Ich ekel mich vor meiner Schwangerschaft - wer noch und was tun?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo...

leider teilst Du uns nicht mit was Dich denn ekelt! Ist es die Schwangerschaft selbst,die Dich körperlich verändert?Oder ist es das Essen + Trinken? Gerüche? Oder die Vorstellungen über den Geburtsvorgang?Ablehnung vom Partner??? 

Viele Schwangere entwickeln auf Grund der gravierenden hormonellen Umstellung eine Art Schwangerschafts-Depression.Sie sind mit allem und jedem unglücklich ,können sich das alles nicht erklären und steigern sich in viele Sachen hinein über die sie später nur lachen können !

Die ersten 3.Monate sind immer am schwierigsten.Sind diese erst mal überwunden geht es einem auch besser.Man kann heute aber so viele Sachen dagegen tun die auch helfen!

Ein Gespräch mit dem Frauenarzt/ärztin ist erstmal naheliegend.Dort werden Dir sicher Wege angeboten die Du gehen kannst.Eine evt.professionelle therapeutische Hilfe kann auch in Erwägung gezogen werden.Ablenkung in einer Gruppe mit Frauen die auch in Deiner Situation sind.Das "Schöne" (Freude und Spaß) auch nicht vergessen.Kuschelstunden mit dem Partner---und immer sehen: " SCHWANGERSCHAFT IST EIN GESCHENK " !!!

Alles "Negative" überträgt sich auf Dein Kind...also sein nett zu Dir und versuche Dir Hilfe zu holen.

Alles wird gut...ich wünsche es Euch !!!


LG AH


Danke für das * !!! LG AH

0

Ekel ist zuerst einmal eine Grundeinstellung, denn jeder ekelt sich vor etwas Anderem. Überlege dir also erstmal, was könnte diese ablehnenden Gefühle auslösen. Wie stehst du zu deinem werdenden Kind, deinem sich verändernden Körper, zum werdenden Vater und und und. Wenn du das Kind austragen willst, dann solltest du dich mit allen abfinden, was in dieser Zeit mit dir und deinem Körper passiert. Denke immer nur in Liebe und positiv, wenn du an das werdende Leben denkst. So ein Ungeborenes bekommt viel mehr mit als wir denken und jedes ablehnende Gefühl wirkt sich negativ auf seine Gesamtentwicklung vor allem psychisch aus. Finde zu dir und zu deinem Kind eine positive Grundeinstellung, alles andere ergibt sich von selbst. Alles Gute für dich, deine Schwangerschaft und dein Kind!

Vielen Dank erstmal für die vielen schnellen Antworten-nur leider fühle ich mich jetzt noch schlechter als zuvor. Ich hatte die Hoffnung, es würde sich noch jemand zu diesem Gefühl bekennen....ich finde die Vorstellung, ein Lebewesen in mir drin zu haben - gelinde gesagt - erschreckend. Wenn ich den Gedanken daran zulasse, so blitzt bei mir die Vorstellung eines Parasiten auf, der sich in mir eingenistet hat. Ich hoffe ihr habt recht und es sind nur die Hormone...und alles wird gut. Angst vor der Entbindung habe ich keine. Aber die Vorstellung daran...an all den Schleim und das Blut finde ich auch schlimm. Auch, dass es aus der Vagina kommt. Das ist doch furchtbar! Ich liebe meinen Körper, insbesondere meine Vagina und ich hatte noch nie das Gefühl, ich hätte ein schlechtes Verhältnis zu ihm...und ihr..ich kann doch nicht die einzige Frau sein, die so fühlt! Ach ja, Psychotherapie klingt richtig und ist ein guter Vorschlag. Ich versuche jemanden zu bekommen. 

Guten Morgen,

du hast bereits gute Antworten bekommen, diese Hilfe solltest du unbedingt in Anspruch nehmen.

Du trägst Leben in dir, das ist doch eigentlich ein Wunder, wie Monat für Monat ein gesundes Baby entsteht.

Das Baby braucht eben Platz, darum wächst dein Bauch immer mehr, ich habe die Rundung geliebt, wenn man die Füßchen ertasten kann, das Baby Schluckauf bekommt....

Auch der Geburtsvorgang ist etwas völlig natürliches.

Du freust dich doch bestimmt auf dein Kind. nach der Geburt bekommst du wieder deine normale Figur zurück, die Beschwerden der Schwangerschaft vergisst du ganz schnell, wenn du das erste Mal dein Baby im Arm hältst.

Ich wünsche dir alles Liebe und ein gesundes Kind.

Liebe Grüße

Hallo 2crewD!

Über solche Gefühle solltest Du bei der nächsten Kontrolle ruhig mal mit Deinem Frauenarzt reden. Du bist ganz sicher nicht die einzige Patientin, der es so ergeht. Wenn Dir der FA nicht helfen kann - oder will - dann wende Dich ruhig mal an eine Hebamme. Auch die können sicher in der Situation hilfreiche Tipps geben. Die Ausführungen von @Pending kann ich nur bestätigen. Aber es ist auch wichtig, die Zeit der Schwangerschaft positiv zu erleben, denn sehr negative Gefühle wirken sich auch schon vor der Geburt auf Dein Kind aus. Eine caritative Beratungsstelle wäre auch eine gute Anlaufstelle für Dich. Bitte such Dir Hilfe, damit Du die Schwangerschaft genießen und Dich auf Dein Kind freuen kannst!!!

Alles Gute wünscht Euch Beiden walesca

Was möchtest Du wissen?