Hallo,

damit solltest Du auf jeden Fall schnellstmöglich eine Gynäkologin bzw. einen Gynäkologen aufsuchen. Das hättest Du schon beim ersten Mal vor einem halben Jahr machen sollen. Spreche also direkt mal mit Deiner Mutter darüber.

Alles Gute!

...zur Antwort

Hallo,

die Schuppenflechte (Psoriasis) ist nicht nur eine Hauterkrankung, sondern eine entzündliche Erkrankung des ganzen Körpers, die mit Begleiterkrankungen wie dem metabolischen Syndrom, Typ-2-Diabetes mellitus, Bluthochdruck, Herzerkrankungen, Fettleber, Depression und entzündlichen Darmerkrankungen einhergehen kann.

Bei moderater bis schwerer Psoriasis ist bei übergewichtigen Patienten eine Gewichtsabnahme, kombiniert mit einem gesunden Lebensstil (u. a. Mittelmeerkost), sehr von Vorteil. Denn Fettleibigkeit, besonders im Bauchraum, führt zu chronisch gering-gradigen Entzündungen.

Oxidativer Stress, das heißt freie Radikale, spielen bei Schuppenflechte ebenfalls eine große Rolle. Eine türkische Studie hat ergeben, dass Psoriasis-Patienten unter anderem signifikant höhere Entzündungs- (C-reaktives Protein: CRP) und Kupferwerte aufwiesen, während u. a. die Zinkspiegel signifikant geringer waren, als bei den gesunden Studienteilnehmern. Das Spurenelement Zink (z. B. Unizink 50, rezeptfrei in der Apotheke) ist für die Haut und das Immunsystem von großer Bedeutung. Zudem werden Zink antioxidative und entzündungshemmende Eigenschaften zugeschrieben.

Begleitend dazu kannst Du die betroffenen Stellen mit Imlan Creme versorgen, die es ebenfalls rezeptfrei in der Apotheke gibt.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo,

Emser Salzpastillen enthalten meines Wissens keinen Zucker. Hier ist der Link zum Beipackzettel: https://www.emser.de/fileadmin/data_emser.de/pdfs/GIs_2018/531792_5_DA__GI_Emser_Pastillen_mit_Salbei_zuckerfrei_web.pdf.

Bei Erkältungen, die ja in der Regel durch Viren hervorgerufen werden, hat sich zudem die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink 50, ebenfalls rezeptfrei in der Apotheke) bewährt. Zink ist ferner wichtig für das Immunsystem und die Schleimhäute. Außerdem wirkt es entzündungshemmend und antiviral.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo,

letztendlich kann nur ein Test Gewissheit bringen, ob Du an Covid-19 erkrankt bist.

Ich vermute aber mal, dass dies eher nicht der Fall ist. Ein vierwöchiger Reizhusten, der sich nicht verschlechtert hat, spricht eher dagegen.

Warum hast Du denn das ganze Jahr Schnupfen und Naselaufen? Wurde mal ein Allergietest gemacht? Wenn nicht solltest du unbedingt mal zum Hals-Nasen-Ohrenarzt oder Allergologen gehen. Denn auch der Husten könnte allergisch bedingt sein.

Und warum hast du bislang nichts unternommen, wenn Du schon so lange unter Husten leidest? Besonders wenn Du Raucher bist, solltest Du dies unbedingt abklären lassen.

Zudem ist Kurzatmigkeit immer ein Alarmzeichen, die einen Arztbesuch erforderlich macht.

Was Du jetzt schon mal machen kannst, ist Dir in der Apotheke ein Arzneimittel mit Zink besorgen (z. B. Unizink 50, rezeptfrei). Denn Zink ist wichtig für das Immunsystem und die Schleimhäute. Außerdem wirkt es entzündungshemmend und antiviral. Ferner hat sich die Einnahme bei diversen Infekten und allergischen Erkrankungen bewährt.

Ich wünsche Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende!

...zur Antwort

Hallo,

da wir hier keine Hellseher sind, empfehle ich Dir schnellstmöglich bei Deinem Hausarzt anzurufen und ihm die Symptome zu schildern. Er wird Dir dann bestimmt sagen können, ob ein Corona-Test sinnvoll ist.

Wenn er meint, es wäre eher eine Erkältung solltest Du gleich in die Apotheke gehen und Dir einen entsprechenden Arzneitee gegen trockenen Husten besorgen und ein Arzneimittel mit dem Spurenelement Zink (z. B. Unizink 50, rezeptfrei in der Apotheke). Denn Zink hat sich bei diversen Infekten bewährt, ist wichtig für das Immunsystem und die Schleimhäute. Außerdem wirkt es antiviral und entzündungshemmend.

Gesichtsdampfbäder mit Kamillentinktur, ausreichend Flüssigkeitszufuhr und Luftfeuchtigkeit in den Räumen sowie die teelöffelweise Einnahme eines guten Waldhonigs können begleitend dazu hilfreich sein.

Ich wünsche Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende!

...zur Antwort

Hallo Sven,

na, dann wird der Corona-Test ja bestimmt negativ gewesen sein.

Es ist ja schonmal gut, dass Du kein Fieber hast und dass die Lungen gut belüftet sind.

Vermutlich hast Du durch das viele Husten Muskelkater bekommen. Deswegen würde ich nicht gleich Ibuprofen einnehmen, das schwerwiegende Nebenwirkungen haben kann.

Was Du noch machen kannst, ist, Deinen Brustkorb mit einer Salbe, basierend auf ätherischen Ölen, einreiben, Gesichtsdampfbäder mit Kamillentinktur machen oder ein warmes Bad nehmen, das auch gleichzeitig die Muskeln entspannt. Vor allem aber hat sich die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink 50, rezeptfrei in der Apotheke) bei diversen Infekten bewährt. Denn Zink ist wichtig für die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es antiviral und entzündungshemmend.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Was tun bei wiederkehrenden starken Halsschmerzen?

Hallo Zusammen,

Ich hoffe mir kann jemand helfen. Ich bin mittlerweile echt am verzweifeln. Alles fing ungefähr vor 3 Wochen damit an, dass ich auf der linken Nasenseite eine Art kribbeln verspürte, ich hatte das Gefühl einen Fremdkörper in der Nase zu haben und musste sehr oft niesen. Dabei ging es mir ansonsten körperlich aber ganz normal.

Dann kam leichtes Halskratzen und Ohrenschmerzen (nur die linke Seite) hinzu. Deshalb bin ich dann zum HNO gegangen , dieser führte einen Coronatest durch, welcher negativ war. Zwischenzeitlich ging es mir dann wieder besser, weshalb ich auch weiterhin arbeiten gegangen bin.

Bis es dann plötzlich komplett stark wurde. Ich hatte extreme Halsschmerzen (weiterhin nur einseitig) und eine Nase die zu war, aber gleichzeitig regelrecht getropft hat. Also wieder zum HNO. Dieser sagte, dass wahrscheinlich durch die verstopfe Nase, der Schleim den Rachen runterläuft und dadurch entzündet. Da es sich mittlerweile um eine zusätzliche bakterielle Infektion handeln könnte, verschrieb er mir Antibiotika. Ich habe das Antibiotika 7 Tage lang genommen, wodurch sich die Symptome auch anfänglich gebessert hatten, jedoch merkte ich bereits am 5. Tag, dass ich wieder leichte Halsschmerzen bekomme.

Jetzt bin ich fertig mit dem Antibiotika und wollte morgen wieder arbeiten gehen, jedoch hab ich jetzt wieder so extreme Halsschmerzen, dass ich davon wach geworden bin und auch kaum noch schlucken kann. Ich merke auch, wie meine Nase wieder zu geht. Ich hatte mich die ganze Zeit geschont, hab jeden Tag 4-5 Liter getrunken und Lutschtabletten regelrecht gegessen. Wieso kommt das jetzt wieder? Ich weiß nicht, was ich noch machen soll.😞

Vielen Dank im Voraus und liebe Grüße 🙂

Vanessa

...zur Frage

Hallo Vanessa,

diese Entwicklung ist nicht ungewöhnlich. Gerade im Zuge der zunehmenden Resistenzentwicklung sollten Antibiotika nicht so unkritisch eingesetzt werden. Außerdem können sie diverse Nebenwirkungen haben, und sie schädigen die Darmflora, die jedoch für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Daher sollte man diese nach jeder Antibiotikabehandlung mit entsprechenden Präparaten aus der Apotheke wieder aufbauen (sog. Synbiotika). Ferner werden derartige Infekte hauptsächlich durch Viren hervorgerufen, da helfen keine Antibiotika.

Ein gesunder Lebensstil ist ebenfalls wichtig, d. h. eine vitalstoffreiche Ernährung wie die traditionelle Mittelmeerkost, tägliche Bewegung in der Natur (u. a. zwecks Vitamin D-Bildung) und ein gutes Stressmanagement. Denn chronischer Stress schwächt die körpereigene Abwehr und fördert Entzündungen. Ferner kann eine ca. 3-monatige Kur mit dem Spurenelement Zink (z. B. Unizink 50, rezeptfrei aus der Apotheke) hilfreich sein. Denn Zink hat sich bei diversen Infekten bewährt, ist wichtig für die Schleimhäute und das Immunsystem. Zudem wirkt es entzündungshemmend und antiviral. Bei uns ist das Arzneimittel daher inzwischen fester Bestandteil der Hausapotheke geworden.

Begleitend dazu hat sich bei Halsschmerzen Trinken und Gurgeln mit Salbeitee aus der Apotheke bewährt sowie Gesichtsdampfbäder mit Kamillentinktur.

Zudem solltest Du es mit dem Trinken nicht übertreiben. 4 - 5 Liter sind definitiv zuviel. 2 bis 2,5 Liter reichen völlig aus.

Ich wünsche Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende!

...zur Antwort

Hallo,

Benzos und CBD zu nehmen, ist keinesfalls eine Lösung für Deine Beschwerden. Da solltest Du erst einmal nach der Ursache fahnden. Benzos können u. a. zu einem sog. Hangover führen, d. h. Schläfrigkeit am nächsten Tag.

Ein gesunder Lebensstil sollte immer die Basis bilden, d. h. eine vitalstoffreiche Ernährung wie die traditionelle Mittelmeerkost, tägliche Bewegung in der Natur, ein gutes Stressmanagement und ausreichend Schlaf.

Zur Linderung von Nervosität eignet sich auch Lavendel und Calmedoron von Weleda (gibt es beides rezeptfrei in der Apotheke).

Sollten diese Maßnahmen nicht helfen, wäre ein großes Blutbild beim Arzt angezeigt.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Christina,

Schürfwunden sollte man zunächst mit Wasser reinigen und anschließend mit Octenisept desinfizieren. Die zusätzliche Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink 50, rezeptfrei aus der Apotheke) kann ebenfalls hilfreich sein, da Zink die Wundheilung unterstützt, wichtig für das Immunsystem ist und entzündungshemmend wirkt.

Ein roter Strich ist in der Regel kein Zeichen für eine Blutvergiftung, sondern für eine Entzündung der Lymphbahn. Diese lässt sich gut behandeln und ist nicht lebensbedrohlich.

Ich wünsche Deinem Sohn gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo,

wenn die Stelle so stark schmerzt, solltest Du unbedingt schnellstmöglich einen Hautarzt aufsuchen und Dir eine 2. Meinung einholen.

Die Stelle sieht jedenfalls aus, wie Neurodermitis. Vielleicht hast Du wegen Covid-19 vorbeugend ein Desinfektionsmittel verwendet, so dass die Schmerzen daher kommen.

In vielen Fällen kann jedenfalls durch einen gesunden Lebensstil eine Verbesserung der Neurodermitis erzielt werden. Das gilt auch für die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke). Zink ist u. a. wichtig für die Haut und das Immunsystem. Es ist in der Haut für die korrekte Verhornung, die Bildung von Fetten und die Barrierefunktion der Haut von Bedeutung. Außerdem wirkt es entzündungshemmend, fördert die Wundheilung und soll den Juckreiz lindern. Zudem haben Patienten mit Neurodermitis häufig einen Zinkmangel.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Robert,

Levofloxacin gehört zur Gruppe der Fluorchinolone, die derzeit besonders in der Kritik stehen.

Infos dazu, wie gefährlich sie sind, findest Du unter diesem Link:

https://www.daserste.de/information/wirtschaft-boerse/plusminus/sendung/wdr/risiko-antibiotika-100.html

Der Hausarzt sollte Deinem Opa auf jeden Fall schnellstmöglich einen Besuch abstatten. Sollte sich sein Zustand vorher verschlechtern, sind natürlich andere Maßnahmen erforderlich. Hat er eine Patientenverfügung verfasst???

Bei älteren Menschen können Infekte schnell zu einer Sepsis führen.

Da Senioren und Diabetiker häufig einen Zinkmangel haben, kann die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink 50, rezeptfrei in der Apotheke) hilfreich sein. Zink hat sich bei diversen Infekten bewährt, ist wichtig für die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

Ich wünsche Deinem Opa gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo sapphicbeatles,

wichtig ist, dass Du hochwertige Ohrringe, d. h. zum Beispiel aus Gold verwendest und keinen Modeschmuck.

Ein Diabetes sollte auch sicherheitshalber ausgeschlossen werden.

Zudem kann die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) empfehlenswert sein, um die Wundheilung zu fördern. Zink ist ferner wichtig für das Immunsystem und wirkt entzündungshemmend.

Eine Wundheilung muß immer von innen heraus erfolgen. Einfach eine Salbe auftragen wird wenig bringen.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Tinchen,

vermutlich schafft Dein Körper es nicht, alleine mit dem Infekt fertig zu werden, d. h. Dein Immunsystem benötigt Unterstützung.

Gerade im Zuge der zunehmenden Resistenzentwicklung sollten Antibiotika nicht so unkritisch eingesetzt werden. Außerdem können sie diverse Nebenwirkungen haben, und sie schädigen die Darmflora, die jedoch für ein gutes Immunsystem immens wichtig ist. Daher sollte man diese nach jeder Antibiotikabehandlung mit entsprechenden Präparaten aus der Apotheke wieder aufbauen (sog. Synbiotika). Ein gesunder Lebensstil ist ebenfalls wichtig, d. h. eine vitalstoffreiche Ernährung wie die traditionelle Mittelmeerkost, tägliche Bewegung in der Natur (u. a. zwecks Vitamin D-Bildung), ausreichend Schlaf und ein gutes Stressmanagement. Denn chronischer Stress schwächt die körpereigene Abwehr und fördert Entzündungen. Ferner kann eine ca. 3-monatige Kur mit dem Spurenelement Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke: täglich 1 Tablette) hilfreich sein. Denn Zink hat sich bei diversen Infekten bewährt, ist wichtig für die Schleimhäute und das Immunsystem. Zudem wirkt es entzündungshemmend und antiviral. Bei uns ist das Arzneimittel daher inzwischen fester Bestandteil der Hausapotheke geworden.

Ergänzend dazu empfiehlt sich das Trinken und Gurgeln mit Salbeitee, wobei es aber unbedingt Arzneitee aus der Apotheke sein sollte.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Dogi1407,

ja, das könnte Neurodermitis sein. Letztendlich kann dies aber nur ein Facharzt (Dermatologe) feststellen.

Die Basis sollte jedenfalls immer ein gesunder Lebensstil bilden. In vielen Fällen kann dadurch eine Verbesserung erzielt werden. Zu einem gesunden Lebensstil zählt eine ballast- und vitalstoffreiche Ernährung wie die traditionelle Mittelmeerkost (möglichst aus kontrolliert-biologischem Anbau), der Verzicht auf Genussgifte (Zigaretten und Alkohol), tägliche Bewegung in der Natur (u. a. zwecks Vitamin D-Bildung), ausreichend Schlaf, ein gutes Stressmanagement sowie der Verzicht auf umstrittene Zusatzstoffe in Reinigungs- und Pflegeprodukten für die Haut. Auch die Kleidung sollte frei von Schadstoffen sein und aus Naturmaterialien wie Baumwolle, Leinen oder Seide bestehen. Auf Wolle und kratzende Materialien sollte man lieber verzichten.

Übrigens beeinflusst eine mediterrane Ernährung ferner die Darmflora positiv, die unter anderem für ein intaktes Immunsystem immens wichtig ist.

Geschmacksverstärker wie Glutamat, aber auch Farbstoffe und Gewürze können Allergien und Hautirritationen auslösen sowie Hauterkrankungen wie Neurodermitis begünstigen. Desweiteren können ggf. bestimmte Lebensmittel die Hauterscheinungen verschlimmern und zu Ekzemen führen.

Das Spurenelement Zink gilt als Radikalfänger und ist wichtig für die Haut und das Immunsystem. Zink ist in der Haut für die korrekte Verhornung, die Bildung von Fetten und die Barrierefunktion der Haut von Bedeutung. Außerdem wirkt es entzündungshemmend, fördert die Wundheilung und soll den Juckreiz lindern. Zudem haben Patienten mit Neurodermitis häufig einen Zinkmangel. Daher kann die Einnahme von Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) sinnvoll sein.

Nun zur Pflege der Haut:

Die Basispflege muss entsprechend dem aktuellen Hautzustand, individueller Verträglichkeit und ggf. der Jahreszeit angepasst werden. Die Einarbeitung von Feuchthaltefaktoren wie zum Beispiel Harnstoff ist ratsam. Zudem sind Präparate empfehlenswert, die ohne Emulgatoren, Konservierungsstoffe, Farb- und Duftstoffe etc. auskommen. Von Präparaten, die Inhaltsstoffe mit einem erhöhten Sensibilisierungspotenzial wie Wollwachsalkohole oder Methylisothiazolinon enthalten, ist dagegen abzuraten.

Zur Intensivpflege bei Neurodermitis bietet sich z. B. Atoderm INTENSIVE Baume oder Imlan Creme an.

Ich wünsche Dir gute Besserung!

...zur Antwort

Hallo Vanessa,

Deine Beschwerden sind vermutlich allergisch bedingt. Rötung, Juckreiz, Schwellung und Bläschenbildung deuten jedenfalls darauf hin. Es könnte beispielsweise eine Allergie gegen Duftstoffe sein. Daher ist es sinnvoll, wenn Du zunächst dekorative Kosmetik völlig meidest und Du Deinen Körper und Deine Haare z. B. mit "extra sensitive Dusche & Shampoo, Babydream (gibt es bei Rossmann)" wäschst. Dieses enthält kein Parfüm und trägt das Logo vom Deutschen Allergie- und Asthmabund (daab). Auch auf Haarspray, Schaumfestiger und Haarfärbemittel solltest Du erst einmal verzichten. Zudem gibt es in der Apotheke Imlan Creme, die ebenfalls sehr gut für Allergiker geeignet ist oder im Reformhaus die Dado Sens Produkte, falls Du die Haut unbedingt eincremen möchtest. Erkundige Dich einfach mal danach. Ich würde jedoch erst einmal auch darauf verzichten und außer dem Produkt von Rossmann ansonsten nur Wasser an das Gesicht lassen. In der Wohnung und im Auto solltest Du, wenn vorhanden, sämtliche Duftkerzen, Duftstäbchen und Duftbäume verbannen.

Zudem kann die Einnahme des Spurenelementes Zink (z. B. Unizink, rezeptfrei aus der Apotheke) hilfreich sein. Denn Zink ist wichtig für die Haut, die Schleimhäute und das Immunsystem. Außerdem wirkt es entzündungshemmend.

Sollten diese Maßnahmen innerhalb von 2 Wochen nicht zu einer Linderung führen, sollte nach möglichen Allergenen in der Nahrung gefahndet werden.

Ich wünsche Dir gute Besserung und ein schönes Wochenende!

...zur Antwort

Puuh ohne bild ist das schwer zu sagen, geh doch mal zur Apotheke die kennen sich damit auch aus, und man braucht nicht extra einen Termin beim Arzt

...zur Antwort

Servus Schmiddi,

Denke ich kann dir bissl helfen, bzw mal Tipps geben bin nämlich auch Haarlos unterwegs. :)
Generell vermute ich dass die Pickel vom rasieren kommen- wie rasierst du dir die Kopfhaut?! Nass rasieren ?! oder trocken?!
Bei dem heißen Wetter zur Zeit und der starken Sonneneinstrahlung, musst du natürlich auf Kopfbedeckung achten bzw mindesten Sonnencreme mit Faktor 50+ verwenden, aber ich denke mal dass ist dir klar.
Und Pickeln behandeln kannst du mit vielen unterschiedlichen Salben am bekanntesten wohl Clerasil etc. . Meiner Meinung ist da aber deutlich zuviel Chemie drin. Habe deshalb recherchiert und bin online auf die Ilon Salbe Classic gestossen, je nach größe des Pickels dauert es 3-4 Tage bis er vollständig verschwunden ist.
Könntest auch mal in der Apotheke nach speziellem Shampoo für Glatzenträger fragen.
Hoffe das hilft erstmal
schönen Sonntag noch :)

...zur Antwort

Servus Evergreen,

also erstmal auf keinen Fall mit einer Nadel darin herumbohren oder ausdrücken, solang der Pickel nicht von selbst gereift ist.

Rasierst du den deinen Intimbereich? Das könnte nämlich ein Grund sein, den durch rasieren werden die Haarwurzeln geschädigt und können so einwachsen, dadurch entstehen Pickel bzw kleine Abszesse. Zum Arzt musst du meiner Meinung deswegen nicht gehen, außer der Pickel wird sehr groß und noch schmerzhafter.
Bekomme auch ab und zu Pickel unter den Armen und im Intimbereich, ich vertraue dabei der Ilon Salbe Classic, dass ist eine Pickelsalbe die man an allen Körperpartien einsetzen kann, da sie besonders Hautverträglich ist. Am besten du liest dir auf der Webseite der Salbe mal die Packungsbeilage durch, und machst dir selbst ein Bild.
Zu kaufen gibts die Salbe online oder in der Apotheke :)
Alles gute :)

...zur Antwort

Hallo, 

ich habe leider auch viel Erfahrung mit Pickeln vor allem auf der Stirn und auf der Brust. Für mich sieht dass auch so aus als hättest du deutlich zu früh ausgedrückt. 

Lass dir generell den Tipp geben drücke nie einen Pickel aus bis er nicht selbst "gereift" ist, egal wie weh er tut.  

Da es jetzt schon zu spät ist, kannst du nur noch darauf achten dass er sich nicht neu entzündet, also am besten Pflaster drauf und desinfizieren, dann ein bisschen Zink creme oder eine andere Wundsalbe. 

Fürs nächste mal kann ich dir die Ilon Salbe Classic empfehlen, sie lässt den PIckel schneller reifen und ist schonend zur Haut. So bleiben auch keine roten Stellen oder Narben zurück. Kaufen kannst du die Salbe in der Apotheke, genauso wie Zinksalben oder andere Wundheilsalben.

Hoffe das Hilft dir. 

alles gute :)   

...zur Antwort

geh zum Hautarzt und lass es dir entfernen, lokale Betäubung und die Sache ist in 2-3 Stunden vorbei

...zur Antwort