Kreislaufprobleme (Pubertät)

4 Antworten

Gehe alles langsam an und mache Pausen, irekt einplanen, nicht erst, wenn es nicht mehr geht. Immer was zu trinken bei der Hand haben, am besten stiles WAsser und sofort trinken, wenn der Kreislauf schwankt. Wie lange das dauert ist ganz unterschiedlich und hängt von deinen Befindlichkeiten ab.

Hallo, Deine Symptome kenne ich von meinem 14-jährigen Sohn her sehr gut. Bei ihm liegt es dann immer an einem Wachstumsschub. Meist gibt sich das nach zwei bis drei Tagen von selbst wieder. Wenn ihm sehr schwindlig ist, gebe ich auch mal einfach einen Capuccino gegen den niedrigen Blutdruck. Natürlich kannst Du auch einfach schwarzen Tee trinken - das Teein hält länger an und ist evtl. bekömmlicher. Leider kann ich Dir hier keine weiteren Ratschläge geben, da Du ja Sport machst und ihr auch schon einige Untersuchungen habt durchführen lassen. Vielleicht hilft es Dir, morgens Wechselduschen zu machen. Alles Gute. Gerda

Naja, deine Ferien kannst Du ja dennoch super nutzen. Ich denke Du solltest mal messen, wie sehr dein Puls absackt, wenn Du Probleme mit dem Kreislauf hast. Je nachdem weißt du, ob es wirklich dein Kreislauf ist oder nicht vielleicht irgendwas anderes.

Bester Tipp: Langsam angehen, wenn Du mit Freunden unterwegs bist ist der Puls ja meist höher. Denke also nicht, das Du deine Ferien zuhause verbringen musst :)

Migräne mit Aura, Lichtemfindlich, leicht reizbar, Anfälle, Migräne Status -> Gleichgesinnte?

Hallo liebe Community, vielleicht finde ich ja jemanden, dem es genau so geht wie mir.

Ich bin 22 Jahre alt und habe Migräne mit Aura, schon seit ich denken kann. Habe auch so "Anfälle" die kommen aus dem nichts, dann sehe ich links nichts mehr, kann nicht mehr reden und habe Taubheitsgefühle (Kribbeln in Händen, Füßen und Gesicht). Ich muss dann so ca. 2 Stunden schlafen und danach kommen die Kopfschmerzen. (Habe ich Milch zu mir genommen auch Übelkeit)

Einmal im Jahr habe ich diese "Daueraura". Die Ärtze nannten sie Migränestatus. Meistens nach September, und oft bei Gewitterwetter bekomme ich diese Anfälle.

Jetzt im Moment habe ich sie auch, nicht mehr so schlimm (war vor 2 Wochen deutlich schlimmer sodass ich nicht arbeiten gehen konnte) aber immernoch sehr störend. Arbeite den ganzen Tag am Pc. Wenn ich meine Augen zu sehr anstränge oder zu viel Stress habe, lößt es einen Anfall aus. Lichtempfindlich bin ich ebenfalls sehr stark, habe Probleme mit Spiegelungen und Reflektionen. (Karomuster sind auch schlimm)

Ebenfalls wird mir komisch wenn ich Gesichter ansehe und in der Ferne im Hintergrund sich etwas bewegt. Es bewegen sich Gegenstände in meinem Blickfeld, wenn ich jedoch hinsehe stehen sie ganz still.

Eine Art Trauma oder sowas schließe ich bei mir nicht aus. Bin aber eher jemand der nach Physischen schäden sucht.

Habe eine Kindheit mit viel Gewalt und Trauer hinter mir, kann mir aber nicht vorstellen, dass das der Auslöser ist, da ich ein sehr lustiger und fröhlicher Mensch bin.

Ich Google jetzt mal weiter nach Hystaminintolleranz, Habe da vorhin etwas aufgeschnappt.

Früher hatte ich die Anfälle manchmal jeden Tag, mittlerweile, (mal vom Status abgesehen, da habe ich sie sehr oft) noch einmal alle zwei Monate.

Das liegt meiner Meinung nach an der deutlichen Gewichtszunahme und dem Sport, den ich 5 mal die Woche betreibe.

Ach ja, was man noch erzählen könnte... wenn ich irgendwas im Gesicht habe, ein Pickel oder einfach irgendetwas, dass man beim rüberfahren spürt, muss ich es aufkratzen. Manchmal so lange bis ihc Wochenlang eine Wunde im Gesicht habe...  Es stört mich total, kanne s aber nicht lassen. Manchmal habe ich aus einem kleinen Pickel eine riesen Beule mit Kruste gemacht, die ich aber nciht in Ruhe lasse sondern immerwieder ausdrücken muss, weil ich denke es ist ncoh irgendetwas drinnen. Gibt wohl ne Krankheit die so heißt...

Wäre toll für mich, wenn ich Menschen kennenlerne die ähnliche Probleme haben. Für meine Rechtschreibschwäche mache ich ggf. mal einen neuen Beitrag auf :P

Viele liebe Grüße, Nikos

...zur Frage

Insulin erhöht durch Stress?

Hallo Ihr Lieben!

Mein Insulinwert schwankt und ist immer grenzwertig zu den Richtwerten vom Labor. Auch mal leicht drüber.

Mein Arzt, Endokrinologe, empfiehlt mir aber keine Diät. Da es bei mir , 169cm 55kg, nicht nötig sei.

woher kommt dieser Insulinwert? Ich merke oft Schwindel/Benommenheit, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, schwere Beine, Übelkeit. Auf diese Symptome wurden schon zahlreiche Tests gemacht , bisher ergebnislos .

Ich habe viel Stress, stehe stets unter Druck,das seit Jahren, weil ich selbständig bin. Hinzu kommen auch Sorgen, Geldsorgen. Ich weiß das ich eigentlich damit aufhören sollte, aber finanziell geht es im Moment nicht, ich muss weitermachen. Für eine Arbeit anzunehmen , bin ich zu erschöpft. Durch die Selbständigkeit kann ich mir die Zeit einteilen , bzw wenn mein Körper am Tag wieder streikt , setze ich mich kurz hin usw. Ab Herbst ist erst eine Änderung möglich.

Können diese Probleme mein Insulin nach oben treiben?! Die wiederum Symptome auslösen?

Freue mich über Antworten.

Liebe Grüße!

...zur Frage

Verzweiflung! Bekomme seit kurzem beim leichtesten Kratzer große Wunden am ganzen Körper (obere Hautschicht weg) - Arzt weiß keinen Rat, kennt das hier jemand?

Hallo allerseits!

Ich hoffe wirklich hier kann irgendjemand weiterhelfen, ich bin schon richtig am verzweifeln. Beim Hautarzt war ich nur leider schon und der weiß nicht weiter....

Kurze Vorgeschichte: Ich habe starke Allergien bzw. Neurodermitis, allerdings sind auch hier die Ursachen weitgehend ungeklärt, ich habe mich mittlerweile mit der Erklärung zufriedengegeben, dass es stark mit psychischem Stress zusammenhängt. Dadurch bekommen ich oft bei psychischem Stress oder wenn meine Gesundheit angeschlagen ist starken Juckreiz am ganzen Körper - besonders im Schlaf und Halbschlaf kratze ich mich da auch oft.

Nun kann ich mit dem Problem nach einigen Jahren größtenteils umgehen, es kam allerdings vor etwa 2 Wochen etwas Neues dazu, das sich selbst der Hautarzt nicht erklären kann. Meine obere Hautschicht ist zur Zeit so instabil, dass beim kleinsten Kratzer (selbst wenn nur sehr kurz und nicht fest) sich größe Teile der oberen Hautschicht lösen, sodass die fleischig-feuchte Hautschicht darunter frei wird. Gleich danach nässt es oft auch noch eine Weile. In den darauf folgenden Tagen werden die Wunden dann zum Teil noch drei-, viermal größer weil durch die Reibung der Kleidung sich die Haut immer weiterlöst.

Wenn ich nur ganz leicht an abstehender Haut am Rand der Wunde ziehe, merke ich, dass ich die Haut ganz leicht abziehen, sie ist fast etwas gummiartig elastisch. Ich bin mittlerweile sehr vorsichtig geworden, aber anfangs hatte ich eine schlimme Nacht mit starkem Juckreiz und seitdem habe ich große Wunden am ganzen Körper.

Ich hatte zuerst vermutet, es liegt an einer neue Feuchtigkeitscreme, die der Arzt mir zum Ausprobieren mitgegeben hatte, da es ungefähr zeitgleich angefangen hat (recht harmlose mit Urea, nicht rezeptpflichtig). Dachte, die hätte etwas mit der Haut angestellt, der Arzt meint aber, bei anderen Patienten sei das auch nicht passiert.

Auch hat er Streptokokken vermutet, nur haben sich bis auf eine einzige keine Blasen bei den Wunden gebildet (bei lauter offenen Wunden aber kein Wunder, dass sich was infiziert). Ich nehme jetzt eine desinfizierende Salbe und es heilt langsam ab, nur kommen leider doch noch ein paar neue dazu, wenn ich in einem unachtsamen Moment nicht aufpasse.

Es sind wirklich keine starken Kratzer und die Wunden unverhältnismäßig schlimm, also nur "aufpassen, nicht zu kratzen" ist für mich keine Lösung. Das ist mir ja auch bisher noch nie so passiert in meinem Leben (und ich kämpfe seit Jahren sehr mit der Allergie, dem Kratzen und dem Juckreiz). Arzt weiß nichts, im Internet finde ich auch nichts... kommt es wem bekannt vor? Ich weiß nicht mehr weiter... Kann es an der Creme liegen, die vielleicht nicht ausreichend getestet wurde? Falls ja, wie lange bis es wieder normal wird (verwende sie seit Tagen nicht mehr)?

Bitte entschuldigt den Roman, aber ich dachte, nachdem es niemand zu kennen scheint ist eine genaue Beschreibung nötig... Ich danke euch im Voraus für die Zeit!!

Lena

...zur Frage

Pickel in der Pubertät als Junge (16): Wie bekomme ich sie weg?

Hi, ich habe ein paar pickel im gesicht an sich nicht schlimm wenn die weg gehen würden aber fast alle sind an den wangenknochen. Ich benutze auch schon ein andere Rasiercreme die ist sehr gut, da wo ich früher pickel hatte sind keine mehr nur an den wangenknochen bzw. etwas weiter unten. Was kann ich dafür machen dass sie weg gehen?

Und kann jemand mir ein komplett set empfehelen für die gesichtsreinigung

...zur Frage

Ist das das Herz? Oder was kann es sein?

Hallo,

ich habe ein großes Problem. Ich habe schon länger eine generalisierte Angststörung und Depression. Die Depression ist mittlerweile kein Thema mehr, die Angststörung größtenteils auch im Griff.

Eigentlich habe ich wieder Sport gemacht, dann wurde ich im April krank und hatte 6 Wochen Zwangspause. Fing dann langsam wieder an aber schon von Anfang an Herzstolpern. Also lieber nochmal gewartet. Das Herzstolpern war ab da immer wieder da, Treppensteigen, auch öfter mal in Ruhe usw. Einmal so schlimm, dass ich nicht die Treppe hoch kam. Bei jedem Schritt stolpern. Hatte tierische Panik. Weil das nicht besser wurde war ich im Krankenhaus einige Tage. EKG, Belastungs-EKG, Langzeit-EKG und Ultraschall sowie Blut waren i.O.

Meine Hausärztin schrieb die Symptome der Angst zu und verschrieb mit Citalopram (Habe bisher alles ohne Tabletten in den Griff bekommen). Die Tabletten nahm ich 2 Tage á 10mg, aber ich hatte aufgrund der Nebenwirkungen insbesondere der Gefahr von EKG-Veränderungen solche Angst diese Tabletten zu nehmen, dass ich abgebrochen habe.

Auf meine Angst und auch die Beschwerden die nach den 2 Tabletten schlimmer wurden ging meine Ärztin nicht ein. Auch kein EKG wurde gemacht (was andere Ärzte bei Citalopram grundsätzlich machen). Seither habe ich aber immer mehr Beschwerden.

  • Häufigeres Herzstolpern
  • Schnell aus der Puste, nach Treppensteigen
  • Habe insbesondere Nach Treppensteigen oder wenn ich in die Hocke gehe und aufstehe Herzstolpern
  • Habe ständig ein beklemmendes Gefühl in Brust und Hals
  • immer wieder das Gefühl das Atmen fällt schwer
  • Immer wieder Palpitationen (Spüre mein Herz sehr schwer schlagen)
  • Ständiges Kloßgefühl im Hals
  • Immer wieder das Gefühl das Herz schlägt schwer, unruhig, unregelmäßig und dabei so ein Kloßgefühl und beklemmendes Gefühl

Ich habe es am Wochenende nicht ausgehalten und war nochmal in der Ambulanz. EKG Blut waren normal. Der Assistenzarzt wies den Oberarzt zwar noch auf etwas lange T-Wellen hin, er tat das aber mit "ach bei einem junen Patienten nicht ungewöhnlich" ab.

Außerdem zeigt das EKG laut EKG-Ausdruck "Bild wie bei rechtsvertrikulärer Leitungsstörung". Das sprach der Arzt auch an, aber wäre nur ein Rechtsschenkelblock und ungefährlich.

Ich habe totale Angst.

Auf der einen Seite ständig diese Symptome. Ständig das Gefühl das Herz schlägt unregelmäßig, dann diese EKG-Unregelmäßigkeiten. Habe ständig das Gefühl gleich bleibt das Herz stehen oder ich bekomme Herzrythmusstörungen etc. Ist es bei all diesen Untersuchungen möglich etwas übersehen zu haben? Z.B. eine Veränderung am Herz die Herzrythmusstörungen auslöst? Oder ist es möglich, dass seit dem Besuch im KH vor 1-2 Monaten sich das Herz verändert hat und es deshalb jetzt schlimmer ist?

Würde mich freuen wenn mir jemand ein paar Tipps geben könnte und ob das Herzproblem ausgeschlossen ist trotz der Symptome und der EKG-Auffälligkeiten.

Vielen vielen Dank !!!!

...zur Frage

Herzschmerzen nach Absetzen der Pille?

Hallo zusammen,

ich (27 Jahre, weiblich) habe meine Pille Anfang August 2017 abgesetzt, da ich mit Nebenwirkungen zu kämpfen hatte und auch die Hormone nicht mehr schlucken wollte. Seit ca 4 Wochen habe ich nun mit extremer Nervosität, Schlafstörungen und Herzschmerzen zu kämpfen. Besonders wenn ich abends zur Ruhe komme oder schlafen will wird es schlimm und dann habe ich manchmal dass Gefühl, dass mich eine Art Stromschlag durchzuckt. Bei jedem kleinsten Geräusch im Zimmer zucke ich dann extrem zusammen und mein Herz sticht. Deshalb kann ich meist ewig nicht einschlafen. Es liegt auch ein Druck den ganzen Tag lang auf meiner Brust. Beim Arzt war ich schon und habe ein EKG machen lassen, dieses war allerdings unauffällig. Ich kontrolliere täglich meinen Blutdruck, der mit 110/63/75 wohl fast eher zu niedrig als zu hoch ist. Nächste Woche habe ich noch einen Termin beim Kardiologen um ein Langzeit-EKG und Ultraschall machen zu lassen. Ich versuche mich zu beruhigen aber es fällt schwer wenn man durch die Schmerzen kaum noch schlafen kann und immer wieder dieses unangenehme Gefühl auftritt. Ich weiß langsam auch nicht mehr weiter aber es verwundert mich halt sehr dass dies jetzt erst mit dem Absetzen der Pille aufgetreten ist. Hat jemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir da weiter helfen? Bin über jeden Tipp dankbar.

Viele Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?