Schultermobilität stark eingeschränkt?

3 Antworten

Guten Morgen,

du hast wie viele Sportler einseitig trainiert, statt den ganzen Körper. Dadurch verkürzen sich Muskeln.

Jetzt hast du ja schon sehr viel getan, um diese Muskeln wieder zu lockern und auszudehnen.

Mein Vorschlag wäre noch Brustschwimmen.

Evtl. mit dem Theraband (gibt es in verschiedenen Stärken) trainieren, im Internet gibt das Training für die Schultern. Mit dem Theraband arbeite ich nach mehreren Schulteroperationen um langsam und gezielt wieder die Rotatorenmanschetten und die Muskulatur aufzubauen.

Zusätzlich habe ich mir das Buch "Die 7 Aigelsreiter" gekauft, dort sind viele Dehn- und Kräftigungsübungen beinhaltet. 

 Wärme, muskelentspannende Bäder, im Schwimmbad gibt es die Warmwasserbecken, Moorpackungen oder Heizkissen für die Schultern, damit die Muskulatur wieder geschmeidig wird.

Liebe Grüße

Ich würde dir zur Lockerung mal zu Essigbädern raten. Eine Tasse Essig auf eine Wanne und heißes Wasser einlassen, hineinsetzen und das Wasser so heiß zulassen, wie du es gerade noch aushältst.

Bleibe 10 Minuten in der vollen Wanne und streife dann das Wasser nur einfach ab und hülle dich in ein Badetuch oder Mantel. Du schwitzt dann bis zu einer halben Stunde, danach kannst du dich anziehen oder ins Bett gehen. Mache das ein bis zweimal die Woche, wie du es verträgst.

Auch Sauna ist sehr gut zur Lockerung von Muskeln geeignet.

Du solltest bei Übungen immer nur bis an die Schmerzgrenze gehen, da verweilen und gleichmäßig atmen. Beim Ausatmen kannst du versuchen den Druck zu erhöhen, aber sehr achtsam.

Nehme mal Hängeübungen in dein Programm mit ein. Ein Türreck richtig fest befestigen und dich daran hängen, für 10 bis ??? Sekunden, du kannst mitzählen.

Weiterhin ist Seilspringen oder auf der Stelle Hüpfen für die Lockerung sehr gut.

Gegen dein Hohlkreuz würde ich dir Übungen aus Yoga oder Pilates empfehlen, halbe Brücke und dann die Wirbel langsam ablegen und wieder heben. Auch Drehbewegungen der angehobenen Knie sind günstig oder die Kobra.

Wichtig ist immer den ganzen Rücken zu stärken und auch den Bauch nicht vergessen, der Bauch sollte immer der Gürtel sein, die stabile Verbindung zwischen Ober- und Unterteil.

Zuletzt oder zuerst ist auch eine optimale Haltung der Schlüssel zum Erfolg.

Du solltest immer deine Wirbel vom Steiß ab nach oben ziehen, den Bauch flach und leicht nach innen mitnehmen und die Schulterblätter dazu senken, die Arme locker neben dem Körper bewegen.

Keine steife Haltung, aber eine bewusste. Nicht die Schultern, der Bauch ist am wichtigsten. Der muss immer unter leichter Spannung stehen.

Zugbewegungen sollten immer beim Ausatmen erfolgen und dabei den Nabel zur Wirbelsäule ziehen.

Ich hatte immer Rücken, Schulterbeschwerden und Hohlkreuz. Seit ich dies alles verinnerlicht habe und regelmäßig ausübe, habe ich keinerlei Beschwerden mehr und bin einiges älter geworden.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es und gewusst wie!!!

Hallo Cleopady!

Das ganze Training, Stretching usw. gut und schön, mir kommt das trotzdem etwas suspekt vor.

Und zwar deshalb weil du laut deinen Ausführungen erst im Alter von ca. 20 Jahren draufgekommen bist das du deine Arme nicht über den Kopf bekommst. Für mich kaum vorstellbar das du das vorher nicht gemerkt hast.

Anziehen, Haare waschen, föhnen usw., wie hast du das bewerkstelligt bzw. tust es immer noch wenn du die Arme nicht nach oben bringst?

Wurdest du denn einmal untersucht mittels Röntgen oder so? Evtl. eine Anomalie oder Fehlstellung von Geburt an? Keine Ahnung ob es sowas gibt aber ich kann das wirklich nicht glauben das du das erst so spät bemerkt hast das Schultern bzw. Arme "blockiert" sind.

Alles Gute!!

Schmerzen in Arme bis in die Hände hinein nach Unfall. Was kann ich noch tun?

Anfang Februar 2013 hatte ich einen Auffahrunfall. Mit ca 50 km Geschwindigkeitsunterschied ist mir jemand hinten ins Auto gefahren. Ich spürte einen kräftigen Schmerz im Brustwirbelbereich schätzungsweise 6/7/8, der mir den Atem raubte und den ich heute hin und wieder noch schmerzhaft spüre. Gleichzeitig könnte ich kaum meine Arme bewegen um evtl. mein Telefon hervor zu kramen um einen Notruf abzusetzen. Ich hatte ein ziemlich schmerzhafte Beule am Hinterkopf. In der Notaufnahme musste ich mich erst einmal übergeben. CT's wurden gemacht vom HWS BWS = keine Frakturen. 5 Tage Hospital – Schmerztropf – schmerzhafte Muskelkrämpfe im BWS 6/7/8 Bereich während des aufrechten Gangs, die ich bis vorne in den Rippenbereich spürte.

Seit meiner KH-Entlassung, ohne hochdosierte Schmerzmittel, habe ich bei Bewegung starke Schmerzen in den Schultern. Beim Anheben der angewinkelten Arme zieht es bis in die Arme hinunter, die Handgelenke (wobei rechts auch zwischendurch eine Carpal Tunnel Syndrom festgestellt wurde) schmerzen ständig bei Dreh- und Greifbewegungen, zeitweise bis in die Finger hinein. Kopfbewegungen schmerzen seitlich den Nacken hinauf. Bisher hatte ich sehr viel Kraft in den Händen, die nun komplett verschwunden ist. Doppelbewegungen, wie Dreh-und Zieh- oder Drück- und Wischbewegungen gehen nicht ohne starke Schmerzen. Ich habe Schmerzen, wenn ich in Ärmel steigen muss, überhaupt beim An-und Ausziehen von Oberteilen. Arme allgemein heben, seitlich ausstrecken (links schlimmer als rechts). Schürzengriff geht mal gerade so mit Schmerzen. Nachts sind die Schmerzen in den Armen Handgelenken und Händen extrem schlimm während des Umdrehens. Die Hände kann ich manchmal Morgens nicht mehr zur Faust schließen. Heben der Bettdecke ist schmerzhaft.

Im MRT wurden auch 2 Bandscheibenvorfälle HWS C4/C5 gesichert, wobei der Neurochirurg meinte, dass diese nicht die Ursache der Schmerzen wären. Impingement Syndrom der Schulter beidseits und Subakromiale Bursitis war die letzte Diagnose Anfang Dezember. Trotz Physiotherapie hat sich nicht wirklich etwas gebessert. Alle Ärzte haben bisher den 1.Brustwirbel unbeachtet gelassen. Mein Bauchgefühl sagt mir jedoch was anderes. Das habe ich auch meinem Orthopäden gesagt, der mir wieder nur Entspannungsphysiotherapie verschrieben hat. Hat jemand vielleicht irgendeine Idee an wen ich mich noch wenden kann? Vielen Dank im voraus.

...zur Frage

Schulter beidseitig kaputt?

Ich bin echt am Ende. Ich wurde vor 4 Wochen an der linken Schulter operiert, da ich mir die Gelenklippe abgerissen habe und die Schulter instabil war. Nun habe ich seit 2 Wochen zunehmende Probleme mit der rechten Schulter. Kein Wunder, ich kann ja auch momentan nur alles mit rechts erledigen. Die linke Schulter ist nämlich ruhig gestellt in einem Gilchristverband. Wenn ich mich anziehe, dann knackt und kracht es in der rechten Schulter. Als es das erste Mal vor zwei Wochen passiert ist tat das auch sehr weh. Nun hab ich oft Schmerzen beim Bewegen und Belasten des rechten Armes in der Schulter. Es knackt bei vielen Bewegungen und gestern Abend hab ich mich am Hals gekratzt und dabei hat es sich angefühlt als würde in meinem Gelenk etwas blockieren und durch ein schmerzhaftes Knacken hat sich mein Oberarmkopf wieder entblockiert.

Außerdem habe ich einen großen und bemerkbaren Kraftverlust rechts. Das hatte ich links auch.

Ich möchte nicht, dass die rechte Schulter nun auch kaputt ist. Ich leide schon sehr unter der linken Schulter, da sie mir immer wieder nachts ausgekugelt ist und ich nun noch längere Zeit benötige bis sie wieder voll funktionsfähig ist.

Ich hab Angst davor, dass ich mich auch noch an der rechten Schulter operieren lassen muss. Gibts das überhaupt das beide Schultern fast gleichzeitig kaputt gehen? Ich weiß, dass ich damit zum Arzt gehen muss aber vielleicht kann mir hier jemand helfen, der Ähnliches durchgemacht hat? Meine Eltern meinen auch es sei nur eine Überlastung aber bei einer Überlastung knackt das Gelenk doch nicht immer oder?

Nächste Woche bin ich wegen der linken Schulter wieder beim Orthopäden. Werde das dort ansprechen.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?