Rundrücken weg trainieren?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ich hatte früher auch immer einen Rundrücken, der kam auch von schlechter Haltung und wenig Körperspannung. Ich habe meinen Rundrücken mit gymnastischen Übungen aus Yoga und Pilates weggebracht und durch das Lernen einer optimalen Haltung.

Dazu braucht man kein Fitnessstudio und auch keine großartigen Geräte, nur ein paar Hilfsmittel wie eine Matte und auch paar Hanteln oder Kettleballs wären nicht schlecht.

Zuerst habe ich mit den 5 Tibetern begonnen, die meinen Rücken elastisch und beweglich gemacht haben. Dann habe ich Yogaübungen gefunden, wie die halbe Brücke. Man liegt auf dem Rücken mit angestellten Beinen und hebt den Po an und zieht dann Wirbel für Wirbel in die Höhe bis das Gewicht auf den Schultern ruht, dann legt man ganz langsam, am besten beim Ausatmen Wirbel für Wirbel wieder ab.

Die gleiche Übung gibt es auch in Pilates, die halte ich noch für besser, weil hier immer auf Bauchspannung geachtet wird. Bauchspannung ist in der Haltung sehr wichtig. Man zieht den Bauch leicht nach innen und oben und kann dagegen die Schultern locker nach unten sinken lassen. Der Bauch ist wie ein Gürtel, der Rücken und Beine entlastet.

Eine gute Haltung nimmst du ein, wenn du beide Füße etwas geöffnet aufstellst und dann die Waden nach oben ziehst, die Oberschenkel und dann wieder Wirbel für Wirbel nach oben ziehst, Bauch flach mitnehmen, die Schlüsselbeine auseinander ziehst und die Schulterblätterspitzen nach unten ausrichtest, als wolltest du sie in die hinteren Hosentaschen schieben, Halswirbel lang und Kinn leicht anziehen.

Diese Haltung solltest du verinnerlichen und immer im Stehen und auch Sitzen einhalten. Ziehe ab und an deine Schultern zurück und senke sie nach unten, Scheitel zur Decke, Bauchspannung nicht vergessen.

Zur schlechten Haltung kommt man meist durch hochgezogene und nach vorn geschobene Schultern und hängenden Bauch. Das muss man sich abgewöhnen.

Weiter wäre es natürlich nicht schlecht, etwas Krafttraining für den Schulterbereich zu machen, mit Hanteln, mit 1kg beginnen 10 Wiederholungen. Arme nach vorn strecken, beugen und strecken, nach oben und Arme anziehen und senken. Man sollte immer 3 Sätze machen und nur aller 48 Stunden trainieren, damit sich die Muskeln regenerieren können.

Auch das Theraband, Kettlebells oder der Gymstick eignen sich gut für Muskelaufbau. Es gibt bei you tube viele geeignete Programme. Wichtig ist aber immer langsam rangehen und sich nicht überfordern, langsam steigern in Gewicht und Anzahl der Wiederholungen. Muskelkater abklingen lassen oder weniger machen.

Ich wünsche dir viel Spaß bei den Übungen. Du wirst sehen, du schaffst es, langsam aber stetig! Alles Gute!

4

Gut zu wissen. Habe das Problem seit längerer Zeit auch.

1

Wäre es nicht auch gut, sich zum Orthopäden zu begeben und sich eine ReHa verschreiben zu lassen mit Kontrolle zusätzlich?

Gruß

Google mal nach Rundrücken, da gibt es einige gute Artikel.

Das Prinzip gegen einen Rundrücken heißt vorn dehnen (Brustmuskulatur) und hinten kräftigen (oberer Rückenmuskulatur). Plus: Im Alltag auf eine aufrechte Haltung achten.

Das bessert sich aber nicht gleich von heut auf morgen, es wird schon einige Monate dauern - aber es lohnt sich.

Pulssynchrones Ohrgeräusch rechts seit einigen Monaten, was kann das sein?

Seit längerer Zeit höre ich immer ein Rauschen auf dem rechten Ohr, das im Takt des Puls rauscht. Ích war schon beim HNO Arzt, der stellte auf der Seite eine Gehörgangsentzündung fest, und nannte dies als Ursache. Doch auch nach dem Abheilen der Gehörgangsentzündung blieb das Ohrgeräusch. Ein MRT vom Kopf (ohne Kontrastmittel) hatte ich auch schon, dort konnte man auch nichts feststellen, außer wenige Zysten, die harmlos sind, und wohl fast jeder Mensch hätte. Auch der Kardiologe konnte nichts feststellen. Halsschlagader, Herz usw alles top. Der Kardiologe meinte, ich sollte nochmal den HNO Arzt aufsuchen, gerade weil das Rauschen nur rechts ist, meinte der Kardiologe, dass er eher etwas im HNO Bereich vermutet, da es sonst eher beidseitig zu hören wäre. Vereinzelte Male war das Ohrgeräusch auch schon ganz weg, aber das hielt nie lange an. Ich habe auch eine schlechte Körperhaltung, leichte Skoliose, einen Rundrücken, und mein ganzer Rücken, sowie Schultern, Nacken und Hals sind sehr verspannt. Kann das vielleicht auch damit etwas zu tun haben? Oder was kann das noch sein? Oder vielleicht doch was am Ohr, wie der Kardiologe meinte? Außerdem ist mir aufgefallen, dass in meinem linken Ohr immer ziemlich viel und dunkler Ohrenschmalz ist (mit dem Ohr hatte ich nie Probleme), und im rechten Ohr habe ich nur sehr wenig und hellen Ohrenschmalz. Hat das damit vielleicht auch etwas zu tun? Danke schonmal! LG Milady00 Viele Dank schonmal

...zur Frage

harte Massage , schmerzen normal?

Servus!

Ich habe einen leichten Rundrücken, bzw eine Kyphose, ich weis nicht ob das miteinander einhergeht... dieser entstand im Rahmen einer Fehlhaltung (Morbhus Scheuermann). Da ich nun eine Blockade hatte die längere Zeit nicht richtig behandelt wurde, habe ich nun leider immer recht starke Schmerzen in der Region zwischen den Schulterblättern. Nun habe ich wieder eine Physiotherapie begonnen und dem Therapeuten zu einer "harten" Massage zugestimmt, da ich mir darunter nicht viel vorstellen konnte und nur eine sanfte bisher erfahren habe. Ich war dann doch etwas erschrocken, wie schmerzhaft die Prozedur war, die er mit seinem Ellenbogen (o.ä. hatte dies nicht gesehen) durchgeführt hat. Dabei hat er sich richtig mit seinem Gewicht in den zu bearbeitenden Punkt gelegt und diesen nach oben hin "ausgestrichen", nachdem er ihn für ein paar sekunden vorher gehalten hatte. Er meinte, das wäre nötig, da die Muskeln stark verspannt seien und es daher auch mehr einsatz fordert um diese zulösen. Ist das ein gängies Vorgehen? was genau wird denn damit bezweckt? ich hoffe jemand möchte kir antworten, damit ich weiß das alles richtig gemacht wird:) Danke!

...zur Frage

Probleme mit der Tisch & Stuhlhöhe in der Schule/im Arbeitsplatz? Kann ich etwas dagegen machen?

Hallo liebe Ratgeber! Ich habe "Rückenprobleme". Um genau zu sein Skoliose (fast 25° - einseitige Biegung) und einen Rundrücken. Zudem ist mein Kopf zu sehr nach vorne gebeugt. Deshalb ist es sehr wichtig, dass ich eine gute/gerade Sitzhaltung einnehme.

Wenn ich mir die Gegenwart anschaue und in die Zukunft blicke, sehe ich mich noch viel sitzen. Ich sitze 8 Stunden in der Schule/auf der Arbeit. Ich sitze 30 Minuten im Zug. Und mindestens zu Hause 2 Stunden an dem Schreibtisch für Hausaufgaben und mit eingerechneten 30 Minuten Fernsehen am Tag. Diese 30 Minuten Fernsehen sind momentan meine einzige kleine Freude die ich noch habe, so arm wie sich das auch anhören mag. Und das möchte ich mir nicht auch noch verbieten müssen.

Kurzgesagt ist das Sitzen zu Hause (wo ich eigentlich mit 2 Stunden noch am wenigsten sitze) aber gleichzeitig auch am wenigsten schlimm. Mein Schreibtisch und mein Stuhl haben zusammen die passende Höhe und ich kann gut auf eine gerade Haltung achten. Im Zug muss ich mich die 30 Minuten besonders anstrengen, da ich mit diesen Sitzen und dem wenigen Platz nur schlecht klarkomme. Aber in der Schule habe ich keine Chance. Die Stuhlbeine sind zu hoch, die Stuhllehnen zu niedrig, genau so wie die Tische. Und wenn ich etwas schreiben oder lesen muss, dann ist keine gerade Haltung in solch einem "ausgestatteten" Klassenzimmer möglich. Ich habe vermutlich noch 3 Jahre Schule vor mir. In Büros (sowie ich es im Praktikum kennengelernt habe) lässt sich alles verstellen. Das muss nicht überall so sein, aber als Mitarbeiter lässt sich darüber reden.

Die Schule wird wohl nicht extra für mich einen anderen Stuhl und Tisch anschaffen. Das wollte ich auch gar nicht, weil ich dann ... es kommt sogesagt nicht gut bei anderen Mitschülern an (auch wenn ich dort nicht mehr weit von dem Null-Punkt entfernt bin). Aber die Möglichkeit steht so oder so nicht offen. Vorallem sind es immer 2-Platz-Tische, weshalb der Schüler neben mir dann vielleicht seine eigenen Probleme hätte, die es vorher nicht gab. Nur was könnte ich jetzt machen? Die Rückenschmerzen werden immer stärker. Ich denke, wenn ich öfters eine gerade Haltung einnehmen kann, würde es mir irgendwann leichter fallen. Aber darauf noch 3 Jahre warten? In den letzten 5 Jahren habe ich schon einiges, was an mir selbst zu retten gewesen wäre, verloren. Ich schaffe es aber unter diesen Bedingungen nicht mehr, ordentlich zu arbeiten. Vielleicht hatte hier jemand schon einmal ein ähnliches Problem, mit dem er/sie sich auseinander setzen musste? Und es gibt in diesem Bezug Ratschläge für mich? Der Orthopäde ist mit solch einer Frage überfragt. "Ich solle die Oberstufe abbrechen", aber ist von meiner Seite aus nicht vorgesehen. Ich hätte dann sofort keinen Arbeitsplatz und auch keine Ziele mehr.

Eine eindeutige Lösung wird es auch wohl nicht geben. Aber ich hoffe Antworten zu finden, wie andere Person in gleicher Situation schon damit umgegangen sind. Danke im Voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?