Witwenbuckel (mit 18) rückgängig machen mit sport, physiotherapie oder gar operation (kyphoplastie)?

Hallo liebe community,

ich hab einige fragen zu einem thema, welches mich psychisch stark belastet und mir depressionen bereitet. Zu mir: ich bin weiblich, 18 jahre alt und hab schon vom kindesalter an ein starkes hohlkreuz und eine schlechte haltung (+ schiefe kniescheiben)...

eines tages hat mich ein bekannter am hals angefasst und den buckel bemerkt, der mir davor nie aufgefallen war..und mit 'ihh du hastn buckel' reagiert..als ich dann beim physiotherapeut war, weil ich nackenverspannungen und schulterschmerzen hatte, meinte dieser, dass das ein witwenbuckel ist, der sich langsam bildet und sich auch schon knochenwucherungen gebildet haben am halswirbel..also diese nackenwulst..die NOCH nicht dramatisch im gegensatz zu witwenbuckeln von älteren damen ist, aber für mein alter schon seeehr ausgeprägt..da ist dieser knick sozusagen und selbst wenn ich meine haltung besser ist diese wulst da..und das ist keine fettwulst sondern ne knochenwulst..

ich hab im internet lange recherchiert, finde aber hauptsächlich nur operationsmäßig etwas zur kyphoplastie..kann man mit dieser diesen witwenbuckel wieder beheben? oder zumindestens operativ die überschüssige knochenwucherung entfernen? ich hatte letzten sommer eine hallux-valgus-op wo es ja auch diese knochenwucherung/knochenbildung am ballen gibt und man diese dann einfach während der op entfernt..

ich freue mich auf jede antwort, da es mir zur zeit echt schlecht aufrgrund dieses themas geht und ich einfach nicht weiter weiß..

Muskelaufbau, Schlaf, Rückenschmerzen, Nackenschmerzen, Sport, Nacken, Arzt, Depression, fett, Haltung, Jugendliche, Knochen, Muskulatur, Operation, osteoporose, Physiotherapie, Psyche, Psychologie, Wirbelsäule, Halswirbel
1 Antwort
Probleme mit der Tisch & Stuhlhöhe in der Schule/im Arbeitsplatz? Kann ich etwas dagegen machen?

Hallo liebe Ratgeber! Ich habe "Rückenprobleme". Um genau zu sein Skoliose (fast 25° - einseitige Biegung) und einen Rundrücken. Zudem ist mein Kopf zu sehr nach vorne gebeugt. Deshalb ist es sehr wichtig, dass ich eine gute/gerade Sitzhaltung einnehme.

Wenn ich mir die Gegenwart anschaue und in die Zukunft blicke, sehe ich mich noch viel sitzen. Ich sitze 8 Stunden in der Schule/auf der Arbeit. Ich sitze 30 Minuten im Zug. Und mindestens zu Hause 2 Stunden an dem Schreibtisch für Hausaufgaben und mit eingerechneten 30 Minuten Fernsehen am Tag. Diese 30 Minuten Fernsehen sind momentan meine einzige kleine Freude die ich noch habe, so arm wie sich das auch anhören mag. Und das möchte ich mir nicht auch noch verbieten müssen.

Kurzgesagt ist das Sitzen zu Hause (wo ich eigentlich mit 2 Stunden noch am wenigsten sitze) aber gleichzeitig auch am wenigsten schlimm. Mein Schreibtisch und mein Stuhl haben zusammen die passende Höhe und ich kann gut auf eine gerade Haltung achten. Im Zug muss ich mich die 30 Minuten besonders anstrengen, da ich mit diesen Sitzen und dem wenigen Platz nur schlecht klarkomme. Aber in der Schule habe ich keine Chance. Die Stuhlbeine sind zu hoch, die Stuhllehnen zu niedrig, genau so wie die Tische. Und wenn ich etwas schreiben oder lesen muss, dann ist keine gerade Haltung in solch einem "ausgestatteten" Klassenzimmer möglich. Ich habe vermutlich noch 3 Jahre Schule vor mir. In Büros (sowie ich es im Praktikum kennengelernt habe) lässt sich alles verstellen. Das muss nicht überall so sein, aber als Mitarbeiter lässt sich darüber reden.

Die Schule wird wohl nicht extra für mich einen anderen Stuhl und Tisch anschaffen. Das wollte ich auch gar nicht, weil ich dann ... es kommt sogesagt nicht gut bei anderen Mitschülern an (auch wenn ich dort nicht mehr weit von dem Null-Punkt entfernt bin). Aber die Möglichkeit steht so oder so nicht offen. Vorallem sind es immer 2-Platz-Tische, weshalb der Schüler neben mir dann vielleicht seine eigenen Probleme hätte, die es vorher nicht gab. Nur was könnte ich jetzt machen? Die Rückenschmerzen werden immer stärker. Ich denke, wenn ich öfters eine gerade Haltung einnehmen kann, würde es mir irgendwann leichter fallen. Aber darauf noch 3 Jahre warten? In den letzten 5 Jahren habe ich schon einiges, was an mir selbst zu retten gewesen wäre, verloren. Ich schaffe es aber unter diesen Bedingungen nicht mehr, ordentlich zu arbeiten. Vielleicht hatte hier jemand schon einmal ein ähnliches Problem, mit dem er/sie sich auseinander setzen musste? Und es gibt in diesem Bezug Ratschläge für mich? Der Orthopäde ist mit solch einer Frage überfragt. "Ich solle die Oberstufe abbrechen", aber ist von meiner Seite aus nicht vorgesehen. Ich hätte dann sofort keinen Arbeitsplatz und auch keine Ziele mehr.

Eine eindeutige Lösung wird es auch wohl nicht geben. Aber ich hoffe Antworten zu finden, wie andere Person in gleicher Situation schon damit umgegangen sind. Danke im Voraus.

Rücken, Schule, Arbeit, Schmerzen, Arbeitsplatz, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Haltung, Orthopäde, Sportverletzung, Sprunggelenk, Stuhl
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Haltung