Darmbeschwerden seit einem Monat wer kann helfen?

5 Antworten

Nimmst du denn genügend Bitterstoffe zu dir. Die sind für dir Verdauung sehr wichtig. Sie stecken in grünem Gemüse oder Salatblätter wie Endivien, Chicoree usw.. Mehlspeisen oder zuckerhaltige mal eine Weile weglassen.

Bei Beschwerden im Magen- Darmbereich hilft mir immer Wermuttee. Der ist gallebitter, räumt aber Magen und Darm gut auf. Auch Salbei, Ingwer- oder Fencheltee kann hilfreich sein. Bei Wermuttee hilft meist schon eine Tasse am Tag. Von den anderen Tees kannst du dir eine Kanne kochen und den Tag über verteilt trinken. Mal 2-3 Tage und dann beobachten

Wermuhttee, wo gibt's denn sowas ? Alles andere hab ich schon probiert... mittlerweile ist es auch schon bisschen besser habe wieder Appetit aber vorher war Katastrophe.

0
@Kirtcho

Kannst ja auch Martini trinken da ist auch Wermut drin und schmecken tut es dreimal so lecker .....

1
@Kirtcho

Wermuttee gibt es im Supermarkt, z.B. Edika oder in der Apotheke.

1

hast du mal antibiotika genommen?guck mal im internet nach probiotika um den darm aufzubauen (kann nie schaden)..normal hilft das zwar nicht sofort aber je nach schwere nach ein paar wochen..würd ich auf jedenfall machen

das mit dem schwitzen hatte ich auch schon nach antibiotikaeinnahme..laut meiner vermutung vom magen

wenn das bei dir eine magenverstimmung ist dann kannst du auch mal versuchen pantoprazol zu nehmen

s gibt so peneterol tabletten das ist gut gegen durchfall..oder flohsamenschalen zur unterstützung der verdauung

eine gastritis wirds bei dir nicht sein da hat man durchgehend magenschmerzen

Ich würde versuchen indischen Flohsamen (Leinsaat) mit in die Ernährung aufzunehmen morgens und abends einen E:-löffel voll mit einem Glas Wasser.

Morgens eine halbe Zitrone in ein kleines Glas Wasser geben und auf nüchterneren Magen trinken .

Bitterstoffe könntest Du zur Unterstützung des gesamten Verdauungsvorgangs nehmen ........z.B. hier kraeterhaus.de/de/herbadigestiv -bitterstoff-tabetten

kraeuterhaus

1

Okkultes Blut im Stuhl und dennoch kein Darmkrebs?

Hallo :-( Nachdem ich auf meinem Stuhlgang Hell bis Ketchup Rotes Blut hatte seit 2 Wochen ging ich zum Arzt wo nach langer Untersuchung beim Hautarzt der auch für Enddarmerkrankungen spezialisiert ist 2 Hämoriden verödet wurden.

Soweit so gut, ich hab nun beim Stuhl Lassen zwar noch ein Leichtes Brennen was sich wie (wann man leicht scharf gegessen hat) anfühlt (aber laut Hautarzt noch ne Zeitlang normal wäre). Blut habe ich seit 5 Tagen sichtbar oben drauf zum Glück nicht mehr im Stuhl. Ich bin 27 Jahre alt. Allerdings kam bei einem Test des Hausarztes nun raus das Okkultes Stuhl in 1nem von 3 Testen nachzuweißen war in meinem Stuhl.

Allerdings hatte ich vor 2-3 Jahren eine Darm und Magenspiegelung hinter mir die Ohne Befund (außer viel Luft im Darm) abgeschlossen wurde. Schließlich wurde dann ein Reizdarm nach ewigem hin und her Diagnositiziert.

Sympthome die ich damals hatte und nun noch habe:

Ohne Blähende Lebensmittel gegessen zu haben nach Jeder Mahlzeit viel Luft im Magen, öfter Pupsen.

Früher bis 16 Jahre sehr oft sehr weichen Stuhl, nun seit 2008 ca sehr oft trotz viel Trinken sehr festen Stuhl.

2-3 Mal im Jahr Magenkrämpfe, die nach Fencheltee und etwas Bauchreiben weg gehen was ich als Verklemmte Luft diagnostizierte.

Schlappheit ab und an vorallem wenn ich nur 5-6 Stunden schlief, Konzentrationsschwäche und Herz fühlt sich schwer an und schlägt oft und stark. Nach 9-10 Stunden schlaf keine Probleme.

Sonst hab ich keine Sympthome.

Mein Stuhl ist oft Dunkelbraun (Anfang) am Ende (Hellbraun). Manchmal auch nur hellbraun oder nur Dunkelbraun.

Neulich hatte ich eine Durchfall Erkrankung die sehr seltsam war, es kam nie sonderlich viel raus und ich musste nur 2-3 mal am Tag (auf Toilette) doch trotz zwieback und bananen ging es nicht weg, also nahm ich nach 3 Tagen 2 Tabletten Loperamid.

Im Letzten Jahr nahm ich Loperamid sehr oft kann das Blut daher kommen, das das irgendwas im Darm Entzündete?.

Danke für eure Tipps. Darmkrebs ist in meiner Familie eig nicht vererbt, meine Mutter starb 2013 mit 56 Jahren an einem Nasennebenhöhlen Tumor, und mein Opa hat Prostata Krebs allerdings lebt er seit Jahren gut damit.

Darmkrebs ist mir nicht bekannt in meiner Familie.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?