Bandscheibenvorfall: OP - ja oder nein? Wer hat Erfahrung?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

"... mit Ausstrahlung ins rechte Bein." Klingt nach Ischias.

Ich denke, du brauchst keine OP. Physio ist schon mal gut, kann aber `ne Weile dauern.

Sehr wichtig finde ich Dehnübungen, die werden meist vernachlässigt. Alle denken immer nur an die Kräftigung der Muskulatur ...

Auch Entspannung ist wichtig, sowohl mental als auch körperlich. Du musst den Druck von den Bandscheiben wegbekommen, indem du die Muskulatur entspannst.

Sehr gut ist da Yoga, aber auch andere Gymnastik hilft. Vielen Menschen hilft auch eine Inversionsbank (hier mehr Info`s http://rueckentrainer-tests.de ), weil dort eben die Rumpfmuskulatur gestreckt wird.

Und - na klar - rückengerechtes Verhalten im Alltag beachten (s. Winherby`s Antworten).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In fast allen Fällen braucht man keine Operation. Man braucht Physiotherapie und ein intensives Sportprogramm. Wenn der Befund stark ist, kannst du auch eine Reha bekommen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo  Speedy2909   ,

kurz und knapp:

  1. sind die Bilder viel zu klein,
  2. ist auch das Bild des Befundes viel zu klein und kann nicht gelesen werden

Wenn Sie es fertig bekommen, die Bilder (insbesondere den Befund) größer einzustellen, kann ich Ihnen auch gerne Informationen darüber geben. Bedenken Sie aber dabei bitte, dass einzelne Bilder aus den gesamten Sequenzen nicht aussagekräftig sind - denn gerade diese große Anzahl an Schnittbildern ist der Sinn und Zweck eines MRT.

Lg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Speedy2909
03.06.2017, 13:31

Vielen dank erstmal. Habe die Bilder und den Bericht nochmals eingestellt. Ich hoffe sie sind jetzt Besserung erkennen.

Würde mich sehr  über eine Antwort freuen. Vg

0

Eine Bandscheiben-OP ist immer die letzte Option. Sollten motorische Nerven betroffen sein, d.h. es sind Nerven die die Muskeln versorgen betroffen, und es zeigen sich Lähmungen oder Spastiken, dann wird schneller operiert. Sind ausschließlich sensible Nerven betroffen, d.h. es kommt entweder zu Schmerz oder zu Taubheit, dann wird eher medikamentös und mit Physiotherapie und physikalischer Therapie behandelt.

Ich habe selber sechs Bandscheibenvorfälle und bin derzeit fast schmerzfrei. Natürlich bin ich arbeitunfähig, kann nur noch leichtere Arbeiten im und am Haus durchführen, aber immerhin brauchte ich nicht operiert werden, - obwohl der Neurochirurg in der Uniklinik das Skalpell schon gewetzt hatte.  Von den ersten drei Vorfällen im Jahre 2006, nach den drei weiteren in 2008, bis zur Erwerbsminderungsrente (2011) brauchte ich fünf Jahre. Die Schmerzen hatte ich nach jeweils ca. acht Monaten soweit im Griff, dass ich keinerlei Medis mehr brauchte. Soviel zu Deiner Frage nach Erfahrung. Meine Erfahrung wird Dir aber null nützen, denn jeder Fall liegt anders.

Deine Schmerzen sind im Sitzen schlimm, aber macht es denn keinen Unterschied worauf Du sitzt? Bei mir ist es so, und es hat sich herausgestellt, wenn ich mit mäßigen Schmerzen ins Auto steige und etwa 30 Min. durch die Gegend fahre, dann steige ich ohne Schmerzen wieder aus. Muss dazu sagen, dass ich mir extra eine Kombilimousine mit hohem Dach (einenVAN) gekauft habe, da kommt man nicht nur leichter rein/raus, sondern nur der VAN ermöglicht durch das erhöhte Dach bei gleichzeitig tiefem Wagenboden eine sehr angenehm aufrechte Sitzhaltung (im Gegensatz zum unsinnigen SUV). Für daheim habe ich eine längere Zeit gebraucht eine für meine Statur geeignete Sitzgelegenheit zu finden, es ist ein mechanisch klappbarer TV-Sessel, auf ihm kann ich lange Zeit völlig schmerzfrei sitzen und (geklappt bis zu) liegen, auf unseren anderen Sofasitzen nicht. Im Bett habe ich eine hoch druckpunktelastische Kaltschaummatratze mit Lattenrost als Stütze darunter. 

Das größte Problem war für mich, es zu akzeptieren, dass ich nie wieder würde so leistungsfähig sein wie früher. Einige gemachte schwere Arbeiten mit nachfolgenden entsprechenden Rückschlägen haben es mich aber nun gelehrt; "Jung mach langsam, lass auch mal die Anderen machen". Seither halte ich mich sehr zurück, wenn es darum geht etwas schwerere Arbeiten zu erledigen. Aber es steht zu befürchten, dass diese Erfahrung jeder für sich machen muss. Dir gute Besserung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Speedy2909
03.06.2017, 13:40

Vielen dank für deine ausgiebige anrwort.

Am besten sitzen kann ich momentan auf einem viscoelastischen sitzkeil.

Auf normalen stühlen nicht länger als 5 min.

Nehme momentan immer noch 2 mal täglich oxycodon 10mg.

Ich bin erst 28 und habe es satt Zuhause zu sitzen und nichts richtig machen können.

Hole mir glaub auch noch eine 2. Meinung ein. Ich weiß das eine op keine Garantie auf Besserung verspricht  aber immer weiter warten auch wenn sich der Befund im neuen mrt verschlechtert hat ? 

1
Kommentar von AlmaHoppe
03.06.2017, 14:32

Wie immer ist dieser Antwort nichts hinzu zufügen !

AH

0

Befrage einen Dorn Breuss Therapeuten. Auch der Besuch bei einem Chiropraktiker wäre sinnvoll, dort solltest Du deine Röntgenbilder vorlegen .

Leider wird das was ausser einer OP hilft von der Krankenkasse nicht bezahlt .

Mein Motto wäre immer, solange es ohne Op geht - lieber ohne ....

Gute Besserung 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Winherby
04.06.2017, 14:32

Befrage einen Dorn Breuss Therapeuten. Auch der Besuch bei einem Chiropraktiker wäre sinnvoll, dort solltest Du deine Röntgenbilder vorlegen .

Mit diesen Ratschlägen hast Du Dich selbst disqualifiziert, sorry.

0

Ich hoffe diese sind besser :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Noch 3 Bilder 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?