Hand taub durch Selbstverletzung. Was tun?

Hallo alle zusammen.

Bevor ich meine Frage stelle, wollte ich noch etwas über mich erzählen.

Das ist meine erste Frage hier.

Ich bin männlich, 19 Jahre alt und meine Psyche ist ungefähr seit mein 15 Lebensjahr sehr instabil. Es ist echt viel mist passiet. Auch viele traumatisierende Ereignisse.

Aufgrund meines Umfeldes und den psychischen Beschwerden, die immer schlimmer wurden, mit Stimmungstief- und hoch, Halluzinationen usw., fing ich an mich selbst zu verletzen. Erst ganz harmlos, dann immer schlimmer und schlimmer, bis ich mich einmal sehr tief geschnitten habe. Da war am Bein. Es hat fast ein Monat gedauert, damit das wieder einigermaßen zu ging.

Danach war ich geschockt und wollte es nie wieder tun.

Danach folgten aber Suizidversuche.

Einmal mit Tabletten und einmal als ich mich am Handgelenk selbst verletzt habe. Das war auch relativ tief, aber nicht so wie bei meinem Bein.

Als ich den Schock am nächsten Morgen einigermaßen überwunden hatte, merkte ich wie meine Hand taub war. Danach kam es immer wieder. Ab und zu lasse ich sogar Gegenstände fallen oder schreiben sehr unordentlich.

Es wird nicht besser und ich vermute ich habe mir einen Nerv durchgetrennt oder so etwas.

Ich war nicht beim Arzt. Ich hatte Angst das sie mich in einer Psychiatrie stecken wollen.

Was meint ihr? Kommt das vom Ritzen???

Danke im voraus an die Antwort.

LG

bipolar, Depression, Medizin, Neurologie, Schizophrenie, Selbstverletzung, Suizid, Halluzinationen
1 Antwort
Fixierung gegen den Willen berechtigt oder nicht?

Ich habe eine ganz wichtige Frage, ich hatte leider ein schreckliches Erlebnis. Ich war abends mit zwei Freundinnen zuhause. Um nicht zu sehr auszuschweifen, ich habe eine psychische Erkrankung bei der es vorkommt, dass ich mich selbstverletze, nicht nur das "Ritzen" sondern ich flippe manchmal so sehr aus, dass ich wild um mich schlage und mir selbst den Kopf massiv vor die Wand stoße, hatte dadurch in der Vergangenheit schon eine Gehirnerschütterung und Kopfverletzungen gehab. Ja das ist auch an dem besagten Abend geschehen, dass meine Freundinnen mithilfe von Nachbarn mich mit aller Gewalt festgehalten haben und den Notarzt gerufen haben. Ich wurde dann mit Gewalt auf die Trage gehoben, ich glaub es waren vier oder fünf Leute, die mich festhalten mussten, und wurde dort festgeschnallt. Im KH wurde ich auch gleich an ein Bett fixiert, obwohl das nicht wollte und mich heftig gewehrt habe. Ich weiß nur noch, dass ich gebrüllt habe, wie am Spieß und wild um mich geschlagen habe und mit aller Gewalt von mehreren Personen auf das Bett gedrückt wurde und mit Gewalt fixiert wurde, ich habe getobt und wild um mich geschlagen. Auch mein Kopf wurde fixiert. Ich habe das nicht gewollt und mich heftig gewehrt, und möchte hier fragen, ob das gegen meinen Willen berechtigt war oder ob ich mich gegen diese Behandlung wehren kann. Meine Freundinnen und mein Freund sagen, es war notwendig und berechtigt, in meinem Fall, aber ich fühle mich gedemütigt und meiner Freiheit beraubt. Ich wäre Euch für eine Antwort sehr dankbar.

L. G. Holly

Selbstverletzung, Zwangsfixierung
6 Antworten
Ist das eine Depression?

Hallo Leute,

ich bin junge 15 Jahre und brauche (mal wieder) euren Rat. Seit etwa 1 Jahr geht es mir psychisch sehr schlecht, in letzter Zeit ist es immer schlimmer geworden. Meine wichtigsten Probleme:

  • das Gefühl zu versagen/ nicht gut genug zu sein (Schule, Sport, persönliche ToDo-Liste...)
  • das Gefühl dick zu sein (erst habe ich viel Muskelmasse, dann, nach einer Verletzung etwas Fett zugelegt und die Zahl auf der Waage schockt mich immer wieder)
  • das Gefühl keine Freunde zu haben (ich trinke/ rauche/ kiffe nicht, lege Wert auf gute Noten, bin sehr diszipliniert im Sport und bin auch nicht eins dieser rosa Girlie-Mädchen, womit ich mich sehr von Gleichaltrigen (v.a. Klassenkameraden) unterscheide und von ihnen auch, so wie es mir vorkommt, isoliert werde.

Dazu kommt, dass ich immer das Gefühl habe, das mir alles zu viel wird. Ich wollte meine Mutter nicht enttäuschen und hab deswegen mit dem Ritzen aufgehört, habe da also kein Ventil mehr. In der Schule muss ich oft mit mir kämpfen um nicht in Tränen auszubrechen, ich komme mir unter meinen Klassenkameraden und "Freunden" so allein vor.

Jetzt zu meiner Frage: Ist das eine Depression? Ich meine, natürlich, ich bin traurig und auch oft hoffnungslos, (habe auch seit neuestem Gastritis) aber anderen Beschwerden wie gestörte Auffassungsgabe, Unkonzentriertheit und eingeschränkte Sinneswahrnehmungen oder körperliche Probleme, (wie zB Rückenschmerzen) treten bei mir nicht auf. Also ist das eine Depression und was kann ich dagegen tun/ zu wem kann ich gehen?

Vielen Dank schon mal im Vorraus.

Eure Turnerin

Depression, Psyche, ritzen, Selbstverletzung
0 Antworten
Seit ich "Ritz-Verbot" habe, werden meine Phantasien ums Ritzen immer schlimmer und ich beneide andere, die ritzen "dürfen". Wie komme ich davon weg?

ich komme mit mir selbst nicht mehr klar. seit dem ich nicht mehr ritzen "darf" (unter androhung meiner therapeutin, dass ich sonst wieder in die geschlossene gesteckt werde) habe ich immer häufiger phantasien, wie ich mich ritzen kann. in gedanken schneide ich mich immer so tief, dass alles genäht werden muss oder dass sehnen zerschnitten werden oder ich fast verblute. zum glück passiert das alles nur in meinem kopf.... das problem ist, dass ich dieses thema eben immer mit mir herumschleppe, den ganzen tag über und auch nachts kann ich an kaum etwas anderes mehr denken. das macht mich irre, vor allem, da ich ja eigentlich "gesund" sein möchte! ich brauche eine lösung für dieses problem, sonst kann ich nicht mehr funktionieren, das weiß ich selbst. doch wie diese lösung aussehen könnte, weiß ich nicht. deswegen frage ich um rat. skills kenne ich zu genüge und doch bringen sie nicht den gewünschten effekt. mit meiner thera habe ich den nächsten termin erst in mehreren wochen....

heute habe ich außerdem erfahren, dass eine bekannte von mir angefangen hat sich zu ritzen. ich weiß nicht, wie ich es erklären soll, aber irgendwie fühle ich mich schlecht deswegen. es ist keine besorgnis oder angst um sie, dazu kenne ich sie zu wenig bzw. ist sie mir zu egal. ich fühle mich so betrogen von ihr. als hätte sie das ritzen mir geklaut... es ist nicht so dass ich es niemandem "gönne" zu ritzen. in der psychatrie waren viele leute, die sich verletzt haben, ich fand es zwar schlimm ("es schadet dir, hör auf damit" usw.) aber ich habe es ihnen gleichzeitig "erlaubt" ("sie hatte eine schwere kindheit, der andere hat depressionen, und xy eine ptbs...") dieser bekannten gegenüber denke ich eher so, als dass sie keinen grund hat sich zu ritzen, kein recht dazu hat und keinen anspruch darauf erheben darf. ich weiß vom verstand her, dass sie wahrscheinlich gründe haben muss um sich zu ritzen, doch trotzdem mag oder kann ich es einfach nicht akzeptieren! ich verstehe jedoch nicht, wieso das so ist. ich wäre euch dankbar, wenn ihr mir helfen könntet, in beiden angelegenheiten..

Psyche, Psychologie, ritzen, Selbstverletzung
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Selbstverletzung

Skills gegen Selbstverletzung (Ritzen) für die Schule

11 Antworten

Ist diese Wunde entzündet?

4 Antworten

Schnittwunde verheilt nicht?

3 Antworten

Ab wann wird man eingewiesen ?

4 Antworten

Wunde vom Ritzen?

5 Antworten

Ab wann spricht man von einer Borderlinestörung?

5 Antworten

Seit ich "Ritz-Verbot" habe, werden meine Phantasien ums Ritzen immer schlimmer und ich beneide andere, die ritzen "dürfen". Wie komme ich davon weg?

5 Antworten

Ritzen nur Borderliner die Haut?

5 Antworten

Was kann man tun, bei Verdacht auf ein Borderline- Syndrom?

6 Antworten

Selbstverletzung - Neue und gute Antworten