Starke Verspannung unterm Schulterblatt? TENS?

5 Antworten

Hallo. Ich hatte ca. 1 Jahr lang Schmerzen (nach Überlastung) mit starker Bewegungseinschränkung in meiner rechten Schulter (schulmedinzinische Rö.-Diagnostik: Entzündung/Tendovaginitis und Kalkeinlagerungen). Von klassischen Behandlungen (Schmerzabletten, Physiothrapie) hatten nur bestimme Griffe/Lockerungen bei einem ostheopathisch ausgebileten manuellem Therapeuten ETWAS geholfen. ABER: Den "Durchbruch" inbezug auf HEILUNG (anhaltend bis heute, drei Jahe später) habe ich quasi zufällig erreicht, und zwar mit Thai-Massage. Die Masseurin hatte mit starkem punktuellen Druck ihrer Fingerkuppen meine Schulter bearbeitet. Tat weh, das Ergebnis war aber....verblüffend. Ich ging raus und konnte meine Schulter wieder richtig hoch bekommen (vorher nur mit Schmerze leicht anheben). Ich war 2 bis 3 Mal dort (20 Euro pro 1/2 Stunde). Würde ich Ihnen auf jeden Fall empfehlen auszuprobieren. Gibts in jeder Stadt.

Liebe Grüße und gute Besserung!

Hallo Graciouss4,

habe ähnliche Probleme im Nackenbereich. Als Ursache wird auch der Bürojob vermutet.

Von einer guten Bekannten habe ich zum Geburtstag dann mal das TENS Gerät von Saneo geschenkt bekommen. Seit dem benutze ich es bei Beschwerden direkt und es hilft echt super. Durch die Stimulation der Nerven wird der verspannte Bereich gelockert und die schmerzen klingen ab.

Falls du erstmal überlegen musst, ob so ein TENS Gerät das richtige für dich ist, schau doch mal in diesem Ratgeber: https://www.saneostore.de/ratgeber/tens/
Da erfährst du viel über die Einsatzgebiete und Möglichkeiten eines TENS Gerätes :)

Sprich vor der Verwendung aber mit deinem Arzt oder einem anderen Experten, damit er dir vllt eine kleine Einführung geben kann.

Viele Grüße

Woher ich das weiß:
eigene Erfahrung

Ich nehme jeden morgen 500mg Magnesium, da ich auch mit starken Verspannungen zu kämpfen habe. (Depotpräperat)  Meiner Ansicht nach, sind diese durch das Magnesium wesentlich besser geworden. TENS kann ich dir auch empfehlen + Wärmesalben. Vor allem muss man sich nicht gleich wieder ne Chemiekeule, in Form von Muskelrelaxanzien, reinschmeißen

MRT Befund, kann mir jemand helfen? Op ja oder nein?

nachdem ich mich nun seit 12 Wochen mit Schmerzen in der schulter rumplage würde ich nun endlich zum MRT überwiesen. Der Termin fand dann auch gleich am 01.04 statt und heute hatte ich nun mein Gespräch zum Befund. Sind wohl ein paar Baustellen und mein Orthopäde rät mir zu einer OP da sich der Zustand wohl ohne nicht bessern würde. Immerhin würde es ja schon 12 Wochen gehen und keine Besserung sei in Sicht. Nun wollte ich mal euch fragen was ihr zu meinen Befund meint? Bisher habe ich 2x eine Spritze in die Schulter erhalten und Massagen wegen der Verspannung des Rückens aufgrund der Schonhaltung.

Er lässt mir jetzt noch 3 Wochen Zeit um mit KG und Schonung (Krankenschein, bin Exam. Altenpflegerin) daran zu arbeiten.

hier meine Diagnosen:

humeruskopfhochstand mit Einengung des subakromialen Raumes
Tendinitis der supraspinatussehne Bursitis subakromialis/ subdeltoidea Aktivierte AC- Gelankarthrose Tendovaginitis Caput longum musculus Bizeps

was meint ihr dazu? Ist eine Op sinnvoll und notwendig? Mag nur einfach keine Schmerzen mehr haben.

Liebe Grüße

...zur Frage

Schultermobilität stark eingeschränkt?

Hallo,

Ich habe folgendes Problem. Mein Schulter bzw. meine Arme sind absolut ungelenkig, aber um zu erklären was ich genau meine hier die ganze Vorgeschichte (sorry, dass sie etwas länger ist; ich freue mich aber trotzdem über JEDEN Rat und bitte auch um diesen, da mich dieses Problem echt belastet):

Ich habe mit 16 Jahren angefangen im Fitnessstudio zu trainieren. Wie das in dem Alter so ist, ist man sturr und hört nicht auf die ''Älteren'' (Eltern usw.) man solle langsam machen oder auf Ärzte bei denen ich war, welche sagen ich muss unbedingt beweglicher werden. So trainierte ich fleißig vor mir her und hüpfte von dem einen Gerät zum nächsten. Als 18 Jahre alt wurde gab es wie ein Klick in meinem Kopf und ich wollte dieses stumpfsinnige Pumpenaufhören. So entdeckte Crossfit für mich. Und nun fing alles an. Nach 2 Jahren bin ich durch einen Trainer bei der Trainingsplanerstellung hingewiesen worden, dass ich ja nicht mal die Arme im Ansatz über den Kopf bekomme!! Somit wurde mir klar wie falsch ich davor Schultertraining usw betrieben habe (Hohlkreuz um die Arme mehr nach hinten zu bekommen).

Mir wurde klar, dass das nun ernsthaft ein Problem ist, was ich bekämpfen muss da ich jegliche Überkopfbewegungen im Crossfit brauchen werde! Ich war bis heute bei 2 Physiotherapeuten, einem olympischen Gewichtheber (Profi) und 1 Arzt... Ich habe seit 4 Monaten sehr stark an der Mobilität gearbeitet: Fazit bis heute: JEGLICHE Mobilität (Beine, Hüfte usw.) wurde besser AUßER die so sehr gewünschte Schulter :((.

Und nun das eigentliche Problem: Wenn ich versuche in eine Dehnung für die Arme (nach hinten) zu gehen fühle ich was ganz anderes als wenn ich meine Oberschenkel oder die Hüfte dehne. Dehne ich die Hüfte oder die Beine eben fühle ich wirklich ein Band was steif ist was sich aber ziehen lässt und nach par Minuten merke ich starke Erfolge. Bei der Schulter jedoch fühlt es sich wie eine art Blockade an an der ich einfach nicht vorbei komme. Wenn, dann muss ich mit sehr sehr viel druck arbeiten und dann kommt auch ganz schnell ein gefühlter schmerz "in" den Schultern.

Ich habe wirklich alles probiert was mir gesagt wurde von den Trainern, Physios (beispielsweise Behandlung durch Faszientraining, welches auch überall hilft nur nicht in den Schultern). Ich weiß einfach nicht weiter und bin verzweifelt... jeder sagt was anderes: Dein Latissimus ist verkürzt, deine Schultergürtel ist blockiert du musst dies und das tun... ich habe alles was man mir gesagt hat 4 Monate lang gemacht und es hat nichts geholfen :(

Ich bin über jeden Rat und jede Hilfe sehr dankbar!

...zur Frage

Rechtes Schulterblatt steht ab, woran liegt das?

Wenn ich vor dem Spiegel meine beiden Schulterblätter vergleiche steht das Eine auf der rechten Seite total komisch ab. Ich habe schon seit Ewigkeiten Schmerzen unter diesem Schulterblatt und es knackt manchmal leicht. Ich kann kaum noch Sport machen. Ich war bei sämtlichen Orthopäden und Chiropraktikern, Osteopathen usw. Niemand konnte helfen, oder hat sich ernsthaft Gedanken darüber gemacht.

Wenn ich die Schulter in Richtung Kopf, also nach oben ziehe, wie beim Achselzucken zieht es unfassbar. Wenn ich den Arm so weit es geht nach Vorne strecke genauso...Und wenn ich den Arm nach oben strecke auch...Wie gesagt das Schulterblatt ist auch viel beweglicher, als das andere. Ich komme auch fast mit meiner ganzen Handfläche darunter...

Das klingt doof, aber kann das Schulterblatt ausgerenkt sein? Oder ist das eher ein Muskel, der nicht so macht, wie er soll?

Ich hoffe mit meiner Beschreibung habt ihr ein par Ideen, was es sein könnte. Wenn ja alle Ideen mal in die Beschreibung :D

Gruß und danke schon mal :)

EinCoolerName

...zur Frage

Nochimmer die Schulter...

Ich hatte schon mal wegen meiner Schulter hier nachgefragt. Mein Orthopäde hat in der Schulter ein Impingementsyndrom diagnostiziert. Verkalkungen sind nicht vorhanden. Ich habe jetzt 12 physio-einheiten hinter mir. Die ersten 6 zielten nur auf die Schulter, ohne Erfolg. Dann habe ich mal die Geschichte mit der BWS angesprochen und dann hat mein Therapeut versucht dort zu mobilisieren. Das hatte zumindest den Effekt, dass ich das Gefühl hatte, ich kann die Schulter wieder fallen lassen. Aber die Schmerzen hat es mir nicht genommen. Es ist auch immer schlimmer, wenn ich morgens aufstehe. Da ich eine Seitenschläferin bin, habe ich auch immer das Gafühl, dass die Rippen irgendwie ineinanderrutschen und ist ziemlich unangenehm. Kann da ein Zusammenhang bestehen? Mein nächster Termin beim Orthopäden ist nächste Woche aber ich möchte trotzdem schonmal nachhören und evtl. von euren Erfahrungen profitieren... Danke!!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?