An alle Frauen: Komische weiße Punkte in Scheide trotz Anwendung von Milchsäurezäpfchen?

4 Antworten

Gehe zum Frauenarzt und lass es dort abklären. Vielleicht hängt das auch mit deinen Zäpfchen zusammen, dass sie sich mit der Spermaflüssigkeit verbinden, aber genau kann das nur der Arzt nach einer Untersuchung feststellen.

Jeden Abend ein Zäpfchen, das ist zu häufig und auch nicht nötig. Es gibt verschiedene Pilze und es kann einer sein, wo die Zäpfchen schon keine Wirkung mehr zeigen. Es wäre auch möglich, dass es dem Partner an der nötigen Hygiene fehlt, aber das musst du wissen, ich will dir da keinesfalls zu nahe treten.

"Einen Pilz oder eine Infektion kann ich nicht haben, weil ich jeden Abend "Lactofem" Zäpfchen benutze."Zum 1. Natürlich kannst du trotz Anwendung einen Pilz bekommen. 2.Jeden abend? Es wird empfohlen falls man diese über einen längeren Zeitraum benutzen will das man sie 2-3 pro Woche verwendet.Zum Ausfluss.Dieser verändert sich immermal durch hormone ob es sich um ein Pilz handelt oder etwas mit den Hormonen nicht stimmt solltest du beim Frauenarzt testen lassenhttp://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_ausfluss-krankheitsbild_851.html

geschwollene Lymhknoten in der Leiste und juckende Scheide?

Vor etwas über 1 Monat fingen die Beschwerden an. Meine Scheide begann zu jucken und war rot und geschwollen. Außerdem schwollen meine Lymhknoten in der Leiste an und schmerzten. Desweiteren fing mein Rücken unten rechts an weh zu tun. Ich bin mir ganz sicher, dass es daher kam. Ich ging dann zu meiner Gynäkologin. Sie sagte, es sei ein Pilz und verschrieb mir eine Kombipackung (Salbe und Zäpfchen). Es half nicht also ging ich wieder zum Arzt. Sie nahm einen Abstrich und verschrieb mir eine Salbe, die ich mit einem Aplikator einführen sollte, bis die Ergebnisse da waren. Bei den Ergebnissen kam nichts raus. Also bekam ich eine andere Salbe gegen verschiedene Pilzarten. Auch die half nicht. Also bekam ich Tabletten die ich 2 Wochen gegen den Pilz nehmen sollte. Selbst das half nicht. Meine Ärztin sagte, ich müsste mir Zeit lassen, damit sich alles erholt. Ich traute ihr irgendwann nicht mehr und ging zu einer Hautärztin. Sie machte erneut einen Abstrich. Dabei kam natürlich auch nichts raus. Sie gab mir eine Salbe gegen Juckreiz, die meine Haut wieder beruhigen sollte. Sie war ebenfalls der Ansicht, ich sollte mir Zeit lassen. Allerdings konnte auch sie sich die geschwollenen Lymphknoten nicht erklären. Außerdem konnte inzwischen nichtmal mehr ein Pilz festgestellte werden. Mein Rücken tut nicht mehr so stark weh, wie am Anfang aber ansonsten haben sich die Beschwerden nicht wirklich gebessert. Ich habe sogar einen Test wegen hiv gemacht, weil ansonsten alle anderen Geschlechtskrankheiten ausgeschlossen wurden. Selbst der war negativ. Ich weiß jetzt einfach nicht mehr weiter. Ich bin mir sicher, dass etwas nicht stimmt und dass das nicht von selbst zurückgehen wird. Aber ich weiß auch nicht, wo ich damit noch hin soll. Hat jemand von euch soetwas vielleicht schonmal erlebt ?

...zur Frage

Leicht blutiger Ausfluss, Juckreiz und Unterleibsschmerzen

Seit gut 12 Jahren (nach der Geburt meiner Tochter) kämpfe ich immer und immer wieder mit schrecklichen Juckreizen und Schwellungen im Intimbereich (nie in der Scheide - eher außen herum). Mein damaliger Gyn konnte nie was feststellen und auch einige Hautärzte konnten mir nicht weiterhelfen (hab damals Coritson bekommen was natürlich geholfen hat). Mein jetztiger Gyn war die letzten male immer der Meinung dass das ein Pilz sei und behandelte entsprechend. Ich bin allerdings mit der Diagnose nicht so glücklich, da ich das Problem vor der Geburt meiner Tochter nie hatte. Und auch mein Mann hat nie einen Pilz nur ich soll ihn immer und immer und immer wieder haben. Jetzt hab ich schon wieder seit einigen Tagen diesen Juckreiz (mal mehr mal weniger) den ich jetzt mit Aprikosenöl behandle (und sonst nehm ich jetzt schon täglich Babyöl damit die Haut nicht zu trocken ist). Jetzt ist es dieses mal aber auch so, dass ich vermehrt Ausfluß habe wo auch immer leicht Blut dabei ist. Von den Tagen kann es eigentlich nicht sein, da ich die vor 14 Tage hatte (also eigentlich auch keine Reste mehr die in der Spirale hängen geblieben sein könnten). Und ab und an hab ich dann auch noch (eigentlich nur abends) leichte bis stärkere Unterleibsschmerzen. Ich bin schon total verzweifelt. Letztes mal hab ich meine Gyn gefragt ob man nicht mal die Hormone checken könnte (hab auch Hautprobleme) und er meinte dass das nicht nötig sei, da von daher nichts sein könne. Ich bin schon total verzweifelt. Werd mir morgen wieder nen Termin beim Gyn holen, würd aber gerne mal Eure Meinung dazu hören. Möchte den Gyn auf jeden Fall nochmal auf die Hormone ansprechen - aber was wenn er wieder abwinkt......Mit dem Hausarzt sprechen dass der mich an ne Frauenklinik mal überweist....will ja nicht überreagieren.... :-( Bitte sagt mir doch was ihr dazu denkt.... DANKE !!

Sommerbiene

P.S. hab die Kupferspirale - aber erst seit ca. 7 Jahren

...zur Frage

Fehldiagnose Scheidenpilz - Beschwerden immer noch da! Hilfe

Halli Hallo,

nachdem ich schon hilfreiche Antworten auf meine "Hashimoto-Frage" bekommen habe, versuche ich nochmals mein Glück. Ich kämpfe seit einigen Jahren mit immer wiederkehrenden Infektionen der Scheide. Es war manchmal ein Pilz, manchmal eine bakterielle Vaginose. Alles habe ich schon probiert, um vorzubeugen. Von deumavan (Fettcreme), die ich oft schmiere, um Trockenheit zu vermeiden, über Milchsäurekur bis hin zu MultiGyn-ActiGel (das ja angeblich bei Nutzung alle 3 Tage als Vorbeugung vor Pilzen und eben auch zur Behandlung von bakterieller Vaginose geeignet ist.) Auch eine übermäßige Hygiene hab ich schon eingestellt. Nun hatte ich vor zehn Tagen wieder so ein starkes Jucken verspürt, gepaart mit weißem, bröckligen Ausfluss. Da hab ich schon geahnt, was wieder los ist. Also zur Frauenärztin. Sie meinte, es wäre zu 100% ein Pilz. Verschrieb mir dann fluconazol (das ich übrigens schon mindestens zehn mal bekommen habe), weil andere Mittelchen nicht mehr helfen. Ich sollte es drei Tage nehmen (je 2 Tabletten am Abend), dann eine Woche drauf nochmal 2 Tabletten und eine Woche drauf nochmal 2. So weit so gut. Nun habe ich festgestellt, dass nach fünf Tagen immer noch alles ist wie vorher. Also nochmal hin zur Frauenärztin. Sie hockt dann da völligst angenervt und meint : "Ja, dann war es halt kein Pilz. Auf der Kultur, die ich angelegt habe, ist auch kein Pilz gewachsen..." Und schickt mich heim mit einem Rezept für die Creme decoderm tri mit Cortison und Antimyotikum. Jetzt juckt es immer noch wie Hölle und ich weiß nicht, was ich noch machen kann. Es wird halt auch immer keine richtige Diagnose gestellt, wie mir scheint. Die kann mir doch nicht einfach ohne es sicher zu wissen, ständig das fluconazol verschreiben...bin stinkesauer. Da fühlt man sich echt verarscht. Und als ich meinte, was es denn wäre, was da so juckt und nachgehakt habe, da war sie völligst angenervt und meinte, sie wisse auch nicht. Vielleicht hat jemand Ähnliches erlebt oder kann mir irgendeinen guten Ratschlag geben. Ich bin mittlerweile echt am verzweifeln. Ich habe erst vor einem Jahr zu dieser Ärztin gewechselt, weil meine alte so schrecklich war und jetzt sowas... Vielen Dank für eure Antworten. Liebe Grüße

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?