Massage vom Partner gegen Rückenschmerzen?

5 Antworten

Wenn du dich dabei wohlfühlst, warum soll die Massage schädlich sein. Es knackt manchmal was im Rücken oder bei Bewegungen, schlimm ist es nur, wenn es dabei weh tut. Im Übrigen würde ich dir mal zur progressiven Muskelentspannung raten, die kann man gut von einer CD lernen und zu regelmäßigen Rückenübungen. Lass dir doch mal Krankengymnastik verschreiben und mache die Übungen regelmäßig zu Hause weiter.

Hallo graciouss. Also, ich bin gelernter Masseur mit Jahrelanger Berufserfahrung. Wenn dein Partner dich massiert und es tut dir gut und danach fühlst du dich besser, dann soll er weitermachen. Da spricht überhaupt nichts dagegen. Nur nicht jeden Tag. Macht wenigstens einen oder zwei Tage Pause bis zur nächsten Massage. Tip: gehe vorher in die Warme Wanne, das lockert die Muskulatur schon ein wenig, danach die Massage und danach 20 Minuten ruhen. Entspannung pur!!! Nun zu den Knacken mit der Wirbelsäule: Jeder Wirbel im Körper hat sogenannte Dornfortsätze, Querfortsätze und Wirbelbogenfortsätze. Es kann bei dir sein das durch falsche Haltung oder einer zu schwachen Rückenmuskulatur sich der eine oder andere Wirbel verschiebt. Die Wirbelbogenfortsätze sitzen aufeinander und wenn sich der Wirbel mal ein wenig verschiebt kann es sein das bei einen oder mehr Wirbeln diese Fortsätze nicht mehr aufeinandersitzen. Das Knacken was du schreibst ist dann nichts anderes als das sich diese Fortsätze wieder in die richtige Stellung begeben. Tip: treibe vielleicht ein bißchen Sport wo du deine Rücken und Bauchmuskulatur stärkst, denn die geben den einzelnen Wirbeln auch richtig halt sodass se nicht mehr sooft verschoben sind. Hoffe ich konnte ein wenig helfen.

Wenn es Dir gut tut, super! Wahrscheinloch entspannst Du einfach in der Gegenwart DEines Freundes, weil Du ihm vertraust und Dich wohl fühlst. Das Knacken können blockierte Rippen sein und Blockaden, die sich lösen, ja. Solange er nicht AUF der Wirbelsäue entlang fährt, ist alles prima. Einrenken ist eher schädlich, v.a. je öfters man es gemacht bekommt. Besser ist sanftes knacken lassen. Einrenken nur, wenn gar nix mehr sonst hilft.

Woher kann die Taubheit im Gesäß und die in den Füßen kommen?

Hallo liebe Community,

ich muss mal hier um Rat fragen! Das habe ich nämlich letzten Mittwoch bei meinem Kontrolltermin im Olgahospital voll vergessen Prof. Dr. Wirth zu fragen. Seit ca. 3 Monaten habe ich unregelmäßige Rücken- bzw. Kreuzschmerzen, die in Ruhe, also im Liegen und im Sitzen, schlimmer werden und mit Bewegung sich kurzfristig bessern. Leider verschlimmern sich diese, wenn ich etwas länger gehe (ca. 15-20 min). Zudem wird mein Gesäß öfter mal beim sitzen nach ca. 15 min taub. Am Schlimmsten ist es auf meinem Bett (da jedes Mal), auf meinem Bürostuhl geht es (manachmal, kommt auf meine Haltung drauf an), auf den kleinen Holzstühlen in der Schule habe ich dieses Problem nie. Wenn ich mich dann wieder bewege, geht diese Taubheit weg. Diese fängt auf Höhe des Steißbeins/Kreuzbeins leicht an und breitet sich mit der Zeit immer mehr aus und wird stärker. Es kribbelt nie währenddessen, jedoch habe ich gemerkt, dass meine Beine/Füße viel schneller einschlafen als früher (z.B. beim Überschlagen der Beine), dabei kribbelt es aber ziemlich. Außerdem schlafen meine Füße/Beine ein und werden taub, wenn ich sie hochlagere (90°). Erst nur das Gesäß und dann die Füße und die Taubheit wandert anschließend in den Unterschenkel.

Meine Mutter (Physiotherapeutin) vermutet entweder eine ISG-Blockade oder eine Verspannung des Piriformesmuskels. An einen Bandscheibenvorfall glaubt sie eher nicht, weil die Taubhheit nicht konstant besteht und ich auch nicht wirklich so starke Schmerzen habe, dass ich mich kaum mehr bewegen kann, wie das bei einem typischen Bandscheibenvorfall vorkommt. Anderseits gibt es ja auch Bandscheibenfälle ohne bzw. mit wenig Schmerzen... Sie hat auf der Stelle der LWS (L5/S1) mal massiert, dabei wurde die Stelle auch taub. Sie versucht außerdem die Blockaden zu lösen (in mehreren "Sitzungen", wenn ich überhaupt welche habe) und bearbeitet ebenso die Muskulatur. In 3 Wochen fängt meine Physiotherapie bei einer anderen Physiotherapeutin an (meine Mutter möchte, dass jemand unabhängiges mich behandelt), vielleicht kann sie mir ja sagen, woher meine Rückenschmerzen und die Taubheit kommen?! Das finde ich echt unangenehm...

Was bedeutet diese Taubheit? Woher kommt sie? Sollte ich nochmal zum Arzt? Kann das was mit meiner Hüftdysplasie zu tun haben? Ich habe am 3.11. einen Termin bei Dr. Mattes, um mir eine zweite Meinung wegen der Triple-OP einzuholen, da kann ich ihn nochmal fragen... Aber vielleicht könnt ihr mir bis dahin ja Tipps geben?! Außerdem sind die Wirbel, die auf meinem Hüftröntgenbild zu sehen schief und mit relativ wenig Abstand, wie ich finde (2 mm oder so). Was bedeutet das?

Ich hoffe, ihr könnt mir wenigstens etwas helfen! Ich möchte einfach irgendwelche Hinweise auf die Ursache meiner Beschwerden haben. LG, sportyLB98

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?