Kind läuft mit 2,5 Jahren noch nicht, was ist los?

4 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo besorgter Vater!

Ja, die Sorge ist total berechtigt und Hilfe dringend notwendig!Der Kleine hakt in seiner körperlichen Entwicklung(das seelische vermag hier keiner zu beurteilen)was das Krabbeln und das Laufen angeht um mindestens 1.Jahr hinterher.

Es ist schon richtig das sich jedes Kind anders schnell entwickelt.Aber es gibt so gewisse Meilensteine und Entwicklungsskalen an die man sich schon halten kann!

Fakt ist das der Kleine eine Stufe,nämlich die das ein Kind bis zum 12.Lebensmonat mit fremder Hilfe laufen,und spätestens dann bis ca.1,5 Jahren die selbstständigen Schritte unternimmt ,nicht erreicht hat.

Ich verstehe den Kinderarzt nicht und rate Euch entweder ganz schnell einen anderen aufzusuchen oder sich an die "Mütterberatungsstelle" in Eurer Stadt zu wenden! Es muß herrausgefunden werden warum die Entwicklungsstufe nicht erreicht worden ist-oder erreicht werden kann!!!

Jede andere Vermutung hier aufzuzählen was sein kann halte ich für unverantwortlich weil ich das Kind nicht kenne und nicht sehe! Außerdem würdet Ihr noch mehr verunsichert-oder verängstigt werden! Ihr braucht fachliche Hilfe!

Die Mütterberatungsstelle(sitzt meistens im zuständigem Orts/Bezirksamt) unterstützt in Fragen der Pflege,Ernährung und Entwicklung. In einer Sprechstunde hat man die Möglichkeit mit einer Ärztin zu sprechen und das Kind untersuchen zu lassen um herrauszufinden ob sich das Kind altersentsprechend entwickelt!

Ich finde das eine gute Sache,weil man dort als Elternteil auch seelisch unterstützt wird.Versucht es doch einfach mal!

Also,entweder einen neuen Kinderarzt-oder der Weg in die Mütterberatungsstelle!

Alles Gute für Euch und den Kleinen.

LG AH

40

Danke fürs * !!! LG

1

An was sowas liegt kann man aus der Ferne nicht feststellen. Mein Sohn krabbelte nie, sondern robbte, konnte aber sehr schnell laufen. Meine Tochter krabbelte, konnte aber nicht sitzen, bis man bei ihr eine angeborene Skoliose feststellte. Ich musste aber dem Arzt mächtig Druck machen, bis er reagierte. Er schob es immer auf schwaches Bindegewebe und dachte eher an Rachitis. Es war aber der Rücken. Bleibe dran und stelle dein Kind mal einem Orthopäden oder anderem Arzt vor. Es kann natürlich auch sein, dass es gar nichts hat, aber man ist sich sicherer, wenn man alles ausgeschöpft hat.

Du solltest vielleicht mal den Kinderarzt wechseln, es könnte eine cerebrale Bewegungsstörung sein, vielleicht gibt es bei euch im Ort ja eine Stelle wo man mit Behinderten Kindern hingehen kann, die werden euch beraten und dein Kind dann gründlich untersuchen. Bei meiner Tochter wurde es schon kurz bevor sie ein Jahr alt war entdeckt und mit spezieller Gymnastik behoben, Beim Gesundheitsamt kannst du dich bestimmt auch informieren ob es solche Institute in deinem Ort gibt.

3 undichte Herzklappen, Flüssigkeit in der Lunge?

Hallo, vor 2 Wochen kam ich mit sehr starken Schmerzen in der Lunge ins Krankenhaus. Nach einer Herzkatheter Untersuchung stellte sich heraus, das ich drei undichte Herzklappen habe. Eine davon ist bereits vor 1.5 Jahren erneuert worden (BioKlappe). Die Flüssigkeit in der Lunge, wird durch die drei undichten Klappen (2mittelgradig, 1leichtgradig) kompensiert. Mit Schmerzmitteln und veränderter Dosis Diuretika, wurde es langsam besser, habe aber noch leichte Schmerzen. Die Ärzte teilten mir, die Diagnose mehr oder weniger nebenbei mit, so dass ich nicht so recht weiß, ob das schlimm ist, oder nicht und wie ich damit umgehen soll. Leider habe ich schon seit etwa einem halben Jahr bei leichter Anstrengung Atemnot und Schwächegefühl. Letztes Jahr hat sich bei mir auch noch eine Niereninsuffizienz (mittelgradig) und eine Diabetes entwickelt. Diabetes kann ich noch mit Ernährung im Griff halten. Habe seit längerem auch eine Herzinsuffizienz und mit der Herzklappe vor 1.5 Jahren zwei Bypässe bekommen. Bin 62 Jahre alt und möchte noch am Leben teilnehmen. Hat Jemand damit Erfahrung oder ähnliche Erkrankung?

...zur Frage

Bluterguss unterm Fuß

Meinem Sohn fiel im Alter von sechs Jahren ein Paket Paneele auf den rechten Fuß. Das ist mittlerweile sechs Jahre her. Damals wurde sein Fuß geröntgt, aber außer einem kleinen Bluterguss(ca. 2x1cm) und einer Schwellung(unterhalb der kleinen Zehe-nach aussen),was ihm sehr weh tat,wurde nix festgestellt. Doch genau dieser kleine Bluterguss ist nie weggegangen und bereitet immer mal wieder Schmerzen, z.B. nach dem Fußball spielen ,oder wenn er viel läuft...usw. Was kann das nur sein? Der Kinderarzt meinte heute, das könnte auch ein Blutschwämmchen sein und müsste nicht unbedingt von der damaligen Verletzung her rühren...ich bin mir aber sicher das es immer die gleiche Stelle war und ist,da dieser Erguss ja immer sichtbar war . Wir sollen ihn jetzt nochmal beim Chirurgen vorstellen... Meinem Sohn tut plötzlich so,als würde diese Stelle nie weh tun,ich glaub er hat Angst,das die dort was "rausschneiden" könnten.... Ich weiß nun selbst nicht so recht,was ich davon halten soll...

...zur Frage

Dyshidrotisches Ekzem oder doch was anderes?

Hallo,

angefangen hatte es vor 3 Jahren mit einem Fußpilz. Ich hatte den ca. 2 Monate behandelt. Laut Hautarzt war dann auch alles gut. Dann fingen meine Füße höllisch an zu jucken und es bildeten sich dann wie so kleine Hitzepickelchen. Als die dann aufgekratzt waren, fing das ganze Dilemma an. Riesen Blasen an Fußsohlen und Außenkante der Füße. Die größte Blase war laut Arzt ca. 7 cm lang und 2,5 cm breit. Austrocknen hat überhaupt nichts gebracht. Trockenhalten ebenso wenig...

Mittlerweile war ich schon bei 4 verschiedenen Hautärzten. 1 war dann beim dyshidrotischen Ekzem. Die anderen ratlos. Cortisonsalben haben ebenfalls nichts gebracht.

Hat vielleicht jemand noch eine Idee? Ich kann langsam nicht mehr. Die Schmerzen treiben mich wirklich in den Wahnsinn. Sandalen, gerade jetzt? No-Go.

Liebe Grüße Drachenfrucht

Außenkante linker Fuß aktuell.

...zur Frage

Wie bekomme ich das Medikament Diazepam, wenn mein Hausarzt Urlaub hat?

Hallo,

ich nehme seit 3 Jahren Diazepam (Benzodiazepine). Jetzt ist mein Hausarzt im Urlaub, was ich nicht wusste und ich habe keine Medikamente mehr. Ich habe schwere Entzugserscheinungen und brauche das Medikament, da ich erst wieder in 2 Wochen zum Arzt kann um ein Rezept abzuholen.

Ich war auf einer sehr hohen Dosis und mache einen Entzug mit Hilfe meines Hausarztes und es läuft sehr gut. Aber ich brauche in jedem Fall das Medikament, da ich schon mal einen epileptischen Anfall hatte und es sehr, sehr langsam ausgeschlichen werden muss.

Was kann ich tun? Ich muss morgen arbeiten. Macht es Sinn zu einem anderen Arzt zu gehen oder zum Ärztlichen Bereitschaftsdienst? Der kalte Entzug ist ja lebensgefährlich und deshalb meine Sorgen. Ich habe es heute nicht eingenommen und bin schon jetzt unruhig und kann nicht schlafen.

Ich bin sehr dankbar für jede Hilfe und jeden Ratschlag.

...zur Frage

ich bin verzweifelt - körper spielt verrückt

Hey, so langsam verzweifle ich und suche jetzt vllt zweite meinung oder personen denen es ähnlich geht. Ich leide seit ca 2,5 jahren an folgenden symptomen:

-durchfall, bauchschmerzen, Übelkeit, flaues gefühl im bauch -schwindel, Kopfschmerzen, herzrasen, niedriger blutdruck, (gefühltes) herzstolpern -nach dem essen eine zue nase, laufende nase, druckgefühl in den nasennebenhölen -extreme mudigkeit, ein- und durchschlafschwierigkeiten, komme morgens furchtbar schlecht aus dem bett, drückende müdigkeit tagsüber, schlappes gefühl -atembeschwerden, gefühl nicht durchatmen zu können

Ich bin von arzt zu arzt gelaufen, magen- und darmspiegelung unauffällig, langzeit ekg auch unauffällig, blutbild vollkommen in ordnung, Ultraschall und röntgenaufnahmen haben ebenfalls nichts gezeigt.

Ich tippe auf eine histaminunverträglichkeit. Laktose und fructose wurden bereits getest und waren unauffällig. Was kann es noch sein? Irgendwelche vermutungen?

...zur Frage

ambulante Narkose bei Kleinkind wg. Zahn

Kleinkind ambulante Vollnarkose RISIKEN?! Hallo, also wie vorgestern geschrieben hat mein Sohn in den Backenzähnen Karies, dass repariert werden muß. Hab mir heute eine zweite Meinung eingeholt bei einem Zahnarzt der sehr gut mit Kindern kann (Dr. Neumeyer, Eschlkam - falls bekannt) Der kam zum gleichen Resultat - alles auf einmal unter Vollnarkose. Ich hab nun sehr große Panik davor. Wie läuft das genau ab? Ich weiß nur, das es max. 2 Std dauert, dass er vorher eine Beruhigungsspritze in den Po bekommt und das er dann, wenn die Narkose eingeleitet wird intubiert wird. Ich hab soooo große Angst! Was muß ich alles beachten? Was kommt vorher bzw. nach der Narkose alles auf mich zu? Was hat es für meinen Sohn für Folgen? Ich mach mir so schon solche Vorwürfe (hatte seine Schwester 5, heute auch dabei - der fehlt nix !!!) Hab einfach nur ANGST!!! Kann mir das ganze vielleicht jemand schritt für schritt erklären mit allen details??? soll ich lieber in eine richtige Klinik gehen oder kann ich auf die Praxis vertrauen (machen das öfters - auch bei kleinen Kindern ab 2 Jahren)? Leider kenn ich niemanden der sowas schon mal machen lassen musste. Was halten Sie von Narkose in der Zahnarztpraxis? Ist er in einem Krankenhaus besser versorgt? Sie haben ein Narkoseteam das in die Praxis kommt mit allen Geräten die man braucht hat der Zahnarzt gesagt? Ach ja, ein Zahn bekommt eine Krone. ich weiß, das sind viele Fragen auf einmal, aber ich bin verzweifelt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?