Innere Blutungen nach Gallenstein-Operation

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Typische Symtome wären:

  • Blutiger, teerfarbener Stuhl
  • Blut im Urin
  • Blutiges oder kaffeesatzähnliches Erbrechen

Aber es ist außergewöhnlich selten, dass so was vorkommt, außer du übertreibst mit deinen Aktivitäten und auch hier ist es sehr selten ,dass es zu inneren Blutungen kommt.

Alles Gute für deine bevorstehende Operation von rulamann

Hallo, rulamann, die OP ist überstanden und als ob ich es geahnt hätte (bei einer anderen OP kam es zu Nachblutungen), kam es dabei zu starken inneren Blutungen (lt. Operateur), die nur schwer zu stiillen waren und die OP ca. 1 1/2 Stunden länger dauern ließ als normal. Nun bin ich glücklich zu Hause und dank Deiner Antwort weiß ich nun, worauf ich zu Hause achten muß, um innere Blutungen zu erkennen, die hoffentlich nicht mehr auftreten. Ansonsten geht es mir jetzt gut.

0

Das mit dem nach bluten sollte kein Problem sein, ich habe auch schon meine Galle raus, bin am 3. Tag auf eigenen Wunsch nach Hause, es war überhaupt kein Problem, obwohl ich damals noch meine Kinder zu hause hatte und sie versorgen musste. war nur recht vorsichtig das ich mich nicht überanstrenge.

Viel Erfolg bei der OP.

Immernoch Hüftprobleme nach Arthroskopie, woran kann es liegen?

Hallo, bei mir wurde vor ziemlich genau 6 Monaten eine Hüftarthroskopie wegen eines CAM-Impingements inkl. Labrumfixation und Entfernung der freien Gelenkkörper durchgeführt. Zusätzlich wurde noch vor 2 Monaten eine Radiosynoviorthese wegen einer Chondromatose im gleichen Gelenk gemacht. Leider sind die Beschwerden seitdem nicht besser geworden, eher im Gegenteil (im Vergleich zu dem Zeitraum vor der OP). Ich habe weiterhin Leistenprobleme, gerade beim Sport, aber auch im Alltag. Vor allem bei Sprints zieht es sehr und sind kaum bis zur Leistungsgrenze möglich, weil der Schmerz dann kommt, wenn die Hüfte weit in Extension muss. Es gibt Tage da geht es besser, an manchen dafür ganz schlecht, dann tut selbst eine Gewichtsverlagerung auf das betroffene Bein leicht weh. Dies war vor der Operation nicht so, da hatte ich ausschließlich Belastungsschmerz beim Sport. Bei einem MRT vor der Operation wurde zusätzlich auch noch eine Schambeinentzündung festgestellt, diese sollte aber nach einem halben Jahr ohne sportliche Belastung ausgeheilt sein oder? Explizit behandelt wurde diese aber nicht. Die Ärzte sagten, dass mein Knorpel für meine 25 Jahre schon ziemlich mitgenommen aussieht, eine Indikation für eine Prothese ist es zum jetzigen Zeitpunkt aber noch nicht. Der Radiologe bei der RSO sagte außerdem, wenn die Probleme weiterhin auftreten, könnte man eine weitere RSO machen. Würde das Sinn machen? Oder liegt es doch an der Schambeinentzündung? Ich möchte mich erst einmal erkundigen, bevor ich wieder zu Röntgen, MRT etc. geschickt werde und weitere Wochen vergehen. Vielen Dank!

...zur Frage

Niedriger Hb-Wert, niedrige Thrombozyten, verlängerte Blutungszeit, usw. Was kann das sein?

Guten Abend,

ich bin 19 Jahre alt und bin bis auf eine Schilddrüsenunterfunktion und eine Hashimoto-Thyreoiditis bin ich eine gesund junge Frau. Vor 6 1/2 Wochen bekam ich meine Mandeln raus und habe starke Komplikationen bekommen. Ich habe Nachblutungen bekommen, musste deswegen nochmal operiert werden, habe trotzdem immer wieder Blutungen bekommen. Nicht immer stark, aber dauerhaft am sickern. 10 Tage im Klinikum haben nicht viel hervor gebracht. Von-Willebrand-Syndrom wurde ausgeschlossen, auch war der Gerinnungsfaktor VIII normwertig. Meine Blutungszeit (nach Ivy) war deutlich verlängert und wurde nach 15 Minuten abgebrochen. Ich habe Clindamycin oral zur Antibiose und per Infusion Tranexamsäure und Minirin oral bekommen, als das nichts nützte bekam ich Thrombozytentransfusionen. Nach einem Tag Zuhause kam ich mit einem Hb-Wert von 5,2 (im Krankenhaus sogar 4,3) und einem Thrombozytenwert von unter 20.000 (im Krankenhaus 14.000) wieder ins Krankenhaus. Hb war bei Entlassung 10,3. Die Blutung im Hals würde aber keinen so starken Hb Abfall erklären. Auch die Thrombozyten sind so dramatisch gesunken, dass ich Hauteinblutungen, Blutungen im Mund und Nasenbluten bekam. Habe Bluttransfusionen und Medikamente bekommen.

Hier im Krankenhaus wurden sämtliche Untersuchungen gemacht. CT, MRT, Ultraschall uvm. Mir wurde jetzt geraten, die Milz entfernen zu lassen, da diese vergrößert ist und zu viele Thrombozyten rausfiltern könnte - so habe ich das jedenfalls verstanden. Könnte mir das jemand nochmal erklären?

Ich bin sehr verwirrt, denn niemand weiß wirklich was mir fehlt, was ich habe und warum meine Werte so schlecht sind. Ich habe keine inneren Blutungen o.ä. Ich fühle mich desweiteren sehr schlapp und müde.

Vor der Mandel OP war ich häufig krank, besonders Mandelentzündungen (10 in 5 Monaten), Bronchitis, schnupfen usw. An Medikamenten nehme ich L-Thyroxin und in den letzten Wochen zur Schmerztherapie Novalgin, Ibuprofen und Paracetamol. Ibuprofen wurde allerdings "verboten", da es hieß das könne in seltenen Fällen wie bei mir Blutverdünnend oder so wirken. Das habe ich also seit 4 Wochen schon nicht mehr genommen.

Kann mir jemand weiter helfen? Ich bin wirklich verzweifelt und habe Angst, dass sie mir die Milz entfernen (wieder Nachblutungsrisiko, Narkoserisiko, mögliche vermehrte Infektionen usw) und danach trotzdem nichts besser ist.

Viele Grüße und noch einen schönen Abend :)

...zur Frage

Ambulante Pflege, Haushaltshilfe, medizinische Hilfe VOR und nach OP bei extrem eingeschränkter Bewegungsfähigkeit?

Hallo, ich hoffe sehr, daß mir jemand helfen kann. Mein Vater (76, alleinstehend, ohne Hilfsmöglichkeiten in seinem Umfeld) ist durch diverse Erkrankungen sehr stark eingeschränkt (Hüfte, Knie, Muskelerkrankung ohne Diagnose, Polyneuropathie etc.). Ich habe ihm jetzt für die Hüfte einen Operationstermin organisiert, der ist allerdings erst in 6 Wochen.

Er lebt alleine, weit weg von uns, kommt selbst aber nicht mehr klar. Die alltäglichen Verrichtungen wie Waschen, Anziehen, Kochen sind selbst nur unter extrem starken Schmerzen und eingeschränkt möglich. Nicht möglich ist ihm das Anziehen der Kompressionsstrümpfe alleine und nur extrem schwer bis gar nicht das Aufsuchen der Lymphdrainage. Außerdem besteht eine starke Unfallgefahr. Er kann mit Pausen nur ca. 200m weit gehen und das auch nur unter Schmerzen und mit danach bestehender völliger Erschöpfung und starker Beschwerden.

Er leidet zusätzlich an einer Depression mit Antriebsschwäche u.Ä., weswegen u.A. dieser extreme Zustand überhaupt erst zustande kam.

Ich habe ihn jetzt zu uns geholt, aber da wir eine DG-Maisonettewohnung haben, ist der Zustand bei uns alles Andere als ideal, zumal ich es nicht schaffe, ihm in dem Maße zu helfen, wie er Hilfe benötigen würde, da ich noch 3 kleine Kinder zu versorgen habe.

Wo kann ich welche Hilfen in Anspruch nehmen?

Wichtig wäre in jedem Fall jetzt eine Betreuung / Hilfe in den Wochen vor der OP. Wegen der Treppen und der Vorbereitung auf die OP und seiner ganzen Ärzte und Arzttermine sollte / möchte er gerne zu Hause sein.

Ferner bräuchte es Hilfen nach der OP. Er kommt danach in eine AHB, die ggf. verlängert werden kann, sicher ist das aber nicht. Es ist lt Klinik nicht gesichert, dass er in dem Zustand entlassen wird, dass er sich selbst wieder versorgen kann, wegen der vielen zusätzlichen Erkrankungen ist überhaupt nicht sicher, ob er diesen Zustand wieder erreichen kann bzw. wie die Prognose ist.

Ich habe versucht, mich einzulesen, bin aber etwas überfordert.

Gibt es soetwas wie medizinisch-pflegerische Unterstützung, die der Hausarzt für die Zeit vor der Operation verordnen kann? Wäre für diesen Zeitraum auch Haushaltshilfe verordnungsfähig? (Ich weiß aus meinen Erfahrungen in den Schwangerschaften, dass die Krankenkasse damals keine Hilfe war, sondern das Ganze eher noch verkompliziert hatte).

Wenn ich es richtig verstanden habe, wäre es für die Zeit danach am sinnvollsten, zusammen mit dem Sozialdienst des KH bzw der Reha einen Antrag auf Eileinstufung in einen Pflegegrad zu stellen. Dann würde er Hilfe bekommen und dann nach ein paar Wochen würde der MDK prüfen, ob richtig eingestiuft wurde und evtl. korrigieren, richtig?

Was zusätzlich alles erschwert ist, dass er, weil keine weiteren Angehörigen in seiner Nähe sind und keine Freunde / Bekannte und weil in meinem Umkreis eine sehr gute Klinik für Hüftoperationen ist, wir die Operation hier anberaumt haben und er deswegen ggf. im Zeitraum davor / danach auch noch hier wäre, ich aber alle

...zur Frage

Bandscheibenvofall LWS 4/5 operation und stärkere schmerzen als vor der op...

Hey,

ich bin 18 Jahre alt und habe 2 Bandscheibenvorfälle.( LWS4/5 und 5 S1) Bei mir wurde zuerst eine Nucleoplastie durch geführt, weil ich starke Schmerzen im linken Bein hatte/habe. Die Nucleoplastie hat einen Tag was gebracht und abends dann habe ich gemerkt, dass ich wieder Schmerzen hatte und das mein Bein taub wurde. Das hatte ich dem Arzt auch gesagt, aber der meinte das ist nicht schlimm. Dann bin ich am nächsten Tag nach Hause und auf ein mal war mein ganzes Bein taub, von Zehen bis zum Oberschenkel. Dann habe ich im Krankenhaus angerufen und die meinten ich solle sofort vorbei kommen, da ich ein schwerwiegendes Problem habe. Dann bin ich wieder ins Krankenhaus und die Diagnose war, dass sich die Bandscheibe noch mal weiter nach vorne gedrückt hat. Letzte Woche Mittwoch wurde ich dann richtig operiert und mir wurde ein Stück der Bandscheibe entfernt. Am selben Tag hatte ich schon wieder Schmerzen im linken Bein und das ist seit dem auch nicht weg gegangen. Im gegenteil es ist noch schlimmer geworden. Ich kann jetzt schon nicht mehr gerade stehen ohne das ich höllische Schmerzen im Bein habe. Die Taubheit ist auch noch da. Nun bin ich etwas besorgt. Ist das normal, dass die Schmerzen schlimmer werden ? Ich meine ich kann Nachts nicht mal mehr richtig schlafen -.- Der Arzt meinte nur, dass das normal ist. Aber so lange ???

Hat einer von euch Erfahrungen damit gemacht ?

LG

...zur Frage

Pochen in benachbartem Zahn noch Weisheitszahn-OP?

Ich habe am Mittwoch einen Weisheitszahn im unteren rechten Kiefer heraus operiert bekommen. Die Operation an sich verlief unter der örtlichen Betäubung gut, jedoch musste der Zahnarzt ziemlich viel Kraft aufwenden und einen kleinen Teil des Knochens entfernen.

Es pocht die ganze Zeit schon in einem der anliegenden Zähne (der kleinere Backenzahn vor den zwei großen), man muss dazu sagen vor drei Jahren wurde dieser mit Hilfe eines Drahtes, welcher vom Eckzahn zum Backenzahn verlief, aus dem Kiefer „gelockt“. Der Draht diente dafür, dass Eckzahn und Backenzahn nicht wieder zusammen rutschen. Der Zahn ist mit schneller Geschwindigkeit weiter aus dem Kiefer gekommen, hat sich so ähnlich angefühlt, wie dieses pochen. Kann es sein, dass der Zahn noch ein Stück aus dem Kiefer rutscht oder dass sich generell die verschobenen Zähne wieder zurück schieben?

Jetzt wollte ich fragen, ob es normal ist, dass es im Kiefer pocht, zu mal wie bereits erwähnt, viel Kraft aufgewendet werden musste. Seit Donnerstag nehme ich Antibiotika zur Vorbeugung einer Entzündung, weil ich abends nach der Operation zu Hause umgekippt bin. Zusätzlich spüle ich den Mund und somit die Wunde mit Chlorhexamed. Eine Entzündung kann ich mir nicht vorstellen, da ich wie gesagt Antibiotika nehme und morgens und abends spüle und auch sonst keine Schmerzen mehr habe, ich nehme höchstens, allerhöchstens zwei Tabletten (IBU 600) und dann muss es schon schlimm sein. Die Fäden sollen am Mittwoch gezogen werden.

Vielleicht hat ja hier jemand Erfahrungen.

Danke im Voraus für Antworten!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?