Chronische Sinusitis, was tun?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Hallo Florili,

Nach Deiner Schilderung handelt es sich bereits um eine chronische Sinusitis. Sind die gesamten NNH bereits zu dann handelt es sich um eine Pansinusitis. Schulmedizinisch wird diese Erkrankung zunächst meist mit starken Antibiotika behandelt und dann letztendlich operativ. Beide Verfahren sind falsch! Begründung: Die Antibiotika allein schaffen es nicht wenn Du Deine Ernährung nicht grundlegend umstellst und alles unternimmst um eine intakte Abwehr zu bekommen. Darüber nachher noch mehr. Die OP bringt (außer dem Arzt ein saftiges Honorar) nichts weil in 99% der Fälle nach drei bis vier Jahren die gleiche Situation in den Nasennebenhöhlen herrscht wie zuvor und die Geschichte beginnt von neuem. Außerdem sind solche OPs ziemlich schmerzhaft. Ich rate Dir folgendes: Suche Dir einen Arzt mit Naturheilpraxis, stelle Deine Ernährung für etwa zwei Jahre dergestalt um, daß Du keine Wurst, wenig oder kein Fleisch, keine Milch und möglichst wenig tierische Fette zu Dir nimmst. Gemüse, Obst und Salate mit hohem Rohkostanteil. Zucker und süße Schlemmereien solltest Du stark reduzieren (besser ganz meiden). Bewegung und Sport ca. 30 Minuten täglich in der frischen Luft, Kaltwasseranwendungen nach Kneipp. Solltest Du beruflich mit Schleimhautreizenden Stoffen (Farben, Benzin, Benzol, Bitumen u.s.w.) zu tun haben würde ich Dir einen Berufswechsel anraten denn sonst sind die Heilungschancen erschwert. Meine Erfahrungen mit Patienten die diese Maßnahmen befolgten: Sie sind in ein bis zwei Jahren von ihrer Sinusitis völlig und dauerhaft geheilt und bleiben meist bei dieser Art der Ernährung weil sie festgestellt haben wie sehr die Lebensqualität mit der wachsenden Gesundheit steigt. Ich wünsche Dir viel Erfolg, gutes Durchhaltevermögen und gute Gesundheit. Über eine positive Rückmeldung hier an dieser Stelle würde ich mich sehr freuen. Bis dahin; alles Gute! Gerhard

Mgerhard1 15.05.2012, 12:51

Es freut mich, daß ich Dir offensichtlich weiter helfen konnte. Auch Deine Auszeichnung ist für mich ein Grund zur Freude. Danke!

Gerhard

1
Theaterfrau24 25.06.2015, 14:43
@Mgerhard1

Hallo Florili und Gerhard,

ich bin eben erst auf dieses Forum gestoßen und würde euch gern ein paar Fragen stellen.

Ich kämpfe schon seit einigen Jahren gegen chronische Sinusitis. Seit einem Jahr bin ich bei einer homöopathischen Ärztin in Behandlung, inklusive mikrobiologischer Thearpie und Autovaccinen. 

Ich möchte nun meine Ernährung umstellen und wollte dazu wissen, ob der Verzicht von Milch sich auf Naturjoghurt, Quark und Käse bezieht.

Ich bin Schauspielerin und deshalb beruflich stark beansprucht. In der freien Zeit gönne ich mir viel Ruhe und Schlaf. Ich möchte jedoch sicher gehen, dass ich durch einer Ernährungsumstellung nicht geschwächt werde. Wie kann ich den Verzicht auf tierische Fette am besten mit anderen Fetten ausgleichen?

Welche Anwendungen nach Kneipp sind denn bei chronischer Sinusitis besonders sinnvoll?

Ich wäre euch für eine Antwort sehr dankbar!

0

Hallihallo :)

Ich weiß die Frage ist bereits sehr alt, aber da es sicherlich auch nach dieser Zeit noch gelegentliche Leser dieser Frage geben wird, möchte ich trotzdem noch antworten. Ich denke meine Geschichte könnte für viele Sinusitiserkrankte interessant sein!

Ich möchte versuchen mich möglichst kurz zu halten: Zusammengefasst war ich insgesamt über 10 Jahre an einer chronischen Sinusitis erkrankt, mit allen erdenklichen Symptomen (Gesichtsschmerzen, Kopfschmerzen, Schwindel, behinderte Atmung etc.) Nach der langen Zeit weiß ich schon gar nicht mehr welche Ärzte und Heilpraktiker ich alles besucht habe, ohne durchschlagenden Erfolg. Vor einer OP hatte ich immer Angst und auch meine Zweifel, ob diese wirklich helfen würde... Eigentlich habe ich mehr oder weniger damit abgefunden, dass ich wohl ein Stück weit damit leben muss.

Dann bin über eine gute Freundin auf ein Ebook aufmerksam geworden, das sich speziell nur um diese Krankheit dreht. In der Absicht mir zu helfen hat sie das halbe Internet durchforstet und ist letztendlich auf diese Seite hier gestoßen: http://www.chronische-sinusitis-heilen.de/ 

Nachdem sich das alles schlüssig angehört hat, habe ich mich dafür entschieden, was hatte ich schon groß zu verlieren? Und tatsächlich war es das erste mal, das mir etwas wirklich helfen konnte.

Dank des Ebooks konnte ich herausfinden, was genau meine Problemstellen bzw. die Ursachen für die Krankheit in meinem Fall waren (bei mir: Fehlernährung, ungesunder Lebensstil, gepaart mit einer Atlasfehlstellung und Allergie) So konnte meine Erkrankung nie wirklich ausheilen, da hätte auch eine Op wohl nichts gebracht. 

Das gute war bzw. ist, dass in dem Buch meiner Einschätzung nach jeder seine Krankheitsursache finden und damit wirklich heilen kann. Es werden so viele Methoden beschrieben, dass ich sie hier nie und nimmer aufzählen könnte. Wahrscheinlich würde das auch keinen Sinn machen, da ich glaube, dass jeder etwas anders vorgehen sollte. Es sind auch einige sehr schöne allgemeine Therapien drin, die sicherlich auch bei anderen krankheiten helfen. Ich bin echt nur begeistert!

Ich möchte hier absolut keine Werbung machen, wenn der Link hier nicht hingehört, bitte löschen. Interessierte können mich dann auch gerne anschreiben für mehr Infos :) Ich will einfach nur helfen!!

LG Mory

Hallo Florili!

Auch ich gehöre zu den chronisch Sinusitisgeplagten Menschen. Um diese ständigen Infekte loszuwerden muss man schon eine Menge Zeit aufwenden. An erster Stelle steht die operative Beseitigung von Polypen, schiefer Nasenscheidewand und vergrößerten Nasenmuscheln. Das sind alles Dinge, die eine ungehinderte Atmung und Belüftung der Nebenhöhlen behindern.

An Stelle von Antibiotika habe ich sehr erfolgreich in den letzten Jahren die pflanzlichen "Cistus-incanus-Infektabwehr-Kapseln" angewendet. (Zu beziehen in der Aponeo-Internetapotheke, PZN 7303726, 150 Stck = ca. 38 €). Bei heftigem Infekt 3x3 Kps. täglich, nach Besserung weniger. Wendet man sie SOFORT an, so reichen meistens 1-2 Tage aus und es kommt gar nicht erst zu heftigeren Infekten!! Das habe ich so schon selbst mehrfach erfolgreich angewendet! Weitere Infos zu Cistus finden Sie im Internet unter PHI 29/2009.

Wollen Sie die Infekte endgültig auf ein Normalmaß reduzieren, so habe ich noch einen sehr wirksamen Tipp. Suchen Sie sich einen Heilpraktiker, der mit der Methode der Bio-Resonanz-Therapie nach Paul Schmidt arbeitet. (Therapeuten können Sie bei Fa. Rayonex in den Sauerland-Pyramiden erfragen). Bei dieser Therapie werden ganz spezielle Frequenzen auf den Körper übertragen, die dann die Selbstheilungskräfte aktivieren. Das funktioniert nach dem gleichen Prinzip, wie die Frequenzen der Sonnenstrahlen unsere Haut dazu anregt, braun zu werden. Das hört sich zwar erst einmal sehr merkwürdig an, funktioniert aber sehr zuverlässig!! Auch das habe ich selbst erfahren und bin seitdem die ständigen, eitrigen Entzündungen losgeworden!! Nur ab und zu habe ich noch einen Infekt - aber nur sehr schwach und so, wie jeder andere normale Mensch auch.!

Dann gibt es noch eine sehr aufwändige, operative Therapie, die aber nur ganz wenige Ärzte beherrschen. Dabei werden endoskopisch die Engstellen im Siebbein beseitigt. Das ist aber sehr schwierig wegen der Nähe zum Gehirn und den Augen!! Mir ist dafür nur Dr.med.David im Klinikum Lüdenscheid-Hellersen bekannt. Auch ein Arzt in Berlin kann diese Methode. Ich selbst kann da aber wirklich nur die sanfteren Methoden (s.o.) empfehlen.

Ich hoffe, das alles hilft Ihnen weiter. LG walesca

Mgerhard1 15.05.2012, 12:48

Hallo walesca,

auf Grund Deines obigen Textes sehe ich mich gezwungen an dieser Stelle zu betonen, daß ich ein ganz normaler Mensch bin - obwohl ich seit vielen Jahren keinen Infekt - weder schwach noch stark - hatte. Das führe ich allerdings nicht auf meine Normalität zurück sondern auf meine Lebensführung mit guter Ernährung und ausgeglichener Bewegung. ;-))

Liebe Grüße - Gerhard

1

Evtl. wäre es eine Option, die Nebenhöhlen operativ zu sanieren.

So dramatisch ist das eigentlich nicht (mehr), du hast ein paar Tage Röhrchen oder Tamponaden in der Nase und darfst die Nase 3 Wochen nicht putzen. Wichtig ist auch eine konsequente Pflege mit Salbe.

Hat dein HNO-Arzt schon mal ein CT der Nebenhöhlen machen lassen?

Hallo flo,

Ich litt auch an einer sehr ausgeprägten Pansinusitis. Zuerst habe ich versucht mit Kräutern, Tee's, nasenspülungen und Wärme Abhilfe zu schaffen. Ohne große Erfolge! Dann zum HNO. Es folgte, Wärme durch Rotlicht, absaugen und starke Antibiotika. Kurzzeitig war alles top, doch ging es nach kurzer zeit langsam wieder los. 1 Jahr später war ich wieder total zu. Ich fing an viel Sport zu machen(laufen, Fahrrad fahren) und das fast jeden Tag. Auf dem Speiseplan standen nur noch Salate, Gemüse, Fisch und wenig Fleisch. Süße Sachen und ein Glas Wein gab es nur an einem Tag die Woche. Nach einem halben Jahr, wa ich topfit und seh jetzt auch viel besser aus. Aber meine NNH Probleme wurden trozdem nicht besser, sogar etwas schlimmer. Hab mich dann für eine op entschieden, dass ganze ging recht fix und Tat nicht so weh wie ich es mir vorgestellt habe. Allerdings möchte ich das auch nicht wiederholen:). Nach 4tagen war ich wieder raus. Die Nachbehandlung ist ab da sehr wichtig!!! Meine gesunde Ernährung und viel Sport mache ich immer noch und jetzt(toi, toi,toi) geht es mir richtig gut. Eine Op kann dir auf jeden fall helfen, aber du solltest danach den Ratschlag von Gerhard befolgen und dein Lebensstil etwas anpassen. Bei mir war es so schlimm, dass ich Probleme mit den Augen bekommen habe und sehr starke Kopfschmerzen. Eine permanente Entzündung der nebenhöhlen ist nicht ungefährlich. Im schlimmsten fall kann es zur Hirnhautentzündung und Erblindung kommen, Je nach dem welche Bereiche betroffen sind. Also, suche nach einem guten HNO Arzt und lass dich ordentlich untersuchen. Vielleicht ein CT machen lassen und dann entscheiden, was für dich das richtige ist. Naturheilbehandlung sind super, aber die Schulmedizin ist auch nicht der Teufel!

MfG Florian

Was möchtest Du wissen?