Schultermobilität stark eingeschränkt?

4 Antworten

Guten Morgen,

du hast wie viele Sportler einseitig trainiert, statt den ganzen Körper. Dadurch verkürzen sich Muskeln.

Jetzt hast du ja schon sehr viel getan, um diese Muskeln wieder zu lockern und auszudehnen.

Mein Vorschlag wäre noch Brustschwimmen.

Evtl. mit dem Theraband (gibt es in verschiedenen Stärken) trainieren, im Internet gibt das Training für die Schultern. Mit dem Theraband arbeite ich nach mehreren Schulteroperationen um langsam und gezielt wieder die Rotatorenmanschetten und die Muskulatur aufzubauen.

Zusätzlich habe ich mir das Buch "Die 7 Aigelsreiter" gekauft, dort sind viele Dehn- und Kräftigungsübungen beinhaltet. 

 Wärme, muskelentspannende Bäder, im Schwimmbad gibt es die Warmwasserbecken, Moorpackungen oder Heizkissen für die Schultern, damit die Muskulatur wieder geschmeidig wird.

Liebe Grüße

Ich würde dir zur Lockerung mal zu Essigbädern raten. Eine Tasse Essig auf eine Wanne und heißes Wasser einlassen, hineinsetzen und das Wasser so heiß zulassen, wie du es gerade noch aushältst.

Bleibe 10 Minuten in der vollen Wanne und streife dann das Wasser nur einfach ab und hülle dich in ein Badetuch oder Mantel. Du schwitzt dann bis zu einer halben Stunde, danach kannst du dich anziehen oder ins Bett gehen. Mache das ein bis zweimal die Woche, wie du es verträgst.

Auch Sauna ist sehr gut zur Lockerung von Muskeln geeignet.

Du solltest bei Übungen immer nur bis an die Schmerzgrenze gehen, da verweilen und gleichmäßig atmen. Beim Ausatmen kannst du versuchen den Druck zu erhöhen, aber sehr achtsam.

Nehme mal Hängeübungen in dein Programm mit ein. Ein Türreck richtig fest befestigen und dich daran hängen, für 10 bis ??? Sekunden, du kannst mitzählen.

Weiterhin ist Seilspringen oder auf der Stelle Hüpfen für die Lockerung sehr gut.

Gegen dein Hohlkreuz würde ich dir Übungen aus Yoga oder Pilates empfehlen, halbe Brücke und dann die Wirbel langsam ablegen und wieder heben. Auch Drehbewegungen der angehobenen Knie sind günstig oder die Kobra.

Wichtig ist immer den ganzen Rücken zu stärken und auch den Bauch nicht vergessen, der Bauch sollte immer der Gürtel sein, die stabile Verbindung zwischen Ober- und Unterteil.

Zuletzt oder zuerst ist auch eine optimale Haltung der Schlüssel zum Erfolg.

Du solltest immer deine Wirbel vom Steiß ab nach oben ziehen, den Bauch flach und leicht nach innen mitnehmen und die Schulterblätter dazu senken, die Arme locker neben dem Körper bewegen.

Keine steife Haltung, aber eine bewusste. Nicht die Schultern, der Bauch ist am wichtigsten. Der muss immer unter leichter Spannung stehen.

Zugbewegungen sollten immer beim Ausatmen erfolgen und dabei den Nabel zur Wirbelsäule ziehen.

Ich hatte immer Rücken, Schulterbeschwerden und Hohlkreuz. Seit ich dies alles verinnerlicht habe und regelmäßig ausübe, habe ich keinerlei Beschwerden mehr und bin einiges älter geworden.

Es gibt nichts Gutes, außer man tut es und gewusst wie!!!

Hallo Cleopady!

Das ganze Training, Stretching usw. gut und schön, mir kommt das trotzdem etwas suspekt vor.

Und zwar deshalb weil du laut deinen Ausführungen erst im Alter von ca. 20 Jahren draufgekommen bist das du deine Arme nicht über den Kopf bekommst. Für mich kaum vorstellbar das du das vorher nicht gemerkt hast.

Anziehen, Haare waschen, föhnen usw., wie hast du das bewerkstelligt bzw. tust es immer noch wenn du die Arme nicht nach oben bringst?

Wurdest du denn einmal untersucht mittels Röntgen oder so? Evtl. eine Anomalie oder Fehlstellung von Geburt an? Keine Ahnung ob es sowas gibt aber ich kann das wirklich nicht glauben das du das erst so spät bemerkt hast das Schultern bzw. Arme "blockiert" sind.

Alles Gute!!

Verspannung/Muskelverhärtung in Rücken/Schulter!

Hallo Community!

Gestern abend lag ich im Bett auf der Seite, und habe mich mit meinem linken Arm auf dem Bett aabgestützt(Schulter wurde dadurch zwangsläufig nach hinten gedrückt). Dann als ich aufstehen wollte, hab ichs schon in der Schulter gespürt, und hab verwucht die Schulter laaangsam wieder nach vorne zu nehmen, hat sich merkwürdig angefühlt, so halt wie es sich anfühlt, wenn man lange(naja, vllt 5 minuten höchstens) in einer für die entsprechenden Körperglieder nicht ganz so optimaler Lage verharrte. Danach hab ich die Schultern kreisen lassen, gedehnt etc., um versuchen, dass ganze wieder aus dieser "Verspannung" zu befreien.

Heute, einen Tag später, tut es nicht mehr wirklich in der Schulter weh, allerdings fühlt sich der Rücken in der Region der hinteren Schulter und um das Schulterblatt verspannt an, da gibt es einen Punkt, wenn ich da drauf drücke, spüre ich , dass der Muskel verhärtet ist und es eben relativ schmerzt.

Ist jetzt nicht ganz so schlimm denke ich, da ich aber Fitnesstraining betreibe, möchte ich so bald wie möglich natürlich wieder diese Verspannung los werden.

Meine ersten Gedanken waren jetzt natürlich Traumaplant, was ich gestern abend schon aufgetragen hatte, ubd evtl noch warme bäder. Kann es sein, dass evtl ein Wirbel ausgerenkt ist, und dass ich den irgendwie durch Aushängen oder ähnliches wieder in die richtige Position bringen muss? Würde Aushängen auch bei einer simplen Verhärtung/Verspannung Sinn machen?

Bin gespannt auf eure Antworten!

:) Danke schonmal! XJohnmedic

...zur Frage

wandernde schmerzen in gliedmaßen und gelenken, was kann es sein?

hallo,

hatte vor einem jahr sehr starke schmerzen im knie, die nach einigen monaten von selbst wieder verschwanden, arzt diagnostizierte damals athrose. einige monate später schmerzten mir die schultern so extrem, dass ich kaum noch meine arme bewegen konnte, ausserdem schwoll mein linker arm stark an, diagnose des arztes schleimbeutelentzündung, ich holte mir eine zweite meinung, ergeniss:es könnte evtl gicht sein oder doch athrose, aber 100% sicher war sich der arzt auch nicht. meine entzündungswerte sind sehr hoch, ebenso die leberwerte, die aber angeblich von einer fettleber her rühren. vor lauter schmerzen liess ich mir einige cortisonspritzen setzen, die wirkung hielt aber immer nur 2-3 tage an, jetzt einige wochen später, haben sich die schmerzen in der schulter ein wenig gemildert, dafür habe ich jetzt aber nahezu unerträgliche schmerzen in der hüfte, die bis in die beine ausstrahlen, jede bewegung ist eine absolute qual. zudem bin ich ziemlich matt fühle mich kränklich und habe in den letzten wochen mind. 10 kg abgenommen. Da ich vor fünf jahren einen herzinfarkt hatte ist es mir auch nicht möglich jedes schmerzmittel zu konsumieren. meine frage nun: könnte es sich dabei um eine infektion handeln (borreliose wurde bereits negativ getestet) oder gar schlimmeres( krebs), ausserdem habe ich eine schlecht sitzende teils entzündete brücke im unterkiefer, vielleicht liegt es daran?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?