geschwollene Lymhknoten in der Leiste und juckende Scheide?

3 Antworten

Geschwollen Lymphknoten in der Leiste bei einer Pilzinfektion in der Scheide sind völlig normal !! Es dauert häufig sehr lange bis diese sich wieder zurückbilden.

Dass nach einer so intensiven Antimykose jetzt keine Pilzinfektion mehr festgestellt werden konnte, sollte Dich nun wirklich nicht wundern !

Die Lokalisation der Rückenschmerzen mit " unten rechts " ist nun wirklich zu vage um Rückschlüsse auf eine Erkrankung zuzulassen . Möglicherweise solltest Du einen Orthopäden aufsuchen ?! 

Wenn Du jetzt wirklich noch den beschriebenen Juckreiz hast, würde ich mir eine Zweitmeinung bei einem anderen Gynäkologen oder Dermatologen einholen !

Ich hatte auch lange einen Scheidenpilz. Nachdem der Pilz weg war, blieb das Jucken.

Das habe ich mit normalen Öl und ein paar Tropfen Teebaumöl gut in den Griff bekommen. Auf 50ml Öl 30-50 Tropfen Teebaumöl, immer gut schütteln vor dem Auftragen. Morgens und abends einreiben und wenn es nach dem Toilettengang brennt oder juckt auch einreiben.

Mach ein paar Tests auf Chlamydien, Tripper und Syphilis !

kein Arzt stellt was fest, aber irgendwas habe ich...

Hallo Gemeinde von der Gesundheitsfrage,

Seit ca. 3 Monaten habe ich ein großes Problem! Ich versuche mich kurz zu halten und schildere mal mein Problem und Zustand. Seit 3 Monaten habe ich immer wieder nach dem Sex mit Partnerin rote Brandstellen auf Eichel mit kleinen roten Pickeln und Eichel wird total rot! Unter der Vorhaut bilden sich rote juckende Stellen. Dann kommen noch andere Beschwerden dazu ein zwei Tage später werden die Hoden total rot und jucken wie Teufel. Also ich zum ersten Hautarzt er untersuchte meine Eichel und sagte ist Scheidenpilz ich also Pilzcreme verschrieben bekommen. Meine Frau ging zum Arzt und es wurde Scheidenpilz festgestellt. Frau hatte aber überhaupt keine Beschwerden! Sie nahm die Scheidenzäpfchen und war in 10 Tage alles komplett weg, war beim Frauenarzt nach Untersuchung ergab alles ok und weg und keine Bakterien oder Pilze mehr! Dagegen meine Beschwerden blieben weiter bestehen durch die Pilzsalbe wurde es kurzzeitig erst besser aber ging nicht komplett weg hatte Cortisonsalbe auch verschrieben bekommen aber auch damit ging es nicht weg ich wieder zum anderen Hautarzt nahm Abstrich verschrieb mir andere Salbe ich salbte wieder über eine Woche. Ich rief beim Hautarzt an er sagte beim Abstrich nichts gefunden kein Pilz! Ich konnte es nicht fassen aber irgendwas habe ich, immer meistens Abends ist es am schlimmsten das jucken auch der Penis ist überall sehr empfindlich vor allem auf der Eichel. Ich zum Urologe der hatte auch nichts gefunden. Ich wieder zum anderen Hautarzt der hat mir dann eine Apoteker Salbe verschrieben auch diese erzielte keine Linderung bzw. Verbesserung. Was ich immer wieder feststelle das es kommt und geht manchmal kommen von heute auf morgen rote dunkle kleine Stellen auf Eichel sieht so aus wie Brandstellen die jucken auch und die stellen sind sehr empfindlich. Hoden sind jetzt schon 3 Monate viel mehr rot als normal und jucken! Beim onanieren ist Penis überempfindlich unangenehmes Gefühl! Jetzt meine Frage kennt einer solche Symptome? Hatte einer sowas auch schon mal und jetzt das wichtigste wie bekommt man das komplett weg! Bin mit Latain am Ende... Habe etliche Pilzsalben durch und auch Apothekersalben! Der Sex mit Kondome macht auch kein richtigen Spass mehr weil der Penis und Hoden total überempfindlich ist! Bin über jeden Rat bzw. Tip dankbar!!! Sowas geht echt an die Nerven und an sein Wohlbefinden :(

schöne Arbeitswoche...

...zur Frage

Harnwegsinfektion? Pilz?

Hallo, ich habe ein Problem und hoffe mal, dass mir jemand helfen kann. Ich hatte vor ein paar Wochen einen Scheidenpilz, den ich auch behandelt habe. Ich dachte, es sei weg und seit 3 Tagen habe ich Brennen und Schmerzen in der Scheide und vor allem beim Wasserlassen.

Ich dachte, es ist eine Harnwegsinfektion und bin am Freitag sofort zum Arzt weil Wochenende und Montag fahr ich weg. Der hat dann einen Urintest gemacht und gemeint, dass keine Entzündungswerte vorliegen. Ich fragte ihn, ob das vielleicht noch der Pilz ist, worauf hin er mit den Schultern zuckte. Ich hab das Antibiotikum dann trotzdem gekauft, sicherheitshalber, aber nicht verwendet.

Seit gestern Nacht juckt es auch noch extrem, aber es ist kein Ausfluss, kein Geruch und sonst keine Symptome, die auch Pilz hinweisen können. Ich bin ein bisschen ratlos. Ich habe über Nacht Döderlein verwendet und die Salbe gegen Pilz, aber merke keine Besserung.

Die Schmerzen und das Brennen kommen und gehen von der Stärke her, aber sind immer da. Ich habe auch Harndrang.

Hatte das jemand schon mal? Kann mir wer helfen?? :/

...zur Frage

Schmerzen und Juckreiz im Analbereich ohne erkennbare Ursache

Hallo,

seit fast zwei Jahren leide ich (m, Ende zwanzig) unter Schmerzen und Juckreiz im Analbereich direkt am Ausgang, die Intensität und Gewichtung schwankt. Die Beeinträchtigung im Alltag ist immens. So kann ich z.B. nicht beschwerdefrei ins Kino gehen oder andere Unternehmungen uneingeschränkt genießen, und auch beim Arbeiten leidet die Konzentration ständig darunter. Irgendwann habe ich im Sanitätshaus ein teures Sitzkissen gekauft, um überhaupt durch den Alltag zu kommen, aber von selbigem bekomme ich auf Dauer wiederum Rückenschmerzen. Ich war bereits bei vier Ärzten, bisher hat aber keiner eine effektive Behandlung einleiten können. Ich möchte meine Odyssee daher hier kurz schildern.

1) Meine Hausärztin stellte bei der Erstuntersuchung eine Rötung fest, ging von einem Analekzem aus und verschrieb eine Salbe, die nicht half.

2) Daraufhin schickte sie mich zu einer Proktologin, die sofort von vergrößerten Hämorrhoiden ausging und eine weitere, diesmal direkt in der Apotheke angemischte Salbe verschrieb. Auch diese half nicht. Alternative Präparate brachten ebenso wenig Erfolg.

3) Da ich mich bei der ersten Proktologin ohnehin nicht gut aufgehoben fühlte, wollte ich eine zweite Meinung einholen. Der nächste Proktologe versuchte es auch zunächst auf gut Glück mit weiteren Salben sowie mit Posterisan-Zäpfchen. Als all das nicht half, machte er zweimal eine Sklerotherapie, da die Hämorrhoiden wohl tatsächlich minimal vergrößert waren, was dem Anschein nach aber die Beschwerden nicht eindeutig erklären konnte. So blieben diese dann auch unvermindert bestehen, und der Arzt gab zu, mit seinem Latein am Ende zu sein.

4) Nun wandte ich mich an eine dermatologische Praxis in der Hoffnung, aus einer anderen Fachrichtung vielleicht noch Impulse zu erhalten, denn immerhin waren Schmerzen und Juckreiz vor allem äußerlich. Inzwischen war aber offenbar keine Rötung oder anderweitige Auffälligkeit mehr zu sehen, aus dermatologischer Sicht ist die Haut am Anus also gesund. In besagter Praxis arbeitet ein Arzt, der zugleich auch proktologische Untersuchungen durchführt, und dieser schaute sich das Ganze ein weiteres Mal an. Er konnte keine Vergrößerung der Hämorrhoiden feststellen. Aus der Schwierigkeit, das Proktoskop einzuführen, schloss er aber, dass mein Schließmuskeltonus zu hoch sei und meine Beschwerden damit zusammenhängen müssten. Als Therapieansatz empfahl er einen Analdehner. Seit vielen Monaten benutze ich diesen nun täglich. Zwischenzeitlich war es zwar etwas besser, aber aktuell sind die Beschwerden wieder zu einer extremen Belastung geworden. Diese Behandlung ist an sich schon so aufwendig und unangenehm, dass sie auf Dauer in keinem Verhältnis zum bescheidenen Behandlungserfolg steht.

Ich bin nunmehr völlig ratlos. Alles Mögliche habe ich schon versucht (z.B. mehr Bewegung, Verzicht auf bestimmte Nahrungsmittel), aber nichts hat geholfen. Was könnte ich noch tun, woran könnte es liegen und an wen kann ich mich noch wenden?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?