Unklare Erkrankung - Lunge?

Hallo zusammen,

ich bin neu in diesem Forum, auf welches ich bei meiner verzweifelten Internetrecherche gestoßen bin.

Im vergangenen September habe ich mir während der Vorbereitung auf einen Marathon einen Infekt eingefangen. Nach einem langen, mehrstündigen Lauf im Regen hatte ich das Gefühl, eine starke Erkältung bzw. eine Bronchitis zu haben.

Die Symptome waren:

-Gliederschmerzen

-Sehr starkes Krankheitsgefühl

-Schmerzen in der Lung / den Bronchien (wie bei einem starken, tiefen Husten - Nur eben ohne Husten)

- Schmerzen an der gegenüberliegenden Seite am Rücken

-Der Hals fühlt sich wie zugedrückt / zugeschnürt an

- Gefühl, als würde Jemand meine Schultern runterdrücken

Ich hatte keinen Husten, Schnupfen, Fieber etc.

Natürlich war ich mehrfach bei meinem Hausarzt, der nichts feststellen konnte.

Nach ca 10 (!) Wochen klang dieser Zustand langsam ab.

Leider nur für kurze Zeit, denn seit dem tritt diese Krankheit immer und immer wieder auf.

Einige Wochen geht es mir gut, nach der kleinsten Anstrengung, beispielsweise ein anstrengender Tag oder ähnliches, "bricht" diese Krankheit wieder aus.

Manchmal nur leicht, so dass ich gerade noch meinen Bürojob ausüben kann. Manchmal aber auch wieder schlimm, so dass ich mindestens immer 1,5 Wochen krankgeschrieben zu Hause liege und nicht mehr am normalen Leben teilnehmen kann.

Zudem habe ich sehr oft große und schmerzhafte Aphten im Mund. Meistens kann ich dann weder richtig essen noch trinken. Zusätzlich habe ich Nachtschweiß in diesen Phasen.

Es ist als würde mein Körper / mein Immunsystem intervallartig zusammenbrechen!

In den letzten Wochen war mein Zustand in Ordnung, ich konnte Sport treiben und ganz normal "am Leben teilnehmen" - ich fühlte mich gut.

In der vergangenen Woche bekam ich ein leichtes Erkältungsgefühl und in der aktuellen Woche war "es" wieder so schlimm, dass ich die ganze Woche krankgeschrieben war / bin. Es geht mir sehr schlecht. Ich bin wirklich, wirklich verzweifelt und niedergeschlagen weil die Ärzte nichts finden können. Das große Blutbild war wiedermal unauffällig...

Folgende Untersuchungen wurden bereits gemacht:

- Mehrfach große Blutbilder die komplett unauffällig waren

- Lungenfunktionstest

- Röntgenbild der Lunge

- Allergien wurden ausgeschlossen

- Spiegelung des Hals und Rachenraums

- Ultraschall der Organe / vom Hals / vom Herz

- EKG / Belastungs-EKG

- Ausschluss von Borelliose und Eppstein Bar

- Schilddrüse unauffällig

- Vitamine und Nährstoffe sind gut

- Immunglobuline / Immunwerte im Blut sind gut

- Rheumawerte sind in Ordnung

Inzwischen wissen die Ärzte (in der Gemeinschaftspraxis) nicht mehr weiter und wissen auch nicht, zu welchem Spezialisten sie mich noch überweisen sollen.

Ich bin wirklich verzweifelt und "lebe" so seit einem Jahr. Ich weiss wirklich nicht mehr weiter...

Hat Jemand eine Idee wonach ich noch suchen könnte?

Immunsystem, Infekt, Lunge, Erkrankung
2 Antworten
Immer krank nach Sex?

Hallo an alle,

mir ist die Frage richtig unangenehm, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter.

Meine jetzige Beziehung zu meinem Freund ist leider in die Brüche gegangen, weil ich, immer wenn wir Sex hatten, ich danach krank geworden bin. Also ich habe am Morgen danach immer gespürt, dass ich angeschlagen war, Glieder- und leichte Halsschmerzen hatte. Er hatte keine Beschwerden, im Gegenteil, es ging ihm immer richtig gut. Ich hab' das länger beobachtet, meistens war es auch mehr beim Küssen und beim Oralsex als beim normalen Geschlechtsverkehr. Wir benutzen keine Kondome beim Sex.

Ich bin um die 40 Jahre, trinke keinen Alkohol, rauche nicht, aber meine Ernährung könnte besser sein, beruflich ist meine Situation leider belastend im Moment. Ich habe schon immer sehr viel Sport getrieben und auch die letzten Monate, wo wir zusammen waren auch, trotz meiner permanenten Immunschwäche-Schübe. Ich habe meistens gewartet, bis alle Symptome fast abgeklungen waren, danach hatten wir mal wieder Sex, danach war ich wieder meistens angeschlagen :-(

Wir sind beide treu und haben auch einen HIV-Test gemacht, alles in Ordnung. Bei meinem Blutbild ist auch alles in Ordnung.

Mein Vater hat leider auch ein angeschlagenes Immunsystem von Haus aus, kann das sein, dass ich das vererbt bekommen habe?

Beim Küssen können ja ziemlich viele Bakterien übertagen werden, bis zu 80 Millionen Bakterien pro Kuss, habe ich gelesen. Mein Exfreund hat leider nicht die beste Mundhygiene, und ich habe ihn schon mal gebeten, zum Zahnarzt zu gehen, da fiel er leider aus allen Wolken. Er geht nämlich nur, wenn er Beschwerden hat, also sehr selten, und nicht, wie es sein sollte, 2 x im Jahr zur Kontrolle. Er hat wirklich hässliche Zähne und ab und zu auch Mundgeruch, weil er als Kind sich nie die Zähne geputzt hat.

Ich denke ja, dass es an seinen Zähnen bzw. an den Bakterien in seinen Mundschleimhäuten liegt, einen interessanten Beitrag habe ich hier gefunden: https://www.gesundheitsfrage.net/frage/kann-ich-mich-durchs-kuessen-anstecken

Was denkt ihr, kann es noch sein? Ich bin schon total verzweifelt! Wenn das wirklich so ist, werde ich wohl nie wieder eine Partnerschaft eingehen können :-(

Liebe Grüße!
Sabina

Geschlechtsverkehr, Immunsystem, Küssen, Immunschwäche, Oralverkehr
2 Antworten
Immunsystem schwach, wie stärken?

Guten Tag zusammen, habe folgendes Problem:

Immer wenn irgendwo eine Grippewelle umgeht fange ich mir zu 100% eine ein.

Und zwar ist das komische dass der Krankheitsverlauf bei mir fast immer komplett identisch ist:

Nase ist zu und ich habe Hals, Glieder und Kopfschmerzen!

Das geht dann so 5-7 Tage wo ich auch flach liege (manchmal mit Fieber),

währenddessen kommt dann auch irgendwann Husten dazu und während der Halsschmerz langsam abklingt wandert alles zu den Bronchien wo ich dann nochmal mindestens 5-7 Tage mit einer Bronchitis kämpfe.

Soll heißen ein "normaler" Grippaler Infekt dauert bei mir schon mal gut und gerne 14 Tage. Danach dauert es nochmal ne gute Woche (eher 10 Tage) bis ich mich wieder fit genug fühle um Sport zu machen.

Zu meiner Person: Ich bin männlich 30 Jahre alt und habe früher sehr viel Sport gemacht. Mittlerweile ist es etwas weniger geworden (1-2mal die Woche) da ich Nachtschicht in der Produktion arbeite und mein Beruf mich körperlich richtig heftig fordert. Ich habe vor einem halben Jahr mit Boxen angefangen und habe früher ein paar Jahr lang MMA trainiert.

Ich supplementiere Whey Protein nach dem Sport, Casein vor dem Schlafengehen und zusätzlich noch hochdosiertes Multivitamin, Zink und Glutamin an Trainingstagen bzw. im Winter regelmäßig.

Ich ernähre mich ausgewogen und vernünftig, vitaminreich und Ballaststoffreich.

Ich trinke ausschließlich Wasser.


Ich hoffe das waren jetz nicht zu viele Infos, aber ich bin wirklich verzweifelt was mein Immunsystem angeht.

Gibt es irgendwas wirksames was mein Immunsystem stärken kann?!

Man liest immer überall die gleichen Tipps und nichts zeigt Wirkung.

Eigenblut-Therapie scheidet aus, da mir das Risiko zu groß ist und die Wirkung nicht wissenschaftlich erwiesen.


Vielen Dank für die Hilfe

Ernährung, Sport, Immunsystem, Krankheit, Immunabwehr, Immunschwäche, Supplements
4 Antworten
seit 3 Monaten immer wieder krank, was tun?

Guten Abend liebe Community,

ich bin im 2. Lehrjahr Krankenpflege und dieses Jahr erstmals in einer längeren Beziehung (8 Monate). Mir ist bewusst, dass das beides schon eine Herausforderung für mein Immunsystem ist. Nun hatte ich anfangs des Jahres eine schwere Mandelentzündung, die mit Antibiotika behandelt wurde. 2 Monate später eine Blasenentzündung - wieder Antibiotika (immer mit Aufbau-Bakterien für den Darm in Kombi)

Dann nach einem Urlaub nach der Rückfahrt ein Bronchitis - für die ich wieder Antibiotika nehmen musste. Das war im August. Aber daraufhin war ich keinen Tag wirklich gesund - Husten, Schnupfen, Halsschmerzen, immer zu im Wechsel.

vor einigen Wochen habe ich dann eine Rachenentzündung entwickelt, für die ich wieder Antibiotika bekommen habe ... das ist dann zwar deutlich besser geworden, aber dann letzte Woche sind wieder Symptome aufgetreten. Erst Kopfschmerzen und fiebriges Gefühl, dann starke Schleimbildung. Ich habe daraufhin angefangen Ibuprofen zu nehmen, aus Angst eine Nebenhöhlenentzündung zu entwickeln und das hat auch gut geholfen. Inzwischen "fühle" ich mich eigentlich komplett gesund. Aber mein Rachen ist wieder/ noch/ immer entzündet und auf meiner rechten Mandel ist ein weißer Punkt zu sehen. Ich gehe damit morgen zum Arzt - denn es könnte ja wieder eine Mandelentzündung sein und damit darf ich nicht in meinem Job arbeiten. Ich bin mir dieses mal aber nicht komplett sicher, weil ich eigentlich bis auf das entzündete Rachen/ Mandelgewebe und einem Fremdkörpergefühl recht symptomfrei bin (was aber auch von meiner selbst angesetzten Ibu-Einnahme kommen kann). Ich hoffe das beste, weiß aber auch nicht, was ich von den Ärzten erwarten soll ...

Meine Frage ist nun: Was soll ich tun? Wie kann ich weiter machen ...

ich hangel mich von Infekt zu Infekt - und schlimmer von Antibiotika zu Antibiotika - und das möchte ich nicht - ich hasse Antibiotika.und mit jedem Infekt kann ich meine Freunde nicht treffen, nicht arbeiten, sammel Fehltage, etc.

Mein Rachen und meine Mandeln sind total entzündet und ich glaube auch vernarbt. Das macht mich noch Infekt-anfälliger ... sowie die Antibiotika wieder Infekt-anfällig machen ...

Ich habe Angst schon wieder ein Antibiotikum nehmen zu müssen und den Teufelskreis von vorne zu starten.

Ich trinke bereits mehr, esse mehr Gemüse, etc ... aber ich werde nicht komplett gesund.

Wie kann ich wieder gesund werden? Und meine Immunabwehr stärken?

M.f.G.

FireSoul

Infektion, Antibiotika, Immunsystem, Mandelentzündung, Abwehrkräfte
4 Antworten
Seit 2 Jahren fast immer erkältet?

Liebe Forum-Teilnehmer, gerne wende ich (weiblich, 45 J.) mich an Sie mit der Hoffnung, ein Rat, ein Tipp oder Hilfe zu bekommen. Seit 5 Jahren fühle ich mich oft erkältet.  Seit 2 Jahren ist es fast ständig. Im Prinzip fühle ich mich so, als ob ich mich eben erkältet habe (ich friere, bin schlapp, leichte  Kopfschmerzen, die Nase ist zu, leichte Halsschmerzen). Es ist keine richtige Erkältung, aber auch nicht richtig gesund. FAST STÄNDIG. Es reicht ein kurzer Durchzug, kurz in der Nähe von Klimaanlage, ein Glas Alkohol am Abend oder stressige Situation - sofort fühle ich mich erkältet. Ich schone mich dann paar Tage, dann ist wieder gut. Nach einem „Auslöser“ fängt das aber wieder an. Natürlich war ich bei vielen verschiedenen Ärzten, auch Spezialisten, habe Blut und Urintests gemacht usw. Keine Allergiene, keine Entzündungen. Das einzige was rauskam, dass ich zu hohen Cortisolwert habe (Stresshormon). Die Ärzte haben kein Interesse, einem zu helfen. Ich war auch bei 2 verschiedenen Heilpraktikerin und habe sehr viel Geld in die Behandlungen investiert. Ich gebe mehrere hunderte Euros monatlich in verschiedene Nahrungsergänzungsmittel aus.  Ich nahm oder nehme mit oder ohne Pausen Spirulina, Chlorella, Viamin B-Komplex, haben Leberreinigung mit verschiedenen Krätersäften durchgeführt, Kurkuma, Ginseng, Rhodiola, verschiedene Aminosäuren, Echinacin, Meditonsin (nach Bedarf),  Probiotika, Chiasamen, Ashwagandha um besser zu schlafen…. In der Hoffnung, dass es helfen könnte habe ich einiges ausprobiert und hatte das Gefühl, dass für eine Weile tatsächlich geholfen hat. Ich habe außerdem mein Leben geändert. Da ich hochsensibel bin und einen schlechten Schlaf habe, versuche ich so weit wie es geht, Stress zu vermeiden. Ich meditiere, mache Yoga und gehe in die Sauna (wenn ich gerade gesund bin), gehe fast täglich an die frische Luft. Ich habe meine Beziehungen „bereinigt“ und vieles losgelassen. Das Ergebnis, ich kann vielleicht 5 Tage gesund bleiben und dann fängt es von Anfang an. Auch richtig abhärten bringt nicht, das endet immer mit dem Anflug einer Erkältung. Ich gehe trotzdem jeden Tag arbeiten. Ich war nur zu Hause, als ich dieses Jahr Grippe hatte. Nur mein soziales Leben funktioniert nicht mehr. Dafür habe ich keine Kraft. Ich verabrede mich nicht mehr, gehe kaum zu den Veranstaltungen, ich kann im Sommer nicht mal einkaufen gehen (Klimaanlagen überall). Ich habe Bücher über Immunsystem gelesen, habe aber das Gefühl, dass ich an mir noch etwas anders ändern muss, als nur das Immunsystem zu stärken. Wie gesagt: Ärzte kann man einfach vergessen. Es ist nur verlorene Zeit. Seitdem mir kann jemand im Raum Leipzig einen Non-plus-Ultra-Arzt empfehlen. Es muss doch auf dieser Welt  noch jemanden geben, der auch schon sowas erlebt hat? Vielleicht hat derjenige geschafft, diesen Teufelskreis zu brechen? Vielleicht ist da etwas in meinem Körper, was ich noch nicht „entdeckt“ habe, was Zuwendung braucht? Ich freue mich auf eure Antworten. Nadja

Burn-out, Immunsystem
3 Antworten
Warum werde ich nicht wieder gesund?

Ich war vor Ca 4 Wochen bei meinem Hausarzt da ich sehr starke schmerzen hatte,zu erst dachte ich das wären die mandeln, hat sich aber heraus gestellt als es wohl die Lymphknoten gewesen sind die mir angeschwollen sind und die sich anfühlten wie tischtennisbälle, so mein arzt hatte mir dann Antibiotika verschrieben ,die auch einigermaßen geholfen hatten AAAAAABBEEERR eine Woche später fang der ganze spass wieder an allerdings war es dieses mal anders ich könnte kaum atmen weil sich es angefühlt hatte als würde mir jemand den hals zu drücken ,dazu kam dann auch noch mega schnupfen ,gliederschmerzen,magenprobleme ,also ein mal das komplette Programm . Also ging ich wieder zum Arzt und er sagte mir das mein Körper so enorm geschwächt sei von dem Virus ,den ich hatte das mein Immunsystem mehr als geschwächt ist und ich für alle neuen Viren die in der Umgebung herum gehen gefundes fressen sei ,wären seine worte. Dann bekam ich wieder Antibiotika und ich sollte halt viele Vitamine zu mir nehmen und schauen das ich selber durch Mittel auf pflanzlicher basis mein Immunsystem unterstützen und stärken ,was ich alles getan habe . Und ja jetzt sitze ich hier seit Ca 5 Tagen mit einem enormen keuchhusten,der richtig weh tut und meine nase ist mehr als zu und egal was ich versuche ich kriege keine Luft durch die nase... Ich bin langsam echt verzweifelt, ich will wieder gesund seine ,werde es aber nicht :( hat da jemand einen Rat für mich ?

Erkältung, Schmerzen, Antibiotika, Immunsystem
3 Antworten
Leidet jemand von euch an einem Immundefekt?

Guten Morgen,

bei mir wurde schon im Jahre 2007 festgestellt, dass bei mir ein Mangel von Thrombozyten (Blutplättchen die für die Wundheilung zuständig sind) vorhanden ist. Im Krankenhaus wurde mir damals eine Cortisontherapie vorgeschlagen, das hielt mein Hausarzt für eine ganz schlechte Idee und hatte mich daraufhin in die Uniklinik geschickt. Diese hat bei mir Blut und Knochenmark entnommen und das hoffentlich gründlich untersucht. Nach langem Warten und hinterher telefonieren (der behandelnde Arzt war nie zu erreichen und hat nie zurück gerufen) rief dann endlich mal der Chefarzt an und sagte, dass ich keinen Blutkrebs habe und er würde die Behandlung nun beenden. Also wieder zum Hausarzt und dieser sagte, dass es viele Menschen gibt die gut mit zu wenigen Blutplättchen leben könnten aber ich sollte doch regelmäßig zur Blutkontrolle kommen.

Diagnose bis dahin: Autoimmunthrombozytopenie Therapie ab da: Keine

Als dann im Jahr 2012 dann zusätzlich ein Mangel an weißen Blutkörpern (Leukozyten) festgestellt wurde, wurde ich wieder an die Uniklinik verwiesen aber ich entschied mich für eine andere Klinik als 2007. So kam ich Ende 2012 nach Hamburg Eppendorf und auch da wurde mir Blut und Knochenmark zwecks Kontrolle entnommen, ein Ergebnis würde aber erst im Januar 13 vorliegen. Also habe ich ein paar Wochen gewartet und bin dann wieder nach HH gefahren um zu erfahren, dass es sich hierbei um eine Autoimmunneutropenie handelt. Zwei Autoimmunerkrankungen und diese Konstellation seien wohl sehr selten und man wisse nicht wie man das behandeln kann ABER man würde versuchen, das mit Metrotrexat (Krebsmedikament), welches ich mir einmal die Woche selbst spritzen müsste in geringer Dosierung in den Griff zu bekommen. Einige Monate später bin ich wieder nach HH, da ich mit den Nebenwirklungen überhaupt nicht klar gekommen bin. Dann wurde umgeschwenkt auf Endoxan (ebenfalls ein Krebsmedikament) aber von den Nebenwirkungen habe ich nichts gespürt.

Diagnose bis dahin: Autoimmunthrombozytopenie und Autoimmunneutropenie Therapie von Januar 2013 bis September 2015: Chemotherapie

Die Therapie haben meine Frau und ich zwecks Familienplanung ausgesetzt.

Ab da war ich einmal im Monat in HH um die Blutwerte kontrollieren zu lassen. Im Juni 2016 war ich dann wieder in HH und da auf der Infektiologie um Impfungen in Verbindung mit meinen Erkrankungen abzusprechen. Die Ärztin sagte nur, dass man nicht pauschal sagen kann welche Impfungen "erlaubt" sind und welche nicht. Das hängt ganz von der Immunerkrankung ab und sie wolle sich meine Krankenakte mal ansehen. Zwei Tage später kam ein Anruf der Ärztin und fragte, ob ich auf einen Immundefekt untersucht wurde was ich verneinen musste. Sie hat mir dann geraten mich im Charite in Berlin vorzustellen, da diese auf dem Gebiet unschlagbar sei. Nun habe ich am 18.07.16 einen Termin in Berlin und werde eventuell die Diagnose Immundefekt erhalten.

Restlicher Text folgt als Kommentar...

Autoimmunerkrankung, Immunsystem, Krankheit, Immundefekt
2 Antworten
Seit Jahren starke Schmerzen! Rücken, muskelverspannung, Kopf, Gelenke, mehrfache nierenbeckenentzündung. Was ist los mit mir :(?

Hallo zusammen :)

Ich hoffe es nimmt sich jemand ein bisschen Zeit für mich, denn langsam bin ich sehr verzweifelt...

Kurz zu meiner Person ich bin 22 Jahre alt & leide seit dem 15 Lebensalter an diversen Schmerzen! 

Los ging es mit starken Rückenschmerzen die bis heute noch anhalten. Darauf hin folgten starke Magen & Kopfschmerzen.

Schon zu dieser Zeit wurde ich von Arzt zu Arzt geschickt. Ich hatte eine Magenspiegelung, war im Kernspint, war etliche Male bei verschiedensten Orthopäden jedoch alles ohne Ergebnis. Habe dann Einlagen für Schuhe bekommen, da ich leichte x-Beine habe, aber hat alles nichts gebracht. Die Schmerzen sind geblieben. 

Seit diesem Jahr ist es so, das ich jeden Tag irgend etwas anderes habe ...

Los ging es mit einer heftigen nierenbeckenentzündung im Februar. Mir wurde gesagt dass diese von einer verschleppten blasenentzündung kommt. Da ich öfters blasenentzündungen ohne Probleme hatte/ habe, dachte ich mir auch bei dieser nix.

Bis dato kam diese Nierenentzündung schon vier mal! Jedes Mal mit höllischen Schmerzen & Antibiotika.

Ich habe auch in diesem Jahr mein Arzt gewechselt, da nie nach der Ursache gesucht wurde.

Beim Urologen wurde nichts entdeckt, niemand kann es sich erklären.

Des Weiteren werde ich zur Zeit auf Rheuma untersucht, da ich dieses Jahr so starke Schmerzen hatte, so dass ich nicht mal mehr aus dem Bett gekommen bin. In der schlimmsten Zeit lagen die Entzündungswerte im Blut bei 72 (unter 5 normal).

Ich war beim Rheumatologen & dieser hatte dann auch den Verdacht auf axiale spondylarthritis. Jedoch hat man auf dem mrt Ergebnissen nix gesehen. 

Mein Hausarzt meinte ich soll den mrt wiederholen, da mir kein Kontrastmittel gegeben wurde.

Mein immunsystem ist mittlerweile so geschwächt... Ich bekomme jeden kleinen Virus der umhergeht. Ich nehme zur Zeit sehr viele schmerztabletten. Ohne die könnte ich den Alltag gar nicht bewältigen. 

Ich warte eigentlich nur den Tag ab, wo es mir wieder schlechter geht. Ich habe ewige Wartezeiten & verbringe seit einem halben Jahr meine Freizeit im Wartezimmer. 

Ich weiß nicht mehr weiter, es belastet mich sehr!

Hat jemand Ähnliche Erfahrungen, erfahrungen mit Rheuma?

Ich wäre um jeden Rat dankbar!

Vielen Dank schon mal.

Rückenschmerzen, Blasenentzündung, gelenkschmerzen, Immunsystem, Autoimmunkrankheit, Muskelverspannung, Nierenbeckenentzündung
3 Antworten
Warum fühlt sich mein Körper an als quillt er auf?

Hi an alle! Ich habe seit einigen Tagen das Gefühl mein Körper steht von innen heraus unter einem Überdruck oder sowas. Meine Atmung fühlt sich schwer an als säße jemand auf meinem Brustkorb, mein Bauch fühlt sich komisch aufgebläht an und mein Gesicht fühlt sich an als quillt es auf (vor allem wenn ich mich bücke). Und sogar meine Finger fühlen sich beim beugen aufgequillt an. Auch meine Verdauung läuft nicht gerade gut und verhält sich wie ein mix aus Verstopfung und Durchfall. Nachts habe ich immer mal wieder starke Kopfschmerzen und ich leide häufig unter leichten Schlafstörungen ( es kostet mich eine ganze Weile einzuschlafen und ich werde zwischendrin wach). Ich hatte vor kurzem erst mehrere Mandelentzündungen, wovon ich eine behandeln lassen habe und die anderen einfach ausgesessen habe (bzw. versucht zu ignorieren und weiter zu arbeiten)

Kurz zu meiner Person: ich bin 19 Jahre alt und auf Reisen. Ich arbeite derzeit meist täglich auf einer Pferdefarm in Australien(10-12 Stunden am Tag), weshalb mir diese ganzen gesundheitlichen Probleme derzeit sehr ungelegen kommen.

Wenn man im Internet Nachforschungen anstellt dann ist ja meist alles möglich von Übersäuerung bis gehirntumor, deshalb dachte ich mir ich frage hier mal nach und schildere meine Symptome etwas mehr spezifisch.

Danke im Voraus Mike

Kopfschmerzen, Schlafstörung, Atmung, Immunsystem, Körper, Verdauung
1 Antwort
Ständig krank aber keine Ursache?

Hallo, ich war zwar früher schon anfälliger für Infekte als manch anderer, aber noch in einem Rahmen der "normal" war.

Allerdings bin ich seit gut 1,5 Jahren eigentlich mehr krank als gesund. Ein "Anfang" oder Zusammenhang ist mir erst nicht wirklich aufgefallen, rückblickend denke ich aber es könnte schon 2014 angefangen haben.

Ich war im Oktober 2014 mal 4 Wochen am Stück krank. Erst wie ein normaler gripaler Infekt, dera ber nicht weg ging. Dazu kamen Fieber, Schüttelfrost, das komplette Programm. Habe 2x Antibiotika bekommen. Nach 4 Wochen war ich 2 Tage Arbeiten, dann während der Arbeit Kreislaufkollaps und nochmal 2 Wochen krankgeschrieben.

Anschließend ging es langsam wieder.

Von da an kann ich mich aber entsinnen war ich ständig krank. Alle paar Wochen wieder einen Infekt. Selbst wenn ich mal keinen Husten, Schnupfen, Kopfeschmerzen, Fieber & Co. hatte fühlte ich mich durchgehend müde, schlapp, wollte nur noch schlafen. Ich hatte im Sommer 2015 bestimmt 2 Monate in denen ich kaum aus dem Bett kam vor abgeschlagenheit, Müdigkeit, ständig das Gefühl "krank" zu sein bzw. wie bei einem Infekt eben. In den 3. Stock die Treppen waren fast ein Marathon, wo sonst kein Unterschied zwischen Treppe hoch oder runterlaufen war kam ich nun völlig aus der Puste oben an. Und das über Monate.

Kardiologisch mit Verdacht auf Myokarditis wurde ich in dieser Zeit 2x untersucht. Es wurden auch ständig Blutbilder gemacht, alles unauffällig. Die Lunge wurde auch einmal gerönkt um eine unbemerkte Entzündung auszuschließen.

Mittlerweile ist es zwar nicht mehr so extrem, aber ich bin dennoch ständig krank. Habe mittlerweile seit Monaten immer wieder Kopfschmerzen im Bereich der Nebenhölen, Nase ist dauerhaft zu (bin bereits beim HNO in Behandlung mit v.A. chronische Sinusitis).

Vor ein paar Wochen kam dann noch eine Nacht dazu in der ich höllische Bauchschmerzen hatte, außerdem Übelkeit. Aber ohne Durchfall oder Erbrechen. Wurde vom Arzt trotzdem als Magen-Darm-Infekt abgetan ohne weitere Untersuchung.

Dazu kam in letzter Zeit noch: - Seit längerem ständig Blähungen - Seit ein paar Wochen häufiger Bauchschmerzen - eine Nebenhodenentzündung - eine Analvenenthrombose - im Rahmen der Nebenhodenentzündung hat der Urologe kleine Warzen entdeckt die wohl auf eine HPV Infektion zurückzuführen sind. Deren Ursprung ist mir allerdings rätselhaft.

Ich weiß mittlerweile einfach echt nicht mehr was ich noch machen soll. Ich war früher sportlich, bin viel Fahrrad gefahren, habe im Fitnesstudio trainiert usw. Seit 1,5 Jahren steht mein Fahrrad unbewegt im Keller, das Studio sehe ich nur noch auf den Kontoauszügen..... Hat jemand eine Idee was man noch machen könnte bzw. wo eine Ursache für dieses ständige krank sein stecken könnte?

Bin dankbar für jede Antwort.

Immunsystem, krank
7 Antworten
Zeckenbiss, Borreliose? Was kann es sein?

Hallo Liebe Community,

Ich habe vor ca. 14 Tagen eine rote kreisförmige Hautstelle an meinem Oberschenkel festgestellt. Diese war zu dem Zeitpunkt rot und war in der Mitte etwas heller. Ich habe mir nichts besonderes dabei gedacht, es tut/tat nicht weh. Die Stelle war etwas gewölbt, so als hätte man sich verbrannt (schwer zu beschreiben). Seitdem sind nun einige Tage vergangen, die Stelle ist weniger rot, sie scheint trockener zu sein. Siehe Bild 01 - Durchmesser ca. 4 cm - Größe verändert sich nicht.

Ca. 7 Tage danach, habe ich einen starken Ausschlag im Brustbereich und auf dem Rücken bekommen. Der Ausschlag wurde innerhalb von 1-4 Tagen deutlich mehr und hat angefangen zu jucken. Der Ausschlag ist ebenso an manchen Stellen gewölbt und ragt über die Hautfläche hinaus, ähnlich wie bei der „kreisförmigen Hautstelle wie ganz oben schon beschrieben“ Siehe Bild 02

Ich war damit heute bei meinem Hausarzt, der mir nur sagen konnte das man abwarten müsse, bis man wirklich sagen kann woher der Ausschlag kommt, vermutlich durch Nahrung die ich zu mir genommen habe. Allergien sind mir nicht bekannt, deshalb würde ich dies ausschließen. Der Ausschlag war ihm aber auch wichtiger als die Hautstelle an meinem Oberschenkel. Ich hatte im vornherein schon bedenken, das es vielleicht ein Zeckenbiss sein könnte. Da ich vorher noch nie von einer Zecke gebissen wurde, konnte ich dies schlecht beurteilen. Mein Hausarzt war sich sicher das die Stelle auf keinen Fall ein Zeckenbiss sei, denn man würde die Bissstelle erkennen. Ist dies so? Anschließend hat er mir Tabletten verschrieben, die das jucken mildern sollen.

Anschließend drehen sich meine Gedanken nur noch um Borreliose und anderen Hautinfekten, die nicht nur über Zecken verbreitet werden, sondern ebenso über Mücken und Läusen? Auf einmal meine ich jetzt mir einzubilden, dass mein Zeh bisschen taub ist. Was er tatsächlich ist, dies aber auch andere Gründe haben kann.

Kann mir jemand mit seinem Wissen und seiner Erfahrung weiterhelfen? Ich würde mich freuen wenn mir jemand weiterhelfen kann!

Haut, Borreliose, Hausarzt, hautarzt, Immunsystem, Zeckenbiss, Pilzinfektion
4 Antworten
Ich hab kleine Minibläschen am Zahnfleisch. Was ist das?

Hallo, und zwar hab ich folgendes Problem, ich hab vor ungefähr einem halben Jahr gemerkt, das ich so kleine Minibläschen am Zahnfleisch habe "siehe Bild". In dem Berreich habe ich auch manchmal Zahnfleischbluten. Da hab ich auch schon alles ausprobiert. Mit Salzwasser, kamille, salbei, Listerine, und Meridol gespült. Dann hab ich auch mal ne Zeitlang mit Zahnseide und Ohne Zahnseide ausprobiert. Ich war auch schon bei 5 unterschiedlichen Zahnärzten. Die einen meinen... ich solle Zahnseide benutzen.... die anderen wiederum nicht. Naja und immer dassselbe.. Ich hätte "NUR" eine Zahnfleischentzündung.. nichts schlimmes. Die eine Zahnärztin meinte, ich hätte evtl ne Lebensmittelunverträglichkeit, bezüglisch der kleinen Bläschen. Und die anderen wüssten nicht was das ist. Ich solle es beobachten... Alles in allem hab ich einfach das Gefühl, von den Ärzten im allgemeinen nicht ernst genommen zu werden. das macht mir einerseits Angst, aber auch unmächtig... hilflos... auch weil jeder was anderes sagt. Aja, eins noch... ich hab vor einem Jahr ungefähr meinte Pille abgesetzt. und zu derzeit auch neue Kunststofffüllungen in Backenberreich bekommen. Ich weiß nicht... vielleicht hat es damit zu tun?

Ich würde mich über Antworten von euch freuen

Liebe Grüße

Virginia

Zähne, Entzündung, Immunsystem, Krankheit, Zahnfleisch, Zahnfleischbluten, Bläschen, Füllung, mundraum
3 Antworten
Mundsoor bleibt - welche Auslöser neben HIV gäbe es noch?

War heute wieder beim HNO-Arzt, weil meine Pilzinfektion im Mund nicht weggeht. Ich hatte noch nie eine Pilzinfektion, außer als Baby mal. (Hab aber gelesen, dass da häufiger vorkommt).

Leider lese ich auch immer nur, dass so eine Candidose ein häufiges Begleitsympton von HIV ist und ich arbeite als MFA (Ausbildung) in der Urologie. Dieser Fakt macht das ganze nicht besser.

Ich war schon mal beim Gesundheitsamt (vor gut 2 Monaten), der Test war negativ, aber man sollte ja immer einen zweiten machen zur Absicherung (was ich jetzt bald beim Betriebsarzt machen werde). Ich fühle mich einfach total komisch, ich spüre, dass irgendwas nicht stimmt.

Ich hatte auch für gut 2 Wochen komische Taubheitsgefühle in einem Bein, in letzter Zeit habe ich echt komische Symptome, auch Schluckbeschwerden und Kloß im Hals Gefühl..Ich hatte keinen ungeschützten GV, aber hab mich mal sehr oberflächlich an ner Kanüle gestochen und hatte auch so öfters frische Kratzer an der Hand, wo ich auch oft nicht mehr wusste, wo die jetzt herkommen.

Diese Pilzinfektion im Mund wurmt mich einfach am meisten... Das passiert ja an sich nur, wenn das Immunsystem im Keller ist. Gibt es irgendwelche anderen Ursache für eine Pilzinfektion AUßER dieses dumme HIV...Ich nehme zB durchgehend die Pille, esse sehr gern Süßes und trinke für mein Leben gerne Cola...Kann das da was mit zu tun haben...

Wieso habe ich auf einmal diesen Pilz bekommen =(( Wünscht mir Glück beim zweiten Test

Pilze, Immunsystem, HIV-Test, Mundsoor
1 Antwort
Warum bin ich so oft erkältet?

Hallo zusammen,

ich habe das Problem, dass ich mir einfach ständig irgendwas einfange und dann erkältet bin. Teilweise verlaufen die Erkältungen dann auch sehr heftig, meist mit einer üblen Halsentzündung. Dabei versuche ich eigentlich sehr gesund zu leben. Ich ernähre mich gesund und mache Sport. Und ich achte auch auf so Sachen, dass ich mir beispielsweise im Winter immer die Hände wasche, wenn ich nach Hause oder auf die Arbeit komme, nachdem ich mit der U-Bahn gefahren bin.

Jetzt meint mein Arbeitgeber aber, ich wäre zu oft krank und wenn sich das nicht ändert, würde das Konsequenzen für mich haben. Ich weiß aber nicht was ich da ändern soll, bzw. besser machen kann! Ich habe mit meinem Arzt schon darüber gesprochen und der meinte, ich wäre noch im Bereich des normalen und es wäre völlig unangebracht, dass mein Arbeitgeber mich deswegen so gängelt. Gerade wenn man wie ich häufig großen Menschenmassen ausgesetzt ist. Ich muss eben viel mit der U-Bahn fahren. Muss auch oft an einem großen Messegelände mich vorbei quetschen (das geht leider nicht anders), wo manchmal sehr große Menschenmassen stehen, mit Menschen aus aller Welt (viele Asiaten^^) und außerdem arbeite ich in einem Großraumbüro. Da habe ich auch ein leicht erhöhtes Risiko, irgendetwas aufzuschnappen. Ich habe aber auch das Gefühl, dass ich auch alles mitnehmen, was man mir an Erkältungskrankheiten anbietet.

In diesem Jahr habe ich bisher 14 Krankheitstage. Ich finde das selber jetzt auch nicht so übermäßig viel, oder was meint ihr? Darf mir mein Arbeitgeber deswegen überhaupt solchen Stress machen? Ich versuche ja schon alles mögliche um nicht krank zu werden. Jetzt bin ich auch blöder Weise genau an den ganzen heißen Tagen wieder krank geworden. Hab mich bei nem Mädel angesteckt, die leider auch erkältet war. Ich nehm sowas aber auch immer direkt mit!

Auf der anderen Seite gibt's bei uns im Büro Leute, die stopfen sich den ganzen Tag nur Junkfood rein und rauchen wie ein Schlot und werden so gut wie nie krank! Das ist doch einfach nur unfair! Und mir macht man dann Stress, ich wäre zu oft krank und muss was dagegen machen. Ich weiß echt nicht was ich tun soll! Ich fang langsam echt an, die Berufswelt in Deutschland zu hassen! Es ist alles so unmenschlich hier!!!

Erkältung, Immunsystem, Häufigkeit, Immunabwehr, Ansteckungsgefahr
4 Antworten
Erstmal auf verschriebenes Antibiotikum verzichten?

Hallo, wieder einmal hat es mich erwischt. Seit Jahresbeginn ungefähr die 5te Erkältung, dass 3te mal verschriebenes Antibiotikum. Ich habe es am Mittwoch bemerkt, dass sich was anbahnt, daraufhin war ich in der Apotheke und habe mir Tropfen auf Pflanzenbasis verschreiben lassen, welche meiner Meinung nach überhaupt nicht helfen. Gestern Abend fing es dann so richtig an, starker Husten, starke Verschleimung und die üblichen Wehwechen. Darauhin, da ich schlecht Luft bekam, habe ich 2 Hübe Salbutamol genommen. Ebenfalls habe ich bisher ACC Akut, Grippostad C, ein Pulver (von der Apotheke mitbekommen, nur für einen Tag) Immunsystem-Auffrischer sowie Bronchicum. Ich bin kein Typ, der an der Gesundheit spart oder geizig ist, aber wenn man sich dass mal zusammenrechnet, kommt doch eine Summe raus, die auf dass Geld schlägt, bei der Häufigkeit von Erkältungen. Nun war ich, da ich heute Nacht Temperatur (38,3) entwickelte beim HA gewesen, woraufhin ich Amoxcycylin 1000mg bekommen habe. Also wieder, Antibiotikum Nr.3 in einem Jahr. Da mindestens eine Antibiotikumtherapie nicht notwendig war in diesem Jahr, wie mir eine Zweitmeinung bestätigte (Arzt), bin ich sehr vorsichtig geworden und habe es erstmal beiseite gelegt und nehme nun halt mein Sammelsorium an Tropfen und Tbl., welche ich oben aufgelistet habe. Außer etwas Gliederschmerzen, Husten und dieses elendige Kratzen und Brennen im Hals geht es mir auch nicht wirklich schlecht. Ist es in Ordnung, erstmal auf dass Antibiotikum zu verzichten und es je nach Verschlechterung des Krankheitsbildes zu nehmen? Dann natürlich vollständig. Meine Lunge wurde übrigens am Dienstag, wo die Erkältung allerdings noch nicht da war geröntgt, da war alles ok. Das hatte aber wie gesagt nix mit der Erkältung zu tun. Habt ihr neben diesen Tipps vielleicht noch Ratschläge für mich, wie ich mein Immunsystem mal so richtig auffrischen kann? Habe zwei Monate lang Cetebe geschluckt, was gegen Erkältungen schützen soll - Ergebniss ist ja oben beschrieben. Auf eine gesunde Lebensweise versuchte ich zu achten und auch Bewegung habe ich sehr viel, wo wir beim letzten Punkt meiner Frage angekommen wären - morgen ist ein Fest, wo ich schon lange eingeladen bin. Da geht es nicht um Alkohol oder Party, sondern eher um dass erscheinen dort. Allerdings ist es von meinem Wohnort 3 Stunden Bahnfahrt entfernt, ist dass zu streßig für so eine Erkältung? Würde auch draußen stattfinden.... ach ja, mein CRP Wert war bei der letzten Blutabnahme (Mittwoch) auf 12,8. Hängt das vielleicht mit dem Infekt zusammen? Gruß und schönes WE.

Medikamente, Antibiotika, Bronchien, Immunsystem, Krankheit, Einnahme
5 Antworten
Verzweifel noch an Schluckbeschwerden und diversen Bronchieninfekten.. Hilfe! :(

Guten Abend,

heute wende ich mich erneut an euch. Seit November letzten Jahres habe ich nun Schluckbeschwerden und diverse Infekte. Seitdem nehme ich konstant ab ohne das zu wollen. Ich weiß mittlerweile nicht mehr wie gut ein leckerer Burger oder ähnlich doch schmecken kann.

Zu meinen Problem: Begonnen hat alles mit Schluckbeschwerden. Hinzu kamen Schleimbildung, Keime in der Lunge ( bisher waren es 3 ! verschiedene ), Mundsoor und Krätze. Ich habe nun schon 3 Antibiotika genommen ( das letzte Antibiotika hab ich Sonntag hintermir gebracht ) . Trotzdem sind die Schluckbeschwerden, Schleimbildung und komischerweise auch eine Lymphknotenschwellung ( Hals, Leiste ) vorhanden.

Ich hatte mittlerweile schon mehr als 30 Arzttermine in diesem Zeitraum und irgendwie wird man nur von einer Woche zur anderen geschoben.

Bisher wurden schon Magenspieglung, Mrt ( Hals ) , Schilddrüsendiagnostik gemacht und diverse Blutests.

Ausstehend: Lymphknotenentnahme

Unten habe ich eine genaue Auflistung von meiner Symptomatik inkl. den aktuellen Verlauf meiner Krankheitsgeschichte aufgelistet. In der Hoffnung das irgendeiner eine Idee hat an welchen Arzt ich mich mal wenden kann, was es villeicht sein kann oder ähnliches. Ich bin mittlerweile schon fast am Ende mit den Nerven und möchte doch eigentlich nur wieder ganz normal meinen Alltag nachgehen können.

Vergessen darf ich nicht zu erwähnen das ich Diabetiker bin. Auch habe ich mich vorher häufig in Altenheimen und Krankenhäusern aufgehalten. ( Besuch )

Vielen Dank schon einmal

Hier meine komplette Symtom Auflistung

Schleim:

  • fester gelantinartiger Schleim
  • Kugeln, teilweise auch in "Spaghetti"-Form bzw. ähnelt einen "Wurm"
  • durchsichtig mit verschiedenen "Füllungen" ( kleine Stücke im Schleim ) -> teilweise weiß, manchmal braun, selten gelb
  • Nach Essen verstärkte Schleimbildung
  • morgens starker Auswurf

siehe: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/fester-fadenartiger-schleim--teilweise-auch-kugeln-bitte-um-hilfe

Atembeschwerden:

  • plötzliches Eintreten -> kein Hustenreiz , eher "Zwang" sich zu räuspern und Husten
  • nach Schleimabsonderung bessert sich die Symptomatik
  • Verschleimung deutlich hörbar

Hals / Schluckproblematik:

  • Hals ist dauerhaft wund , aber keine Schmerzen
  • beim Schlucken das Gefühl das die Nahrung nicht richtig runter fließt
  • Gefühl des Verschluckens ( Als ob man nachdem Schluckakt kleinst Partikel einatmet ; jedoch keine Atemnot )
  • Am besten lassen sich Nahrungsmittel essen wie z.B. Kartoffeln.
  • Mett, Ei und ähnliche Konsistenzen bereiten am meisten Probleme
  • Große Bissen ( Bratwurst oder ähnlich ) zu schlucken ist nicht möglich.
  • Essen sammelt sich im Mund, fließt wieder heraus
  • Nahrung muss mit viel Flüssigkeit zu sich genommen werden
  • Räuspern / Husten meist nur nach Essen.

Sonstiges:

  • Schwächegefühl
  • Nase dauerhaft verstopft
  • Gewichtsabnahme ( 12,4 KG )
  • Lymphknoten geschwollen ( Leiste , Hals )
  • manchmal leichter Druck ( Ohr )
  • Herzstolpler
Infektion, Bronchitis, Bronchien, gewichtsabnahme, Immunsystem, Lymphknoten, Infektionskrankheit, Schluckbeschwerden, Soor
5 Antworten
Körperliche Schwäche!! Was hilft mir wieder auf die Beine??

Hallo!

Schon seit Mitte Oktober 2014 kämpfe ich mit heftigen Bronchialinfekten. Da ich Asthmatikerin mit beginnender COPD bin, fallen solche Infekte i.d.R. immer viel stärker aus als bei „normalen“ Menschen!

Der bisherige Verlauf: Im Oktober 3 Wochen krank (Bronchitis, ohne AB, nur mit mehrfacher Bioresonanz-Therapie), danach ca. 2 Wochen Pause. Ende November erneut angesteckt bei meiner Schwester, 2 Wochen extrem krank (von NNH-Vereiterung bis zur heftigen Bronchitis) Nach 15 Tagen Antibiotika ging es wieder gut. Leider nur für 1 Woche!! Ab dem 20.12.14 lag ich dann für 10 Tage mit dem 2. Rückfall der Bronchitis völlig außer Gefecht nur noch im Bett oder auf dem Sofa (trotz wiederholter, leider wirklich nötiger Antibiotikabehandlung + Cortison-Tabletten!!). Die sonst so wirksame Bioresonanz-Therapie ist b.a.w. wegen Urlaub meiner Heilpraktikerin leider nicht möglich. Inzwischen bin ich zwar den Bronchial-/Lungeninfekt fast losgeworden, fühle mich aber so schlapp, wie ein nasser Waschlappen, kann mich kaum auf den Beinen halten und habe ständig das Gefühl, jeden Moment zusammenzusacken! Bei der kleinsten „Anstrengung“ streikt auch der Kreislauf und macht seinem Namen alle Ehre. Erste, zaghafte Spaziergänge draußen reichen maximal 300 m weit! Wie kann ich nur bald wieder genügend Kraft und Energie bekommen? Erste Maßnahmen zur Immunstärkung und Darmsanierung laufen an mit Cistus-Kapseln und Perenterol. Viel Obst ist dabei selbstverständlich.

Ich hoffe, mir kann noch jemand einen guten Tipp aus seiner Erfahrung geben. Ich bin für jeden hilfreichen Ratschlag wirklich dankbar!!

Allen ein gutes, gesundes Neues Jahr wünscht

walesca

Antibiotika, Immunsystem, Infekt
7 Antworten
Wundheilung, Durchblutungsstörung, psychische Probleme - Hilfe.. Tipps?/Woran liegt das?

Hey ihr lieben, seit längerem ist es so, dass kleinste Wunden bei mir ewig heilen.
Wenn ein bisschen Haut weg ist, weil man z.B gekratzt hat oder irgendwo hingekommen ist,
dauert es ca. 1-2 Monate, bis es wieder ganz normal verheilt ist.
Ich verletzte mich selbst und habe auch bemerkt, dass bei mir oberflächliche Wunden ca. um wirklich ganz richtig zu verheilen 2-4 Monate dauern.
Vor ca. einer Woche habe ich mich richtig schlimm geschnitten, der Rettungswagen musste kommen und es müsste eigentlich genäht werden.
(War zu spät.. geht nur 4-6 STD danach) Danach war ich bewusstlos und war einfach weg. (Spielt vllt. eine Rolle, Immunsystem..) Erst nach 1ner Stunde oder 2 Stunden war ich wieder da und konnte den Grund erzählen. Nach dem Vorfall habe ich mich paar Tage danach wieder geschnitten, noch schlimmer und mein Kumpel kam vorbei mit einem Arbeitskollegen. (Rettungsdienstler & Notarzt oderso) Sie leisteten erste Hilfe und fuhren mich dann zu sich. Naja, die haben mich dann versorgt, weil das Blut nicht aufgehört hat zu fließen, aber als es einigermaßen ging und die Blutung sich langsam gestoppt hat war ich weg. Ich war einfach weg, bewusstlos. Ich habe auf nichts reagiert und die beiden brachten mich in die stabile Seitenlage, haben mich irgendwie beatmet und mehr weiß ich eigentlich nicht (haben aber viel getan), sie hatten auch ein komisches Gerät da um mir zu helfen, aber sie wollten aus Vertrauen und Erfahrung den KTW (bzw. Notruf) nicht rufen. Wenn sie das machen würden, würde ich zwangsweise in eine Klinik (Psychiatrie) kommen, ich bin wegen der Klinik richtig rückfällig geworden und wenn dieses Jahr (2014) sowas nochmal vorkommt bin ich dort viel länger.. und dann geht es mir schlechter.
Als ich wieder da war haben sie sich halt um mich gesorgt, mit mir einen Film angeschaut, mir Mut gemacht, mich getröstet und waren einfach da.. die Wunden haben aber immer ab und zu mal geblutet, bei 2 Wunden hat sich nach ca. einer Woche immer noch keine Kruste gebildet und es brennt, juckt, tut weh und ich kann meinen Arm nicht richtig bewegen, sowie auch meine Hand nicht richtig. Wenn ich es versuche, tut es richtig weh.
Es zieht. (Bei körperlicher Anspannung, Berührungen und Stress noch mehr)
• Ich mache das seit ich 10 bin, warum müsst ihr nicht wissen. Ja, ich bekomme Hilfe,
habe einen Psychologen und mache eine Therapie! Und ich glaube daran, dass es besser werden wird und ich will eigentlich leben! •
Naja, als alles wieder teilweise ok war wusste ich den Auslöser nicht (wie jetzt immer noch). Was ich weiß ist nur, dass ich stundenlang draußen war und an dem Grab meiner Schwester. Ich habe Musik gehört und mehr weiß ich einfach nicht. Ich weiß es einfach nicht. Ich versuche mich daran zu erinnern, aber es geht nicht!

Dankeschön schon mal im Vorraus!
Fragen sind unten! ♥

Blut, Immunsystem, Panikattacken, Psyche, Psychische Störungen, Bewusstlosigkeit, psychische Erkrankung, Schneiden, Wundheilung, stabile Seitenlage
1 Antwort
Autoimmunerkrankung / Sarkoidose durch Schimmel?

Hallo leute!

Ich hab mich angemeldet, weil meine Ärzte quasi ratlos sind und weil ich zu wissen glaube, was ungefähr los ist. Also: Ich bin 21, Schüler in der Oberstufe und im Frühjahr habe ich bemerkt, dass mein Sehen schlechter ist, als normal. Ich habe an manchen stellen so schwarze "Lücken" in meiner Sicht im Auge bemerkt. Ich ging daraufhin zur Augenärztin, die meine Pupillen zum reinschauen erweitert hat. Sie hat auf meiner Glashaut weiße abnormale Entzündungen bemerkt, sogenannte "snowballs", die laut ihr auf eine interne Infektion hinweisen können.

Ich bin daraufhin zum Hausarzt und habe dort Blut abgenommen bekommen. Dabei waren die ACE werte ca. 12x höher als normal und mein Hausarzt vermutete eine Sarkoidose. Jetzt nebenbei: Meine Familie und ich leben in armen Verhältnissen. Schimmel ist bei uns ganz normal, da wir unter dem Dachboden und in einem sehr alten feuchten Haus wohnen. Kurz vor den Beschwerden haben wir bemerkt, dass es auf der Wand neben meinem Bett sehr viel (an der Wand entlang) vom schwarzen Schimmel präsent war (Wir wissen nicht, wie lange der Schimmel dort war, d.h. ich hätte da womöglich seit Jahren jede Nacht daneben verbringen können). Das haben wir dann mit schimmelreiniger so gut es ging entfernt und überstrichen, da wir vermutet hatten, dass es mein Zustand nicht wirklich gut tun würde. Ungefähr 4 Wochen später habe ich wieder eine Blutabnahme beim Hausarzt gehabt, diesesmal waren die ACE werte gesunken, ca auf 4x so hoch wie normal, aber dennoch eine große Verbesserung. In der zwischenzeit war ich bei vielen anderen Ärzten, (Internist, Kardiologe, Lungenarzt, HNO, etc.) um Anzeichen für eine Sarkoidose zu suchen. Alle Untersuchen haben keine abnormale Anzeichen für eine Sarkoidose gezeigt.

Anfangs ging es mir abgesehen von den Augenbeschwerden relativ gut. Aber in den letzten zwei (oder so) Monaten fingen dann weitere Symptome an, Schwindel und Übelkeit waren ziemlich prominent und ab und an mal bekam ich Attacken mit extremen Schwindel und Übelkeit. Der Hausarzt hat dann bei mir sog. "ocular bobbing" festgestellt auf horizontaler Ebene. Ich ging wieder zur Augenärztin, die meine Entzündungen überprüft hat und Augendruck gemessen hat. Entzündungen waren unverändert und der Augendruck war normal, dennoch spüre ich einen Druck hinter den Augen.

Danach wurde ich ins Krankehaus in die Neurologie eingewiesen. Da suchte man nach einer Neurosarkoidose. Ich war in der Röhre (MRT) und mir wurde Rückemarksflüssigkeit abgenommen. Nach einer Woche hat man mich entlassen weil man nichts gefunden hat und gemeint, es könnte alles in meinem Kopf sein.

Dann fiel mir ein - Der schwarze Schimmel soll giftig sein und unter anderem eine Autoimmunerkrankung hervorrufen können. Die ACE werte im Blut sind nach Entfernung runter. Kann es sein, dass der Schimmel das ausgelöst hat? Würden sich die Snowballs zeigen, wenn der Schimmel ins Hirn eingedrungen ist? Könnten die Ärzte im KH falsch gesucht und/oder das übersehen haben?

Augen, Immunsystem, Schimmel, Schwindel, Übelkeit, Sarkoidose
2 Antworten
Schwerste neurologische Störungen durch Milch(produkte)?

Hallo,

ich war vor kurzem in der MS Ambulanz wo glücklicherweise nichts bei rausgekommen ist. Dennoch konnte man mir leider immer noch nicht sagen was mir seit nur gut 2 Jahren die schrecklichen Beschwerden bereitet die ich hier in meinen anderen Fragen schon geschildert habe. Um es nochmal kurz zusammen zu fassen: Heftigste Taubheitsgefühle, Konzentrations- und Merkschwierigkeiten, Sprachausfälle: normale Wörter oder Texte die ich gerade erst gelesen haben fallen mir plötzlich nicht mehr ein. Es nervt einfach nur noch. Da ich bald eine Ausbildung zum Gas- und Brandposten in der Raffinerie anfange wo man stets aufmerksam sein und selbstbewusst auftreten sollte sind solche Symptome nicht gerade förderlich. Jetzt hatte ich auch schon länger Nahrungsmittel bzw. Gluten in Verdacht, da ich seit längerem aber wieder Gluten esse weil ich nicht immer nur verzichten will und es mir die letzten Wochen sehr gut ging ist das eher unwahrscheinlich. Jedoch habe ich Milchprodukte inzwischen hochgradig in Verdacht, da ich nach meiner langen milchfreien Diät wieder zunehmend (Frisch)Käse esse und die Symptome wieder verstärkt auftreten. Zu dem Thema habe ich folgendes im Internet finden können:

http://www.scdiet.de/gehirn/gehirn.htm

Hat das jemand bei sich selber erlebt oder kennt jemanden bei dem es so war? Ich halte das langsam echt nicht mehr aus und wäre auch bereit auf meinen geliebten Frischkäse zu verzichten nur um endlich wieder zu leben. Dazu muss ich sagen das mir Probiotika und Vit. C enorm helfen, was auch für eine Nahrungsmittelunverträglichkeit bzw. einer Immunreaktion sprechen würde.

LG

Immunsystem, Milch, Neurologie, Milchprodukte, Nahrungsmittelunverträglichkeit, Taubheitsgefühl
8 Antworten
Nach Antibiotika Halsbeschwerden und Asthma

Hi,

Ich musste vor 3 Monaten, für 3 Wochen Antibiotika (Doxycyclin) nehmen und noch während der Einnahmezeit habe ich davon eine leichte Rachen und Mandelentzündung bekommen. Schleimhautreizungen/entzündungen werden in der Packungsbeilage unter "gelegentlich" aufgefüht also habe ich mir keine großen Sorgen gemacht und dachte das wenn ich das Antibiotikum absetzte, die Beschwerden abklingen. Fehlanzeige, die Halsbeschwerden sind bis heute nicht weg!

Ich war bei 2 verschiedenen HNO's die beide Abstriche machten. Der erste Abstrich war negativ auf alles. Beim letzten Abstrich, der über 10 Tage brüten durfte, wurde "mäßig viel" Candida Albicans gefunden. Ich habe daraufhin Anti-Pilzmittel (Ampho-moronal) bekommen aber es hat nicht gewirkt. Mein HNO geht nicht mehr davon aus das mein Problem Candida ist da ich auch keine klinischen Anzeichen habe. Andere Ursachen die mein HNO auschließt sind Reflux, Nasenatmungsprobleme, Allergien.

Zurzeit mache ich eine Neuraltherapie aber ich weiß nicht ob es was bringt.

Ich nehme auch zwei probiotische Mittel, Symbioflor 1 und Dr.Wolz Darmflora Plus obwohl ich eigentlich keine Darmprobleme habe. Mein HNO und Hausarzt meinen aber das es einen Versuch wert ist.

Vor ein paar Wochen ist auch noch ein allergisches Asthma dazu gekommen. Das hatte ich das letze mal so stark vor 5 Jahren. Dann wurde es immer besser weil ich eine Hypersensibilisierung gemacht habe. Ich musste mir sogar wieder ein Asthmaspray kaufen weil ich morgens oft verschleimt und kurzatmig aufwache. Die Halsentzündung nervt aber am meisten.

Ich glaube das Antibiotika hat mein Immunsystem stark geschwächt oder zu irgendeiner Mangelerscheinung geführt. Ich fühle mich aber ansonsten körperlich gut und bin erst 22 Jahre alt.

Ein großes Blutbild wurde auch schon gemacht es gab keine erhöhten Entzündungswerte und nicht was auf Bakterielles hindeutet. Das einzige was dabei rausgekommen ist, ist ein erhöter Eosinophile Wert was für Allergien spricht. Toll, das wußte ich auch so schon.

Leider wurden bei dem Blutbild nicht alle Spurenelemente und Vitamine getestet.

Könnte ich tatsächlich eine Mangelerscheinung haben? Ich habe gelesen das Doxycyclin ein "Tetracycline" ist und zu Zinkmangel führen kann. Könnte das die Ursache für meine Beschwerden sein? Hat vieleicht sonst noch jemand Ansatzpunkte für mich?

So langsam nervt mich die ganze Halsgeschichte doch sehr. :c

Antibiotika, Asthma, Immunsystem, Mangelerscheinung, halsentzündung, Doxycyclin
2 Antworten
Pilz in Mund und Darm - Seit 1 Jahr angeschwollener LK

Halli Hallo, vor 7 Monaten hat meine Heilpraktikerin bei mir sowohl einen (Hefe)Pilz in Mund und Darm entdeckt. Seit dem verzichte ich so gut wie es geht auf Zucker und nehme Medikamente gegen den Hefepilz, der Pilz im Darm ist auch verschwunden, jedoch sind Bakterien im Darm erhöht und der Hefepilz im Mund ist sogar 'stärker' geworden. Nun nehme ich seit ca. 2 Wochen eine Mundsuspension die anscheinend auch nichts bewirkt da die Zunge immer noch sehr starken weißen Belag aufweist, sie hat mich daraufhin gefragt ob ich mein Asthma-Spray nehme (habe ich aufgrund des Pilzes abgesetzt), Süßigkeiten zu mir nehme (nein, wegen Zucker) und ob ich meine Zahnbürsten wechsel (ja mach ich, damit der Pilz endlich anfängt zu verschwinden). Nun habe ich die Frage an euch ob es möglich wäre das der eigentliche Herd (bislang soll der Herd ein Antibiotikum sein welches ich vor ca 1 1/2 Jahren zu mir genommen habe oder mein Asthma-Spray der Grund sein) noch nicht gefunden wurde und sich der Pilz im Mund deshalb nicht behandeln lässt?

Denn Falls dies möglich wäre wäre meine Theorie das ich eine Abwehrschwäche habe. Ich komme deshalb darauf , da ich seit 1-2 Jahren nicht mehr so Leistungsfähig bin wie vorher, ich angeschwollene Lymphknoten am Hals habe (weich, ~0,7 cm breit und verschiebbar) und ich sowohl im Gesicht, als auch auf dem Rücken und der Brust starke Akne habe. Hoffe ihr könnt etwas Licht ins dunkle bringen.

Lg

Pilze, Darm, Akne, Immunsystem, Lymphknoten, Mund, Abwehrschwäche, Pilzinfektion, hefepilz
1 Antwort
Krank nach Anstrengung / Sport

Hallo, Ich bin ein 25 Jähriger Student aus Mitteldeutschland. Das grundsätzliche Problem, welches sich seit meinem Abi (mal stärker mal schwächer) durchzieht, ist eine viel zu übermäßige Erschöpfung NACH Anstrengungen insbes. Sport! Während der Anstrengung die nächsten paar Minuten bis Stunden danach, in denen ich noch angespannt bin, habe ich keine Probleme. Aber dann geht es los. Ich werde total unkonzentriert, schlapp, gereizt, müde und bin zu fast nichts mehr in der Lage. Meine Nase ist oft trockener und verstopfter als gewöhnlich. In etwa so wie beim Beginn einer Erkältung. Obwohl ich total platt bin und auf nichts Lust habe Schlafe ich nach Anstrengungen oft schlechter als ohne. Das einzige was dann hilft ist eine ausgedehnte Ruhephase mit sehr viel schlaf, sobald das wieder möglich ist. Auch äußerlich macht sich die Anstrengung bemerkbar. Ich bekomme nach dem Sport oft gesagt, dass ich krank und müde aussehe sprich Augenringe habe, blass bin etc. Folgende Allergien wurden festgestellt: Gräser, Roggen, Frühblüher und Milbenkot. Seit einer Hypodesensibilisierung habe ich nur noch wenige Beschwerden. Als größeres Problem stellte sich jedoch eine Chronisch polypöse Sinusitis heraus. Nach nun insg. 3 Operationen und mehreren Medikamentösen sowie Alternativmedizinischen Therapien haben sich meine Nasennebenhöhlen Beschwerden maßgeblich gebessert und können, laut verschiedenen Ärzten und nach subjektiven Empfinden, nicht als Ursache in Frage kommen.

Da die ständige Erschöpfung auch mein Studium und mein Sozialverhalten in Mitleidenschaft zog beschloss ich zum Psychologen zu gehen. Diagnose, wen wundert es: Depression. Seitdem bin ich durchgängig in psychischer Behandlung. Verhaltenstherapie, Antidepressiva bis hin zum Klinikaufenthalt über 8 Wochen. Das Ganze hat mich im Umgang mit der Problematik um einiges weitergebracht. Ich bin weniger leistungsorientiert und habe einige Dinge in meinem Leben verändert. Die Schwäche nach dem Sport ist und war allerdings durchgehend vorhanden (auch wenn der Umgang damit leichter fällt). Die Depression also Ursache kann ich somit quasi auch ausschließen.

Den einzigen Anhaltspunkt den ich momentan habe ist das „Open Window Phänomen“, welches beschreibt, dass die immun Abwehr nach intensiven Belastungen abnimmt und es so zu Erkältungssymtomen kommen kann. Meine Beschwerden treten jedoch auch nach moderaten Anstrengungen auf und ich achte immer darauf, dass ich mich nach dem Sport keinen weiteren Belastungen aussetze. Es stellt sich somit die Frage was mein Immunsystem dermaßen strapaziert. Meine Blutwerte sind (bis auf die Allergiewerte) wunderbar. Ich achte auf eine gesunde, ausgewogene Ernährung, rauche nicht und trinke relativ selten Alkohol. Es wurde mal der Kontakt mit dem Ebstein-Barr-Virus festgestellt (wie bei 95% der Bevölkerung) allerdings deutet nichts auf dessen Ausbruch hin. Was haltet ihr davon? Hat jemand ähnliches erlebt, ähnliche Beschwerden und kann einen Tipp oder zumindest seine Erfahrung

Sport, Magen, Allergie, HNO, Immunsystem, Psyche
3 Antworten
Warscheinlich Darmpilz und schwanger in der 7. Woche

Hallo, ich habe schon sehr lange Beschwerden aber nie eine Diagnose. Seit letztes Jahr, Gewichtsabnahme, habe jetzt eigentlich mein Idealgewicht wieder, was ich auf Stress und mehr Bewegung schob. Unterleibsbeschwerden, wie eine Entzündung, Haarausfall, extreme Müdigkeit, Darmbeschwerde, Blasenbeschwerden, wie gesagt, ohne Diagnose. ich war auch bei der Darmspiegelung und MTR und zur Blutabnahme, Stuhlprobe wurde eingeschickt, aber soviel ich weiß wurde nicht auf Pilze getestet. Vor 13 Jahren hatte ich ähnliche Beschwerden, nach bestimmt 5 maliger Antibiotika Verordnung im abstand von wenigen Wochen, zuletzt wegen einer angrenzenten Lungenentzündung. Dannach bekam ich wegen schwerer Depressionen bestimmt 10 Jahre ein Neuroleptikum. Damals wurden meine Beschwerden als hopochondrisch angesehen. Seit dem letzten Sommer, sind dann die Beschwerden zurückgegangen. Wobei auch Missempfindungen wie kribbeln und stechen dabei waren. Ich dachte gut, wenn nichts gefunden wird, dann bin ich gesund. Aber jetzt geht es wieder los. Ich bin schwanger mit meinem 3. Kind ein Wunschkind. Zur Zeit ist es so, das ich früh morgens Zeitungen austrage, ich esse während dessen bestimmt 3-4 Müssliriegel, ca. 1 Stunde nach einer Mahlzeit habe ich wieder extremen Hunger, vor allem bei Nudeln. Die Müdigkeit, ist ja klar woher die kommt. Einen Scheidenpilz, habe ich und wieder leichtere Missempfingungen und ab und zu brennen beim wasserlassen, aber ohne Entzündungszeichen. Ich war deswegen mehrmals beim Arzt. Ich tippe stark auf einen Pilzbefall. Jetzt meine Frage kann ich da überhaupt irgendwie entgegenreagieren in der Schwangerschaft, oder wirkt sich eine andere Lebensweise auch positiv auf einen Pilz aus? Was mich auch sehr beschäftig, ist das ich als Kind in einem Haus wohnte, das bis zur Hälfte der wand mit schwarzem Schimmel befallen war, und ich auch an der Wand geschlafen hatte. Meine beiden Kinder sind die einzigen in der familie bei dennen mehrere Allergien diagnostiziert wurden und Astma aufgetretten ist. Vielleicht habe ich auch Allergien, aber es wurde eben nichts festgestellt. Was mir noch einfällt, letztes wurde eine kleinere Schilddrüse, ein Nüchterblutzucker an der Grenze, aber nicht behandlungsbedürfte und eine dezente Fettleber festgestellt. Das mit der Leber habe ich damals auf Jahrelange einnahme des Neuroleptikums geschoben. Ich bin sehr dankbar für eure Antwort.

Darmpilz, Immunsystem, Infekt, Schwangerschaft, Therapie
3 Antworten
Immunsystemprobleme

Liebe Community,

bin seit langem mit einigen Problemen konfrontiert und mir kann leider wirklich sagen woran es liegen könnte. Komme mir teilweise schon ziemlich blöd vor bei Ärzten wegen diesen Problemen anzutanzen... Deshalb dachte ich, ich wende mich mal an das große Netz um mir vielleicht mehr Stimmen anhören zu kommen.

Zuerst zu mir und meiner Vorgeschichte:

Ich bin 24 Jahre alt, 1,80 groß und wiege aktuell 63 kg. Raucher. Kein Alkoholkonsum. Job: Außendienst mit etwas erhöhtem Stresspensum. Jedoch belastet mich dieser Stress meines Erachtens nach nicht. Trinke ca. 3 L/Tag "gutes Mineralstoffreiches Wasser".

Habe innerh. 9 Monaten 30 kg Körpergewicht mit Diät und Sport verloren. Leider fielen gerade die ersten 6 Monate sehr ungesund aus, aus eigener Unwissenheit. Sprich: Zu hohes Kcal-Defizit und nicht auf zureichende Vitamin-, Mineralien- usw... zunahme geachtet. Proteinreiche Ernährung. Teilweise bis zu 240 g/Tag. Mittlerweile reduziert auf ca. 100-140g/Tag. Ich gebe zu dass ich aktuell noch ein kleines Problem mit dem Essen habe (evtl. ein wenig in Richtung Essstörung) aber ich achte auf abwechslungsreiche, vitaminreiche, gesunde, etc... Ernährung und vor allem auf ausreichende Kcal Zufuhr. Habe auch bereits wieder 4 kg gesund zugenommen und treibe regelmäßig Sport in gesunden Maßen.

Seit ca. 4 Monaten kämpfe ich nun mit folgenden Symptomen:

  • Ständig krank. Viruserkrankungen, Infektionen, Erkältungen, Mittelohrentzündungen.
  • Matt, schwach und unmotiviert
  • äußerst trockene Hände
  • angeschwollene Lymphknoten beidseitig am Hals
  • Äußerst gelber Urin wenn zu wenig getrunken.
  • Ständiges und schnelles frieren

Folgende Untersuchungen wurden bereits ohne nennenswertes Ergebnis durchgeführt: Blutbild, Ultraschall Lymphknoten, Schildrüsenuntersuchung beim Nuklearmediziner.

Orthomol Immun Kur 50 Tage durchgeführt. Ansonsten keine Medikation aktuell außer übliche "Pflanzliche Hilfsmittel bei Erkältung und Co. sowie Symptomlinderne Schmerzmittel".

Nun die Frage was könnte noch eine Ursache sein? In welche Richtung könnte ich meinen Arzt stoßen? Ich danke für eure Hilfe im Voraus.

Ernährung, Immunsystem, Krankheit
3 Antworten
Immunsystem im Keller! Ständig bakterielle Infekte! HILFE!

Hey Leute, ich habe ein echt großes problem und hoffe ihr könnt mir irgendwie helfen, damit ich endlich mal wieder gesund in glücklich bin. Ich stell mich erstmal kurz vor, ich heiße Lisa und bin 16 Jahre alt :)! also, im März dieses Jahres hatte ich eine bakterielle blasenentzündung, dagegen bekam ich antibiotiker, die nicht halfen. Durch dieses Antibiotikum bekam ich auch noch einen allergischen Schock, weil ich irgendeinen Wirkstoff nicht abkonnte.gegen diese Allergie bekam ich wiederum Tabletten verschrieben, die gegen die Allergie auch halfen. Meine blasenentzündung aber blieb, deshalb machte ich einen Termin beim Frauenarzt, machte erneut eine Urinprobe, und bekam andere Tabletten die sofort halfen. Vor ca 2 Monaten hatte ich eine Mandelentzündung mit der ich auch zum Arzt ging und gegen die ich wieder antibiotiker bekam bekam, die auch halfen. Trotzdem habe ich seit dem extrem dicke Mandeln! Und bin auch immer unterschiedlich von Tag zu Tag doll verschleimt und habe eine verstopfte Nase, aber das ist von Tag zu Tag eben immer anders. Mal mehr, mal weniger. Mein Hals tut auf der linken Seite aber irgendwie auch immer weh.. Egal ob beim schlucken oder Gähnen. Vor ein paar Wochen war ich aber nochmal in einer hno-Klinik da ich eine verstopfte Speicheldrüse hatte. Die Ärztin Sage mir nur ich solle mehr trinken, und Tat das auch. Die Speicheldrüse ging zurück, doch die Ader, auf der die Speicheldrüse saß, blieb so geschwollen wie am Anfang. Ich wartete erstmal ab, in der Hoffnung das alles von alleine weg geht. Ging es aber natürlich nicht.. Also ging ich wieder zum hno Arzt von dem ich wieder ein Antibiotikum bekam. Ich habe es dann Samstag das erste mal genommen. Eine Tablette morgens, und eine abends. Gleich in der Nacht von den Samstag auf den Sonntag bekam ich starken Durchfall, also sagte meine Mutter das ich das Antibiotikum absetzten solle. Habe ich auch sofort gemacht, trotzdem habe ich auch heute noch Durchfall und kann mal wieder nicht zur Arbeit.. Ich hasse es !! So, jetzt wisst ihr ungefähr was bei mir so los ist .. Mir geht es irgendwie immer schlechter hab ich das Gefühl.. Ständig hab ich irgendetwas.. Meine Ärztin meinte schon zu mir das ich anfangen soll Sport zu treiben, und das ich mich gesünder ernähren soll (was ich, seit dem ich mit meinem Freund zusammen bin, wirklich nicht mehr tue..) ich mache jetzt auch schon jeden tag abends eine stunde lang einen fitness workout für zuhause und melde mich nächste Woche auch im Fitnessstudio an und versuche jetzt auch meine Ernährung umzustellen! Könnt ihr mir vielleicht trotzdem nochmal ein paar Tipps dazu geben? Also wie es mir einfach wieder besser geht? Ich bin nämlich irgendwie echt in ein Loch gefallen.. Dazu habe ich in den 9 Monaten (seit dem bin ich mit meinem Freund zusammen) 6 Kilo zugenommen! Diese ganzen Sachen machen mich so unzufrieden, und ich hab auch das Gefühl das ich durch diese schlechte lebenseinstellung anfälliger für Krankheiten bin.. Kann das sein?

Immunsystem, Infekt
4 Antworten
Magenschmerzen, Bauchkrämpfe, Verdauungsprobleme, Kreislaufprobleme ,Übelkeit, Bakterien

Hallo,

Magenschmerzen:

ich habe seit Monaten Magenschmerzen. Ich war schon bei 3 verschiedenen Hausärzten, die meinten ich hätte ein Magendarm Virus. Was für mich aber sehr unwahrscheinlich klingt, da ich schon seit etwa 2 Jahren Magenprobleme habe. Ich war vor einem Jahr beim Magenarzt (Gastroenterlogen).Mir wurde dort eine Magenspieglung gemacht und mir wurde gesagt das ich Helicobacter (Bakterium) im Magen hab. Dann wurde ich behandelt mit Antibiotika. Vor 2 Wochen war ich dann wieder beim Magenarzt und hab ein Atemtest auf Helicobacter gemacht. Das Ergebnis war dann, das ich dieses Bakterium noch habe aber in einem noch normalwert. Ich kriege alle 2-3 Tage Magenschmerzen. Mir wird dauernt schlecht. Meine Magensäure kommt mir manchma einfach so hoch. Aber es brennt dann nicht. Zurzeit ist mir aber extrem schlecht morgens.

Kreislaufprobleme:

Ich kann kaum 2 Stunden auf den Beinen stehen ohne das mir extrem schwindelig wird. Wenn ich im Auto sitze oder im Bus wird mir extrem schlecht. Ich weis gar nicht mehr wie ich zur Arbeit fahren soll. Bei schon nur 8h schlaf gehts mir schlecht.

Verdauungsprobleme, Bauchkrämpfe:

Parallel zu meinen Magenschmerzen habe ich seit 1 Monat Bauchkrämpfe im Unterbauchbereich. Sobald ich was esse oder nach dem essen spüre ich schon direkt ein Druckgefühl kanns selber nicht gut beschreiben. Mein Magen macht laute Geräusche. (Ich merk schon wortwörtlich welchen ganzen Weg mein essen geht vom Magen in dem Dick- Dünndarm). Ich hatte ein Stuhlgangtest vor 2 Wochen, da war alles okay hat mir mein Hausarzt mitgeteilt. Ich weis echt nicht mehr weiter. Bin seit 2 Wochen krankgeschrieben. Ich weis auch nicht wie ich mir selber helfen kann....

linke Niere hat eine Infektion gehabt vor 1 Woche:

Ich hatte schmerzen beim Urinieren und meine linke seite am Rücken hat weh getan. Mir wurde gesagt das meine linke Niere eine Infektion hat. Ich hab dann 2 Wochen Antibiotika genommen. Jetzt gehts mir besser hab auch fast keine beschwerden mehr.

Ernährung und Sport:

Ich bin nicht sehr sportlich. Mache kaum Sport. Ich bin 1.68cm und wiege 58 kg. Also ein ganz Normalerwert passt zu meinem Körper. Ich ernähre mich nicht viel von Obst und Gemüse weil ich es nicht gerne esse. Und Fleisch auch seltener(2 Woche). Trinke tue ich zurzeit viel (2-3l).

Ich weis echt nicht mehr weiter bin 18 Jahre alt. Bin vor 3 Wochen aus dem Urlaub gekommen. Es war noch nie so das ich alles auf einmal hatte. Klar weis ich selber das ich öfters krank bin als andere Menschen fast jeden Monat einmal (habe ein schwaches Immunsystem) aber so extrem war es noch nie. Die Ärzte helfen mir errlich gesagt auch nicht weiter ( war bei 5 Ärzten schon). Die verschreiben mir nur ein Antibotikum paar Tropfen gegen Übelkeit. Wie kann ich mir den selber helfen...Und wie stärke ich mein Immunsystem??! Was meint ihr dazu?

Danke im vorraus. Ich weis ist etwas lang geworden :D.

Kreislauf, Infektion, Bakterien, Bauchschmerzen, Immunsystem, Magenschmerzen, nieren, Übelkeit, Verdauung, Bauchkrämpfe, Ernährungsumstellung
1 Antwort

Meistgelesene Fragen zum Thema Immunsystem

Unterschied zwischen Antigen und Antikörper?

2 Antworten

Gibt es das? 3x Grippe hintereinander

6 Antworten

Sanostol wirklich gut für Kinder?

6 Antworten

Kann man durch Colostrum tatsächlich sein Immunsystem stärken, oder ist das nur Geldmacherei?

6 Antworten

Die dritte Erkältung innerhalb von knapp 3 Monaten: ist das normal?

6 Antworten

Zeckenbiss, Borreliose? Was kann es sein?

6 Antworten

Immunstatus überprüfen. Geht das ?!

3 Antworten

Ich bin ständig krank und verzweifelt!!!!

7 Antworten

Häufig erkältet wegen Stress?

7 Antworten

Immunsystem - Neue und gute Antworten