Verwandte Themen

Gesundheitlich Probleme seit Monaten und kein Arzt kann weiterhelfen?

Hallo,

zu mir: 23 Jahre alt, seit 7 Jahren Morbus Scheuermann, 67 Grad Kyphose, trage seit Ende Dezember 2019 ein Korsett für Erwachsene.

Seit ca. 2-3 Monaten habe ich folgende Symptome: Druckgefühl im oder am Kopf (jeden Tag); Herzrasen und Bluthochdruck (jeden Tag); ein Pochen/pulsieren sodass mein Körper sich im Takt zum Puls bewegt (jeden Tag); Schwindel u. Kreislaufprobleme (jeden Tag); schlapp, abgeschlagen und müde (bei leichter Anstrengung); Kopfschmerzen (jeden Tag); Müde Augen/Augen fallen immer zu und sind sehr lichtempfindlich(fast jeden Tag, bei Anstrengung immer); Zittern am ganzen Körper (mindestens ein Mal täglich); Blut gehustet (kam ein Mal vor); Taubheitsgefühl im Gesicht, in den Armen, Händen, Beinen, Füßen (fast jeden Tag); starke Nackenschmerzen; weiter Symptome siehe Bild.

Ich war bereits beim Augenarzt (2x), Kardiologen, Lungenarzt, Hausarzt, Orthopäden, HNO und habe ein CT der Lunge machen lassen.

Lunge und Herz ist in Ordnung, nehme nun Bisoprolol. Blutwerte sind in gut. Schilddrüsenwerte wurden vor langer Zeit geprüft (war OK), werden aktuell nochmal geprüft. HNO durfte mich wegen Corona nicht untersuchen, wird jetzt nachgeholt. Beim Orthopäden klärt sich bald ob es am Korsett liegt.

Hat jemand eventuell eine Idee was ich haben könnte? Oder mir eventuell wenn bei den kommen Terminen immer noch nichts bei raus kommt, sagen was ich noch versuchen kann? Ich denke nicht, dass die Symptome psychisch sind, würde es aber nicht zu 100% ausschließlichen (habe die Symptome immer auch bei guter Laune usw.). Wäre ein stationärer Krankenhausaufenthalt sinnvoll? Bin seit dem, mit kleinen Unterbrechungen durchgehend arbeitsunfähig und habe sogar im privaten Alltag Probleme.

Freundliche Grüße!

Gesundheitlich Probleme seit Monaten und kein Arzt kann weiterhelfen?
Kopfschmerzen, Augen, Nackenschmerzen, Kreislaufprobleme, Müdigkeit, Abgeschlagenheit, Erschöpfung, Taubheitsgefühl
Ich leide ständig unter Kreislaufproblemen und kippe auch immer öfters um - ist das noch normal?

Hallo ihr Lieben ,
also ich bin 15 Jahre alt und Weiblich. Seit geraumer Zeit leide ich unter Kreislaufproblemen , anfangs dachte ich dieses läge an meinem Essverhalten , da ich erst einmal hungerte und dann aß. So habe ich mein Essverhalten ab November 2013 geändert. Ins positive. Komischerweise wurden meine Kreislaufprobleme schlimmer , dann dachte ich es läge an meinen Schlafstörungen , da ich seit 2010 kaum noch schlafen kann und auch nicht zur ruh komme. So nahm ich dann ab Oktober 2014 Tabletten zu mir , um einzuschlafen, Alpträume hatte ich verständlicherweise trotzdem. Dies änderte aber auch nichts, ich habe die Tabletten wieder abgesetzt , da ich nicht viel davon halte , dann doch lieber anders die Schlafstörung wegbekommen. Nach dieser Theorie dachte ich , ich würde zu wenig trinken , so trinke ich seit Wochen nun mehr , 1 1/2 - 3 Liter. Und trotzdem , ich habe ständig Kreislaufprobleme und kippe noch dazu um. Letzten Monat bin ich ca. vier mal umgekippt und ein paar mal war ich kurz davor. Und Heute noch einmal. Aber dieses mal haben es andere mitbekommen , deshalb musste ich zwei Stunden im Krankenzimmer der Schule hocken. Meine Mutter meint das diese Kreislaufprobleme normal sind , das gerade Mädchen ständig umkippen. Doch mindestens vier mal im Monat umzukippen , das ist doch nicht mehr normal , oder? Ich habe angst das Haus zu verlassen , weil ich nie weiß wann ich wieder umkippe. Aber meine Mutter , sie meint ich müsse nicht zum Arzt , das wäre ja so normal. Meine Geschwister , meine Freunde und bekannte , keine von diesen sind jemals so oft umgekippt wie ich. Und fast jeden Tag unter Schwindel zu leiden , das ist doch nicht normal , oder? Was meint ihr dazu?
Danke im Voraus.

Kreislauf, Kreislaufprobleme, Mutter
Wünsche zum Ablauf der Lumbalpunktion

Hallo, ich muss mich in drei Wochen erneut einer Lumbalpunktion unterziehen. Es findet als Tagesaufenthalt im Krankenhaus statt. Ich habe so etwas schon einmal über mich ergehen lassen müssen, bekam eine lokale Betäubung im Einstichbereich. Zum Ende der Liquorentnahme (vornübergebeugt) und nach mehreren Fehlpunktionen hatte ich einen Kreislaufzusammenbruch. Trotz Ruhephase im Anschluss hatte ich über Wochen noch Kopfschmerzen und tiefsitzende Druckschmerzen im Bereich der Stellen, wo die Nadel eingeführt wurde. Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass aufgrund meines Übergewichts nicht die feinste Nadel verwendet werden konnte.

Um die erneute Untersuchung komme ich nicht herum. Im Vorfeld möchte ich deshalb unbedingt einige Dinge über den Ablauf dort abklären, die mir wichtig sind (liegend anstatt Katzenbuckel, ggf. Narkose möglich?, Wunsch, dass es ein erfahrener Arzt macht…). Dort angerufen wollte man mir keine Informationen über die Möglichkeit der Berücksichtigung meiner Wünsche geben. Man hat mir nur den Standardablauf beschrieben, den ich sowieso kenne.

Ich möchte jetzt aber unbedingt Sicherheit haben, mir nach meinem Vorerlebnis keine Sorgen machen und nicht nur auf „gut Glück“ das ganze irgendwie durchstehen müssen. Wie würdet ihr Vorgehen, um diese Informationen zu bekommen und zu erreichen, dass die Wünsche berücksichtigt werden? Welche anderen Optionen hat man? Eine ambulante Durchführung in einer Neurologen-Praxis scheidet für mich aus, da man dort nicht die entsprechende Ruhezeit bekommt, die man braucht. Bitte keine Kommentare, dass ich mich nicht so anstellen soll.

Danke für euren Rat. NM

Schmerzen, Krankenhaus, Kreislaufprobleme
Benommenheit, Kreislaufprobleme,Klemmgefühl,Angst

Hallo, hatte schon mal über meine Probleme berichtet,auch muß ich sagen das ich dem Rat einiger gefolgt bin und einen anderen Arzt aufgesucht habe,auch bin ich mit meinem Problemen bei einem Orthopäden gewesen,na ja alles ernüchternd.

Kurz zu meinen Problemen,alles fing vor einem Jahr an mit einer plötzlichen Panikattacke,damals wußte ich nicht was das ist,ich dachte ich bekomme einen Herzinfarkt oder Schlaganfall,war in der Notaufnahme einer Klinik. Seit dieser Zeit hat sich mein Leben total verändert,ich leide an ständiger Benommenheit,es kommt mir vor als wäre ich ferngesteuert,am schlimmsten ist es beim Autofahren,oft steigert es sich so hoch die Benommenheit das ich ständig gegen eine Panik kämpfen muß,auch ist mein Kreislauf total unten.Ich bekam Medikamente für den Kreislauf welche zum entspannen,und welche die gegen Angst und so helfen sollen,aber es bringt nicht viel.

Mein Leben ist total gestörrt,von früh bis spät Angst das ich das ganze nicht mehr los werde,beklemmtheit und schmerzen in der Brust,Kopfschmerzen,Rückenschmerzen,ständig das Gefühl die Kontrolle zu verlieren,auch gereiztheit,Nervosität,Müdigkeit,abgeschlagen,lustlos,innere Unruhe,etc.,total schreckhaft.

Ärzte und Untersuchungen habe ich folgendes durch:Hausarzt Blutbild,Internist auch Blubild,sowie EKG und Belastungs EKG,Herz abhorchen und so,Ultraschall am Bauch,Neurologe das volle Programm,Kernspint am Kopf,Orthopäde. Alle diese Untersuchungen und Tests waren ok,jeder gab mir ein Rezept mit Medikamente und das wars.Zu meinen Hausarzt mag ich schon gar nicht mehr gehen,denn der kann nichts machen,der sagt nur ich soll mich entspannen und ruhig bleiben.Aber das ist leichter gesagt als getan,denn jeden Tag muß ich mich quälen,das Beruflich muß ich sagen ist für mich kaum mehr zu bewältigen,ich bin nicht mehr belastbar und habe nur immer mein Problem im Kopf und muß ständig gegen diese Attacken kämpfen.

Eins muß ich noch sagen,nach so einer Panikattacke geht es mir immer einige Tage extrem schlecht,und es dauert oft bis zu 2 Wochen bis es sich wieder normaliesiert hat.Oft habe ich danach außer meine Benommenheit keine Symtome.

Mein eigene Diagnose zu dem ganzen Leidensweg ist das alles von der verdammten Benommenheit ausgeht,wenn ich wüsste wo diese her kommt und um was es sich handelt,und man dieses behandeln könnte denke ich würde ich wieder Gesund werden.Aber das ist nur eine Spekulation,ich komm mir schon vor wie ein Hypochonder der immer meint das eine Krankheit übersehen wurde und zum nächsten Arzt rennt.

Kennt jemand solche Probleme? ich wäre für jede hilfreiche Antwort dankbar.

MfG

Angststörung, Ferse, fersensporn, Fußschmerzen, Kreislaufprobleme, Orthopäde, Panik, Sportverletzung, Sprunggelenk, Benommenheit

Meistgelesene Fragen zum Thema Kreislaufprobleme