Brennen im Genitalbereich - was tun?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein sehr sensibles Thema bzw. Problem und auf Dauer auch sehr sehr nervig - ähnlich wie eine immer wiederkehrende Blasenentzündung:/ Was mir auf dauer wirklich geholfen hat, ist es so wenig Produkte wie möglich zu verwenden, also das Gegenteil von dem Trend zum Überpflegen. Gerade im Intimbereich ist weniger oft mehr. Und ganz wichtig: bloß keine Duftstoffe und parfümierten Duschgele und Bodylotions! Das macht es noch schlimmer. Ich verwende ganz sparsam ein basisches Duschgel mit einem pH-Wert von 7,5 und ab und zu eine Intim-Aufbaumilch mit einem pH-Wert von 5, als Unterstützung und Schutz und damit habe ich jetzt endlich Ruhe in dem Bereich.

Das Duschgel ist von pH-Cosmetics und absolut geruchsneutral, die Verpackung ist absolut nicht schön und stylisch, aber das ist mir mittlerweile egal, die Wirkung ist mir wichtiger als das Design. Und die Aufbaumilch ist von Vicosan und riecht ganz leicht, etwas gewöhnungsbedürftig, aber ist ja nicht so nah an der Nase...Beides Sachen enthalten keine synthetischen Parfüm/Duftstoffe und werden in D hergestellt! Es ist auch super angenehm, keine überfüllte Duschablage mehr zu haben, die fast zusammenbricht unter den 1000 Fläschchen...

Eines noch: ich verwende keinen Rasierschaum oder ähnliches, Wasser muss reichen! Das war davor oft ein Auslöser für die Probleme...

Alles Gute!

Danke für deine ausführliche Antwort! Wie lange hat es bei dir gedauert bis du eine Verbesserung gemerkt hast? Habe mir jetzt mal beide Produkte bestellt... Hoffentlich hilft es. Vielen Dank nochmal!

0
@wunderwahn

Gerne, ich freue mich, wenn ich helfen konnte! Das ist so eine Sache, die kann einen wirklich sehr belasten, ähnlich wie Kopfhautprobleme oder generell Hautprobleme...Also bei mir hat es sehr schnell angeschlagen- ehrlich gesagt erwarte ich das aber auch bei so einem Problem, entweder es wirkt spätestens nach 3 Tagen und wird besser, oder die Suche geht weiter. Anders sieht es bei der Anwendung von inneren Mitteln aus, beispielsweise Silicea oder ähnliches, so was dauert. Oder eben Aknebehandlungen etc. Aber an dieser Stelle sollte es schon schnell gehen! Vielleich magst du ja dann berichten, wie und ob es besser hilft:-)?

0

Ich hatte lange Zeit ähnliche Beschwerden. Du kannst diesen Bereich gereizt haben, bei mir war es die Nylonunterwäsche, die es früher häufig gab. Seitdem benutze ich nur noch Baumwollschlüpfer und achte darauf, dass die Hosen nicht zu eng sind und nichts reibt.

Was mir geholfen hat ist Öl, ganz normales Speiseöl. Beim Duschen solltest du auf alles verzichten und nur klares Wasser ranlassen, zum Schluss kalt ausspülen, das regt die Durchblutung an und anschließend einölen und auch nach jedem Toilettengang.

Du kannst das Öl auch mit ein paar Tropfen Teebaumöl versetzen, aber lieber erst weniger nehmen, das kann brennen. Wobei mir das kurze Brennen immer noch lieber war, als dieses Jucken.

Auch Sitzbäder mit Eichenrinde können hilfreich sein. Die Salben und Zäpfchen haben mir auch nicht geholfen.

Da wir nicht mit Kondom verhüten müssen, verwende ich auch vorm Sex immer Öl, da geht es viel besser und ist nicht mehr schmerzhaft.

Vielen Dank für deine Antwort!! Verwendest du normales Olivenöl oder Rapsöl oder spielt das keine Rolle? An sich bin ich auch ein großer Fan von helfenden Hausmitteln - aber ist das nicht sehr aufwendig auf Dauer, das Öl nach jedem Toilettengang anzuwenden? Trotzdem danke nochmal, werde deine Tipps mal austesten!

0
@wunderwahn

Das ist ganz egal, bloß kein Babyöl, das juckt. Stelle dir zu Hause eine kleine Flasche Öl bereit. Du kannst das Öl in kleine Flaschen abfüllen, aber auf einen sicheren Schraubverschluss achten, wenn du es in einer Tasche mitnimmst.

0

Ich würde mir Angocin aus der Apotheke besorgen Dragees aus Meerrettich Kresse und Senfölen etc.so eine Woche lang 2 Stk. 3x tägl. nehmen. 

Aloe Vera Gel von FLP ("Gelly" auch eine feine Sache ....

Wie geschrieben ich würde ....Gute Besserung 

Brennen in Händen und Füßen

Hallo allerseits,

Seit knapp 2 Jahren habe ich an den Händen und Füßen Schmerzen... Ich kann keine normalen Schuhe mehr tragen, wenn sie an den Fußseiten zu eng anliegen, fangen sie sofort an zu brennen. Muss nun immer drauf achten, dass ich Schuhe kaufe, die genügend Freiraum für meine Füße lassen. Auch wenn ich Dinge mit den Händen mache, wie beispielsweise schreiben oder Tüten tragen, spüre ich, wie meine Handflächen sich so anfühlen, als hätte ich sie verbrannt. Allein schon, wenn ich über Hände und Füße streichle, löst das bei mir diese empflindliche Reaktion aus. Ich war bereits bei verschiedenen Ärzten deswegen. Beim Hausarzt, bei zwei verschiedenen Hautärtzen, beim Neurologen, niemand hat etwas gefunden, aber mir wurde ständig urinhaltige Salbe verschrieben, die auch nach Monaten nicht half. Ich weiß nicht mehr, an wen ich mich wenden soll, mein Vertrauen in die Ärzte hat stark abgenommen, trotzdem glaube ich einfach nicht an alternative Heilmethoden. Deswegen versuche ich, mich damit abzufinden, anstatt meine Zeit zu verschwenden mit der Suche nach einem Arzt, der mir helfen kann. Ich schreibe hier in der Hoffnung, dass jemand ähnliche Symptome hat und eine Diagnose für solche Symptome nennen kann. Im Internet wurde ich nämlich auch nicht fündig...

Ich danke euch im Voraus für die Hilfe!

...zur Frage

Was tun bei Porzellan-Flechte?

Hallo! Ich war bei Hautarzt wegen sehr starkem partiellem Juckreiz und Hautveränderungen im Genitalbereich sowie auf dem Rücken. Man hat eine Hautprobe entnommen und die Diagnose einer so genannten "Porzellan-Flechte" gestellt, die nun mit einer starken Kortison-Salbe behandelt wird. Was genau ist die Ursache für ein solches Ekzem und kann ich für meinen Körper selbst etwas dagegen tun? Für eine aufschlußreiche Antwort wäre ich sehr dankbar.

...zur Frage

Ist das noch Fußpilz?

Hallo zusammen,

ich möchte mich jetzt kurz fassen, aber dennoch die wichtigsten Infos bereitstellen. Meine Geschichte beginnt 2010. Fußpilz an der Seite des Fußes, Abstrich, gemixte Salbe aus der Apotheke mit Kortison, paar Wochen später Feierabend. 2011 kam er an der selben Stelle wieder. Wieder die gemixte Salbe mit Kortison, paar Wochen später Feierabend.

Ende 2012 kam er an der selben Stelle wieder. Gleiches Aussehen, gleiche Symptome. Ich hatte keine Lust wieder zum Arzt zu rennen, versuchte es erst mit Cltorimazol und Bifon. Half nichts bis wenig. Ich Anfang 2013 doch zum Hautarzt, die gemixte Salbe aus der Apotheke gibt es nicht mehr. Dafür eine Salbe, die genau das gleiche enthält: Vobaderm mit Kortison (mittelstark). Tatsächlich, die Schuppung ging endlich zurück, der Juckreiz hörte auf. Aber irgendwie weegehen wollte die rote Stelle nicht. Bei Nachbehandlung mit einer kortisonfreien Salbe kam der Juckreiz wieder. Ich wieder zum Hautarzt, er mir eine andere Salbe verschrieben: Clotrimazol mit Kortison. Juckreiz ging zurück. Doch die rote Stelle will und will nicht weniger werden.

Jetzt bin ich auf die teure aber vielversprechende Lamisil Creme gestoßen, ein pilztötendes Mittel (die anderen Salben waren nur pilzvermehrungshemmend). Creme deswegen, weil sie auch der Haut Feuchtigkeit spendet und hilft, sie zu regenerieren. Eigentlich soll eine Woche Anwendung reichen, die Symtopme schon nach wenigen Tagen abklingen. Jetzt nehme ich die Salbe seit einer Woche jeden abend und reibe die Stelle jeden abend vor der Salbe mit Apfelessig ab, die Stelle ist aber immer noch rot. Beim Duschen unter Wasser sogar knallrot. Jucken tut nix mehr, schuppen auch nicht. Die Haut ist einfach nur rot und fühlt sich etwas spröde an.

Kann es sein, dass das gar kein Pilz mehr ist? Muss man das irgendwie anders behandeln?

Ich bin langsam echt verzweifelt.

P.S.: Hygiene in aller Form ist bekannt und wird angewandt (Heiße Wäsche mit Desinfektionsspüler, Schuhe aussprühen usw.)

...zur Frage

Ist das langsames Nierenversagen?

Moin dies ist meine 2. Frage dazu.

Habe es nochmal etwas beobachtet.

Meine Beschwerden in letzter Zeit könnten auf ein langsames Nieren"versagen" hinweisen denke ich.

Was bis jetz alles war/ist: Einmal Durchfall, Appetitverlusst, Bauchschmerzen, Flankenschmerzen, Müdigkeit sehr oft, manachmal häufiger Harndrang(später mehr dazu), Dumpfe schmerzen vorn und hinten Flanke, Konzentrations Schwierigkeiten ab und zu, Verzweiflung, Angst, Down Phasen, Starke Aktivität im Magen, Brennen nach Wasserlassen(bis zu 1 Tag lang über teilweise 3-4 Tagen), Kopfschmerzen, häufig Herzbeschwerden, Kurzatmigkeit permanent, Übelkeit, Blähung im Bauch, selten ein enormer Juckreiz am ganzen Körper sehr schmerzhaft stechend, Kalte Füße und Hände.

Habe mich mal schlau gemacht weil momentan jeder Arzt ruhe von mir braucht ^^

Habe seit ca. 5-6 Monaten eine Kieferhölenentzündung. Dazu kommt seit einiger Zeit ein geschwollener Hals am Kehlkopf links alles hart und Knochig sowie 2 Lymphknoten am Hals ebenfalls links (2-3cm).

Allmählich verzeifel ich gänzlich. Ich versuche so gut wie möglich positiv zu denken aber es geht einfach nicht mehr. die Psychotherapie hilft bis dato auch noch überhaupt gar nichts.

Ziel hier ist meine Angst und meine Posttraumatische Belastungsstörung.

Aber zum Nierenversagen:

Ich leide schon ewigkeiten unter einigen immer wieder auftretenden Problemen für die keine Richtige Erklärung gefunden werden kann. Und zwar: Ein starker Drang auf Toilette zu müssen mit nachfolgendem Brennen im Penis welches überaus Unangenehm ist und teilweise den ganzen Tag anhält und immer wieder kommt. Dagegen nehme ich Nifurantin. Hilft auch..denke ich.

Auch hatte ich mehrmals schwere Flanken Koliken welche mich stets in die Notaufnahme bracheten. War immer bleich vor unerträglichem sehr plötzlichem Schmerz.

Also was meint ihr? Vlt eine langfristige Unterfunktion? Weil das ja schon ein paa Wochen so geht? Die Symptomatik verbesserte sich nach einiger Zeit wieder und machte anderen Symptomen Platz.

Ich möchte nach Möglichkeit mogen nachmittag zum Kassenärztlichen Notdienst ins Krankenhaus und es mal ansprechen weil es mich als "Hypochonder" völlig platt macht. Ich litt in der Vergangenheit öfter unter starker Angst und Panikattacken bezogen auf Herz Erdnuss Allergie( tatsächlich vorhanden tödlich hatte einen Allergie Schock). Da ich koch nicht gelb bin ^^ hoffe ich mal es reicht morgen aus weil jetz wegen Panik is Krankenhaus halte ich für unmöglich.

Was denkt ihr? :/ Wie warscheinlich wäre es? Natürlich sind meine Symptome alle irgendwie typisch für sowas aber kann es übertrieben sein? Die Ärzte nehem mich teilweise nicht mehr voll wollen mich nicht untersuchen.. wegen meiner Angststörung die noch nicht mal nachgewiesen oder Diagnostiziert wurde.. :/

Ich leide schreckliche (Todes/Angst). WICHTIG noch: Habe gelesen, es kann auch ausheilen oder langsam und relativ hamlos verlaufen? :/

Lg Neon

...zur Frage

Scheidenpilz vom Darm?

Hallo liebe Experten und Vielwisser, Habe seit einer Woche Brennen im Genkitalbereich , teilweise auch Juckreiz. Im Vergrößerungsspiegel habe ich dann so an den Seiten hin bis zum Damm so rote Stellen die wenn man drauf drückt brennen. Ausfluss habe ich nicht . Da mein Hausarzt in Urlaub ist bekomme ich das Ergebnis erst am 23. August , es wurde auf Darmpilz untersucht. Bislang wurden mir da die Ergebnisse i der Vergangenheit immer positiv waren kein Medikament ( wegen der Nebenwirkungen )verschrieben .Gibt es auch ein freiverkäufliches Medikament für Candida welches wirksam ist und kommt der Vaginalpilz durch die ständigen Sitzbäder die ich wegen der Enddarmschmerzen täglich mache.?? Hatte im Darmzertrum eine Proktologische Untersuchung mit beiden Spiegelungen ohne nennenswerten Befund (Beckenbodenschwäche und kleiner Hautdefekt wo für ich Diltazemsalbe bekam die ich Dreimal täglich anwenden soll.. Nun nehme ich Kadifungin Salbe ,beides ist jedoch nicht so toll daher versuche aber das ich noch einen Frauenarzttermin bekomme.+, auch weil die Beschwerden sehr unangenehm sind. Bin für jeden Rat u. Hinweis dankbar. LG, von Leila8

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?