Suche gutes Hausmittel bei Analekzem?

4 Antworten

Hallo, ich hab endlich ein Hausmittel bei Afterjucken gefunden. Mir ist das in den Sinn gekommen, als ich mein Gartenteich mit einfacher Trinkmilch gegen die Fadenalgen vorgegangen bin. Die Fadenalgen werden durch die Milchsäurebakterien vernichtet. Der Teich würde wieder zunehmend klarer. Man kann nach 3 bis5 Miter Mich wieder auf den Teichboden gucken. Hatte mal ein Video gegen Fadenalgen gesehen. Ganz normale haltbare Milch reicht dabei vollkommen aus. Da hab ich mir gedacht, was gegen Fadenalgen im Gartenteich hilft, kann auch nicht verkehrt sein, bei Afterjucken einzusetzen. Bei jedem Afterjucken hab ich mir mit Wattepads und Milch den After abgetupft. Die Behandlung mit Milch wende ich mittlerweile jetzt seit 3 1/2 Wochen an und ich bin erstaunt, daß die Milchsäurebakterien helfen, den Juckreiz zu lindern, bzw. zu beenden. Im Bad steht bei mir seitdem immer ein kleines Fläschchen Milch, welches ich alle 3 Tage mit frischer Milch auffülle, denn im Bad habe ich keine Kühlmöglichkeit und die Milch wird nach 3 Tagen sauer. Also wirklich, mein Afterjucken ist fast nicht mehr zu spüren. Selbst meine Hämoriden haben sich zurückgezogen. Also, versucht es mal mit Milch. 1,5 %tige haltbare Milch reicht vollkommen aus. Also ich bin begeistert und fühle mich seitdem bedeutend wohler. Mein Leben ist wieder ein Stück lebenswerter geworden. Ich wünsche allen viel Erfolg bei der Behandlung.

Uwe Lange, Aerzen

hallo, vor 1 1/2 Jahren gelang es mir mein Analekzem zu bekämpfen; es war damals so schlimm, dass ich einen Arzt aufsuchte, der aber keine Ursache fand. Seinen Rat, nicht mit WCPapier zu wischen um nicht Juckreiz auszulösen, befolgte ich absolut etwa 4 Monate, dann noch ein paar Wochen gelegentlich - d.h. ich musste nach jedem Stuhlgang in die Dusche/Badewanne - auch in der Arbeit!
Außerdem notierte ich jedes Mal mit Dat/Uhrzeit, wann ich wieder gekratzt hatte. Abends verwendete ich Kühlbeutel (teils gefroren - aufpassen: Erfrierungen möglich), die ich in dünne (Wegwerf-)Folie wickelte. Da ich manchmal nachts im Halbschlaf kratzte, musste ich abends meine Hände fesseln mit dicken Kordeln, die ich morgens selbst entknoten konnte, etwa 5 Monate lang. Dann war der Juckreiz vergangen und ich hoffe, meine Erfahrung hilft einigen Lesern.

Hallo,

ich habe fast 30 Jahre an diesem Ekzem gelitten.Kein Arzt konnte mir mit irgendeiner Salbe helfen. Im letzten Jahr gab es im Fernsehen dann einen Beitrag über die Salbe Regividerm. Ich habe sie mir sofort selber hergestellt (heute gibt es sie in der Apotheke). Seit ich diese selbstgemachte Salbe benutzte, ist mein Ekzem weg (schon nach einigen Tagen wirkte sie). Heute brauche ich sie nicht mal mehr. Es ist eine unglaubliche Erleichterung für mich, denn das war eigentlich das schlimmste Leiden für mich. Ich muß allerdings noch dazu sagen, dass ich seit letztem Jahr meine Ernährung auch ein wenig umgestellt habe. Ich esse so weit es geht keinen Zucker mehr sondern verwende Xylit (schaut mal bei zuckerersatz.de, das ist eine gute Bezugsquelle, dort wird Xylit aus deutscher und asiatischer Herstellung verkauft). Des weiteren nehme ich schon seit ca. 3 Jahren jeden Tag Magnesium. Vielleicht ist es alles zusammen, was mir geholfen hat, Magnesium alleine hatte diese Wirkung nicht. Obwohl ich alles mögliche habe untersuchen lassen, Candida usw., es wurde nichts gefunden. Xylit soll ja angeblich auch einige Candidaarten und Bakterien im Darm bekämpfen. Vielleicht ist es ja wirklich das Zusammenspiel dieser Creme, Magnesium und Xylit gewesen. Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall wollte ich das mal mitteilen, weil ich weiß, wie es ist, wenn man verzweifelt nach Hilfe sucht und sie nirgendwo findet. Versucht mal diese Kombination. Vielleicht hilft sie Euch.

Liebe/r elif1,

Fragen und Antworten dürfen auf gesundheitsfrage.net nicht dazu genutzt werden eigene kommerzielle Dienstleistungen anzubieten.

Bitte schau diesbezüglich noch einmal in unsere Richtlinien unter http://www.gesundheitsfrage.net/policy

Vielen Dank für Dein Verständnis.

Herzliche Grüße,

Klaus vom gesundheitsfrage.net-Support

0

Was möchtest Du wissen?