Professionelle Ohrreinigung - Wer macht das? Wie wird das gemacht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Das Fatale an den Gehörgängen ist, daß man nicht selbst hineinschauen kann. Genau das macht aber der Ohrenarzt, bevor er an die Entfernung des Ohrenschmalzes geht! Soll heißen, was Du selbst machst, ist blindes Gestocher, da Du nicht weißt, wie dicht Du grad am Ohrenschmalz bzw. am Trommelfell bist. Das kann zigmal gutgehen, aber genauso kannst Du versehentlich das Ohrenschmalz als Pfropf vors Trommelfell schieben (dann hörst Du noch schlechter) oder dieses gar verletzen.

Daher meine Empfehlung: lass die Reinigung, wenn Du das Gefühl hast, es wäre nötig, einmal den Ohrenarzt machen. Er wird Dir dann sagen, was und wieviel er vorgefunden hat und wann Du erneut kommen sollst. Auch ungefährliche Reinigungstipps kann er Dir geben.

Aus eigener Erfahrung rate ich Dir sowohl von einer Reinigung mit warmem Öl als auch diesem Spray ab. Warmes Öl ist schmadderig (Haare...) und ob sich alles löst, ist zweifelhaft (die "Suppe", die rausläuft, ist auch nicht so appetitlich). Und das Spray... hatte zumindest bei mir überhaupt keine Wirkung, und als unangenehm empfand ich es darüber hinaus auch.

Dagegen ist so eine sanfte Ohrspülung der reinste Genuss. Und Du fühlst Dich hinterher so richtig schön gesäubert. Der Ohrenarzt entscheidet übrigens, ob er spült oder anderweitig reinigt (auch nicht unangenehm). Das richtet sich nach den Gegebenheiten, die er vorfindet.

Mein Hausarzt macht das mit einer Art Munddusche, mir warmen Wasser. Aber warmes Öl geht auch, muss nur gründlich wieder ausgespült werden. Es gibt in der Apo s.g. Miniklistier. Das sind so Gummibälle, mit denen du Wasser einsaugen kannst und dann das Ohr spülst. Das warme Öl soll nur den Ohrschmalz aufweichen. Meine Mutter hat es neulich mit Olivenöl gemacht und ihre Ärtztin hat danach kein Krümel mehr gefunden. Sie sagte sogar, sie habe ds ganz richtig gemacht. Also warum nicht Probieren? Diese Sprays aus der Apo sind sauteuer und ob die helfen wussten nicht mal die Pta´s !! Grüße

Die Ärztekammer BW rät zu folgendem:

"Zum Reinigen der Ohren kann man beim Duschen lauwarmes Wasser ins Ohr laufen lassen, dabei sollte man darauf achten, dass kein Seifenschaum in den Gehörgang gerät.

Wer sein Ohr unbedingt trocknen will, kann mit etwas Watte, die zusammengezwirbelt wird, den vorderen Teil des Gehörgangs auswischen, mehr ist nicht nötig!

Vor allem bei Kindern sollte man nie zu Wattestäbchen greifen, da durch nicht vorhersehbare Bewegungen schwere Verletzungen ausgelöst werden können.

Der Selbstreinigungsmechanismus des Ohrs ist so gut durchdacht, dass bei aller Hygiene hier die Natur sich selber hilft.

Wer familiär bedingt zur vermehrten Bildung von Ohrenschmalz neigt, sollte sich in regelmäßigen Abständen die Ohren beim Hals-Nasen-Ohrenarzt ausspülen lassen."

(http://www.aerztekammer-bw.de/15/02gesundheitstipps/g_m/gehoergang.html)

Ich mach das seit vielen Jahren mit dem Gummiball aus der Apotheke und körperwarmem Leitungswasser. Nicht zuviel Druck! Lieber mehrmals sanft, um Verkrustetes einzuweichen und rauszuspülen.

Was möchtest Du wissen?