Linke Kieferhöhle komplett ausgefüllt / Zyste, muss wirklich nicht operiert werden?

3 Antworten

Hallo, du kannst dir natürlich auch noch eine Zweitmeinung einholen. Ich kann dir aber meine Erfahrungen mit dem Mundraum nahe legen. Ich würde dir mal zu Ölkauen oder ziehen raten. Dazu nimmt man einen Schluck beliebiges Öl in den Mund und kaut und zieht den bis zu 20 Minuten hin und her und spuckt ihn nach der Zeit wieder aus. Das mache ich immer nach dem Zähneputzen, manche machen es davor. Seitdem ich das mache habe ich fast keine Problem mehr im Mundraum. Weiterhin ist bei akuten Problemen Olivenöl mit Salz hilfreich. Man rührt eine Paste aus Öl und Salz an und trägt sie auf die entsprechende Stelle auf, das ist ganz schön scharf und man sollte den Mund offen lassen, nichts schlucken und nach ein paar Minuten den Mund ausspülen. Trotzdem bleibe dran und wechsle den Arzt. Alles Gute!


Hallo,

ich komme gerade von der Kieferchirurgie, nach der Untersuchung meinten sie die Zyste kommt nicht von den Zähnen, trotzdem muss sie operativ entfernt werden, ich tat ihr ganz leid weil sie mich in der HNO-Ambu nicht operieren wollten.

Die Ärztin hat alles in die Wege geleitet, in den nächsten Tagen bekomme ich einen Anruf zwecks OP Termin - es wurde vermerkt das es dringend sei.

Wie sie operieren wurde mir genau erklärt, was mir etwas angst macht ist das ich keine Narkose bekommen soll sondern nur eine örtliche betäubung, mir wurde gesagt ich soll mir einen mp3 Player mitnehmen um mich etwas abzulenken während der OP, maht mich etwas stutzig aber ok ist eben so.

Als ich fragte ob ich eine Vollnarkose haben könne wurde gesagt es wäre möglich aber dafür muss ich bis zu einen halben Jahr warten weil es kein akuter Notfall ist, diese Zeit habe ich leider nicht - ich kann doch nicht jetzt über ein halbes Jahr im Krankenstand bleiben, ist mir jetzt schon unangenehm wenn ich 1-2 Monate daheim sein muss.

Liebe Grüße =)

Danke für deine Antwort dinska, morgen habe ich einen Termin in der Kieferchirurgie, hoffe es wird bald was gemacht die Schmerzen werden schlimmer.

Kieferhoehle: Zyste, Entzündung oder vielleicht ganz was anderes?

Hallo zusammen,

seit bereits einiger Zeit ist ein Teil meiner rechten Gesichtshälfte geschwollen, im Prinzip direkt rechts neben der Nase, wo bekanntlich eine der Kieferhöhlen liegt.

Mit meinem nicht existenten Wissen über Medizin und etwas Hilfe von Google :-X vermute ich, dass es entweder von einem Zahnproblem herrührt oder aber, und bitte steinigt mich nicht denn ich weiß, dass es falsch ist und habe den Entschluss gefasst es sein zu lassen, von meinem Speed Konsum in den letzten 1 1/2 Jahren der, blöd wie ich wahr viel zu oft und mit zu großen Mengen vorkam.

Allerdings fehlen die meisten der laut Google typischen Symptome die bei einem Problem der Kieferhöhle auftreten. Die Schwellung verursacht keine Schmerzen (auch nicht beim Bücken oder auf einem Bein hüpfen) und auch die Zähne plagen mich nicht. Vermehrter Ausfluss aus der Nase ist mir auch nicht aufgefallen und Atmen kann ich durch das entsprechende Nasenloch ebenfalls.

Erwähnt sei ebenfalls, dass ich während des Konsums in geschätzten 99% der Fälle nur das linke Nasenloch genutzt habe.

Die Schwellung ist jedoch hin und wieder gerötet und wenn ich darauf Druck ausübe wird meine Oberlippe auf der entsprechenden Seite für die Zeit in der ich drücke komplett Taub. Ausserdem habe ich das Gefühl, dass die Schwellung von Zeit zu Zeit für 1-2.Sekunden leicht kribbelt.

Dass ich um einen Arzt Besuch nicht herumkomme ist mir natürlich bewusst, allerdings weiß ich in dem Fall nicht ob Zahn- oder Hausarzt.

Ich hoffe, dass eine/r von euch eine Vermutung hat was Ursache für meine Symptome sein kann und welcher Arzt der bessere Ansprechpartner wäre.

Danke für's durchlesen und 'nen schönen Tag noch! Hoffe Jemand hat vielleicht schon eine Vermutung was es sein könnte?

...zur Frage

Kiefernhöhlenzyste, Expertenrat bzw. Meinungen gefragt.

Liebe Gemeinde,

vor einiger Zeit platzte bei mir im Garten nach Anstrengung meine bis dahin unbekannte rechte Kiefernhöhlenzyste. Diese ließ ich zusammen mit einem Weißheitszahn behandeln, das ist 1,5 Jahre her. Dies wurde über ein Loch im Oberkiefer realisiert (Kieferchierurg). Diese wuchs leider nach und platzte diesmal auch nicht durch meinen ungewollten Radsturz vor knapp einem Jahr (ungesicherter Weidedraht). Nach dem Sturz wurden CTs erstellt, wo man das Teil wieder sah.

Heute war ich beim selben Kieferchierurgen wieder, das Röntgenbild zeigt das Teil. Er möchte diese über ein Loch im Kiefer (dasselbe wieder) entfernen und gleich die Wurzelspitze des wurzelbehandelten Zahnes, sollte sich diese als Problem zeigen, mitbehandeln.

Würdet ihr die OP lieber von einem HNO-Arzt durchführen lassen? (durch die Nase, jedoch was wird dann mit der Wurzelspitze? Kennt sich der HNO auch damit aus?) Oder lasse ich das wieder beim selben Kieferchierurg durchführen? Was sagt ihr? Dieses mal leider ohne Vollnarkose.

Danke für eure Antworten.

Mfg

Olaf

...zur Frage

10 Wochen nach Wurzelspitzenresektion Loch im Zahnfleisch das mit Nebenhöhlen verbunden ist - ist das normal?

Hallo, hatte vor 10 Wochen eine WSR und mächtig Probleme mit der Heilung... Habe über 7 Wochen Jodstreifen in die Wunde in Zahnfleisch bzw offene Kieferhöhle bekommen. Jetzt wo es eigentlich Berg auf ging und ich dachte das es endlich verheilt ist habe ich Mr eine böse Erkältung eingefangen und zack ist die wunde auch wieder offen und läuft aus... Naseputzen ist fast nicht möglich denn wenn ich schnaube ploppt das Loch im Zahnfleisch auf und der schnodder fließt dort heraus.....

Jetzt wollte ich mal wissen ob das normal ist das so viele Wochen nach der OP da immer noch ne Verbindung zwischen Nebenhöhlen und Kieferhöhle besteht?!

MfG

...zur Frage

Bevorstehende Nabel OP Angst?

Guten Tag,

Ich habe einen sehr stark Berührungsempfindlichen Nabel (mit Stechenden Schmerzen verbunden)

Seit ca einem Jahr kommt aus meinen Nabel in Unregelmäßigen abständen (ca 1 mal pro Monat) ein stark riechendes Sekret. Ich war jetzt schon bei einer MRT untersuchung, leider ohne Befund. Jetzt möchten die Ärzte mich Operieren.

Mir wurde es so erklärt dass ein Drainage (schwamm oder netz) und ein Drainage Schlauch einoperiert wird, und nach 2-3 Tagen wieder herausoperiert wird.

Die ärzte gehen von einer Fistel oder Abzess aus. Jetzt habe ich richtig Panik vor der OP und weiß nicht ob ich es machen lassen soll... Andererseits werden die Schmerzen bzw diese Anfälle (wo dann auch dieses Sekret herauskommt) immer Länger und schlimmer.

Meine Angst besteht auch darin dass ich nach der OP noch mehr Schmerzen habe als jetzt. Mir wurde jetzt gesagt dass wenn ich soweit bin, ich mir einen Termin zur stationären Aufnahme in einen Krankenhaus geben lasse.

Dort sollen dann die 2 Operationen erfolgen. Was jedoch danach ist (ob ich dann wieder Gesund bin etc) weiß ich überhaupt nicht.

Hat jemand schon Erfahrungen mit so einen Problem oder so einer OP?

...zur Frage

Kieferhöhlenentzündung - was tun?

Seit Donnerstag ist meine Kieferhöhle dicht und es wird immer unangenehmer. Die damit verbundenen Zahnschmerzen machen mich halbwegs irre. Ich inhalieren, nutze Rotlicht, Nasenspray und liege hochgelagert. Das geht soweit, aber ich habe durch meine Erkältung Husten! Und der ist in Verbindung mit dem dicken Kopf gar nicht gut. Einmal husten und alles tut tierisch weh. Hat jemand noch Tipps, was ich machen kann? Zum Arzt will erst nach der 7 Tage Frist, weil der eh nur Antibiotika verschreibt und nach Bakterien sieht das derzeit einfach nicht aus.

P.S.: Gegen die Schmerzen und die Entzündung nehme ich Ibuprofen.

Ich hoffe, ihr habt noch ein paar Tips für mich 😯

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?