Grüße

0
@sonne123

Ich habe auch immer nur eine Tablette/Tag gebraucht.

1

Hallo, diese Frage kann Dir wirklich niemand korrekt beantworten, weil es individuell völlig unterschiedlich ist.

Bei einigen sind es Wochen, bei anderen viele Monate.

Aber auch eine Entwöhnungsphase kann man überstehen, das muss ganz sicher keine Spirale werden.

Ich spreche da aus Erfahrung !

Hallo Tigerkater,

Danke für deine Antwort. Vielleicht habe ich das mit den Tropfen verwechselt. Soweit ich las, fallen die Tropfen unter BTM im Gegensatz zu den Retard Tabletten, die ihre Wirkung zeitverzögert freisetzen...

Liebe Grüße

0
@sonne123

Hallo, Tilidin ist ein Opioid und da fallen Tropfen und Tabletten in die Gruppe von BTM !!

0
@Tigerkater

Tilidin zählt zwar vom Wirkstoff her zu Opioiden/Betäubungsmitteln, aber die retardierten Tabletten bekommt man mit normalem Rezept, die werden nicht über ein BTM Rezept verschrieben. Nur die schnell freisetzenden Tropfen müssen über BTM-Rezept verordnet werden.

2
@Lexi77

So habe ich es auch gelesen und hatte damals ein normales Rezept.

1

man wie war die Regel bei Tilidin. sorry nehme die selber 100/4 mg. ich glaube 5 oder 7 Tage und genau so viele Tage pause. bin mir da jetzt nicht sicher. ich hab Respekt von seuchen Medikamente und nehme so was nur in Richtigen Notfall ein und meistens nur eine Tablette die bei mir 12 Stunden anhält. Ibu Reagiere ich fast kaum. ach stimmt, Tilidin ist ein Nervenschmerzmittel. bei mir spinnen ab und an die Nerven rum. merke wenn ich bestimmte Symptome hab. da hilft oft wärme, aber manchmal geht das nicht. wenn alles rum Spinnt, bekomme ich gerne da zu Aura Migräne. da muss ich dann gegensteuern mit meinen Antidepressiva, sonst komme ich im Körper und Kopf gar nicht mehr zur Ruhe. da nehme ich auch gerne mal Tilidin da zu. ich denke aber das ich Psychisch zu sehr Angespannt bin und dann der ganze Gramm sich meldet. Tilidin und mein Antidepressiva ist mir lieber als Diazepam, weil es mich tage ko macht.

sorry konnte meine Geschichte nicht verkneifen. aber ich hoffe ich konnte dir weiter Helfen.

ich wünsche dir alles alles gute.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Hallo Strenwanderer,

Danke dir für deine Antwort. Es ist doch gut, wenn du deine Geschichte schreibst. Persönliche Erfahrungen sind immer hilfreich, auch wenn jeder Körper anders reagiert. Ich nehme Abends zum Schlafen Mirtazapin und wenn das Tilidin noch dazu, dann bin ich wie benebelt und auch in der Nacht war mir nicht gut. Von daher so wenig Tabletten wie nötig...

Ich wünsche dir alles Gute und liebe Grüße

0

Was möchtest Du wissen?