Schmerzen und Juckreiz im Analbereich ohne erkennbare Ursache

5 Antworten

Ich hatte ähnliche Probleme wie du und weiß wie unangenehm dieser Juckreiz in dieser Gegend ist. Man kann ja schließlich nicht immer und überall da kratzen, zumal kratzen auch nur eine kurzzeitige Linderung bringt. Ich habe vieles ausprobiert und habe jetzt gute Lösungen gefunden. Zuerst hilft kaltes Wasser. Stelle beim Duschen zum Schluss das Wasser kalt und lass es über den Po laufen und reibe mit der Hand hoch und runter, solange du es aushältst, ich bin jetzt bei 15 Sekunden angelangt. Kein Duschgel und keine Waschlappen verwenden, nur die Hände und etwas Haarshampoo mit Teebaumöl versetzt und ein paar Tropfen Lavendelöl. Nach dem Abtrocknen reibe ich Franzbranntwein Latschenkiefer ein und anschließend Faktu Lind eine Hämmorrhoidensalbe, die nimmt auch das Brennen von dem Branntwein wieder. Mir ist es lieber, es brennt etwas, als dieses leidige Jucken. Ich habe damit gute Erfolge erzielt und es ist alles im ertträglichem Bereich, oft spüre ich gar nichts mehr.

Vielen Dank euch beiden für die schnellen Antworten! Eine Stuhluntersuchung hatte ich bereits machen lassen, dabei wurde aber nichts Auffälliges gefunden. Auch Penatencreme habe ich schon mehrfach versucht, aber die bringt genauso wenig wie andere Salben (laut Dermatologen ist die Haut ja auch nicht angegriffen). Shampoo benutze ich an der Stelle nicht, sondern spüle in der Tat nur mit klarem Wasser aus. Gezielt kaltes Wasser zu benutzen, kann ich natürlich noch mal probieren, ebenso die Mullkompresse. Aber ursächliche Behandlungen sind das natürlich alles nicht. Gerne würde ich wissen, woran genau es denn nun eigentlich liegt, und dann das Problem em besten gleich bei der Wurzel packen... Aber natürlich habe ich auch wenig Interesse daran, zu zahllosen Ärzten zu rennen, mich jedes Mal wieder vor Wildfremden zu entblößen und der unangenehmen Proktoskopie zu unterziehen in dem Wissen, dass die Wahrscheinlichkeit, dass es etwas bringt, verschwindend gering ist...

Es ist sehr schwierig herauszufinden, warum das so ist.. Bei mir konnte es niemand feststellen und alle verordneten Salben haben überhaupt keine Besserung gebracht. Deshalb habe ich mich selbst auf die Suche gemacht und meinen eigenen Weg gefunden.

2

Hallo, kleine Hämorrhoiden verusachen keinen ständig starken Juckreiz. Ich würde den Stuhlgang nochmal untersuchen lassen. Nicht alle Labore arbeiten da zuverlässig. Hier ein Link dazu

http://www.medizinfo.de/gastro/darm/madenwuermer.shtml

Madenwürmer verursachen sehr starken, ständigen Juckreiz, besonders nachts. Bei Deiner Schilderung halte ich das für sehr gut möglich. Dann sind diese kleinen Hämorrhoiden nicht die Ursache, sondern evtl. eine Folgeerkrankung. Eine Stuhlganguntersuchung kann jeder Allgemeinmediziner anordnen. lg Gerda

In Bezug auf Laboruntersuchungen habe ich folgende Erlebnisse hinter mir: Ich hatte ständige Leibkrämpfe, Gewichtsverlust, nach einer Weile Entstehung von Hämmorroiden, die oft bluteten. Ich hatte mich damals von 4 Ärzten untersuchen lassen, incl. 2 mal hohe Darmspiegelung, 4 mal Stuhluntersuchungen!! von unterschiedlichen Laboren. Resultat: Sie sind gesund. Das zog sich bei mir über ein Jahr hinweg. Als ich nur noch 42 kg gewogen habe, bin ich zum HA meines Mannes gegangen. Der sagte mir, der Stuhlgang muss möglichst frisch eingeschickt werden und er arbeitet mit einem Labor zusammen, was unmittelbar nach Erhalt der Stuhlprobe sofort untersucht. Ich bin dann morgens mit meinem frischen Stuhlgang direkt in die Praxis gefahren, eine Stunde später kam jemand von diesem Labor und hat die proben abgeholt. Ergebnis: Madenwürmer und Hefepilzbefall. Ich wurde mit einem Antiwurmmittel behandelt und die Schmerzen hörten innerhalb von 2 Tagen auf, die Hämorrhoiden bildeten sich zurück. Gegen den Hefepilz bekam ich ein Antimykotikum.

1

Nagelbettentzündung wird immer schlimmer

Hallo, ich hab hier eine lange Krankengeschichte und bitte darum das mir evtl jemand einen Rat oder Tipp geben kann. Also alles fing eher harmlos an ich hatte eine leichte Nagelbettentzündung der Arzt verschrieb mit Antibiotika und Rivanol mit der Salbe sollte ich einen Verband machen, doch die Entzündung wurde immer schlimmer. Ich war beim Hautarzt der verschrieb mir die salbe Betaisadonna doch sie half auch nicht es wurde schlimmer. Dann ging ich zum örtlichen Chirugen der mir an beiden seiten aufschnitt um den Eiter abzulassen, einige Tage später wurde es wieder schlimmer statt besser. Jetzt war ich 4 Tage im Krankenhaus, der Zeh wurde wieder Operiert (wieder eiter abgelassen und der Nagel wurde wohl irgendwie gekürzt) Jetzt hab ich eine offene stelle am fuß, nehme drei mal täglich Antibiotika und habe Schmerzen. Heute wurden schon die fäden gezogen und jetzt soll ich täglich ein Fußbad mit Jod machen. Ich bezweifle inwischen das es etwas bringt aber ich mach es. Hat jemand selber Erfahrungen, Tipps oder sonstiges für mich? Ich weiß nicht mehr weiter danke.

...zur Frage

Ist das noch Fußpilz?

Hallo zusammen,

ich möchte mich jetzt kurz fassen, aber dennoch die wichtigsten Infos bereitstellen. Meine Geschichte beginnt 2010. Fußpilz an der Seite des Fußes, Abstrich, gemixte Salbe aus der Apotheke mit Kortison, paar Wochen später Feierabend. 2011 kam er an der selben Stelle wieder. Wieder die gemixte Salbe mit Kortison, paar Wochen später Feierabend.

Ende 2012 kam er an der selben Stelle wieder. Gleiches Aussehen, gleiche Symptome. Ich hatte keine Lust wieder zum Arzt zu rennen, versuchte es erst mit Cltorimazol und Bifon. Half nichts bis wenig. Ich Anfang 2013 doch zum Hautarzt, die gemixte Salbe aus der Apotheke gibt es nicht mehr. Dafür eine Salbe, die genau das gleiche enthält: Vobaderm mit Kortison (mittelstark). Tatsächlich, die Schuppung ging endlich zurück, der Juckreiz hörte auf. Aber irgendwie weegehen wollte die rote Stelle nicht. Bei Nachbehandlung mit einer kortisonfreien Salbe kam der Juckreiz wieder. Ich wieder zum Hautarzt, er mir eine andere Salbe verschrieben: Clotrimazol mit Kortison. Juckreiz ging zurück. Doch die rote Stelle will und will nicht weniger werden.

Jetzt bin ich auf die teure aber vielversprechende Lamisil Creme gestoßen, ein pilztötendes Mittel (die anderen Salben waren nur pilzvermehrungshemmend). Creme deswegen, weil sie auch der Haut Feuchtigkeit spendet und hilft, sie zu regenerieren. Eigentlich soll eine Woche Anwendung reichen, die Symtopme schon nach wenigen Tagen abklingen. Jetzt nehme ich die Salbe seit einer Woche jeden abend und reibe die Stelle jeden abend vor der Salbe mit Apfelessig ab, die Stelle ist aber immer noch rot. Beim Duschen unter Wasser sogar knallrot. Jucken tut nix mehr, schuppen auch nicht. Die Haut ist einfach nur rot und fühlt sich etwas spröde an.

Kann es sein, dass das gar kein Pilz mehr ist? Muss man das irgendwie anders behandeln?

Ich bin langsam echt verzweifelt.

P.S.: Hygiene in aller Form ist bekannt und wird angewandt (Heiße Wäsche mit Desinfektionsspüler, Schuhe aussprühen usw.)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?