Zeckenbiss, Borreliose? Was kann es sein?

...komplette Frage anzeigen Bild 01 - (Haut, Hausarzt, Immunsystem) Bild 02 - (Haut, Hausarzt, Immunsystem)

6 Antworten

Einen Zeckenbiss erkennst du sofort, denn die Zecke saugt sich fest, du hättest sie also sehen müssen und rausdrehen. Wenn sie von selbst abfällt, dann müsstest du zumindestens die Bissstelle sehen.

So denke ich auch, dass es eine andere Ursache dafür gibt. Vertraue deinem Arzt.

Taubheit kann durch Unteraktivität der Nerven ausgelöst werden. Du solltest das unbedingt beim Arzt mit ansprechen und abklären lassen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo K..,

es ist schwierig zu unterscheiden was ist eine Wanderröte und was nicht Hier sieht man zwei Bilder davon.    http://www.dieterhassler.de/index.php?id=90

Bei dem oberen Bild würde jeder sofort sagen ja natürlich ist das eine Wanderröte. Bei dem unteren Bild wenn man nicht darauf gestossen würde wie hier jetzt wäre das schwieriger.

Das heisst, dass muss ein Arzt vor Ort abklären was wirklich eine
Erythema migrans (Wanderröte) ist und was nicht. Denn so eine Wanderröte sieht bei Jedem anders aus.

Hier kann man unten  die späteren Ausmasse sehen wie sich z.B. die Haut durch Borreliose  verändert    http://www.dieterhassler.de/index.php?id=176

Also gehe einmal zum Hausarzt, um sicher zu sein. Selbst in einem warmen Winter kann man eine Borrelliose bekommen.

Gruss Stephan .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kunariss
04.05.2016, 18:23

Nunja, ein "harmloser" Pilz auf der Haut schaut ja fast genauso aus. Liege ich damit falsch, wenn ich annehme das eine Bissstelle erkennbar sein sollte? Eine Wanderröte ist doch konstant rot und verbreitet sich, wenn ich mich nicht irre

0

Bei mir war so ein ähnlicher Fall.

Ich hatte ebenfalls solch einen Fleck am Bein. Der Arzt im Krankenhaus meinte dann, ich sollte sofort 21 Tage lang drei Tabletten Antibiotika zu mir nehmen. Diagnose laut ihm: Boreliose 

Nach einer Woche Antibiotikatherapie, die extremst unangenehm und schrecklich war, ging ich zu meinem Hausarzt, welcher dann meinte, dass ich gar nichts schlimmes hätte. Dieser erklärte mir dann, dass ich das komplett falsche Mittel verschrieben bekommen habe, die gar nicht für mein Alter (ich war damals 11 Jahre alt) geeignet gewesen wären.


Was ich sagen will ist, dass sich auch Ärzte irren können. Trotzdem solltest du dich durch meine Erfahrung keineswegs davon abhalten lassen, einen oder am besten mehrere Ärzte aufzusuchen! Mach es, du wirst mir und vor allem dir selbst dafür dankbar sein!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo!

Wanderröte kannst du ganz gut von einem anderen Hautausschlag unterscheiden. Auch die Wanderröte kann viele "Gesichter "haben und sieht nicht immer gleich aus.

Wanderröte entsteht nicht auf der Haut, sondern schimmert nur durch, da die Antikörper sehr stark arbeiten,daher die Röte.

Ist die Stelle oder Rötung oberflächlich,also auf der Haut mit Wölbung  oder schuppt sie leicht, ist es auf keinen Fall Wanderröte.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem Zeckenbiss gibt es eine dautlich erkennbare Einstichstelle. Selbst wenn die Zecke von dir unbemerkt nach ihrer Blutmahlzeit abgefallen sein sollte, hättest du dort einen Krater sehen müssen. So ein Krater ist noch bis zu drei Jahren nachdem sich die Zecke abfallen lassen hat sichtbar. Mir scheint dort nie ein entsprechendes Loch gewesen zu sein, weil da keine Narbe ist.

Um von einem Zeckenbiss her zu rühren, müsstest du außerdem vor längstens acht Wochen in der Natur gewesen sein. Ein Zeckenbiss zwischen Januar und April ist sehr unwahrscheinlich, weil Zecken erst bei zunehmender Wärme "angriffslustig" genug werden. Für aktive Zecken, Mücken und Läuse war es in den letzten Wochen in ganz Deutschland aber noch längt nicht warm genug.

Typisches Zeichen für die Borreliose ist eine kreisförmige, sich langsam ausdehnende Hautentzündung rund um die Einstichstelle. Diese »Wanderröte» bildet sich innerhalb weniger Tage bis vier Wochen nach dem Zeckenstich aus. Allerdings zeigt sich bei Lyme-Borreliose dieses Symptom nicht immer oder wird nicht bemerkt. 

Weitere Symptome in diesem frühen Stadium der Borreliose können Fieber, Muskel- und Kopfschmerzen, geschwollene Lymphknoten und Schweißausbrüche ganz ähnlich wie bei einer Grippe sein.

Dein Hautausschlag kann auch alles mögliche sein. Neues Shampoo, Duschgel, schlecht gespülte Kleidung und Waschmittelrückstände bzw. Weichspüler in den Fasern, irgendwelche Raumdüfte, neue Möbel, Teppiche, Gardinen, etwas ungewohntes gegessen... Ich bekomme so etwas bei der ersten Portion Erdbeeren des Jahres, bei der zweiten auch noch ein bisschen, und dann kann ich die wieder unbeschwert essen. 

Wahrscheinlich bist du zugleich auch "wintermüde", und vermutest hinter allen kleinen Zipperleins gleich einen großen und gefährlichen Zusammenhang. Vielleicht sind deine Abwehrkräfte nur erschöpft, so dass du anfälliger für Hautreizungen bist, deshalb Ausschlag entwickelst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

EBV bzw. Herpes.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?