Mandelsteine lassen sich rausdrücken, Eiter normalerweise nicht.

Deine Halsschmerzen müssen nicht zwingend von einer Mandelentzündung kommen, genauso muss diese nicht immer mit Fieber verbunden sein.

Du kannst heute auch zum ärztlichen Bereitschaftsdienst gehen, unter 116117 erfährst du, wer Dienst hat.

...zur Antwort

An welcher Stelle ist denn dieser Binkel? So wie der Rest außen rum ausschaut, rasierst du dich. Da können die nachwachsenden Haare auch mal unter der Haut einwachsen und es kommt zu einem Karbunkel. Der hat nicht annähernd was mit einer Geschlechtskrankheit zu tun.

Du solltest dir vielleicht mal Gedanken um deine Psychohygiene machen, wenn dich ein unangenehmer Abszess, der an dieser Stelle aufgrund vieler Faktoren gerne auftreten kann, derart aus der Bahn wirft. Auch mit deinem Freund wäre ein Gespräch hilfreich, wenn du so wenig Vertrauen in ihn hast.

Wenn du wirklich ganz sicher gehen willst, mach einen Termin beim Frauenarzt aus. Ich halte das jedoch bisher für übertrieben.

...zur Antwort

Vor der Blutung lagert der Körper vermehrt Wasser ein, das dann natürlich auch wieder ausgeschieden wird. Hab das auch, zwar nicht ganz so extrem, aber meine Wasserausscheidung ist auch sehr zyklusabhängig. Z. T. muss ich dann halbstündlich in die Keramikabteilung, obwohl ich nicht halb so viel getrunken hab, wie ich pieseln muss.

...zur Antwort

Dieser Sirup wird eingesetzt um Erbrechen herbeizuführen. Das hat nix damit zu tun, dass er giftig ist, sondern liegt einfach in seinem Wirkmechanismus.

Man kann das übrigens ganz gut über google selber rausfinden.

...zur Antwort

Die blauen Flecken sind nicht dramatisch, schließlich werden bei einer OP zwangsläufig auch Gefäße verletzt und die bluten auch mal unter die Haut.

Jedoch sollte ein Verband, auch wenn die Wunde trocken ist, mindestens alle zwei Tage gewechselt werden. Wie du schreibst, schwitzt du ja beispielsweise und dann können sich Bakterien gut vermehren.

So lange die Wunde nicht nach einer Infektion ausschaut, kannst du das auch zuhause selber machen. Selbst duschen ist kein Problem, wenn du den Verband danach frisch machst.

Evtl reicht sogar ein Pflaster aus, sollte der Verband lediglich dem Schutz der Wunde dienen und nicht zusätzlich noch Halt geben.

...zur Antwort

Er kann dort einfach anrufen und einen Termin vereinbaren. Normalerweise kann man einfach die 10€ Praxisgebühr (nochmal) zahlen.

Manche Ambulanzen verlangen jedoch explizit einen Überweisungsschein, deswegen bei der Terminvereinbarung am besten fragen.

Tests bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten werden übrigens nicht standardmäßig von der Krankenkasse gezahlt. Also lieber vorher nachfragen, bevor es eine böse Überraschung gibt.

...zur Antwort

Schau mal hier, das habe ich als Auslöser gefunden:

Die seborrhoische Dermatitis befällt häufig Säuglinge in den ersten Lebensmonaten sowie junge Männer. Ein seborrhoisches Ekzem entsteht vermutlich durch verschiedene Ursachen. Möglicherweise spielen folgende Faktoren eine Rolle: Geschwächtes Abwehrsystem, klimatische Bedingungen, Hormonschwankungen und eine genetische Veranlagung. Daneben vermuten Experten, dass eine Pilzinfektion zu den auslösenden Ursachen zählt. Daher wird das seborrhoische Ekzem mit Antipilzmitteln (Antimykotika) in Shampoo- oder Cremeform behandelt. Bei schweren Verläufen des seborrhoischen Ekzems kann ein vorübergehender Einsatz von kortisonähnlichen Präparaten sinnvoll sein.

http://www.onmeda.de/krankheiten/seborrhoisches_ekzem.html

Du kannst es ja mal austesten, ob der Weichspüler evtl eine Mitursache ist, auch wenn das grundsätzlich nicht der Fall sein soll. Kein Patient ist nach Lehrbuch krank.

Ich hatte das auch vor kurzem, mir hat ein Shampoo mit speziellem Pilzwirkstoff und ein Immunmodulator gut geholfen.

...zur Antwort

Hallo,

Ich kann dir nur das widergeben, was in der Fachinfo steht und zwar bezüglich der Behandlungsdauer.

Leichte Beschwerden

Eine Tablette für 2 bis 3 Wochen.

Mittlere bis starke Beschwerden

Zwei Tabletten für 2 Wochen, danach eine Tablette für 2 bis 3 Wochen.

Etwaige Magen-Darm-Beschwerden gehen nach Absetzen zurück.

Wenn du es länger nimmst, ist es eh empfehlenswert, dass du regelmäßig die Bkutwerte kontrollieren lässt.

Hast du es bereits mit Magnesium oder Calcium probiert? Bzw wurde untersucht wo die Krämpfe herkommen? Das Zeug scheint nämlich doch ein ziemlicher Hammer zu sein.

...zur Antwort

Regelmäßige Blutentnahme bei alten Menschen, wer ist zuständig?

Meine Oma ist Marcumarpatientin. Mit 87 ist sie nicht nur dement, sondern durch ihre diversen Erkrankungen auch relativ häufig im Krankenhaus. Zuletzt zum Beispiel, weil sie Blut im Urin hatte. Fast jedes Mal ist es notwendig, das Marcumar abzusetzen. Das heißt dann, wenn sie wieder zuhause ist (auf dem Dorf in dünn besiedeltem Gebiet), dass sie alle 2 Tage zum Blutabnehmen muss, um den Quick für die erneute Einstellungen zu messen. Grund fürs Marcumar ist Vorhofflimmern und Zustand nach tiefer Beinvenenthrombose. So nun zu meiner eigentlichen Frage: Meine Mutter hievt meine Oma immer mit viel Mühe ns Auto und schleppt sie fast zum Arzt, es geht, aber alles andere als gut und wird auch immer schwieriger. Auf die Bitte meiner Mutter, dass meine Oma bitte nicht mehr in die Praxis muss, sondern Hausbesuche bekommt, hat der Hausarzt gemeint, Hausbesuche macht er nicht. Was ist aber, wenn meine Oma wirklich überhaupt nicht mehr ins Auto reinkommt? Wird ihr dann einfach kein Blut abgenommen? Das ist doch unterlassene Hilfeleistung, oder? Ich weiß schon, dass das für alle Beteiligten sehr aufwendig ist, aber der Hausarzt kann doch nicht die Augen vor diesem Problem verließen! Übrigens: Tipps "Wie Hausarzt wechseln" gelten für Mecklenburg-Vorpommern nicht, da macht nämlich eine Praxis nach der anderen zu und die wenigen niedergelassenen Ärzte haben zum großen Teil "Einstellungstopp" für Patienten.

Meine Mutter weiß keine Lösung und ich hoffe, dass sich hier ein Hausarzt rumtreibt, der weiß, was in diesem Fall zu tun ist. Danke für eure Unterstützung!

...zur Frage

Hat die Oma einen ambulanten Pflegedienst, der regelmäßig nach Hause kommt?

Fragt mal bei ihrem "Hausarzt" nach, ob sie für Zuhause ein Testgerät bekommen kann. Dafür braucht es nicht mehr Blut als für einen Blutzuckertest.

Diesen Wert teilt ihr dann telefonisch der Praxis mit, welche die Dosis entsprechend anpassen kann.

Vermutlich wird die Oma zwar dann trotzdem noch regelmäßig in die Praxis kommen müssen, aber dann vielleicht nur noch einmal im Monat und nicht 3x in der Woche.

Eine weitere Möglichkeit wäre, in Absprache mit der Krankenkasse, weil die schließlich auch zahlen muss, einen Krankentransport zu bestellen. Der holt die Oma ab, sie muss dann nicht mal groß zum Auto laufen, sondern wird in einem Stuhl gefahren, und bringt sie nachher wieder zurück.

Dafür ist aber eine Verordnung von diesem Arzt nötig...

Ich denke die Situation ist für alle schwer, aber man darf nie vergessen, dass ein Demenzkranker womöglich noch viel mehr mitbekommt als wir denken, kann das bloß nicht mehr zum Ausdruck bringen. Deine Oma leidet auch darunter, da bin ich mir sicher und das sollte dieser Arzt berücksichtigen!

...zur Antwort

Ja, so etwas gibt es:

http://www.coolstuff.de/Winkelbrille

Viel Spaß beim Ausprobieren :o)

...zur Antwort

Die Haut an der Hand ist generell empfindlicher als in der Ellenbeuge. Dennoch ist die Hand bei einer Verweilkanüle die bessere Stelle und es tut ja auch nur das Stechen weh. Sobald nur noch der Plastikschlauch drin ist, tut es nicht mehr weh.

Bei der Infusion selber kommt es drauf an, was du bekommst. Einfaches Wasser tut nicht weh, manche Lösungen jedoch können die Venen ein bisschen reizen oder brennen. Das ist nicht schlimm, nur eben etwas unangenehm.

...zur Antwort

Entstehung und Art von Gallensteinen

Gallensteine entstehen vor allem durch ein Ungleichgewicht in der Zusammensetzung des Gallensaftes. Wenn der Gallensaft durch einen langen Aufenthalt in der Gallenblase stark konzentriert ist, wird diejenige Substanz aus dem Gallensaft ausgefällt, die relativ gesehen in zu grosser Menge enthalten ist.

Die allermeisten Gallensteine, über 90% der Steine, bestehen in erster Linie aus Cholesterin, beziehungsweise Cholesterol. Sie sind glatt und rund oder mehrkantig, wenn sie schon älter und grösser sind.

Solche Cholesterinsteine können in grosser Zahl in einer Gallenblase enthalten sein. Manchmal sind sie jedoch auch einzeln und sie können auch sehr gross werden.

Cholesterinsteine entstehen unter anderem bei einem zu hohen Cholesterinspiegel im Blut.

Andere Gallensteine sind schwarz, sie werden "Pigmentsteine" genannt.

Die Pigmentsteine sind klein, hart und können zackig sein oder an der Oberfläche ähnlich wie Maulbeeren.

Durch ihre zackige Oberfläche können Pigmentsteine die Schleimhaut der Gallenblase besonders reizen.

Es gibt auch Kombinationssteine, die schichtweise entstehen und aus unterschiedlichen Materialien zusammengesetzt sind.

Nach einer Gallenblasenentfernung kommt es manchmal zu Calcium-Bilirubinatsteinen, die sich dann in den Gallengängen befinden.

Diese Steine bestehen häufig aus Nahtmaterial, das von der Gallenblasen-Operation stammt.

Nachfolgend die häufigsten Ursachen für Gallensteine:

Familiäre Belastung

Übergewicht

Schwangerschaft

Mittleres oder höheres Alter

Frauen

Hoher Cholesterinspiegel

Fasten

Sehr fettarme Ernährung

Schnelle Gewichtsabnahme (strenge Diät)

Fettreiche Ernährung

Wenig Bewegung

Verstopfung

Diabetes mellitus

Morbus Crohn

Colitis ulcerosa

Leberzirrhose

Gelbsucht durch Blutzerfall (Hämolytischer Ikterus)

Überfunktion der Nebenschilddrüse

Nach Dünndarmoperationen

Manche Medikamente (z.B. Pille)

Man spricht im angelsächsischen Sprachraum auch von der 6F-Regel, was die wichtigsten Gallenstein-Ursachen angeht:

Female: Weiblich

Forty: Über 40

Fertile: Fruchtbar (mehrere Kinder)

Fat: Übergewicht

Fair: Blondes Haar, heller Typ

Family: Familiäre Belastung

http://gallenblase.gesund.org/krankheiten/gallensteine.htm

Solange du keine Beschwerden hast, musst du gar nichts beachten, sobald der Stein jedoch Probleme bereitet, ist eine OP Therapie der Wahl.

...zur Antwort

Nein, das solltest du nicht tun, schon gar nicht, wenn dein Arzt nichts davon weiß.

Basal-Insulin ist in der intensivierten Insulintherapie wichtig zur Deckung des lebensnotwendigen  Insulingrundbedarfs, welcher vom Körper auch ohne Mahlzeitenzufuhr gebraucht wird. Die meisten Diabetiker haben einen Basal-Insulinbedarf der bei der Hälfte des gesamten Insulintagesbedarfs liegt, es gibt jedoch ein paar Variationen die beachtet werden müssen. In der Regel (“Normalfall”) wird davon ausgegangen, dass bei endogenem Insulinmangel die notwendige Basal- Insulinmenge bei circa 0,8-1 I.E. pro Stunde liegt, das heißt es werden innerhalb von 24 Stunden 20-24 I.E. Basal-Insulin benötigt.

http://www.diabetes-themen.de/allgemein/basal-insulin.html

Auch wenn dein Zuckerwert bei den täglichen Messungen im Normalbereich bleibt, so kann sich dennoch das Zuckergedächtnis (HbA1c) verschlechtern.

...zur Antwort

Was bedeuten zu hohe Werte?

Zu hohe D-Dimer-Werte können auf eine Beinvenenthrombose, Lungenembolie, übermäßige Blutgerinnung (disseminierte intravasale Gerinnung), bösartige Tumore, Leukämien oder eine schwere Leberzirrhose hindeuten. Auch bei einer Behandlung mit Medikamenten, die Blutgerinnsel auflösen sollen, nach Operationen oder in der Schwangerschaft kann der D-Dimer-Wert erhöht sein.

http://www.internisten-im-netz.de/de_d-dimere_1338.html

Weshalb warst du denn im Krankenhaus?

...zur Antwort

Wie lange nimmst du es denn jetzt? Hast du evtl auch einfach nur was falsches gegessen?

Es heute wieder weglassen solltest du nicht, nachdem das ja jetzt keine lebensbedrohliche Erscheinung ist. Beobachte es noch zwei, drei Tage und wenn es schlimmer wird oder nicht wieder weggeht, mach einen Termin bei dem Arzt, der dir das Medikament verschrieben hat.

Eigenmächtig wieder weglassen ist nicht so optimal.

...zur Antwort