Was tun gegen (chronische?) Sinusitis?

Röntgenbild vor Antibiotikabehandlung - (Allergie, Nasennebenhöhlenentzündung, sinusitis)

6 Antworten

Ich kann dir folgendes empfehlen: 1. Dampfbäder mit Minz- oder Eukalyptustropfen, Augen immer schließen. 2. Einreibungen und Watteauflagen mit warmen bis heißem Öl, Vorsicht nicht zu heiß, Verbrennungsgefahr 3. Infrarotlichtlampe bis zu 3 mal täglich für 15 Minuten, augen schließen 4. Klopfmassagen entlang der Stirn und den Jocheinen, leicht mit den Fingerspitzen abklpfen 5. Heiße Hühnersuppen mit noch leicht aufsteigenden Dampf. Du solltest diese Anwendungen regelmäßig machen über eine längere Zeit. Ich wünsche dir gute Besserung!

Ich meine natülich 4. entlang der Jochbeine abklopfen

1

Hallo, das Röntgenbild schaue ich mir erst gar nicht genauer an, da ich als Laie das ohnehin nicht beurteilen kann. Wegen Deiner Allergien empfehle ich Dir folgendes (hast sich bei meinem Mann bewährt): Einen Staubsauger mit entsprechendem Pollen- und Staubfilter kaufen. Das ist zwar eine relativ teure Anschaffung, für einen Allergiker allerdings eine wahnsinnige Erleichterung. Und nun zu den Hausstaubmilben. Ich habe es mir angewöhnt, regelmäßig mit diesem Staubsauger alle Ritzen im Bett und auch auf dem Sofa abzusaugen. Es gibt Überzüge für die Matratze zum Schutz gegen die Hausstaubmilben, hat meinem Mann auch sehr geholfen. Und dann bin ich dazu übergegangen, nach und nach sämtliche Decken und Kissen gegen Waschbare auszutauschen. lg Gerda

Noch eine wichtige Ergänzung: Wenn Dir das Antibiotikum gerade erst verordnet wurde, solltest Du jetzt keinen Sport machen. Warte damit, bis die Tabletten aufgebraucht sind. Nasenspülungen mit Salz sind gut - machen wir auch jeden Abend. Sinupret ist ein sehr gutes Mittel gegen die Schleimansammlungen, kann ich nur empfehlen. Frag den Apotheker, ob du das mit dem Amoxicillin zusammen einnehmen darfst. Gute Besserung. lg Gerda

2
@gerdavh

Keine Lust extra eine separate Antwort zu erstellen, da es lediglich eine Ergänzung ist:

Röntgenbild zeigt lediglich schon den Ihnen bekannten Befund auf. Sinus maxillaris. Sonst sehe ich keine Besonderheiten - soweit man es beurteilen kann.

2

Ich habe auf eine andere, sehr ähnliche Frage zu diesem Thema hier auf dem Portal eine sehr ausführlioche Antwort gegeben. Falls es nach wie vor interessierte Besucher auf dieser Seite hier gibt, kann ich nur empfehlen, da mal vorbeizuschauen. Auch die anderen Antworten dort sind sehr hilfreich wie ich finde! https://www.gesundheitsfrage.net/frage/chronische-sinusitis-was-tun?

Zäher Schleim in Hals und Rachen

Wie ich im Internet verfolgen konnte, ist diese Problematik offenbar alles andere als selten. Auch ich „kämpfe“ in letzter Zeit mit zähem Schleim im Rachen, allerdings unterscheidet sich die Symptomatik von der der meisten Betroffenen etwas.

Vor ungefähr einem Vierteljahr fing es mit der Schleimbildung an, nachdem ich zuvor nie Probleme damit hatte (, es sei denn mitunter im Rahmen einer Erkältung). Nach und nach wurde der Schleim so zäh, dass ich abends stundenlang nicht einschlafen konnte, weil ich lange mit dieser klebrigen Masse zu kämpfen hatte, bis die Erschöpfung meine Nervosität überwog. Tagsüber war die Schleimbildung zwar lästig, aber zu ertragen. Nach und nach nahm sie jedoch so stark zu, dass ich mich zu einem HNO-Arzt begab. Dieser diagnostizierte eine akute beidseitige Kiefernhöhlen-Entzündung, es wurde mit Antibiotikum und Tabletten zur Schleimlösung therapiert. Nasenspülungen morgens und abends gehören ohnehin zu meinem „Standard-Programm“. Die Belastung durch den Schleim besserte sich, und nach zehn Tagen waren die Kiefernhöhlen wieder frei. Das ist jetzt ungefähr drei Wochen her. Ganz verschwunden war die Schleimbildung allerdings zu keiner Zeit, und sie nimmt inzwischen in ihrer Intensität leider wieder spürbar zu, das heißt, der Schleim belgeitet mich den ganzen Tag über, ist morgens nach dem Aufstehen kaum wahrnehmbar, wird aber trotz Nasenspülung über den Tag in Menge und Zähigkeit lästiger und stört mittlerweile bereits wieder deutlich meinen Einschlaf-Prozess. Ich bin 64 Jahre alt, bemühe mich, ausreichend zu trinken und mich oft an der frischen Luft aufzuhalten, ich rauche nicht und trinke keinen Alkohol. Ich habe keine Ahnung, was hier vor sich geht. Ich bin mir der Problematik von Fern-Diagnosen durchaus bewusst, aber der HNO-Arzt hat ja inzwischen offenbar auch nichts mehr zu bieten, und vielleicht hat ja jemand einen „heißen Tip“ für mich. Ich danke herzlich für jegliche Anteilnahme.

...zur Frage

Tinnitus, Benommenheit, Müdigkeit, Schmerzen

Hallo zusammen.

Ich bin 30 Jahre "jung", komme aus der Schweiz und verzweifle an meiner Situation.

Meine Geschichte:

Alles fing plötzlich im Juli an, mit Druckgefühl am Hals. Es fühlte sich an, als ob mich jemand würgen würde. Wegen diesem Druckgefühl verspürte ich dann recht intensiv meinen Herzschlag im Kopf, welches mich nicht mehr schlafen liess. Also ab zum Doktor. Der meinte, es sei eine Erkältung und gab mir Betablocker, um den Puls zu senken, damit das Geräusch nicht mehr so laut wird. Blutdruck und Puls sind in Ordnung. Es half nur bedingt.

Nach etwa einer Woche mit den merkwürdigen Symptomen, fängt aber meine Odysse erst an. Ich wachte eines Morgens auf und hatte höllische Kopfschmerzen, Druck im Kopf und Gesicht, als würde jemand meinen Kopf zusammenpressen. Ich hörte kaum, es war alles nur dumpf, als ob die Ohren mit Watte gestopft sind. Nackenschmerzen, die sich bis in den Fingern zogen und totale Benommenheit. Also nochmals zum Arzt. Der meinte, es sein eine chronische Sinusitis und gab mir Antibiotika, dazu Cortison Nasenspray. Nach etwa einer Woche ohne Besserung, nochmals zum Arzt. Er meinte jetzt es sei Psychisch und ich solle in den Urlaub fahren. Schwachsinn, dachte ich mir... Aber okey... Währenddessen, verschlechterte sich noch die Arbeitsbeziehung, wegen meiner Absenzen. Eine Gelegenheit mehr für den Arzt, das ganze auf die Psyche zu schieben. Nach etwa einen Monat verbesserten sich die Druckemfpindgunen auf/im Kopf nur minimal. Daraus kristallisierte sich aber einen Tinnitus heraus, der bis heute noch anhält. So, Zeit für den Urlaub Richtung Italien. Naja... nach drei Tage musste ich zurück, weil es mir so schlecht ging. Neurolog fand nichts. 5 Mal HNO und der fand auch nichts. Etwa 10 Mal notfallmässig ins Spital, aber weil ich ja noch lebte, schickten sie mich sofort wieder nach Hause. Okey, um das psychische auszuschliessen, kündigte noch schnell nebenbei mein Arbeitsverhältnis. Tja... Ich wechselte den Arzt. Der meinte dasselbe, Chronische Sinusitis. Was das aber mit meinen Armschmerzen zu tun haben könnte, wollte er michr nicht sagen. Er gab mir also Kortisontabletten. Keine Besserung. CT vom Kopf ohne Befund. Ich bin jetzt beim Chiropraktiker und werde eine Atlas Therapie vornehmen.Es kann sein, dass ich einige Sachen vergessen habe. Ich bin im Moment wirklich oft gedanklich abwesend.

Mein Momentaner Zustand:

Kopfschmerzen, Druck im/am Kopf, Kiefer-Augenschmerzen Rechts, Tinnitus, Armschmerzen, Benommenheit (vor allem bei Wärme und Licht).

Ich bitte um Rat. Was kann ich tun?

Könnte es auch am Kiefer liegen? Der macht mir seit Jahren Probleme. Wenn ich mir das MRT anschaue, sieht die eine Seite doch recht auffällig aus. Möchte sich jemand die Bilder anschauen und beurteilen?

Vielen Dank.

...zur Frage

Positiver Rachen Abstrich?

Hallo, ich weiß nicht mehr, was ich machen soll.

Wegen einem Kontrollabstrich aus dem Rachenraum sollte ich am Mittwoch letzter Woche zum HNO Arzt gehen um zu gucken, ob meine Mandelentzündung abgeklungen ist. Bereits an diesem Tag habe ich ein starkes Kratzen im Hals verspürt, woraufhin ich am Freitag wieder hin ging, wo mir eine eitrige Mandelentzündung diagnostiziert wurde. Daraufhin bekam ich Amoxicillin 1000mg verschrieben. Mittlerweile fühle ich mich wieder relativ gut, gehe arbeiten und bin frei von Fieber. Eben rief ich bei dem HNO Arzt an um mir mein Befund geben zu lassen, es sind Keime von Strep- und Staphylokokken nachgewiesen wurden, daraufhin soll ich nun erneut eine Schachtel Antibiotikum nehmen. Ich habe jedoch bereits von der Schachtel Amoxicillin Nebenwirkungen, welche mir den Alltag schwierig machen, wie unter anderem Durchfall. Der Abstrich wurde bereits vor der Mandelentzündung / Antibiotikum genommen, wo es mir noch nicht so schlecht mit dem Hals ging.

Ich habe mir nun telefonisch eine zweite Meinung bei einem anderen HNO Arzt eingeholt, welche mir umgehend einen Termin gegeben hat und sagte, dass ich das neue Antibiotikum vorerst nicht anfangen soll.

Ebenfalls bin ich mit den Abstrich Ergebnissen dieser Praxis schon oft in Verwunderung geraten, so habe ich einmal zwei verschiedene Rachen Abstriche an einem Tag, innerhalb einer halben Stunde von zwei verschiedenen Ärzten nehmen lassen, wo in der einen Arztpraxis das Ergebnis negativ war und in der Praxis, wo von ich jetzt schreibe, dass Ergebnis positiv war und ich wieder Antibiotikum nehmen sollte. Wie kann das sein?

Ich bin nun sehr unsicher und werde mir morgen eine zweite Meinung einholen und das Amoxicillin 1000 vorerst zu Ende nehmen, da es nur noch wenige Tabletten sind.

Ist hier vielleicht jemand, der einen Rat diesbezüglich hat?

Danke, Gruß.

...zur Frage

KRANK - seit 4 Wochen? ?!

Hallo, ich hoffe mir kann einer von euch helfen Also es geht darum, dass ich jetzt schon 4 Wochen (oder länger) krank bin . Nasennebenhöhlenentzündung - hab schon 1 mal Antibiotika bekommen - hat nur kurz geholfen und dann waren die ganzen Symptome wieder da (krankheitsgefühl - verstopfte verschnupfte Nase, manchmal Halsschmerzen, frösteln aber NIE Fieber) Ich habe ASPECTON genommen das ist so ähnlich wie SOLEDUM, Nasenspülungen gemacht, Rotlicht etc. Letztendlich hat sich mein Schnupfen etwas gelockert also dass ich auch mal schneuzen muss aber das Sekret ist weiß. Hausarzt hat mich diese Woche zum HNO Arzt geschickt weil ich im Ohr einen Erguss habe der hinter dem Trommelfell ist Kommt wahrscheinlich von der Nase. der arzt konnte im ohr aber nicht wirklich einen Erguss sehen, nur vergrößerte Lymphknoten und Schnupfen. Darauf bekam ich Cortison Nasenspray verschrieben. ich solle abwarten und trotzdem in die Schule und raus gehen (was mir in den Wochen nicht möglich war!!) Jetzt sind 3 Tage vergangen, ich nehme regelmäßig das Nasenspray und meine Nase ist nicht mehr so verstopft und es fühlt sich auch besser an. Aber dieses Müde- Schlappe - Krankheitsgefühl bleibt iwie!! Macht mich voll fertig weil ich will wieder fit sein und GESUND in die Schule gehen . Paracetamol ist meine Rettung sozusagen, macht mich für 1 Tag etwas fitter und wenn die wirkung nachlässt fängt es wieder an! Schon seit 4 Wochen ist das so! alle anderen die Fieber bekommen werden schnell wieder fit und ich bekomme bis jz NIE fieber und bei mir zieht es sich wochenlang hin! was soll ich noch tun?? Könnte es sein dass das von meiner Immunschwäche( durch eine frühere Krebserkrankung letztes Jahr) kommt? bin schon verzweifelt!

...zur Frage

Linke Kieferhöhle komplett ausgefüllt / Zyste, muss wirklich nicht operiert werden?

Guten Tag,

März 2015 bin ich wegen Schwindel und Herzstechen zusammengebrochen, war aber bei Bewusstsein, die Rettung hatte mich in ein Krankenhaus gebracht, dort kam nur heraus das ich eine Grippe ausbrüte und eine Nebenhöhlenentzündung habe. Im laufe des Jahres hatte ich sehr viele Untersuchungen zwecks diesen Vorfalles, Monate waren vergangen und ich hatte sehr viele Untersuchungen, der Befung vom Schädel MRT gab erste Hinweise: Chronische Sinusitis maxillaris links mit großer Retentionscyste, bzw. polypöserLäsion, die beinahe die gesamte Kieferhöhle links ausfüllt. Keine Spiegelbildung derzeit.

Als ich diesen Befund bekam wurde mir schwer ans Herz gelegt diese Zyste so schnell als möglich entfernen zu lassen ( wegen der Größe und weil es schlimmer werden kann). Als ich diese Information meinen Bekannten weitergeleitet habe bekam ich von allen zu hören das eine Zyste dieser größe sofort raus muss. Am nächsten Tag teilte ich dieses Ergebnis meinen Arbeitgeber mit, ich wurde sofort in den Krankenstand geschickt, der Betriebsarzt meinte dazu nur ich muss es entfernen lassen und soll bis dahin auch nicht mehr in die Arbeit, ich arbeite als Feuerwehrmann, also eine heikle Geschichte zwecks Atemschutz und Sicherheit.

Nun gut, dann fuhr ich sofort ins Krankenhaus in die HNO-Ambulanz, nach ein paar Untersuchungen wurde gesagt das diese Zyste operativ entfernt gehört, dazu benötigen sie ein NNH-CT (NasenNebenHöhlen). Auf diese Untersuchung musste ich ein paar Tage warten, nachdem ich den Befund hatte machte ich mir eine neuen Termin in der HNO-Ambulanz aus. Leider Gottes war dieses mal eine andere Ärztin da, ich schilderte ihr meine Situation: permanent Kopfweh, Schmerzen die von der Kieferhöhle weg ausstrahlen, Halsweh und Schnupfen... Sie hat mir nicht wirklich zugehört und daweil den Befund vom NNH-CT gelesen, dazu sagte sie mir das meine Nasenscheidenwand verbogen ist, evt vom Druck der Zyste...

Lange Rede kurzer Sinn, ich soll 1 Jahr lang einen Nasenspray verwenden, dann wird es VIELLEICHT besser und ich soll aufpassen das ich darvon nicht süchtig werde und ES MUSS NICHT OPERIERT WERDEN !

Eine Überweisung für die Kieferchirurgie bekam ich noch mit weil sie wissen wollte ob die Zyste von den Zähnen kommt.

Ich fühle mich echt im Stich gelassen, die Therapie mit dem Nasenspray wird so und so nicht anschlagen, ich war 2015 insgesamt 4 mal in Behandlung wegen einer schweren Nebenhöhlenentzündung - der Nasenspray hat nicht geholfen.

Wenn sie in der Kieferchirurgie auch so blauäugig sind wie diese eine Ärztin in der HNO-Ambu bin ich gezwungen das Krankenhaus zu wechseln, Problem dabei ich verliere sehr viel Zeit und mein Arbeitgeber macht auch Druck das das operiert gehört und warum das so lange dauert.

Liebe Grüße Stefan

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?