Buscopan Plus Zäpfchen ?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Zäpfchen sind so konzipiert, daß sie bei Körpertemperatur langsam schmelzen. Setz Dich auf die Toilette oder leg Dich entspannt auf die Seite oder bleib stehen und stell ein Bein hoch - dann kannst Du das Zäpfchen an seinem Bestimmungsort am besten ansetzen. Verharre einen Moment und konzentrier Dich darauf, die Anusöffnung zu entspannen und nicht zusammenzukneifen. Meist ist das Zäpfchen durch die Körperwärme bereits etwas gleitfähiger geworden und flutscht bei sanftem Druck mit dem Finger fast wie von selbst rein. Du kannst aber auch ein wenig Hautcreme oder Vaseline auf die Spitze tun. Normalerweise merkst Du, wie das Zäpfchen ganz von allein tief genug reingleitet. Kneif jetzt die Anusöffnung fest zu, Du dürftest dort das Zäpfchen nicht mehr merken. Tja, und dann brauchst Du nur noch auf die Wirkung zu warten. Die tritt übrigens schnell ein und verschafft Dir Erleichterung.

Der einzige Fehler, den Du machen kannst, ist, zu zaghaft zu sein bzw. Dich zu verkrampfen. Ein Zeichen dafür ist, wenn Du das Zäpfchen entweder gar nicht rein bekommst oder aber das Gefühl hast, es steckt noch. Dann lockere Dich und schiebe beherzt mit dem Finger nach.

Wenn Du es ein paarmal gemacht hast, bist Du bestimmt schon ganz routiniert. Nur Mut! ;o)

Bleibe mal ganz ruhig. Ich nehme aus Belgien Buscopan, wenn mich das Frauenproblem monatlich "erwischt". Nehme das Zäpfchen und hinter den Schließmuskel reicht. Wenn man das Zäpfchen nicht mehr tasten kann, sagen viele. Es geht darum, dass die Blutversorgung mit den Wirkstoffen durch die Blutversorgung zur Leber transportiert wird. Dadurch wirken Zäpfchen deutlich schneller als Tabletten. Und bei den etwa 1% in der Bevölkerung, bei denen Schmerzmittel nicht wirken, wie es auch bei mir ist, die Leber gibt die Schmerzmittel nicht frei, kann über Zäpfchen, da erst der Körper versorgt wird, bevor es an die Leber geht, eine Schmerzreduzierung erreicht werden. Bei mir ist die Wirkung nach 30-60 Minuten zu Ende. Buscopan nehme ich nur, wenn ich meine Opioide nicht benötige.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Es reicht, hinter dien Schließmuskel, wenn es nicht mehr herausrutscht. Die Blutversorgung durch den Körper liegt sehr weit am Ende vom Enddarm.

Woher ich das weiß:Recherche

Noch keine Periode mit 22 !!!!

Hallo,

Ich habe ein grosses Problem, ich habe noch keine regelmäßige Periode bekommen. Mit 15-16 habe ich das erste mal meine Periode bekommen, die kam dan 3-4 mal, danach nicht mehr, ich bin dann zum FA , der hat alledings gemeint das es "normal" sei, die würde schon wieder kommen, wenn sich alles "eingespielt" hat.

Mit 18 bin ich dann wieder zum FA, da hies es dann, ich solle abnehmen (da ich übergewichtig bin!), da durch mein Übergewicht meine Hormone durcheinander wären.

Dies habe ich dann erstmal akzeptiert und 10 kg abgenommen!

Nach 6 Monaten ca. bin ich dann zum nächsten FA und habe mich beraten lassen, der hat mich zum nächsten FA verwiesen.

Ehrlich gesagt habe ich keine kraft gehabt zum nächsten FA zu gehen und hab es erstmal schleifen lassen.

Letzes Jahr dann mit 22 bin ich wieder zum FA gegangen und der hat mir Blut abgenommen und auf sämtliche sachen prüfen lassen (Hormone etc.), leider war auch das ohne ergebnisse, er hat mir dann Tabletten verschrieben die meine Periode "künstlich hervorrufen sollten.(Um dann nochmal alle Hormone zu prüfen) Am Tag an dem ich anfangen sollte die Tabletten zu nehmen, kam ganz plötzlich von ganz alleine meine Periode, also habe ich die Tabletten nicht genommen und bin gleich wieder zum FA um Blut abnehmen zu lassen (um das dann nochmal überprüfen zu lassen!) Leider hat auch das nichts ergeben.

Mittlerweile bin ich 23 Jahre alt, 3 Jahre verheiratet und der Kinderwunsch ist ziemlich gross, Jetzt habe ich grosse Angst keine Kinder bekommen zu können, hat jemand vielleicht schon ähnliche Erfahrungen oder Tipps, wie ich weiter vorgehen kann?

Ich habe in 2 Wochen nochmal einen Termin bei einer anderen FA, ich hoffe dass man mir dann mehr sagen kann!!

Ich bin echt verzweifelt!

:-(

...zur Frage

Zyste am Eierstock. Immer noch Schmerzen. Normal?

Hey zusammen ich bin 15 und weiblich. Ich hatte Anfang Sommer 2012 eine Zyste am rechten Eierstock. Ich war eine Woche im Krankenhaus. Dies wurde behandelt, weil die Zyste groß war und den Eierstock verdrehen konnte. Mir wurde eine Operation angeboten (2 kleine Löcher um mit einer kleinen Kamera zu gucken, ob mein Eierstock verdreht ist) man konnte mit Ultraschall nicht genau feststellen, ob mein Eierstock nun verdreht war. Ich habe die Operation abgelehnt. Ich habe Angst vor Krankenhäusern und wollte so schnell es geht wieder weg. Bei den Untersuchungen habe ich so getan, als hätte ich keine Schmerzen, auch wenn ich sie hatte. Ich durfte nach hause, die Ärztin hat mir nochmal angeboten doch eine kleine Operation zu machen, weil sie mit den Ultraschallen nicht feststellen kann, ob mein Eierstock verdreht ist. Sie hat gesagt, das man es selber garnicht so sehr spürt, das man es meisten zu spät merkt. Ich wollte nicht. Mitte Sommer war ich dann bei einer Frauenärztin, weil ich immer noch leichte! Schmerzen hatte, sie hat mit einem Ultraschall nachgeguckt und gesagt, dass die Zyste fast weg sei. Und jetzt habe ich immer noch ab und zu so ein komisches, festes ziehen an diesem Eierstock. Egal ob vor der Periode, während oder nach. Es zieht manchmal einfach. Es bleibt nicht lange, geht nach paar Minuten wieder weg. Denkt ihr, es ist normal, dass es noch weh tut? Was soll ich machen? Was konnte wegen der Zyste alles passieren? LG und vielen Dank :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?