Zunehmende Fahrangst?

Hallo zusammen :)

Angefangen hat mein Problem vor ein paar Monaten, Mitte Juli um genau zu sein. Ich kam gerade von einer Studienfahrt zurück und hatte in der Nacht zuvor schlecht geschlafen. Dazu kam das unser Zug zurück ausgefallen war und wir nach ewiger Wartezeit einen Ersatzzug nehmen mussten. Dort gab es keine Möglichkeit Essen zu kaufen und durch mein Untergewicht führt das bei mir schnell zu Kreislaufproblemen. Als wir gegen 23 Uhr endlich ankamen war ich müde und durch den Kreislauf auch total am Boden, hatte Schwindel und Übelkeit. Ich wollte nur noch nach Hause, endlich ausschlafen und erholen. Das Problem-vor dem Bett und dem Essen lag noch eine 15km lange Autofahrt. Wird schon irgendwie gehen dachte ich, hab mein letztes Nutella & Go aus der Tasche geholt und gegessen und dann die Fahrt angetreten. Ich merkte das mir Schwindelig war doch ich wollte nur nach Hause. Die Fahrt war ein Horror den ich so garantiert nie wieder machen würde. Wirklich gefährliche Situationen gab es aber zum Glück keine,große Angst hatte ich dennoch - ja ich weiß ich hätte anders handeln müssen.

In den Folgetagen erholte ich mich schnell und bei der täglichen Fahrt zur Arbeit war alles gut. Dann ging ich zwei Wochen in den Urlaub, fahren musste ich dort nicht.

Da nach begann es immer schlimmer zu werden, beim Fahren hatte ich immer mehr das Gefühl das mir schwindelig wurde, was mir zunehmend Angst machte. Ich traute mich nicht mehr auf die große Hauptstraße in der Angst die Kontrolle zu verlieren und durch die Angst oder den Schwindel einen Unfall zu bauen. Auch auf den andren Strecken würde das Gefühl stärker, ich bekam zunehmend auch vor der Fahrt ein mulmiges Gefühl. Nun ist es so schlimm das ich täglich schon um 5 Uhr mit Herzrasen aufwache und durch die Angst immer weniger Essen kann, was dann tatsächlich zu Problemen mit dem Kreislauf führt. Nur leider bin auf dem Weg zur Arbeit auf das Auto angewiesen.

Was soll ich nun tun? Wenn ich das Fahren aufgebe hätte die Angst gewonnen und ich würde so schnell sicher nicht wieder fahren können. Zwar wären damit die Kreislaufprobleme weg, damit aber auch jegliche Freiheit. Wenn ich weiter Fahre werden wahrscheinlich die gesundheitlichen Probleme zunehmen und könnten tatsächlich ernsthaft werden.

Was soll ich tun???

Ich bin davor immer sehr gerne auch lange Strecken gefahren und hatte immer Spaß dabei.

Vielen Dank schon mal im voraus.

Angst, Kreislaufprobleme, Schwindel, Autofahren
1 Antwort
was kann ich noch tun wegen meinem Atlas oder HWS?

Guten Tag,

Ich habe seit langer Zeit das Problem das ich immer so einen verspanten Nacken habe den ganzen Tag ,und das verursacht Kreislaufprobleme und Kopfschmerzen, die Kreislaufprobleme sind manchmal so stark das ich meine Hände und Beine kaum bewegen kann und voll am Schwitzen bin ,das ist voll unangenehm ich würde da immer am liebsten Krankenwagen rufen was ich auch 1 mal gemacht habe die meinten das ist kein Notfall und nahmen mich nicht mit weil ich den Neurologischen Test bestand.

Was ich aber seltsam finde ich war bei 3 verschiedenen Chiropraktoren, 1 Heilpraktiker und 2 mal in Massagen aber immer wenn die mich behandelt haben, hab ich eben noch schlimmere Kreislaufprobleme bekommen und musste warten bis es sich wieder beruhigt was mehrere Tage dauern konnte, ich werde wahnsinnig im Kopf weil ich das den ganzen Tag durchgehend habe dieses Kreislaufproblem Gefühl und diesen Blockaden und Knacksen im Nacken wenn ich mein Kopf bewege hör ich unter den rechten und Linken Ohr immer so ein klacksen wie wenn ich ständg irgendwelche Nerven zerqeutsche

MRT Kopf und HWS sind unaufällig

Blutwerte alle gut

Puls ist gut

habe mir ein Orhopädisches Kissen zugelegt was sehr bequem ist

Joga Sport, mach ich jeden 2 Tag,

Ich will keine HWS Übungen mehr machen da die Kreislaufprobleme auch da stärker werden die von Bracht aus dem Internet

Ich habe halt voll die Nackenschmerzen und das Gefühl mein Nacken lässt nicht genug Blut in mein Kopf oder halt eben der Kreislauf ist geschädigt wegen mein Nacken.Und immer wenn ich versuche es zu bessern oder dem Nacken was gutes zu tun krieg ich erstmal volle Ladung Kreislaufprobleme.

hat jemand das selbe durchgemacht wie ich wäre dankbar für par tipps die ich noch machen könnte.

HWS, Kreislaufprobleme
2 Antworten
Das Gefühl mein Gehirn bekommt nicht genug Blut oder Sauerstoff liegt es doch an meinem HWS?

Guten Tag,

Ich fühle mich sehr schlecht seit 2 Jahren und habe stark das Gefühl das es von meinem Atlas kommt. Ich fühle mich den ganzen Tag so benommen und als wär ich nicht richtig bei der Sache von morgens bis Abends,manchmal kommt Panik und etwas Kopfschmerzen ins Spiel aber Schmerztabletten bringen nichts und ich will auch keine nehmen.

Ich habe schon 1 mal den Krankenwagen gerufen, er hat einen neurologischen Test mit mir gemacht, ich habe ihn ohne Probleme bestanden,war auch nicht besonders schwer obwohl ich das Gefühl hatte jeden Moment in Ohnmacht zu fallen, sie haben gemeint ich soll mich entspannen mir 2 Tabletten reinpfeifen und zum Arzt gehen, das ist kein Notfall.

Ich habe den Tag qualvoll wie jeden anderen überstanden, habe langsam das Gefühl verrückt zu werden oder in der Psychatrie zu landen obwohl ich noch nie Psychische Probleme gehabt habe und mein Leben immer sehr gemütlich ist.

Ich denke immer es kommt nicht genug Blut oder Luft in mein Gehirn und das wenn es noch etwas Schlimmer wird ich sterben werde. Immer wenn ich mich hinlege ist es als ob mein Herz in mein Nacken rutscht.Ich versuche mein Nacken zu massieren und merke es wird etwas besser aber irgendwie auch manchmal nicht.

wenn ich Übungen mache für den Nacken, wird das ganze noch viel schlimmer und ich dreh komplett durch und das den ganzen Tag bis es sich wieder beruhigt.Ich zittere, mir ist kalt, mir ist schlecht, ich bin am schwitzen,mir ist etwas Schwindelig das Gefühl mein Körper versagt und ich kippe um, wie wenn ich Kreislaufschäden habe nur das ich keine habe sehr seltsam...

Das habe ich alles bis jetzt versucht um entgegenzuwirken manche Sachen waren echt nicht schlecht und manche haben mich komplett zerstört das ich am liebsten ins Krankenhaus gehen würde:

Chineschische Massage mit Schropfen: sehr entspannend halbe Stunde Linderung

Thai Massage Nacken und Kopf: sehr entspannend halbe Stunde Linderung

Osteopathie: war echt nett und entspannend, 1 Stunde Linderung danach aber heftig Kreislaufprobleme

Chiropraktor : 2 mal sehr schlimme Kreislaufprobleme geschoben wie oben beschrieben.

Blutabnahme in verschiedenen Zeiträumen : alle Werte Perfekt

alle 4 Weisheitszähne ziehen gelassen: hat auch nichts geholfen

Neurologe: keine Gehirnschäden nichts auffälliges endeckt beim MRT Kopf und HWS. CT ebenfalls.

Joggen und Krafttraining: Joggen hat 1 mal extrem was gebracht aber die anderen Tage dann überhaupt nichts ich war dann nur noch mehr kaputt, Krafttraining merk ich nichts es wird nicht schlimmer aber auch nicht besser.

Hausarzt : geht mit mir alles durch wie ein Puzzle leider weis er aber auch nicht mehr was zu tun ist oder was man noch machen könnte.

Ich habe keine Depressionen ich bin einfach nur total kaputt weil ich einfach keine Erholung mehr im Leben finde weil ich das ja von Morgens wenn ich aufstehe bis Abends wenn ich schlafen gehe habe

was würdet ihr mir empfehlen ?

HWS, Kreislaufprobleme, Atlaswirbel, Sauerstoffmangel
2 Antworten
Was ist mit meinem Kreislauf los?

Hallo Leute, ich habe eine Frage. Undzwar geht es darum, dass mir genau am 11.05.2018 mitten in der Stadt plötzlich schwindelig wurde. Ich bin gestanden und merkte das mir immer wärmer und unwohler wurde. Irgendwann wurde mir dann immer schwärzer vor Augen und ich konnte immer schlechter hören. Meine Tante und meine Schwester mussten mich stützen, sonst wäre ich umgekippt. Ich war so wackelig auf den Beinen und ich konnte kurze Zeit nichts mehr hören. Meine Schwester sagte, dass ich richtig blass war und meine Lippen total weiß waren. Ich saß also auf einer Bank und ich wär eigentlich immer fast weggenickt, meine Tante musste mich wachhalten. Nach 30 Minuten ging es mir wesentlich besser, aber unwohl war mir trotzdem noch lange danach. Jetzt hab ich folgendes Problem: Es vergeht keinen Tag an dem mir eigentlich nicht schwindelig wird wenn ich aufstehe. Manchmal kommt der Schwindel auch ganz plötzlich wenn ich lange steh. Mir wird dann immer schwarz vor Augen und ich fange an nichts mehr zuhören für ein paar Sekunden. Ich bekomme immer Ohrensausen für eine kurze Zeit. Einmal war es sogar so schlimm, dass ich mich nichtmehr halten konnte und aufs Bett gefallen bin, ich bin dann nach 5 Sekunden wieder aufgewacht und mir ging es wieder besser. Es vergeht einfach kein Tag andem ich solche Beschwerden habe nachdem ich lange steh oder aufstehe. Manchmal ist es schlimmer, manchmal auch nicht so schlimm. Beim Arzt war ich noch nicht. Sollte ich mal zum Arzt gehen? Ich kann ja eigentlich schlecht zum Arzt gehen, weil ich es ja nur habe wenn ich lange steh oder gerade aufstehe. Er würde mir eh nicht glauben. Oder ist das nicht so schlimm und legt sich irgendwann wieder? Ich brauche euren Rat.

Danke das ihr es euch durchgelesen habt! 🙏🏼

Kreislauf, Kreislaufprobleme, Schwindelgefühl, Ohrensausen, schwindelig, Kreislaufkollaps, Kreislaufschwäche, Schwindelanfälle, Umkippen
2 Antworten
Starkes Schwitzen, Kopfschmerzen (evtl. Migräne) & Bauchschmerzen/Übelkeit, Kreislaufprobleme (heiß-kalt) bevorzugt in Räumen, schneller Herzschlag - wieso?

Hallo Ich habe einige Symptome an meinem Körper bemerkt und ich brauche dringend Rat und Hilfe. Nun habe ich mich endlich getraut zum Arzt zu gehen (Hausarzt, Termine bei Hautarzt, Augenarzt,Neurologe), wobei ich dies (Hausarzt & Kardiologe) bereits vor 3 Jahren tat ich da aber nicht ganz ernst genommen wurde, ich habe es selbst nicht getan. Nun bin ich aber 18 Jahre alt und die beschwerden nehmen immer weiter zu...

Meine Hände sind oft schwitzig, kaltschweiß, und mein gesamter Körper ist kühl. Oder meine Achseln schwitzen egal bei welcher Temperatur. Mein restlicher Körper schwitzt dann gelegentlich auch. Nicht selten wache ich Schweißgebadet auf. Oder fange direkt nach dem duschen wieder an zu schwitzen. Ich kann es unter Kontrolle halten indem ich es unterdrücke oder viel Parfüm trage und mich "belüfte" was, wie das Wort schon sagt oft komisch aussieht. Ich könnte quasi im T-Shirt durch die Gegend laufen wenn andere schon im Pelzmantel frieren. Dabei ist mir auch kalt aber es ist ein sehr einengendes Gefühl in dicken, engen oder warmen Sachen rumzulaufen. Sogesehen habe ich ein Schwächegefühl wenn ich mich normal betätige (Treppen steigen, gehen, stehen, schnelles gehen). Mein Magen ist auch oft flau, demenstsprechend muss ich meine Essgewohnheiten immer wieder neu anpassen. Also manchmal nehme ich Stundenlang nichts zu mir, dann wieder viel weil gerade mal nichts weh tut. Nun die Kopfschmerzen, diese sind so gut wie immer da. Man kann sie mit einer Lethargie verlgeichen, und ich bin selbst oft verwundert wenn ich keine Schmerzen habe. Nun habe ich also Tabletten getestet, und geholfen haben die nur für 1-3 Stunden... Von den Kopfschmerzen gehen Übelkeit, Schwächegefühl und dem Schwitzen starke Scham und Nervosität einher - bevorzugt schwitzen wenn ich nervös bin...

Im Extremfall; Ich beeile mich, mir wird warm (draussen) muss treppen steigen in den 3. Stock, mir wird heiß, gefühlt bekomme ich keine Luft mehr, gerate in Panik, Stress,Angst. Mein Herz schlägt schneller. Ich schwitze und kann wegen eben diesem Szenario nicht den Klassenraum betreten. Noch dazu kommt das ich zuspät in der Schule bin.

Auch habe ich gedacht meine Wirbelsäule könnte verkrümmt oder im Nacken falsch positioniert sein sodass sie dort Nerven einklemmt.. ich weiß es nicht. Sollte ich zum Chiropraktiker / Physiotherapeut?

Leute ich könnte noch mehr erzählen, dazu bin ich gerne bereit wenn sich jemand dafür interessiert.. ich hoffe es!

Vielen Dank schonmal und Liebe Grüße

Migräne, Spannungskopfschmerz, Angst, schwitzen, Herz, Krankheit, Kreislaufprobleme, Übelkeit
5 Antworten
Kreislaufprobleme was empfehlt ihr?

Hallo,

ich bin 32 Jahre alt, männlich, 1,87m groß , 108kg schwer ( Vor 8 Jahren habe ich meinen Arbeitgeber gewechselt, davor wog ich 86kg und habe regelmäßig Sport gemacht)

Habe seit ca. 2 Monaten regelmäßig, fast täglich in irgendeiner Form Kreislaufprobleme (Schwindel, Unwohlsein, Schlafstörung, Angstattacken vor dem einschlafen, Nächtliches Aufschrecken)

Zu meinem Leben: Bin Koch von Beruf (noch). Habe die Jahre viel geschuftet, 13-16std. am Tag, manchmal 7 Tage die Woche, Kein Sport gemacht(alle paar Monate mal), geraucht(höre gerade auf) , öfters mal das eine oder andere Bier zu viel getrunken(Nur in Verbindung mit der Arbeit oder auf Feiern)

Seit ca. 2 Jahren habe ich öfters mal gesundheitlich zu kämpfen... Mandelentzündung(6 wochen lang), hier ne grippe da ne grippe...

Dieses Jahr war dann gesundheitlich und physisch sehr schwierig für mich: Anfang des Jahres hatte ich eine Venenentzündung (Habe Krampfadern) (5 wochen) Lange Antibiotika/Blutverdünner-Einnahme - Wieder alles gut ( Müssen nicht entfernt werden) Muss bei viel Stehen Stützstrumpf tragen( nehm ich in Kauf)

Im Mai ist mein Vater an Demenz verstorben (Trauer,viel Stress, Organisation etc.)

Vor 3 Monaten hatte ich eine schwere Lungenentzündung....(4 wochen lang) Lange Antibiotikaeinahme. Wieder alles gut.

Kurz darauf hatte ich Arbeitsbedingt viel Stress und klagte dann über Niedergeschlagenheit, Müdigkeit, kaputt halt

Diagnose vom Arzt: Körperliche Erschöpfung - Behandlung mit Homöpathischen Mitteln-

Wurde dann in Verbindung mit viel Ruhe ( Fast 5 Wochen) besser

Es wurde in der Zwischenzeit alles gecheckt... blutwerte Super, Keine Mängelwerte, Ekg nichts auffälliges..

Was ich jetzt noch habe sind Kreislaufprobleme (Schwindel, Unwohlsein, nächtliches Aufschrecken, Einschlafprobleme)

habe gerade meinen Beruf als Koch an den Nagel gehängt und fange zum 1.10 was "normales" an ;-)

Habe mir einen Heimtrainer gekauft und ein bißchen fit zu werden auch bei schlechtem Wetter......Wenn ich mich sportlich betätige gehts mir hinterher super.... hält halt nicht den ganzen Tag an..

Zum Arzt möchte ich erstmal nicht mehr gehen der kann da glaub ich nicht viel helfen... Für eine Kur sind meine Beschwerden noch nicht schlimm genug laut Arzt.

Hat jemand ähnliche Erfahrungen? Was ratet ihr mir? Vermute da habe ich länger dran zu knabbern oder?

Lieben Dank für Eure Hilfe und Meinungen! :-)

Kreislauf, Kreislaufprobleme
3 Antworten
Kommen mein Symptome von den Dämpfen des Nitroverdünners?

Guten Abend,

ich bin neu hier. Super dass es dieses Forum gibt.

Ich hatte gestern Morgen und Mittag eigentlich keinen Hunger. Am Nachmittag habe ich ca. eine halbe Stunde mit Nitroverdünnung gearbeitet. Dann war ich ganz fertig und habe geatmet aber es fehlte irgendwie Luft. Gegen Abend wurde es besser, dafür kamen Gliederschmerzen. Die Rückenschmerzen in der Nacht waren unerträglich, ich konnte nicht mehr schlafen. Heute Morgen war der Blutdruck im Keller. Mit Cola gings besser. Essen konnte ich leider bis vorhin eine Banane nichts. Am Tag habe ich Wasser und Cola getrunken. Am Nachmittag gings besser und ich konnte das Teil lackieren. Hier wieder leichte dämpfe. Bin dann eine Stunde auf der Couch eingeschlafen mit Kopfschmerzen beim Pulsschlag. Im Moment gehts jetzt besser,

Die Ursache dafür schien mir erst unklar, da ich das letzte mal mit Nitroverdünnung keine so starken Probleme hatte.

Nun habe ich gelesen es gibt das Nitrit. Ich denke das ist doch auf in den Dämpfen von Verdünnung und Lösemittellack? Dies hat eine gefäßerweiternde Wirkung. Daher der Blutdruck, Appetitlosigkeit und evtl. Kopfschmerzen? Habe ich das richtig kombiniert?? Wenn ja, wie lange hält das noch an und kann das Folgeschäden geben? PS: bin 20.

Idiotisch ohne Maske zu arbeiten, ich weiß. Dachte mir andere lackieren auch Sachen und dann muss ich mir keine teure Maske kaufen. Lag ich wohl falsch.

Habt ihr sonst noch Tipps was wichtig für den Abbau ist?

Danke und LG "Jogo"

Kopfschmerzen, Kreislauf, Kreislaufprobleme, luftnot, Appetitlosigkeit, Vergiftung, Dämpfe, Lack
1 Antwort
Dauerschwindel seit einem Jahrzehnt - psychisch bedingt? Behandlungsmöglichkeiten?

Eine gute bekannte hatte vor etlichen Jahren mal einen Kreislaufzusammenbruch. Ich glaube ihr Blutdruck war zu niedrig. Ich bestellte den Hausarzt, der ihr 2 Spritzen verabreichte. Wir wissen bis heute nicht, was es war, aber wohl irgendetwas stabilisierendes.

Seitdem leidet sie unter Dauerschwindel, der Boden kommt manchmal auf sie zu und an manchen Tagen könnte man, wenn man sie aufmerksam beobachtet, denken, sie sei betrunken, erkennt man am Gang.

Sie war bei etlichen Ärzten unter anderem HNO und Neurologe. Es ist keine somatische Ursache feststellbar bzw. kann nicht gefunden werden. Die Ärzte neigen dann dazu, es in die Schublade "psychisch Bedingt" einzuordnen.

Kann sowas sein? Ich kann mir vorstellen, dass Leute psychotische Episoden haben aber irgendwie nicht, dass jemand sich mehr als ein Jahrzehnt lang Schwindel "einbildet".

Klar wird hier keiner Diagnostizieren können, aber habt ihr Ideen, was das alles sein könnte? Wahrscheinlich zu viel um es hier aufzuzählen, so kompliziert, wie der Körper ist...

Was könnte damals passiert sein? Vielleicht eine durch die Spritzen verursachte hypertensive Krise, bei der das Gehirn Schaden genommen hat? (Überdosis?)

Und wenn es "psychisch Bedingt" ist, gibt es einen Namen bzw. eine Behandlungsmethode dafür? Macht es Sinn, einmalig ein sofort wirksames Neuroleptikum einzunehmen, um herauszufinden ob bzw. auszuschließen, dass es "psychotisch" ist?

Kann man Schwindel einem bestimmten Neurotransmitter/Rezeptortypen zuordnen, um möglicherweise in Frage kommende Neuroleptika einzugrenzen? Oder ist das mit den Neuroleptika eine komplette Schnapsidee? Bitte nicht den erhobenen Finger "keine Selbstversuche", das wird selbstverständlich mit dem Doc abgeklärt. Wollte nur vorher sicher gehen, dass ich keine Frage stelle, auf die er mir den Vogel zeigt. Hier gibt es doch sicher Leute, die sich etwas auskennen?!

Die Person nimmt übrigens keine Arzneimittel zu sich und trinkt selten Alkohol in gemäßigten Mengen.

Kreislauf, HNO, Kreislaufprobleme, Neurologie, Psychiatrie, Psychologie, Schwindel, Gleichgewicht, niedriger Blutdruck
4 Antworten
Starke Kreislaifprobleme nach Sauna besuch, vorher nur leicht, oder doch depression?

Guten morgen.

Nun, ich war am Mittwoch in der Sauna, es sollte ein entspannter Tag sein, hatte mir extra frei genommen. Aber seid dem geht gefühlt fast gar nichts mehr. Heute morgen habe ich auch schon wieder starke Kopfschmerzen oder besser leichte Migräne und etwas schwindeligkeit. Am Donnerstag bin ich normal zur Arbeit gegangen, da fingen die Kreislaufprobleme an, ich fühlte mich wie wenn man gerade eine Grippe hat und sich nicht mehr auf dinge konzentrieren kann und nur sitzen und ruhen muss, aber die anderen Grippesymptome waren nicht dabei. Donnerstag früh hatte ich vor der Arbeit noch Sport gemacht. Und gestern Am FReitag war ich auf dem weg zur Arbeit und es war wieder das selbe, da entschied ich mich zum Arzt zu gehen. Ich bekam eine Blutuntersuchung, den Tipp mehr zu trinken und wurde für gestern Krank geschrieben. Das habe ich auch sehr beherzigt, ich hab gestern sehr viel getrunken, Tee, Wasser, Brühe, habe mich die letzten Tage auch sehr Bewusst gesund ernährt mit Obst usw. Heute fühle ich mich immer noch so extrem schlapp und fast nicht in der lage dinge zu erledigen, wenn ich daran denke. Ich hab die nacht mit Hochgelegenen Beinen geschlafen und mit einem Handtuch kaltes Wasser in meinem Nacken gelegt, und weiß langsam nicht mehr was noch helfen könnte. Was meine Arbeit angeht, so könnte es auch eine depression sein, da ich mit meinem Leben zur Zeit ziemlich unzufrieden bin. Seit letztem Jahr arbeite ich in der Lebenshilfe, ich hab mich freiwillig dazu entschieden. Aber davor machte ich einen Realschulkurs und wurde vom Jobcenter gezwungen ihn abzubrechen, da man mir sonst das Geld gestrichen hätte. Ich bin in einem Handwerklichem bereich und die einzige Frau dort, ausgenommen einer Cheffin, ich fühle mich oft das ich fertig bin mit allem, ich meine einfach irgendwo ankommen möchte. Mein Problem sind starke Soziale ängste aber auch sensibelkeit. Ich arbeite im Moment noch halbtags und es wird druck gemacht das ich langsam auf Vollzeit gehe, ich habe aber nebenbei noch meine Haushaltshilfe über die Nachbarschaftshilfe ev. und möchte damit eigentlich nicht aufhören, auch weil ich dann das dazu verdiente Geld nicht mehr hätte. Manchmal denk ich alle Lebensfreude ist irgendwie weg, ich hatte auch viel durchgemacht, letztes Jahr genau vor einem Jahr hatte ich eine Fehlgeburt, und Privat auch viele Probleme, mit meinem jetzt exfreund, der immer noch bei mir Wohnt und manchmal sehr anstrengend ist für mich, da er aggressive tendenzen hat, und irgendwie eine Kontrolle ausübt noch auf mich, das ich nicht richtig frei sein kann, wegen seinen starken bewertungen und so was. Aber es fehlt mir die Kraft, auch ist er noch da, da er seine Prüfung zur Ausbildung in meiner Stadt nach holen möchte, aber er kümmert sich nicht darum irgendwie. Meistens verstehen wir uns aber ganz gut, und es ist nicht nur das schlechte. Auf der Arbeit hab ich mit einem Mitarbeiter auch Probleme, das ich schon ansprach. Danke für euren Rat.

Depression, Kreislaufprobleme, Burnout Syndrom
1 Antwort
Ich habe Angst vor einem erneuten Kreislaufzusammenbruch, was kann ich tun?

Hallo ihr Lieben,

also ich habe ein großes Problem, schon seit längerem habe ich Probleme mit meinem Kreislauf. Einmal habe ich sogar schon eine Frage bezüglich dies gestellt.
Hier ist der Link zu dieser Frage: https://www.gesundheitsfrage.net/frage/ich-leide-staendig-unter-kreislaufproblemen-und-kippe-auch-immer-oefters-um---ist-das-noch-normal?foundIn=user-profile-question-listing
Es war einige Zeitlang besser geworden,weshalb ich mir dachte es wäre vielleicht nur so eine Phase gewesen...Ich kippte zwar immernoch manch einmal um, aber nicht mehr so oft. Und nun ist dieses Umkippen einfach wieder so oft da..Ich weiß nicht woran das liegen kann, ich trinke genug, ich trinke Wasser und Tee, Jeden Tag über 1 Liter , meistens so 2 - 2 1/2 Liter. Ich mache Sport und bewege mich auch in der Regel nicht zu schnell. Ich vermeide großen Stress, was nicht immer so leicht ist usw. Und doch, ich kippe einfach derzeit wieder ständig um, Heute zwei mal. Beim ersten mal war es,weil ich Donnerstag Abend mich mit Sport verausgabt habe und ab da an nichts mehr aß, bis eben Samstag Morgen...Es lag also daran, das ich nichts gegessen hatte. Aber Heute Mittag, da brach ich einfach so während des Sports zusammen,dabei hatte ich genug gegessen. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll, ich habe richtig angst vor diesen Zusammenbrüchen,sie sind echt nicht schön. :-(
Aber ich will auch nicht zum Arzt, zumal die Ärztin in der Klinik meinte, ich sei Körperlich Kerngesund... Habt ihr einen Tipp,wie ich dies in den Griff bekommen kann oder wie ich wenigstens diese Angst vor einem erneuten Zusammenbruch weg bekomme?
Danke Im Voraus.

LG

Angst, Kreislaufprobleme, Zusammenbruch
4 Antworten
Was ist nur mit mir los - Verschiedenste Symptome - Herz?

Hallo, ich habe ein „Problem“ bei dem ich gerne mal ein paar Meinungen hören würde, da ich nicht mehr weiß ob meine Symptome ernst oder eher Einbildung sind. Folgende Situation:

Angefangen hat es ca. im März. Ich hatte oft das Gefühl ich bekomme schlecht Luft, aber eher so ein beklemmendes Gefühl wie wenn die Nase zu ist obwohl sie es nicht ist. Lungenfunktion war aber einwandfrei.

Kurze Zeit später (ca. April) kam dann dazu, dass mir oft etwas schwindelig war. So ein Gefühl als hätte ich Kreislaufprobleme bzw. ein leichter Schwindel, Hungerattacken, gelegentliche Übelkeit, starkes Schwitzen. Nachdem EKG und Blutzucker unauffällig waren Überweisung zum Neurologen. Keine Auffälligkeiten, alles normal. Also hieß es erstmal abwarten ob es sich nicht von alleine wieder legt. Da das nicht der Fall war und nun noch regelmäßig Herzstolpern und das Gefühl unregelmäßigen Herzschlages dazu kam Überweisung zum Kardiologen. EKG, Belastungs-EKG und Ultraschall ohne Auffälligkeiten, Laut Kardiologe ein völlig gesundes Herz.

Nun quäle ich mich seit einigen Wochen damit rum, dass ich ständig verschiedenste Symptome habe. Das Gefühl Kreislaufprobleme zu haben, häufig das Gefühl Herzstolpern zu haben und dann immer ein Beklemmendes, beängstigendes Gefühl. Nun war ich 2 Wochen krank im Bett (gripaler Infekt). In dieser Zeit häufiger Herzstolpern, seit dem wieder öfter totale Panik. Außerdem kam nun dazu, dass ich ständig Schmerzen in der Brust habe. Nicht schlimm, immer nur ein leichtes Stechen, auf einen Punkt begrenzt bzw. auf wechselnde Stellen in der linken Brust. Aber nicht ausstrahlend und nicht stark. Teilweise auch Schmerzen im linken Arm, aber auch nur kurz und stechend. Außerdem in den letzten Tagen ein total beklemmendes Gefühl in der linken Brust, dazu wie ein Kloß im Hals und häufiger die stechenden Schmerzen. Je mehr ich dran denke desto schlimmer, wenn ich abgelenkt bin habe ich das Gefühl geht es bzw. ist weg. Können das Schmerzen und Symptome vom Herz sein?

Und was kann das insgesamt sein? Wenn im Mai der Kardiologe mein Herz für gesund befindet, jetzt aber diese Symptome auftreten, ist da die Psyche wohl naheliegend oder? Hausarzt hat heute morgen ein großes Blutbild gemacht und ein Ruhe-EKG (welches natürlich wieder unaufällig war). Das Blutbild erhalte ich morgen.

Ich bin mittlerweile echt fertig und am Ende. Diese ständigen Krankheitsgefühle und vor allem Angst davor was es ist und davor, dass was schlimmes passiert wie z.B. ein Herzinfarkt oder Rythmusstörungen beschäftigen mich mittlerweile den ganzen Tag.

Was soll ich nur machen? Noch weitere Untersuchungen? Oder einsehen, dass es die Psyche ist (was ich mir ständig einreden will aber es klappt nicht, bzw. es wird nicht besser davon).

Danke für jede Antwort und Hilfe !!!

Kreislauf, Herz, herzstolpern, Kreislaufprobleme
3 Antworten
Ich leide ständig unter Kreislaufproblemen und kippe auch immer öfters um - ist das noch normal?

Hallo ihr Lieben ,
also ich bin 15 Jahre alt und Weiblich. Seit geraumer Zeit leide ich unter Kreislaufproblemen , anfangs dachte ich dieses läge an meinem Essverhalten , da ich erst einmal hungerte und dann aß. So habe ich mein Essverhalten ab November 2013 geändert. Ins positive. Komischerweise wurden meine Kreislaufprobleme schlimmer , dann dachte ich es läge an meinen Schlafstörungen , da ich seit 2010 kaum noch schlafen kann und auch nicht zur ruh komme. So nahm ich dann ab Oktober 2014 Tabletten zu mir , um einzuschlafen, Alpträume hatte ich verständlicherweise trotzdem. Dies änderte aber auch nichts, ich habe die Tabletten wieder abgesetzt , da ich nicht viel davon halte , dann doch lieber anders die Schlafstörung wegbekommen. Nach dieser Theorie dachte ich , ich würde zu wenig trinken , so trinke ich seit Wochen nun mehr , 1 1/2 - 3 Liter. Und trotzdem , ich habe ständig Kreislaufprobleme und kippe noch dazu um. Letzten Monat bin ich ca. vier mal umgekippt und ein paar mal war ich kurz davor. Und Heute noch einmal. Aber dieses mal haben es andere mitbekommen , deshalb musste ich zwei Stunden im Krankenzimmer der Schule hocken. Meine Mutter meint das diese Kreislaufprobleme normal sind , das gerade Mädchen ständig umkippen. Doch mindestens vier mal im Monat umzukippen , das ist doch nicht mehr normal , oder? Ich habe angst das Haus zu verlassen , weil ich nie weiß wann ich wieder umkippe. Aber meine Mutter , sie meint ich müsse nicht zum Arzt , das wäre ja so normal. Meine Geschwister , meine Freunde und bekannte , keine von diesen sind jemals so oft umgekippt wie ich. Und fast jeden Tag unter Schwindel zu leiden , das ist doch nicht normal , oder? Was meint ihr dazu?
Danke im Voraus.

Kreislauf, Kreislaufprobleme, Mutter, Umkippen
4 Antworten
massive Kreislaufprobleme - was tun?

Hallo zusammen!

Ich habe mal wieder eine Frage...

Und zwar bin ich am Mittwoch nach 14tägigem Aufenthalt erst aus dem Krankenhaus entlassen worden. Ich hatte eine Portinfektion mit beginnender Sepsis, der Port wurde entfernt.

Ich habe aber noch keinen neuen Port bekommen und ich fürchte auch, hier liegt das Hauptproblem.

Seit letzten Samstag (also noch im Krankenhaus) habe ich massive Probleme mit dem Kreislauf, immer wieder Schwindel, Schwäche und 2x bin ich im KH auch kollabiert. Dort habe ich dann immer noch Infusionen mit NaCl bekommen. Der Arzt war aber der Meinung, ich könne trotzdem entlassen werden. Da hatte ich auch noch Nachmittags/Abends noch leichtes Fieber, jetzt aber zum Glück nur noch leicht erhöhte Temperatur (z.Zt. 37,7°C)

Mein Problem ist, dass mir jetzt ohne die parenterale Ernährung ja quasi 1 Liter Flüssigkeit am Tag fehlt, zusätzlich natürlich auch die ganzen Nährstoffe. Wegen meiner Magenerkrankung kann ich auch nicht einfach mehr essen oder trinken, da wird mir sofort übel. Und über die PEG-Sonde kann ich auch nicht noch mehr laufen lassen, da bekomme ich bei der derzeitigen Menge schon Durchfall.

Heute ist es wieder ganz extrem. Zwischendurch habe ich mal den Blutdruck gemessen, das höchste war 100/60. Sobald ich aufstehe, habe ich das Gefühl, dass ich umkippe. Selbst wenn ich ganz langsam aufstehe.

Habt ihr eine Idee, was ich noch tun kann? Vor allem jetzt am Wochenende? Ich weiß, es ist kompliziert, aber vielleicht hat ja jemand eine Idee?

Heute morgen war es so schlimm, da hätte ich mich fast wieder ins Krankenhaus bringen lassen, aber das ist ja auch keine (Dauer-)Lösung. Und die Entscheidung, ob ich einen neuen Port bekomme, wird erst bei einem Termin beim Spezialisten am 06.11. getroffen. Und dann kommt ja noch ggf. die Wartezeit bis zum OP-Termin dazu...

Ich weiß im Moment echt nicht, was ich machen soll...

Viele Grüße und vielen Dank, Lexi

Kreislauf, Ernährung, Behandlung, Kreislaufprobleme, Schwindel, trinken, Art, Port
4 Antworten
Nach Kreislaufproblemen dauerhaftes unwohlsein

Liebe Community,

ich (18J) hatte gestern spontan mit Kreislaufproblemen zu kämpfen. Dabei stand ich an einer Bushaltestelle bei 25°C. (Ich habe hohe Temperaturen noch nie vertragen aufgrund meines geringen Blutdruckes...) Zu dem Zeitpunkt ging es mir noch "gut", war lediglich vom Schultag geschafft. Neben mir stand eine Gruppe Jugendlicher die irgendwas geraucht haben und das ist direkt zu mir rübergezogen (dem Geruch nach scheinbar Gras) und als ich diesem Rauch ein bis zwei Minuten ausgesetzt war kamen urplötzlich Schwindel, kalte Schweißausbrüche, Kopfschmerzen, Übelkeit, Brechreize und Bauchschmerzen (Menstruation) hinzu.

Nachdem ich nach ein paar Minuten endlich im Bus saß bin ich eingeschlafen und es ging wieder etwas. Der Busfahrer sprach mich an weil ich beim Einsteigen blass wie eine Leiche war.. Zuhause habe ich mich sofort hingelegt.

Mein Problem ist aber, dass ich seit Gestern Abend keinen richtigen Appetit mehr habe (ich bin aber eigentlich jemand der nie viel isst), heute wollte ich wieder in die Schule weil ich dachte mir geht es wieder gut, war nur totmüde gewesen. Doch kaum dort angekommen fingen wieder Kopfschmerzen, extremes Wärmeempfinden und Unwohlsein an. Bin also wieder früher nach Hause gefahren und wieder zum Schlafen hingelegt und merkte nach dem Aufwachen, dass sich mein Körper total heiß anfühlt.

Könnt ihr mir weiterhelfen? Ist das alles nach ein paar Tagen ausruhen wieder gegessen? Sind das Nachwirkungen vom Kreislaufproblem von gestern? Oder muss ich doch Notgedrungen in die Notaufnahme fahren? Wollte heute eigentlich meinen Hausarzt besuchen doch der hat bis Freitag geschlossen..

Danke im Vorraus für die Antworten und Liebe Grüße

Kopfschmerzen, Hitze, Kreislaufprobleme, Müdigkeit, Schwindel, Übelkeit, Schweißausbrüche
2 Antworten
Beim aufstehen Schwindel, durch Sport? Medizinstudent

Hallo seit 2.-3 wochen fing das ganze mit dem Schwindel nach dem Aufstehen an...

Hatte nie Probleme mit Schwindel oder sonstigem.

Ich bin 23 jahre alt und durchschnittlich sportlich gebaut.

Zur Vorgeschichte, ich hab bekannterweise einen niedrigeren Ruhepuls der kann schonmal bei unter 50 sein da ich ein etwas größeres Herz habe bedingt durch viel Sport in der Kindheit.

Trotzdem hatte mir das nie Probleme bereitet.

Seit 1 Monat betreibe ich seit langer zeit wieder deutlich mehr Sport und gehe 3 x die woche ins Kickboxen und zusätzlich 1x fußballspielen..

Ich bin Medizinstudent, allerdings in Rumänien und wenig bis garkeine Zeit und Nerven hier zum Doktor zu gehen und überlege das ganze bis Juli rauszuzögern, allerdings ist es im Moment so schlimm dass mir nach 4 Minuten sitzen und darauffolgendes aufstehen direkt schwarz vor Augen wird was die gewöhnlichen 7-14 Sekunden anhält.

Schon etwas unheimlich für jemanden in dem Alter mit normaler Statur meint ihr nicht?

Folgende Dinge ziehe ich in betracht:

1 .Ich trinke enorm viel Kaffee (mit sicherheit eine randvolle Kanne mit starkem kaffee
am Tag)

2 . Mein Herz war zu untrainiert um sofort mit so viel Kraftausdauer anzufangen und kommt damit nicht klar?

3.Raucher , eh klar 1 Päckchen am Tag

Es wundert mich halt stark das das ganze so plötzlich kommt und so "akut" auftritt. normalerweise sollten solche Schwindelattacken durch Sport eher besser statt schlechter werden, ebenso Kaffee sollte Kreislaufbeschwerden entgegenwirken

Habe im Moment Prüfungsphase und habe mir sofort gedacht wenn ich als Rettungasassistent so jemanden als Patient gehabt hätte hätte ich direkt auf Panik getippt... Aber nein, natürlich steh ich unter Stress und klar macht man sich ein bisschen sorgen aber im vergleich zu dem vorherigen Semester bin ich echt entspannt und zuversichtlich.

Also was kann da schief laufen? natürlich werde ich zum Arzt gehen aber wohl erst im Juli, gibt es irgendwelche bestimmten Symptome auf die ich acht geben sollte bei denen ich direkt zum Arzt gehen sollte?

Danke schonmal im vorraus

Kreislaufprobleme, Schwindel, akut
3 Antworten
Grippe oder Kreislauf?

Hallo Community, zur Zeit haben ein paar Leute in meinem Umfeld Grippe. Eine Freundin hatte am einen Tag 40 Crad Fieber und in der nächsten Nacht 5 Mal gebrochen, da habe ich gleich angst bekommen, dass ich das auch haben könnte was auch immer das für eine Krankheit ist bzw war. Seit einigen Tagen habe ich öfters Kopfschmerzen und wenig Appetit. Das Wetter ist momentan so schwül, mal Sonne, mal Wolken/Regen, heute Morgen war sogar Gewitter! Vielleicht kommt es ja daher? ich hatte die letzte Woche starke Halsschmerzen, die nach einer homöophatischen Behandlung weg sind. Heute fühle ich mich irgendwie kraftlos, müde, schwach... habe heute schon Acconitum Globuli genommen, hat aber nicht geholfen, heißt das, dass ich keine Grippe bekomme, sondern einfach Kreislauf oder niedrigen Blutdruck habe? Mir ist außerdem total schwindelig und ich will gar nichts machen, meine Füße und Hände sind kalt, mir ist immer mal wieder etwas kühl und dann wieder warm. Fieber hab ich nicht.. Unser Blutdruckmesser geht leider nicht, habe aber meistens eher niedrigen Blutdruck. Wenn ich mich hinlege, wird es nur noch schlimmer. Ich nehme alles leicht unwirklich wahr und wenn ich mich bewege, kriege ich Herzklopfen. Was kann das bloß sein und was kann ich dagegen tun? Dass ich kaum Hunger/Appetit habe, macht mir auch Sorgen, weil ich dann abnehme. Das ist nicht so günstig, da ich sowieso recht dünn und so bin (14 Jahre, 50-52 Kilo, etwa 1,70 groß). Will jetzt auch nicht unbedingt zum Arzt deshalb. Kann mir jemand helfen?

Kreislaufprobleme, Grippaler Infekt
2 Antworten
Wünsche zum Ablauf der Lumbalpunktion

Hallo, ich muss mich in drei Wochen erneut einer Lumbalpunktion unterziehen. Es findet als Tagesaufenthalt im Krankenhaus statt. Ich habe so etwas schon einmal über mich ergehen lassen müssen, bekam eine lokale Betäubung im Einstichbereich. Zum Ende der Liquorentnahme (vornübergebeugt) und nach mehreren Fehlpunktionen hatte ich einen Kreislaufzusammenbruch. Trotz Ruhephase im Anschluss hatte ich über Wochen noch Kopfschmerzen und tiefsitzende Druckschmerzen im Bereich der Stellen, wo die Nadel eingeführt wurde. Auf Nachfrage wurde mir mitgeteilt, dass aufgrund meines Übergewichts nicht die feinste Nadel verwendet werden konnte.

Um die erneute Untersuchung komme ich nicht herum. Im Vorfeld möchte ich deshalb unbedingt einige Dinge über den Ablauf dort abklären, die mir wichtig sind (liegend anstatt Katzenbuckel, ggf. Narkose möglich?, Wunsch, dass es ein erfahrener Arzt macht…). Dort angerufen wollte man mir keine Informationen über die Möglichkeit der Berücksichtigung meiner Wünsche geben. Man hat mir nur den Standardablauf beschrieben, den ich sowieso kenne.

Ich möchte jetzt aber unbedingt Sicherheit haben, mir nach meinem Vorerlebnis keine Sorgen machen und nicht nur auf „gut Glück“ das ganze irgendwie durchstehen müssen. Wie würdet ihr Vorgehen, um diese Informationen zu bekommen und zu erreichen, dass die Wünsche berücksichtigt werden? Welche anderen Optionen hat man? Eine ambulante Durchführung in einer Neurologen-Praxis scheidet für mich aus, da man dort nicht die entsprechende Ruhezeit bekommt, die man braucht. Bitte keine Kommentare, dass ich mich nicht so anstellen soll.

Danke für euren Rat. NM

Schmerzen, Krankenhaus, Kreislaufprobleme, Lumbalpunktion
2 Antworten
Kreislaufprobleme nach einem Sprint

Guten Tag,

ich hatte vor kurzem nachdem ich einen ca. 100 Meter Sprint hingelegt hatte, richtige Schwierigkeiten damit Luft zu bekommen und meinen Puls zu senken, daraufhin bekam ich schweißausbrüche und mir wurde ganz komisch ich sah alles nur noch sehr benebelt für eine Minute und war sehr klapprig auf den Beinen. Ich dachte ich Falle jeden moment um.

Ich Spiele eigentlich in einem Fußballverein. Da habe ich nun aber schon gut 2 Monate pausiert, weil ich eine starke Eisenmangelanämie habe, die mich sehr beim Fußball einschränkt. Da war es immer so das ich mal einen Sprint machen konnte, sogar weiter 45 Minuten Spielen konnte, aber dann sehr daran zu kanbbern hatte das ich auch auf dem Feld nur schlecht Luft bekomme und auch die Beinmuskulatur sehr schnell nachgibt. Mein Arzt verschieb mir nach Plastulen Duo gegen Eisen und Folsäuremangel. Diese habe ich 2 Wochen genommen und merke keine Besserung, also holte ich mir nach einer gewissen Pause (ca. 1 1/2 Monate) erneut eine Packung, weil die Anzeichen vom Eisenmangel offensichtlich noch nicht weg waren und sich an meiner Leistung nicht verbesserte. Jetzt nehme ich die Tabletten seit einer Woche wieder in Hoffnung bald wieder Fußballspielen zu können, denn befor ich aufhörte, Sprachen mich meine Mitspieler darauf an das ich total Blass wäre und ob ich mich nicht lieber ausruhen möchte. Auch mein Herzschlag war sehr hoch und es tat schon etwas weh in meiner Brust und später auch im Bereich in höhe der Harnblase, allerdings nur seitlich in etwa wie Steitenstiche. Dies habe ich auch hin und wieder beim schnelleren gehen.

Auch wenn ich viele Treppen steige, bin ich typisch für Eisenmangel so platt als wäre ich eine Runde um das Haus gerannt.

Da mein Arzt auch nicht genau sagen konnte wie ich an eine Eisenmangelanämie gekommen bin, mir zwar sagte was der Grund sein könnte wie. z.B. Zahnfleischbluten, aber bisher keine richtige Diagnose machen konnte, bin ich mir nicht sicher ob ich da noch wieder Gesund werde. Für einen Mann ist eine Anämie ja eher untypisch.

Deshalb frage ich euch mal nach eurer Meinung. Vielleicht gibt es hier ja auch Leute die das gleiche hatten oder sich damit auskennen.

Eisenmangel, Herz-Kreislauf, Kreislaufprobleme, Anämie
3 Antworten
Was kann man gegen Kreislaufprobleme/Schwindelgefühl unternehmen?

Hallo!

Ich leide seit ca. 1-2 Wochen an Schwindelgefühlen und Kreislaufproblemen, fühle mich im gesamten einfach nur kaputt und schlapp, bin aber nicht direkt müde, egal ob ich 8 oder 12 Stunden schlafe....

Aber das komische ist: Ich habe ein Schwindelgefühl im Kopf sozusagen, aber es dreht sich nicht wirklich was vor meinen Augen und ich habe auch keine Probleme auf einem Bein zu stehen zum Beispiel, aber das Schwindelgefühl ist da, als ob ich jeden Moment umfallen würde.....

Zeitweise sind alle Beschwerden komplett weg; mir geht es richtig gut, doch dann - ca. eine Stunde später, manchmal eine halbe, manchmal auch bis zu zwei - kommen alle Symptome wieder, bis sie zu einem gewissen Höhepunkt kommen, an dem ich fast umkippe (war gerade z.B. wieder, als ich angefangen habe, diesen Text zu schreiben)....

Danach wird es wieder besser usw.....

Es ist wie eine "Welle" mit Höhen und Tiefen und das nun schon seit mehreren Tagen!!!

Beim Arzt war ich schon, aber der konnte auch nichts konkretes sagen.... Blut habe ich auch schon abgenommen bekommen, habe die Werte auch bekommen..... Es wird jetzt aber noch mal auf Eisengehalt geprüft.... Vielleicht liegt es auch an den Augen!? Aber vielleicht kann ich ja so irgendetwas unternehmen!? Hilfe! :(

MfG, Wunderkerze2012

Ach ja und Kopfschmerzen habe ich auch zwischendurch mal, die gehen aber auch dann weg und kommen wieder und so.....

Kopfschmerzen, Augen, Kreislauf, Kreislaufprobleme, Schwindel
2 Antworten
Kreislaufprobleme-durchs Dunkel/Schlafmangel oder Infekt?

Hallo User, Meine Cousine ist zu Besuch bei mir und wir waren heute im dialogmuseum in Frankfurt . Wir haben da eine 90 Minuten lange Führung durchs stockdunkle gehabt, das war schon etwas Nerven aufreibend. Davor haben wir die letzten 2 Nächte nicht so viel geschlafen also sind so gegen 0:30 eingeschlafen und gegen 9:30 aufgewacht. Ich bin 13 meine Cousine wird 10. wir haben heute noch nicht viel gegessen, nur Frühstück, das Wetter ist schwül. Wir waren schon auf der hinfahrt (30 min) müde und ich hatte auch Kopfweh. Während der Führung hatte ich leichte Bauchweh und Übelkeit was ich aber oft habe bei Stress und so. Danach hatten wir dann beide nochmehr Kreislaufbeschwerden, Schwindel, Kopfweh, leichte Übelkeit. Naja wir waren 90min im Dunkeln und da auf nem simulierten Boot, war aber kaum Wellengang. Wir haben dann Cola getrunken und ich hatte voll Lust auf ein Stück quarkkuchen in der Bäckerei hab den dann aber doch nur bis zur Hälfte gegessen, meine Cousine hat sich ne kleine Brezel geholt die sie dann langsam gegessen hat. Im Auto haben wir dann beide etwas geschlafen und sie hat sich bei uns Zuhause noch etwas aufs Sofa gelegt. Dann sagte sie ihr ginge es besser, sie wollte aber nichts essen und ich auch nicht. Ihr geht es jetzt schon wieder einigermaßen aber ich habe immer noch Kopfweh, Schwindel, leichte Übelkeit, eiskalte Hände-obwohls draußen warm ist, ich fühle mich zitterig und mein mund ist trocken. ich friere manchmal so ein bisschen und wenn ich aufstehe, sind meine beine ganz weich und mein herz klopft schnell. Ich hab schon Korodintropfen (20) genommen und Cola getrunken. Es wird aber nicht so wirklich besser... Ich habe auch starke nackenverspannungen. Ein blutdruckmessgerät haben wir leider nicht. Jetzt meine frage: können unsere Kreislaufprobleme halt von Schlafmangel, der Tour im Dunkeln...kommen oder ist das vielleicht der Anfang eines Infekts(magendarmgrippe oder grippe)??? Stuhlgang ist normal bei mir. Ich habe Angst, dass sich eine von uns davon übergeben muss!! Was kann ich noch tun und woher kommt das? Bitte schnell Antworten! Eure millionearth

Infekt, Kreislaufprobleme
4 Antworten
immer wieder Kreislaufprobleme - und schon 2x Kollaps

Hallo zusammen! Seit fast 3 Wochen (es fing kurz nach einer OP (laparoskopische Lösung von Verwachsungen) an) habe ich immer wieder Kreislaufprobleme. Meistens wird mir nur schwindelig und wenn ich mich dann hinsetze oder hinlege wird es auch wieder besser. Gestern bin ich allerdings zum zweiten mal so richtig kollabiert. Ich war im Zug unterwegs und auf einmal wurde mir wieder schwindelig, schwarz vor Augen, ich habe gezittert und gefroren etc. Im Zug war es aber nicht heiß, sondern eher kühl klimatisiert und ich habe gesessen.

Eine Mitreisende hat dann die anderen Reisenden für mich nach Wasser gefragt (meins hatte ich schon ausgetrunken) und dann kam eine Mitreisende mit viel Erfahrung (sie sagte, sie käme aus dem Rettungsdienst). Die sorgte dann gleich dafür, dass meine Beine hochgelagert werden konnten und sie setzte auch gleich einen Notruf ab, dass der Krankengwagen und ein Notarzt an den nächsten Bahnhof kommen sollten. Dort wurde der Zug dann erstmal festgehalten.

Ich glaube aber, dass ich - wenn überhaupt - nur ganz kurz bewusstlos war, glaube aber eher nicht. Ich bin dann erstmal im Zug vom Notarzt kurz untersucht worden (Blutdruck, Puls) und dann in den Krankenwagen gebracht worden. Hier wurden dann vom Notarzt erstmal noch weitere Untersuchungen gemacht (EKG, Sauerstoff, Blutzucker) und ich bekam eine Infusion (250 ml glaube ich). Dann verabschiedete sich der Notarzt und die Sanitäter haben mich ins nächste Kranenhaus gebracht.

Dort wurde ein EKG gemacht und Blut abgenommen und der Blutdruck nochmal gemessen. Und da habe ich nochmal eine Infusion (500 ml) bekommen. Ich musste da in der Notaufnahme dann ca. 3 Std. auf die Ärztin warten, in dieser Zeit ging es mir schon besser und ich durfte wieder nach Hause, weil alle Werte o.k. waren.

Ich hatte tagsüber ganz normal gegessen (Frühstück und Mittagessen und zwischendurch noch ein Magnum-Eis) und auch bis zum späten Nachmittag 1,5 - 2 Liter getrunken.

Heute morgen bekam ich dann vom Hausarzt Kreislauftropfen, da der Blutdruck auch wieder etwas niedrig war. Da ich einen Termin bei der Krankengymnastik hatte, bin ich da auch hingegangen. Aber dort ging es dann wieder los (etwas mehr als 1 Std. nachdem ich die Kreislauftropfen genommen hatte). Ich lag auf der Liege und habe nur ganz leichte Übungen gemacht, nichts anstrengendes, da wurde mir wieder so schwindelig etc. Meine Krankengymnastin meinte, ich wäre weiß wie eine Wand und hat mir da erstmal wieder die Beine hochgelagert. Erst nach 1 Std. meinte sie, ich hätte wieder einigermaßen Farbe im Gesicht und lies mich dann gehen.

Mein Hausarzt meinte, dass das wohl alles an meinem eher niedrigen Blutdruck liegt, aber der ist eigentlich immer eher niedrig auch ohne dass ich solche Probleme habe. Ich achte schon darauf ausreichend zu trinken und mache Wechselduschen (Sportliche Tätigkeit geht im Moment noch nicht).

Ich weiß echt nicht, was das auf einmal ist. Hat von euch einer eine Idee?

Danke fürs Lesen und eure Antworten!

Viele Grüße, Lexi

Kreislaufprobleme, Notarzt, Kollaps
3 Antworten
Kreislaufbeschwerden trotz relativ normaler Blutdruck-Werte?

Hallo zusammen!

Als ich letzte Woche wegen einer OP (Bauchspiegelung) im Krankenhaus war, bin ich eine Woche nach der OP eines Abends ohnmächtig geworden. Ich war im Bad, als mir plötzlich schwarz vor Augen wurde. Ich konnte aber gerade noch klingeln. Das nächste, was ich wieder weiß, ist, dass mich zwei Schwestern vom Boden aufgehoben haben. Als ich wieder im Bett war, wurde gleich mein Blutdruck gemessen. Der war zwar etwas niedrig (105/65), aber das ist bei mir eigentlich relativ normal.

Kann das denn sein, dass man Kreislaufprobleme hat, obwohl der Blutdruck zwar auf niedrigem Niveau aber noch im Rahmen ist? Der hinzugerufene Arzt hat sich dazu nicht geäußert (er war vielmehr darum besorgt, dass ich ein Schädel-CT bekam, da ich starke Kopfschmerzen bekam).

Am nächsten Morgen meinte dann aber der Chefarzt plötzlich, dass das alles neurologisch abgeklärt werden müsste (zur Erklärung: ich war in den Tagen vorher auch schon mehrfach bewusstlos geworden, da war das aber immer anders, mit "Ankündigung" und (meiner Meinung nach) immer in Verbindung mit einer speziellen Medikamenten-Infusion. Die Überwachungsmonitore (war auf der IMC-Station) zeigten dann aber immer Normwerte). Ein Neurologe, der mich auf der IMC untersucht hatte, konnte aber keine neurologische Ursache erkennen.

Also doch nur Kreislauf, trotz relativ normaler Werte?

Viele Grüße

Lexi

Kreislauf, Blutdruck, Kreislaufprobleme, Ohnmacht, Operation, Bewusstlosigkeit
0 Antworten
Schilddrüsenprobleme, Herzprobleme oder was ... ?

Also ich habe folgendes Problem : (Ich erzähle mal von Anfang an)

Ich hatte vor ca 1Monat auf einmal total Herzrasen, so war mein empfinden. Mein Gesicht, Arme und Beine haben gekribbelt & waren taub. Dann Tage Später hatte ich aufeinmal gegen Abend so, das mir total kalt war, habe mich komisch gefühlt, Durchfall, Luftnot, Herzrasen usw.. Ab da hatte ich dann rechts auch im Brustkorb immer ein Druck im Brustkorb. Paar Tage später, hatte ich dies wieder alles - mit selben Anzeichen. (Weitere dinge die mir aufgefallen waren - Haarausfall und seitdem auch im rechten Arm und linke Bauchseite das Gefühl ; es würde sich alles zusammenziehen.)

Dann war das einmal so, das wir zum Notarzt gegangen sind aber der hatte nichts festgestellt, bis auf dezent geröteten Rachen usw (Sauerstoff in Blut usw war gut)

Dann bin ich zu meiner Ärztin gegangen und sie hatte mich kontrolliert. Sie stellte allerdings fest, das meine Herz & Lungentöne nicht "rein" sind, mein Rachen halt gerötet ist, meine Ohren von innen vernarbt sind usw. Sie schickte mich zum Röntgen - vor paar tagen war die Auswertung.. Ergebnis für Lunge (Weil Verdacht auf Ablagerung) Es war nichts. Sie hatte sich dann an dem Tag nochmal meinen Rachen angeguckt und meinte ich habe "kompakte Schilddrüsen" und schrieb halt wegen Schilddrüsenüber/unterfunktion auf.. (Puls an dem Tag 117 und davor war mal auch 120) (Sonst habe ich Blutdruck + Puls immer niedrig..) Dann meinte sie, wenn ich immernoch Probleme habe, dann solle ich zu ihr zum Blut abnehmen und Überweisung zum Lungeninternis, wegen Lungenkapazität gucken lassen..

Toll.. Ich hab die Probleme, und war Donnerstag wo Auswertung war, beim Arzt. (Auswertung und Feststellung) ich meine, der Haarausfall deutet ja auch so wegen Schilddrüse hin, weil das hatte ich vorher nie in solch einem Ausmaß.. Jetzt habe ich halt Angst, das ich iwas Schlimmes haben könnte.. WEIL MAN HAT MICH JA NICHT WEITER UNTERSUCHT.. (Weil habe Angst ; hatte mal gelesen könnte Tumor iwo bilden oder Gewebe greift sich selber an usw)

Kann man zur Apotheke und sich auf Verdacht iwelche Mittel holen ? Oder hatte jemand Erfahrung damit und so ?

Danke für jede Antwort..

Herz, Kreislaufprobleme, Lunge, Schilddrüse, Atemnot, Rachen, Schilddrüsenhormone
1 Antwort
Seit Monaten Schwindel

Hallo.

Ich bin 17 Jahre alt, und habe seit Monaten mit Schwindel zu kämpfen. Angefangen hat alles damit, dass ich bei einem Zeltfest umgekippt bin, und fast bewusstlos wurde. Die nächsten Wochen hatte ich eigentlich keine Probleme mehr. Ca. 3 Monate später bin ich dann in den Urlaub gefahren und da hat es mir meinen Kreislauf wieder komplett "zusammengehaut." Es war sogar so schlimm, das ich fast nicht mehr aus dem Hotel gehen konnte weil ich so extrem wackelig auf den Beinen war. Seit diesem Zeitpunkt habe ich diesen Schwindel und der geht auch nicht mehr weg.

Ich war dann meim Arzt, der hat mir Blut abgenommen und ein EKG gemacht. Da aber alles in Ordnung war und der Schwindel immer noch da war bin ich ins Krankenhaus gefahren. Dort war ich dann 2 Tage jedoch ohne Ergebnisse. Mein Blutzucker war ok, beim Blut ok, alle Untersuchungen haben nichts ergeben. Danach war ich nochmal bei einem anderen Arzt, der hat mir gesagt er denke, der Schwindel kommt von meiner Wirbelsäule da ich so verspannt bin. Also bin ich dann zu einem Masseur, um mich massieren zu lassen. Ich wurde dann auch massiert, und dieser meinte ein Wirbel sei verschoben, er hat diesen dann eingerenkt. Er meinte der Schwindel sollte bald weg sein, jedoch ist er nicht weg. Dass ich beim Masseur war ist jetzt eine Woche her. Dauert das noch bis der Schwindel weg gehen soll? Was würdet ihr an meiner Stelle noch versuchen? Ich kann ja nicht mal mehr shoppen gehen, denn sobald ich in ein Geschäft reingehe wird mir so schwindlig, dass ich mich sofort hinlegen muss. Und der Schwindel ist so seltsam, mir wird immer schwummrig vor den Augen, und dann fällt es mir auch schwer zu atmen.. Ich will das dass endlich wieder weggeht.

Bitte um Antowrten! DANKE!

Kreislauf, Kreislaufprobleme, Schwindelgefühl
4 Antworten
Unterzucker, Panikattacke oder etwas anderes?

Hallo Leute, ich hoffe ihr könnt mir weiterhelfen.

Seit etwa einem Jahr nehme ich ab, mittlerweile wiege ich 50-51 kg bei 1:68m. Ich esse ganz normal, lege sogar zwischenmahlzeiten ein und trotzdem habe ich Hunger, obwohl ich eine Stunde vorher groß gegessen habe. Ich habe Kreislaufprobleme mit Schwindelanfällen.

Ich habe Anfang diesen Jahres die Pille 1 1/2 Monate genommen. Dann bekam ich den ersten Anfall. Symptome: Schwindel, zittrig, frieren, gleichzeitig fiebrig und schwitzden, leichte Atemprobleme, Übelkeit. Ich hatte dabei nicht wirklich Angst. mir war nur Unwohl, weil ich nicht wusste was los war. Ich legte mich schlafen, aber der Anfall ging in dieser Nacht nicht weg, sodass ich nur döste. Die nächsten Monate fühlte ich mich so krank wie nie in meinem leben, konnte kaum mehr essen, hatte ständig dumpfe Kopfschmerzen und Kreislaufprobleme, war immer müde, konnte aber auch nicht schlafen. Nach weiteren 3 Monaten setzte ich die Pille ab, wegen Stimmungsschwankungen und leichten Depressionen (die ich davor definitiv niemals hatte). Es wurde sehr viel besser. Nur die Kreislaufprobleme und der Schwindel blieben.

6 Monate nach dem Anfall hatte ich innerhalb von 1 Monat 2 weitere Anfälle. Ähnlich wie der erste, nur schwächer und nicht ganz so lang (etwa 2-3 Stunden). Die gleichen Symptome, nur erholte ich mich schneller.

Die Anfälle waren einmal in der Bahn und zweimal bei einem Freund. ich vermiet danach weder Bahnfahren noch Besuche. Ich hatte bei den Attacken keine massive Angst, nur Unwohlsein, weil ich nicht wusste was passiert und was ich dagegen machen kann.

Nach meinem ersten Anfall ergab ein kleines Blutbild keine Auffälligkeiten. Es ist kein Pfeifferisches Drüsenfieber. Nächste Woche steht ein weiteres Blutbild an, diesmal hoffentlich ein großes mit Eisenwert.

Habt ihr Ideen was das sein könnte?

abnehmen, Kopfschmerzen, Angst, Krankheit, Kreislaufprobleme, Psyche, Schwindel, Übelkeit, Zittern
2 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Kreislaufprobleme

Herzrasen, Kreislaufprobleme und Schwindel durch Alkoholkonsum

6 Antworten

Kreislaufprobleme bei ner Grippe. Schonen oder aktiv werden

2 Antworten

Kreislaufbeschwerden und Übelkeit bereits beim Aufwachen

4 Antworten

Kreislaufprobleme im Schlaf

5 Antworten

Kreislaufprobleme, Ohrendruck,.rauschen, schwindel,, ohnmacht

3 Antworten

Kreislaufzusammenbruch nach der Sauna

3 Antworten

massive kreislaufstörungen und bauchschmerzen

6 Antworten

Kreislaufprobleme, Erschöpfung & Angst durch Kaffee?

5 Antworten

Immer wieder Schwindel und Kreislaufprobleme, keine Ursache zu finden, was tun?

4 Antworten

Kreislaufprobleme - Neue und gute Antworten