Arzt aufsuchen bei Wiederkehrendem Karpaltunnelsyndrom?

4 Antworten

Es gibt tatsächlich eine Möglichkeit, das Karpaltunnelsyndrom OHNE Operation zu behandeln. Eine Schiene stellt die Hand ja nur ruhig, das ist aber wenig hilfreich und auch auf Dauer nicht gut, denn die normale Funktion des Handgelenks ist ja Bewegung. Die neue Behandlungsmethode dehnt den Karpaltunnel aktiv. Bei der Behandlung passiert also dasselbe wie bei der Operation, nur eben ohne Schneiden, Risiko und Nebenwirkungen. Das Gerät heißt curpal, es ist erst seit wenigen Wochen am Markt und es ist eine Weiterentwicklung von curacarpal. Das gab es zwischen 2011 und 2013 in Deutschland und war recht bekannt. Ich habe kürzlich Zahlen einer Patientenbefragung gesehen. Ich glaube, es waren etwa 90 % der Patienten die einen Behandlungserfolg hatten obwohl der Arzt zur OP geraten hatte...  

so funktioniert das neue curpal-Gerät - (Schmerzen, Arzt, Orthopädie)

Es gibt tatsächlich eine Möglichkeit, das Karpaltunnelsyndrom OHNE Operation zu behandeln. Eine Schiene stellt die Hand nur ruhig, das ist aber wenig hilfreich und auch nicht gut, denn die normale Funktion des Handgelenks ist ja Bewegung. Die neue Behandlungsmethode dehnt den Karpaltunnel aktiv, das Gerät macht also dasselbe wie die Operation, nur eben ohne Risiko und Nebenwirkungen. Das Gerät heißt curpal, es ist erst seit wenigen Wochen am Markt und eine Weiterentwicklung vom ehemaligen curacarpal, was es zwischen 2011 und 2013 in Deutschland gab.

Hi Deepheart,

Ruf doch morgen bei der Praxis an und frag ob du den Arzt sprechen kannst. Vielleicht läßt sich die Sache am Telefon klären, wenn es sich um die selbe Symptomatik handelt wird die Schiene wohl erneut zum Einsatz kommen müssen.

Den Arzt würd ich wie gesagt aber trotzdem mal eben um Rat fragen. Unnötig ist sowas nie.

Alles Gute

Knie (Kniescheibe)

Hallo,

ich hatte vor 6 wochen eine meniskus-op am linken knie, seit 2 wochen in ich nun ohne krücken und schiene unterwegs. Nun in der "höchstphase" der rehabilitation/ des muskelwiederaufbaus habe ich wieder beschwerden diesesmal habe ich den schmerz jedoch direkt unter der kniescheibe, hervorgerufen wird er beim treppen steigen, fahrrad fahren, kniebeugen etc. Hab nun schon mit meinen physiotherapeuthen darüber gesprochen, wobei der mir auch nicht sagen konnte woher die schmerzen kommen und hat gesagt ich soll doch bitte zu einen arzt gehn und das untersuchen lassen. Jetzt wollte ich fragen ob jemand schon mal dieselben beschwerden etc hatte und/oder mir einen tip geben könnte was ich tun kann.

MfG Lukas

...zur Frage

Wie lange geht das mit einer Schiene beim Karpaltunnelsyndrom gut?

Ich habe anscheinend ein Karpaltunnelsyndrom und habe dafür vom Arzt ein Schiene verschrieben bekommen. Er meinte aber, da man irgendwann wahrscheinlich operieren muss, weil das keine dauerhafte Lösung ist. Wie lange kann man damit rechnen, dass damit der Schiene gutgeht?

...zur Frage

Wieder eine Mandelentzündung?

Hallo liebe Community,

seit heute morgen hab ich starke Hals schmerzen und Schluck Beschwerden. In den vergangen Jahren hatte ich schon mehrmals eine Mandelentzündung. Ist dies wieder der Fall? Sollte ich sofort morgen einen Arzt aufsuchen?

Entschuldigt die Bilder, dienen zur Genauigkeit.

Liebe Grüße

...zur Frage

Warum stellt sich auch 3 Monate nach der OP zur Behebung des Karpaltunnelsyndroms keinerlei Besserung ein?

Meine Mutter (75J.) wurde vor 3 Monaten an der Hand operiert (Karpaltunnelsyndrom). Doch anstatt der erhofften Linderung bzw. Beseitigung der Beschwerden durch die OP ist noch immer alles so wie vorher. Heftige Schmerzen, Kribbeln und Taubheitsgefühl in Daumen und Mittelfinger. Richtig zupacken oder etwas festhalten mit der Hand sind nicht oder nur bedingt möglich. Immer wieder fallen ihr Sachen aus der Hand, weil sie durch das Kribbeln und dem Taubheitsgefühl nicht richtig spürt, dass sie etwas in der Hand hält.

Die OP wurde von einem Arzt mit noch wenig Erfahrung durchgeführt. Der Chefarzt war bei der OP anwesend und ich gehe davon aus, dass er sicher eingegriffen hätte, wenn es notwendig gewesen wäre.

Auf die Frage meiner Mutter, warum sich noch immer keine Besserung der Beschwerden einstellen, antwortete der Chefarzt, meine Mutter solle doch Geduld haben. Es könnten schon mal bis zu 6 Monate vergehen bis das alle Beschwerden verschwunden wären.

Daraufhin suchte sie einen anderen Arzt auf, der sich die operierte Hand noch einmal anschaute. Eine 1. Vermutung, ein Nerv könne evtl. durchtrennt worden sein, bestätigte sich nicht. Es wurden erneut Untersuchungen und Messungen vorgenommen. Außer, dass bei dem Messen der Hand immer noch katastrophale Werte nachgewiesen wurden, ließ sich jedoch kein Grund für die starken Beschwerden der op. Hand nachweisen. Auch eine KG-Verordnung brachte nichts. Ich bin selbst vor ca. 3 Jahren wegen eines Karpaltunnels operiert worden und sämtliche Beschwerden waren 4-6 Wochen nach der OP verschwunden.

Liebe Community, hat von euch jemand eine Idee warum sich eine Genesung so lange hinaus zögert? Kann es wirklich bis zu 6 Monate dauern bis die Hand wieder voll einsetzbar ist? Hat jemand Tipps wie man eine Genesung der Hand unterstützen kann? Hat jemand vllt ähnliche Erfahrungen gemacht und kann berichten, dass nach einem halben Jahr tatsächlich Beschwerden dieser Art der Vergangenheit angehören?

Zu gerne würde ich meiner Mutter sagen können: Alles wird gut. Liebe Grüße von polar66

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?