Wie erkenne ich den Unterschied zwischen Magenverstimmung und Gallensteinen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bei Gallensteinen wirst du so starke Koliken haben, vorwiegend in der Nacht, das sie dir den Schlaf rauben, Ich hatte solche Koliken, wenn ich mal etwas fetter gegessen habe, dann kam es auch mal tagsüber vor.

Wenn du öfter Schmerzen hast, würde ich dir Raten mal mit deinem Arzt darüber zu sprechen und die nötigen Untersuchungen veranlassen.

Übrigens, bei mir hat man jahrelang gebraucht ca. 20 Jahre bis man auf den Gedanken kam das es Gallensteine waren, vorher immer auf eine Gastritis getippt, dadurch habe ich oft eine Magenspiegelung gehabt.

Danke für den Stern, freut mich das es für dich hilfreich war

0

Hallo, glaub mir, wenn Du eine Gallenkollik - bedingt durch Gallensteine - hast, wirst Du das merken. Das sind unglaublich starke Schmerzen. Solltest Du öfters Schmerzen im rechten Oberbauch haben, kann man das natürlich durch bildgebende Untersuchungen abklären lassen, ob Du Gallensteine hast. Viele Grüße Gerda

Hallo ..S.

den Unterschied zwischen einer Magenverstimmung und Gallenkolik (bedingt durch Gallensteine) merkt man schon deutlich. Die Schmerzen im Oberbauchbereich und im Rücken machen sich schon sehr deutlich bemerkbar.

Eine Magenverstimmung ist dagegen ein ....

VG Stephan

Stephan, bei mir ist man nie auf die Beschwerden eingegangen, sondern hat immer nur auf eine Gastritis getippt, so hatte ich ca. 20-25 Jahre ständig Koliken

0
@Mahut

Ich weis nicht ob hier eine Zweitmeinung etwas geändert hat oder hätte..? Aber Koliken sind schon heftig und wenn die Steine nicht zu klein sind kann man sie auch per Ultraschall feststellen beim Hausarzt. Schönes Wochenende.

0

Übelkeit, Schwindel, Bauchschmerzen (kneifen, Krämpfe)

Hallo,

ich leide seit einpaar Monate an Bauchweh, als ich zum Arzt ging (vor etwa einem Jahr). Wurde ich positiv auf eine Fructoseintoleranz (FI) getestet. Okey, ich dachte mir das Bauchweh hat nun ein Ende. Aber nun habe ich seit paar Wochen wieder Bauchschmerzen (trotz Fructose-reduzierter Lebensweise bzw. komplett ohne.)

Mir ist oft schwindellig und ich habe Kopfschmerzen und starke Übelkeit (muss mich aber nie übergeben.) Mein Bauch kneift und tut weh. Der Bauch ist leicht aufgebläht und tut weh, schmerzen unterhalb des Bauchnabels. Der Stuhlgang ist normal (vlt. ein bisschen zu hart). Ich habe eine ganz leichte Gewichtsabnahme obwohl ich sehr viel esse! Sport mache ich regelmäßig und oft.

Sind das immernoch Symptome für die FI ? Oder liegt es an der Pubertät (16j, m)? Kann es auch Schlimmeres sein (Magengeschwür usw.?) Oder einfach nur ein Reizmagen?


Bitte Antworten wie "geh zum Arzt" sparen! Danke!

Mfg SwonVIP

...zur Frage

Sehr starke Magen/Körperprobleme!!! Bitte um Rat!!!

Hallo liebe Community, ich bitte um euren Rat da ich persönlich nicht mehr weiter weiß.

ich habe folgendes Leiden:

Seit mehreren Monaten habe ich eigentlich jeden Tag Magenkrämpfe, meistens Abends werden sie teilweise so unerträglich, dass ich nichts mehr wirklich machen kann.. dazu kommt ein wirklich unangenehmes Körpergefühl (sehr kalte schwitzige Hände und mir ist generell Kalt obwohl Wohnung gut gewärmt) und teilweise sehr starke Migräne meistens über dem rechten Auge, selten über dem linken oder komplett Ausgebreitet.

Das ganze geht mittlerweile so weit, dass wenn ich aus dem Haus gehe mein Körper/Magengefühl manchmal so komisch ist, dass mir teilweise richtig schwindelig ist und ich anfange zu schwitzen obwohl mir kalt ist und ich denke ich verliere das Bewusstein oder muss mich übergeben. Am allerschlimmsten ist es wenn ich Bus oder Bahn fahre... einmal musste ich auf der fahrt zur Arbeit sogar vorzeitig aussteigen, da mir plötzlich ganz heiß wurde, ich angefangen habe meine Sicht zu verlieren und mir schwindelig und schlecht wurde. Nachdem ich eine Weile völlig durchgeschwitzt an der frischen Luft gesessen habe ging es dann wieder. Mittlerweile fahre ich sehr sehr ungerne Bus und Bahn da ich permanent mit der Angst lebe wieder so einen Vorfall zu haben.

Ich habe auch schon alles mögliche ausgetestet um den möglichen Auslöser zu finden, allerdings ohne Erfolg.

Auf Laktoseintolleranz wurde ich auch schon getestet, war negativ.. habe auch mal probiert Milchprodukte wegzulassen, hatte aber nichts wirklich geändert. Ich achte auch schon extra darauf, dass ich genug trinke und auch esse, auch wenn ich durch die Krämpfe und das Unwohlsein selten Hunger habe.

Ich bin nicht der sportlichste, aber selbst wenn ich mal spazieren gehe oder so ändert das nichts an meinem Unwohlbefinden.

Der Tag Heute war wieder mal ein typischer Leidenstag (ich hatte heute Frei):

Ich bin aufgewacht, wie jeden Morgen mit Magenkrämpfen, hatte erstmal Stuhlgang. Nach dem Stuhlgang wurde mir urplötzlich richtig kalt und ich musste mich erstmal in eine Decke kuscheln und einen moment unter dieser bleiben bis ich mich bereit dazu Gefühlt habe in die Küche zu gehen. Zum frühstück habe ich mir ein Leberwursttoast ohne Butter geschmiert, anschliessend bekam ich wieder Magenkrämpfe, allerings kein Stuhlgang möglich, wenn dann durchsichtiger Schleim. Als ich ein warmes Bad genommen habe wurde mir wieder schwindelig und schlecht. Anschliessend war ich einkaufen, auf dem Weg hatte ich ein permanentes sehr starkes Übelkeitsgefühl, sehr kalte Hände und kalten Schweiß unter meinen Armen und wie einen schleier vor den Augen.Ich brauche mittlerweile sehr lange um überhaupt mal irgendwie Fit zu sein um irgendetwas zu machen.

Was könnte das sein? Ultraschalluntersuchungen, Urinproben sowie Blutproben und eine Harnröhrenuntersuchung haben nichts ergeben.

Ich bin 22 Jahre alt, Männlich, 1,79 cm groß, ca. 70 kg leicht und bin Raucher.

Liebe Grüße Marius

...zur Frage

Schmerzen Übelkeit nach dem Essen/ Trinken

Hallo zusammen,

langsam aber sicher bin ich einfach nur noch genervt von meinem Wehwechen.

Sobald ich etwas esse oder trinke schmerzt mein Magen bzw. der Oberbrauch. Kurze Zeit später wird mir richtig übel ( teilweise so stark, dass es mich richtig aushebt - aber ich erbreche mich nicht).

Eine Lebensmittelunverträglichkeit wird ausgeschlossen, da es selbst bei einem Glas Wasser zu diesen Symptomen kommt.

Nach einer Magenspiegelung wurde eine leichte Magenschleimhautentzüdung festgestellt - behandelt werden sollte das ganze mit Pantoprazol ( von dem ich extreme Schweißausbrüche bekomme, die ich laut Arzt nicht haben dürfte, weil es angeblich kaum Nebenwirkungen bei Panto gibt), Iberogast ( das lindert die Übelkeit nach dem Essen etwas) und MCP Tabletten.

Allerdings habe ich das Gefühl, dass sich die Schmerzen und die Übelkeit verschlimmern. Mein Arzt saß mir gestern gegenüber und meinte nur "Na ich weiß auch nicht mehr, was ich da jetzt noch machen soll." - was äußert hilfreich ist ironieaus.

Ernährung wurde umgestellt - ich achte darauf, dass ich wenig fettige Speisen zu mir nehme und alles recht "leicht" halte...

Ich weiß nicht mehr weiter...hat irgendjemand einen Rat, was ich noch tun kann? Welche Untersuchungen ich noch ansprechen könnte, die man versuchen kann?

...zur Frage

Ursache für anhaltende Magenbeschwerden?

Hallo ihr Lieben, nach etlichen Arztbesuchen und dem Stöbern durch unzählige Foren, wurde mir vorgeschlagen mal hier rein zu schreiben.

Also nun zu meinem Problem. Ich leide seit circa 6 Jahren an Magenschmerzen und Übelkeit. Die Schmerzen sind im oberen Bereich des Magens, würde mal sagen am Mageneingang bis zum oberen Teil des Magens. Die Schmerzen äußern sich in einem unangenehmen Druckgefühl oder auch leichten bis hin zu starken Krämpfen. Zu den Schmerzen leide ich auch oft unter Übelkeit, jedoch ohne Erbrechen, diese tritt oft nach dem Essen auf. Die Schmerzen treten jedoch unabhängig von der Nahrungsmittelaufnahme auf. Eher selten treten auch Bauchkrämpfe auf. In den letzten Monaten hatte ich eine Magenspiegelung, Fructose- und Laktose-Tests, Ultraschalluntersuchungen, Urin und Stuhluntersuchung ebenso wie Bluttests. Alles war ohne Befund. Im Dezember habe ich jetzt noch eine Sonographie vor mir und im Januar ein MRT. Anfangs wurde vermutet dass die Schmerzen durch Psychische-Probleme verursacht werden, nach zwei beendeten Psychotherapien, die nichts gebracht haben bin ich anderer Ansicht... Zudem habe ich auch keinerlei Stress oder andere Probleme.

Vielleicht findet sich hier ja jemand mit den selben Symptomen oder jemand, der eine Ahnung hat welche Ursachen die Symptome noch haben könnten.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?