Konsiliarbericht bei Verlängerung einer Verhaltenstherapie?

2 Antworten

Wenn Du zu dieser Therapie durch Überweisung Deines Hausarztes gekommen ist, ist es eher umgekehrt :

Deine Therapeutin  muss einen Bericht Deinem Hausarzt schreiben mit dem Vermerk, dass eine Verlängerung der Therapie notwendig ist.

Dann müsste Dein Hausarzt  eine erneute Überweisung ausstellen. Evtl. müsste Deine Krankenkasse das noch genehmigen.

Ich bin ohne Überweisung zu ihr gekommen....damals sollte ich auch schon einen Konsiliarbericht bringen (hab ich auch gemacht)...und jetzt zur Verlängerung nochmal.

0
@Ich19

Was sollte der Hausarzt denn konsiliarisch beurteilen ?? Der kann das doch überhaupt nicht bewerten.

Ohne Überweisung zu dieser Verhaltenstherapie ?? Jetzt machst Du mich aber neugierig. Was sagt denn Deinen Krankenkasse dazu ???

1
@Tigerkater

Er soll die Symptome aufschreiben und sich für die Weiterführung der Therapie aussprechen.

Ich war zuerst bei der Therapeutin und dann beim Hausarzt (zu Therapiebeginn) und dann hat der Arzt mit auch einen Konsiliarbericht gegeben bzw. mich gefragt, warum ich in Therapie möchte und hat dann nen Brief gemacht.

Die Krankenkasse hat dann die ersten 25 Std. schnell bewilligt.

0

Um hier mal Licht in das Dunkel des Vorgehens bei einer Psychotherapie-Beantragung zu bringen (hier gibt es ja verschiedenste Meinungen, die aber offensichtlich Fachtkenntnis entbehren):

Ein Konsiliarbericht muss zur Beantragung einer Psychotherapie immer beigefügt werden (es sei denn, der Psychotherapeut ist selbst auch Arzt), aber ausschließlich am Anfang, also beim Erstantrag. Ein Arzt soll v.a. medizinische Kontraindikationen vor Aufnahme der Therapie ausschließen. Das kann formal ein Hausarzt genauso wie jeder Facharzt machen. Für einen Verlängerungsantrag ist normalerweise kein erneuter Konsiliarbericht nötig, denn die Kontraindikation muss nur einmalig ausgeschlossen werden - daran ändert sich ja in der Regel während der Therapie nichts. Ich weiß nicht, ob Deiner Therapeutin das bekannt ist.

Eine Überweisung zum Psychotherapeuten durch einen Arzt ist seit dem Psychotherapeutengesetz 1999 nicht mehr nötig.

Jetzt bin ich ganz verwirrt.

Gestern war ich beim Hausarzt, er braucht einen Vordruck vom Konsiliarbericht und er möchte einen Bericht von der Therapeutin haben. Dann muß ich nochmal zum Gespräch zu ihm kommen.

Was haltet ihr davon?

0
@Ich19

Dass Deine Therapeutin einen Vordruck mitgibt, ist tatsächlich normal. Manche Ärzte haben den zwar auch selbst, aber nicht alle. Es wundert mich, dass sie das nicht von vornherein getan hat.

Dass der Hausarzt allerdings einen Bericht von der Therapeutin im Zusammenhang mit dem Konsiliarbericht anfordert, ist eher ungewöhnlich. Vielleicht will er ihn benutzen, um nicht selbst überlegen zu müssen, was er in den Bericht schreibt, sondern dort abzuschreiben. Dann wäre es eine Farce mit Arztstempel. Vielleicht ist er aber auch interessiert an Deiner Therapie und möchte informiert werden, dann finde ich es ein gutes Zeichen. Wenn er Dich überwiesen hätte, hätte er sogar ein Anrecht auf quartalsweise Berichte. Da er das nach Deiner Aussage nicht getan hat, bleibt es eine freiwillige Leistung von Deiner Therapeutin, die man meiner Ansicht nach in kurzer Form schon erbringen kann, wenn es für Dich o.k. ist. Du müsstest sie dazu gegenüber Deinem Hausarzt von der Schweigepflicht entbinden.

0

Woher weiß man, welche Therapieform die richtige ist?

Ich bekomme derzeit zur Überbrückung Antidepressiva, möchte aber auch eine Therapie machen und habe eine Liste mit Therapeuten, die ich abtelefoniere. Unsicher bin ich allerdings, auf welche Behandlungsform ich mich dabei konzentrieren soll. Es gibt ja Verhaltenstherapie, tiefenpsychologische Therapie und Psychoanalyse. Das sind zumindest die Bezeichnungen, die bei den verschiedenen Therapeuten dabei stehen. Ich habe auch schon gegoogelt was es jeweils ist, aber ich weiß immer noch nicht so recht, was das Richtige ist bei Depressionen, Schlafstörungen, Ängsten, etc. Und man wartet ja sowieso schon Wochen auf einen Platz, da möchte ich nicht erst mit etwas ganz "Falschem" anfangen. Wonach kann man sich orientieren, um grob zu wissen welche Richtung passt?

...zur Frage

Würdet ihr Orthomol-Immun-Pro empfehlen?

Mein Immunsystem ist derzeit nicht auf dem besten Niveau. Ich möchte es stärken und habe mir überlegt, Orthomol-Immun-Pro zu kaufen. Wie lange müsste ich es einnehmen, um eine Verbesserung der körpereigenen Abwehrkräfte zu erreichen? Hält die Immunisierung dann auch eine zeitlang an? Wer hat es schon eingenommen und weiß, ob es funktioniert?

...zur Frage

Ärztliches Attest bekommen... ???

Wusste keine passende überschrift

Ich habe ein Problem das ich jetzt nicht genau beschreiben möchte. Kurz gesagt ich bin schon richtig depressiv wegen der schule bzw. Wegen meinen mitschülern. Ich werde gemobbt und keiner mag mich wirklich weil ich ... Anders bin. Aber ich möchte eigentlich auch nichts mit ihnen zu tun haben sie reden über sachen... viel zu kindisch für mich. Ich bin nicht so wie jeder junge in meinem alter 15 . Ich bin ... anders ^^ . War schon bei einer Psychotherapeutin also es ist wirklich ernst.

Aber jetzt zu meiner wirklichen frage. Kann ich ein äztliches attest bekommen um zuhause alles zu lernen schreiben... Den laut gesetz braucht man die anwesenheit doch es soll in ein paar fällen auch anders gehn wie wenn leute im krankenhaus liegen etc. Oder vieleicht andere möglichkeiten nicht hinzugehen aber die schule zu absolvieren. Ich würde alles machen tests etc.

Wohne in Niederösterreich und bin in der 9klasse .

...zur Frage

Sind wechselnde Matratzen eher gut oder schlecht für den Rücken?

Ich bin derzeit viel unterwegs, mal bei meiner Partnerin, mal geschäftlich in Hotels und mal in meinem eigenen Bett. Bei Schuhen heißt es ja diese häufiger zu wechseln sei gut für die Füße, aber wie ist es mit wechselnden Matratzen für den Rücken? Tut das eher gut oder ist es eher schädlich? Bisher habe ich keine Probleme, möchte aber bei Bedarf vorbeugen, damit es auch so bleibt.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?