Geschwächte Immunsystem durch Asthma-Spray?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Natürlich wirkt Kortison immunsuppressiv.

Darum wird es ja auch bei einer Asthma-Erkrankung, die ja sehr häufig eine Autoimmunerkrankung ist, mit gutem Erfolg eingesetzt.

Allerdings verursacht ein kortisonhaltiges Spray häufig auch eine Soor-Erkrankung in der Mund- und Rachenregion, wenn nach dem Gebrauch nicht sorgfältig mit Wasser gegurgelt und gespült wird.

Das solltest Du auf jeden Fall abklären.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Kortison unterdrückt die Immunabwehr. Wird auch gegen Autoimmunerkrankungen eingesetzt, ja.

Hallo.

Nach der Schulmedizin soll Asthma unheilbar sein so dass man womöglich lebenslänglich die Medikamente zu sich nehmen müsste.

Ich heilte mein so schreckliches Asthma mit bewusstem Lippendruck, der durch Akupressur die Bronchien entspannt. Siehe "Gach GV26" für ein Video der Reflexwirkung. Je mehr Lippendruck, je weniger Asthma. Mit westlicher Schulmedizin und Asthma hat man einen schlechten Deal

Nicht schon wieder.... Ich hatte gehofft, wir hätten Dich hier überstanden !!!

0
@Tigerkater

Hallo Tigerkater,

das Video https://www.youtube.com/watch?v=PiSq-WnMXjs ist doch keine Fälschung. Das oft gehörte Argument gegen Akupressur, dass die Anwesenheit von Meridianen nicht wissenschaftlich bewiesen ist, muss als fadenscheinig gelten. Ist Ihr Sitz im Elfenbeinturm wirklich bequem?

Mein chronisches Asthma verschwand mit Lippendruck, aber ich war nicht Spraysüchtig. Was bewirkt Lippendruck bei Ihnen? Siehe http://shoorajhanth.weebly.com/uploads/1/3/9/1/13918567/gv26acupuncture.pdf

Kommt die Wirkung eines Kusses nicht durch einen Reflexbogen oder ist sie nur Einbildung?

Guten Abend

0
@Tigerkater

Netiquette? Wieso soll Asthma nur mit Sprays behandelt werden, wenn die Grundursache unbekannt ist?

0
@RichardFriedel

Ich merke immer mehr, dass Du von der derzeitigen Behandlung eines Asthmatiker überhaupt keine Ahnung hast !

0

Immunsystem schwach, wie stärken?

Guten Tag zusammen, habe folgendes Problem:

Immer wenn irgendwo eine Grippewelle umgeht fange ich mir zu 100% eine ein.

Und zwar ist das komische dass der Krankheitsverlauf bei mir fast immer komplett identisch ist:

Nase ist zu und ich habe Hals, Glieder und Kopfschmerzen!

Das geht dann so 5-7 Tage wo ich auch flach liege (manchmal mit Fieber),

währenddessen kommt dann auch irgendwann Husten dazu und während der Halsschmerz langsam abklingt wandert alles zu den Bronchien wo ich dann nochmal mindestens 5-7 Tage mit einer Bronchitis kämpfe.

Soll heißen ein "normaler" Grippaler Infekt dauert bei mir schon mal gut und gerne 14 Tage. Danach dauert es nochmal ne gute Woche (eher 10 Tage) bis ich mich wieder fit genug fühle um Sport zu machen.

Zu meiner Person: Ich bin männlich 30 Jahre alt und habe früher sehr viel Sport gemacht. Mittlerweile ist es etwas weniger geworden (1-2mal die Woche) da ich Nachtschicht in der Produktion arbeite und mein Beruf mich körperlich richtig heftig fordert. Ich habe vor einem halben Jahr mit Boxen angefangen und habe früher ein paar Jahr lang MMA trainiert.

Ich supplementiere Whey Protein nach dem Sport, Casein vor dem Schlafengehen und zusätzlich noch hochdosiertes Multivitamin, Zink und Glutamin an Trainingstagen bzw. im Winter regelmäßig.

Ich ernähre mich ausgewogen und vernünftig, vitaminreich und Ballaststoffreich.

Ich trinke ausschließlich Wasser.


Ich hoffe das waren jetz nicht zu viele Infos, aber ich bin wirklich verzweifelt was mein Immunsystem angeht.

Gibt es irgendwas wirksames was mein Immunsystem stärken kann?!

Man liest immer überall die gleichen Tipps und nichts zeigt Wirkung.

Eigenblut-Therapie scheidet aus, da mir das Risiko zu groß ist und die Wirkung nicht wissenschaftlich erwiesen.


Vielen Dank für die Hilfe

...zur Frage

Immer krank nach Sex?

Hallo an alle,

mir ist die Frage richtig unangenehm, aber ich weiß ehrlich gesagt nicht mehr weiter.

Meine jetzige Beziehung zu meinem Freund ist leider in die Brüche gegangen, weil ich, immer wenn wir Sex hatten, ich danach krank geworden bin. Also ich habe am Morgen danach immer gespürt, dass ich angeschlagen war, Glieder- und leichte Halsschmerzen hatte. Er hatte keine Beschwerden, im Gegenteil, es ging ihm immer richtig gut. Ich hab' das länger beobachtet, meistens war es auch mehr beim Küssen und beim Oralsex als beim normalen Geschlechtsverkehr. Wir benutzen keine Kondome beim Sex.

Ich bin um die 40 Jahre, trinke keinen Alkohol, rauche nicht, aber meine Ernährung könnte besser sein, beruflich ist meine Situation leider belastend im Moment. Ich habe schon immer sehr viel Sport getrieben und auch die letzten Monate, wo wir zusammen waren auch, trotz meiner permanenten Immunschwäche-Schübe. Ich habe meistens gewartet, bis alle Symptome fast abgeklungen waren, danach hatten wir mal wieder Sex, danach war ich wieder meistens angeschlagen :-(

Wir sind beide treu und haben auch einen HIV-Test gemacht, alles in Ordnung. Bei meinem Blutbild ist auch alles in Ordnung.

Mein Vater hat leider auch ein angeschlagenes Immunsystem von Haus aus, kann das sein, dass ich das vererbt bekommen habe?

Beim Küssen können ja ziemlich viele Bakterien übertagen werden, bis zu 80 Millionen Bakterien pro Kuss, habe ich gelesen. Mein Exfreund hat leider nicht die beste Mundhygiene, und ich habe ihn schon mal gebeten, zum Zahnarzt zu gehen, da fiel er leider aus allen Wolken. Er geht nämlich nur, wenn er Beschwerden hat, also sehr selten, und nicht, wie es sein sollte, 2 x im Jahr zur Kontrolle. Er hat wirklich hässliche Zähne und ab und zu auch Mundgeruch, weil er als Kind sich nie die Zähne geputzt hat.

Ich denke ja, dass es an seinen Zähnen bzw. an den Bakterien in seinen Mundschleimhäuten liegt, einen interessanten Beitrag habe ich hier gefunden: https://www.gesundheitsfrage.net/frage/kann-ich-mich-durchs-kuessen-anstecken

Was denkt ihr, kann es noch sein? Ich bin schon total verzweifelt! Wenn das wirklich so ist, werde ich wohl nie wieder eine Partnerschaft eingehen können :-(

Liebe Grüße!
Sabina

...zur Frage

Nach Antibiotika Halsbeschwerden und Asthma

Hi,

Ich musste vor 3 Monaten, für 3 Wochen Antibiotika (Doxycyclin) nehmen und noch während der Einnahmezeit habe ich davon eine leichte Rachen und Mandelentzündung bekommen. Schleimhautreizungen/entzündungen werden in der Packungsbeilage unter "gelegentlich" aufgefüht also habe ich mir keine großen Sorgen gemacht und dachte das wenn ich das Antibiotikum absetzte, die Beschwerden abklingen. Fehlanzeige, die Halsbeschwerden sind bis heute nicht weg!

Ich war bei 2 verschiedenen HNO's die beide Abstriche machten. Der erste Abstrich war negativ auf alles. Beim letzten Abstrich, der über 10 Tage brüten durfte, wurde "mäßig viel" Candida Albicans gefunden. Ich habe daraufhin Anti-Pilzmittel (Ampho-moronal) bekommen aber es hat nicht gewirkt. Mein HNO geht nicht mehr davon aus das mein Problem Candida ist da ich auch keine klinischen Anzeichen habe. Andere Ursachen die mein HNO auschließt sind Reflux, Nasenatmungsprobleme, Allergien.

Zurzeit mache ich eine Neuraltherapie aber ich weiß nicht ob es was bringt.

Ich nehme auch zwei probiotische Mittel, Symbioflor 1 und Dr.Wolz Darmflora Plus obwohl ich eigentlich keine Darmprobleme habe. Mein HNO und Hausarzt meinen aber das es einen Versuch wert ist.

Vor ein paar Wochen ist auch noch ein allergisches Asthma dazu gekommen. Das hatte ich das letze mal so stark vor 5 Jahren. Dann wurde es immer besser weil ich eine Hypersensibilisierung gemacht habe. Ich musste mir sogar wieder ein Asthmaspray kaufen weil ich morgens oft verschleimt und kurzatmig aufwache. Die Halsentzündung nervt aber am meisten.

Ich glaube das Antibiotika hat mein Immunsystem stark geschwächt oder zu irgendeiner Mangelerscheinung geführt. Ich fühle mich aber ansonsten körperlich gut und bin erst 22 Jahre alt.

Ein großes Blutbild wurde auch schon gemacht es gab keine erhöhten Entzündungswerte und nicht was auf Bakterielles hindeutet. Das einzige was dabei rausgekommen ist, ist ein erhöter Eosinophile Wert was für Allergien spricht. Toll, das wußte ich auch so schon.

Leider wurden bei dem Blutbild nicht alle Spurenelemente und Vitamine getestet.

Könnte ich tatsächlich eine Mangelerscheinung haben? Ich habe gelesen das Doxycyclin ein "Tetracycline" ist und zu Zinkmangel führen kann. Könnte das die Ursache für meine Beschwerden sein? Hat vieleicht sonst noch jemand Ansatzpunkte für mich?

So langsam nervt mich die ganze Halsgeschichte doch sehr. :c

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?