Frage von Bwahdesu, 27

Steißbeinfistel OP: Naht aufgegangen - was nun?

Ich wurde vor 3 Wochen am Steißbein, aufgrund einer Fistel (sinus pilonidalis), operiert. Das Problem konnte komplett herausgeholt werden und die Wunde wurde zugenäht. Vor 8 Tagen wurden die Fäden gezogen und die Heilung verlief laut den Ärzten ganz gut. Doch seit ein paar Tagen juckt es wie verrückt und ich musste feststellen, dass die Wunde oben und untenrum aufgegangen ist und nur in der Mitte zu geblieben ist. Aus der Wunde kommt tröpfchenweise Blut und es kam auch minimal etwas weißes, dickflüssigeres raus. Pflaster trage ich zurzeit keine, da man mir sagte, dass ich keine bräuchte.

Ich werde zwar die Tage aufjedenfall zum Arzt gehen, jedoch wäre es super hilfreich wenn mir jemand seine Erfahrungen mitteilen könnte, oder aber einfach jemand mit Wissen mir sagen kann ob das normal ist ? Heilt die Wunde so noch zu?? Im Internet hab ich viel gelesen darüber, dass man nocheinmal operiert werden muss etc.. stimmt das??

Antwort
von Winherby, 20

Die Untersuchung beim Doc wird ergeben, ob nachoperiert werden muss oder nicht, kommt auf die Tiefe der Tasche/Höhle an. Vielleicht reicht auch das Ausspülen mit anschließendem Tamponieren. Das muss dann allerdings tgl. gemacht werden, damit die Höhle von innen nach außen zuwächst und nicht etwa wieder ein Hohlraum entsteht. 

Geh schnellstmöglich zu einem Chirurgen in die Praxis, denn wenn da Eiter und Blut rausdröppelt ist das kein gutes Zeichen, sondern eher ein Hinweis auf eine Infektion. LG

Antwort
von farasi, 16

"die tage zum arzt" sollte unbedingt noch heute sein.

wenn möglich in der nachsorgeambulanz deiner klinik.

und so lange sollte das mit einer sterilen kompresse abgedeckt werden, damit von dem sekret nichts an der kleidung klebenbleibt und bei erneutem hautkontakt scheuert. denn dann hättest du noch ein problem mehr.

Antwort
von kreuzkampus, 15

Meine Wunde wurde nicht zugenäht; und das war gut so (s. Winherby).

Keine passende Antwort gefunden?

Fragen Sie die Community