Akuter Juckreiz und Hautausschlag, wovon?

 - (Hautirritation, juckreiz am hodensack)

3 Antworten

Mache weiter die Cortisonhaltige Creme auf den Hautausschlag, bis du bei deinem Dermatologen den Termin hast.

Sollte die Untersuchung beim Dermatologen nichts bringen, lasse unbedingt einmal deine Blutwerte kontrollieren.

Den Juckreiz lindern kann man einmal bei Allergien mit Calcium. 2x500mg am Tag zum Anderen eben diese Cortison Salbe. Ist die Haut trocken, kann man eine Creme oder Hautlotion mit 10% Urea verwenden.

Versuch es mal mit der Seifenbürstenmassage am Körper (ohne Kopf / Hals / Dekolletee > empfindliche Hautpartien).

Ist es "nur" rot oder sind es auch mit flüssigkeit gefüllte Bläschen?

Hautausschlag durch Antibiotika. Zum Arzt?

Hallo, ich nehme seit 2 Tagen Antibiotika (Staphylex) und habe heute früh bemerkt, dass ich einen Ausschlag aus kleinen Pickelchen auf Händen und Unterarmen habe, welcher juckt. Ich denke mal, dass das eine Nebenwirkung ist. Nun habe ich morgen Abend sowieso einen Arzttermin, da ich morgen früh die letzten Tabletten nehme. Jetzt wollte ich wissen, sollte ich lieber heute noch zum Arzt gehen oder wenigstens anrufen oder reicht es wenn ich bis morgen warte? Hatte jemand von euch auch mal das selbe? und weiss einer wie lange dieser Ausschlag anhält und wie man den Juckreiz lindern kann?

Danke schonmal im voraus. :)

...zur Frage

Dauerstress -> Haut irritiert -> Hormonflecken auf dem Rücken -> MiniWucherungen

Hallo,

ich (26) suche in Kürze einen Hautarzt auf. Würde mich dennoch über ein paar Erfahrungsberichte von euch freuen.

Mein Allgemeinarzt hat mich mehrmals untersucht. Die Blutwerte waren tatsächlich in grünem Bereich. Bis auf Vitamin D3, da war der Wert im Keller. Urin Tests wurden ebenfalls durchgeführt: Keine Keime. Ich habe, im Übrigen, schon des Öfteren die Blutwerte checken lassen.

Erleide zur Zeit viel Streß und schlafe nicht wirklich gut, wegen meiner Wohnung, weswegen ich bald ausziehen werde. (Dauert noch ein wenig)

Mir ist ständig kalt, ich habe Schüttelfrost und Gliederschmerzen. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist es eine verschleppte "Sache". Das ist schon 2 Jahre her. Mir ist immer noch ständig kalt. Ich laufe im Winter mir 3 Pullis rum und 4 T-Shirts rum.

Mein Arzt hat beim Abtasten einen irritierten Magen diagnostiziert. Er soll annscheinend schon sehr empfindlich geworden sein. Sobald mir kalt ist, zwickt mein Magen und es schmerzt. Mein Herz stolpert ein wenig. Verspüre bei Kälte Herz-Rythmus-Störungen.

Meine Kopfhaut juckt fürchterlich und Schuppen bildet sich auch gelegentlich. Ich ernähre mich nicht wirklich gut. (Früher schon), aber wegen dem Stress keine Lust auf nichts. Ich trinke zwar 1,5 Liter Mineralwassser am Tag, aber dafür mindestens 0,5 Liter Cola. Über den Tag verteilt.

Ich habe auf dem Rücken solche braunen Hormonflecken, die haben sich plötzlich gebildet, als ich VitaminD3 hoch dosiert (10.000 Einheiten) zu mir genommen habe. Vielleicht hat das was mit der Einnahme auf sich?

Auf dem Bauch sind mir plötzlich 2-3 kleine mini - klumpen gewachsen. Ich weiss nicht wie ich es erklären soll. Warzen? Mini Wucherungen? Das haben ja gewöhnlich viele Leute, aber ich hatte so Etwas noch nie. Vielleicht sind das Ablagerung. Meine Haut erscheint mir auch ein wenig irritiert zu sein.

Mein Rücken ist wahrschein auch blockiert. Ich habe mal Dehnübungen gemacht, das wirkte sehr befreiend. Muss ich sagen.

Mein Urin wies zwar keine Keime auf, aber dafür befanden Leukozyten im Urin. Das stand zumindest so auf dem Laborbericht.

Was meint ihr denn? Könnt ihr vielleicht Erfahrungen austauschen?

...zur Frage

Intensiver Hautausschlag - Cetrizin?

Hallo,

ich hoffe, dass ihr mir weiter helfen könnt. Seit knapp 1 Jahr leide ich an starkem Ausschlag, der sich am ganzen Körper in Form roter Punkte ausbreitet (die sich, wenn es juckt, noch vergrößern), dabei schwillt mein Gesicht an und ein brennender Juckreiz tritt auf. All das passiert, wenn ich z.B. draußen unterwegs bin (insb. bei Kälte / Hitze, am Strand zu liegen ist also auch nicht ratsam) oder wenn ich Sport treibe.

Mein Arzt hat mir dagegen Cetrizin ADGC verschrieben, mir ist bei der Einnahme mal aufgefallen, dass es sich zumindest reduziert hat. Nur wie lange nehme ich es ein? Täglich? Und über welchen Zeitraum? Es ist ja in meinem Fall nichts wie Heuschnupfen, was phasenweise auftritt. Hat jemand seine Erfahrungen darin gemacht?

Vielen Dank

...zur Frage

Seit fast 3 Monaten Juckreiz und Hautausschlag, was kann der Grund sein?

Hallo meine Lieben. Erstmal kurz zu meiner Person: Ich bin männlich, 18 Jahre alt und habe eigentlich keine Allergien. Ich hatte als Kind mit Neurodermitis zu kämpfen, die aber in der Pubertät verschwand. Ich hatte damals immer so'ne Hautschuppen, heute ist davon aber nichts mehr übrig geblieben. Heuschnupfen, Asthma oder Sonstiges hatte ich noch nie.

Jedenfalls, hatte ich bis vor 3 Monaten ein halbes Jahr lang Thiamazol 5mg genommen. Ich reagierte allergisch dadrauf und bekam, meistens Abends, einen Juckreiz über den ganzen Körper, der mit Quaddeln einher ging, die aber meistens nach na halben STunde schon wieder verschwanden, wenn ich mich nicht gekratzt habe. Nachdem ich die Tabletten abgesetzt habe war der Juckreiz erst einmal verschwunden. Ich nahm danach für 1/2 Monate noch das Nahrungsergänzungsmittel L-Arginin zu mir - mehr habe ich allerdings nicht an meiner Nahrungsgewohnheiten verändert. Na ja, jedenfalls fing der Juckreiz dann nach ungefähr 'nem Monat wieder an, also noch während der Einnahme von Arginin und seit dem habe ich ihn wirklich TAGTÄGLICH. Es juckt mich einfach am ganzen Körper, am Anfang war es noch eher am Hals und am Oberkörper an den Rippen und unter den Achseln. Jetzt ist es sogar an den Gliedmaßen, an der Stirn und sogar meine Kopfhaut juckt. Ich war jetzt schon bei einem Endokrinologe, aber meine Schilddrüse scheint perfekt zu sein. Die Werte waren auch im absolut Normalbereich. Ich war auch schon beim Hautarzt, aber der hat mir nur Optiderm CRE N1 und Loratadin 10mg verschrieben und meinte ich solle es bis Anfang des Jahres nehmen, falls es nicht besser ist, dann einen neuen Termin machen lassen. Ich habe aber ehrlich gesagt kein Bock mehr auf irgendwie Tabletten und ich bin mir sicher, dass das Problem woanders liegen muss. Entweder habe ich eine Nahrungsmittelunverträglichkeit entwickelt, was ich aber nicht glaube, da der Juckreiz auch manchmal 5 Stunden nach dem ich was gegessen habe auftritt. Ich habe dazu sonst keine Symptome, mir ist nur aufgefallen, dass ich verstärkten Haarausfall habe und das mein Stuhl öfter mal etwas weicher ist, ich hab zwar nicht direkt Durchfall, aber er ist auch nicht fest.

Es fängt immer an mit dem Juckreiz: Es juckt mich, ich fang an zu kratzen und dann ist die STelle meistens gerötet oder es bilden sich so kleine Quaddeln, die aber nicht solange bleiben. Je doller ich mich jucke, umso mehr Quaddeln bilden sich und umso röter wird das ganze. Und es juckt immer abwechselnd an fast allen Stellen meines Körpers, am Gesäß, an den Hüften, Halsbereich, Gesicht teilweise, Kopfhaut, Beine, Arme etc. Ich kann dadurch gar nicht mehr einschlafen.

Hier mal paar Bilder, es hat rechts und links an den Armen in der Nähe vom Ellbogen angefangen zu jucken und ich hab dort dann gekratzt.

Ich hoffe man erkennt die Quaddeln bzw. die Einhebungen, die eher länglich sind. http://www.bilder-upload.eu/show.php?file=ae4cac-1477831806.jpg

...zur Frage

Hautausschlag - Unverträglichkeit?

Hallo!

Vor einigen Tagen hatte ich mich im Urlaub vor einer Wanderung mit einer Art "Anti-Brumm" (das Produkt von Aldi) eingeschmiert (an den Armen und Beinen), außerdem mit Sonnencreme (Ladival für sensible Haut). Die Sonnencreme hatte ich auch sonst immer und habe sie auch immer vertragen. Am Nachmittag bekam ich plötzlich einen Ausschlag an den Armen. Es kamen ganz kleine Bläschen, die wahnsinnig gejuckt haben. Am Abend nach dem Duschen habe ich dann gleich Fenistil aufgetragen, aber das Jucken und die Bläschen wurden nur wenig besser. Auch an den folgenden Tagen gingen die Bläschen nur unwesentlich weg und traten meist nachmittags wieder deutlicher auf. Auch der Juckreiz wurde bis heute nur gering weniger. Das Anti-Brumm hatte ich sicherheitshalber nicht mehr verwendet. Komischerweise beschränkt sich das alles auf die Unterarme und Handrücken. An den Oberarmen oder Beinen habe ich nichts.

Könnte es da einen Zusammenhang zwischen diesem Anti-Brumm und Sonneneinstrahlung geben und dadurch der Ausschlag kommen? Oder eher im Zusammenspiel von Anti-Brumm und Sonnencreme? Oder kann das nur von der Sonne kommen? Ich nutze allerdings immer mindestens LSF30, meist eher 50. Wobei ich das Jucken und das erneute deutlicher werden der Bläschen auch gestern bei Regen und Kälte hatte.

Ich bin da echt ratlos. Kühle die Arme zwischendurch, wenn der Juckreiz stark ist und schmiere die schlimmsten Stellen mit Fenistil ein.

Ich habe auch sonst nichts verändert, womit ich mir das erklären könnte, also keine anderen Medikamente oder so. Mir ist auch bisher keine Sonnenallergie bekannt.

Habt ihr da vielleicht eine Idee, was das sein könnte?

Danke und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Hilfe zu meinem Intimproblem

Hei Leute !

Ich brauche dringend mal einen Rat bzw eure Hilfe.

Bei mir wurde vor ungefähr 3-4 Jahren Scheidenpilz festgestellt. Meine Frauenärztin hatte mir dann Kadefungin 6, also Vaginalzäpfchen und -creme verschrieben.. ich hatte die Packung damals aufgebraucht und hatte das gefühl, dass es immer schlimmer wurde.. ich war dann ein paar wochen später bei der apotheke und hab mir dieses kadefungin 6 nochmal geholt und die behandlung nochmal durchgezogen.. und hatte immernoch keine besserung.. ich hab das mit dem kadefungin 6 dann ungefähr 7 mal gemacht.. es ging aber nicht weg..

ich war dann bei meiner FA und sie hatte mir die baycuten creme verschrieben.. die hatte ich dann auch, weil ich keine besserung feststellen konnte, 3 mal komplett aufgebraucht..

.. meine FA hatte mir dann später noch weitere Cremes aufgeschrieben aber nichts hat geholfen. . jetz war ich vor 3 wochen das letzte mal bei meiner FA und sie hatte mal wieder einen abstrich gemacht weil ich ihr (selbstverständlich) erzählt habe, das ich seeeehr starke schmerzen habe wenn ich mit meinem freund schlafe..

diesesmal meinte sie, dass ich darmbakterien hätte und sie hatte mir antibiotika verschrieben.. nun sitze ich hier 3 wochen später.. die antibiotika behandlung ist seit 1 1/2 wochen beendet und ich hatte wieder seeehr dolle schmerzen als ich mit meinem freund geschlafen habe.. ich könnte echt heulen so dolle schmerzen hab ich :((.. meine symptome sind: starke anschwellung beim sex, juckreiz in der scheide und im schamlippenbereich, ausfluss ohne ende und starke schmerzen beim wasserlassen.. und ich hab das gefühl das ich so starke schmerzen habe, dass das blutet wie sau, weil sich das so nass anfühlt.. ich blute aber (außer in der menstruation) überhaupt nicht..

ich kann kaum noch schlafen, so dolle schmerzen habe ich im moment So langsam hab ich das gefühl das meine Frauenärztin unfähig ist :(,. weil irgendwie muss das ja zu behandeln sein. und so mitlerweile bekomme ich angst das das was viel ernsteres ist und ich eventuell auch unfruchtbar werden könnte, weil immerhin hab ich das Problem ja schon seit fast 4 Jahren :'(..

Ich bitte daher schnellstmöglich um eure Hilfe und um euren Rat !! Ich bin auch am überlegen den FA zu wechseln..

Ich lass mal liebe grüße da..

Sarah P.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?