Im Restaurant nicht essen?

Support

Liebe/r XEccex,

wir sind uns leider nicht ganz sicher, ob diese Frage - so wie sie gestellt ist - zu deiner Zufriedenheit beantwortet werden kann.

Vielmehr denken wir, dass du mit deinen Problemen und Ängsten, sofern nicht eh schon geschehen, unbedingt einen Profi persönlich kontaktieren und zu Rate ziehen solltest.

Deine Lage klingt für uns so, als würdest du dir helfen lassen sollen, entweder zunächst in Form eines Gesprächs mit einem Artz/in deines Vertrauens (evtl. Hausarzt) oder einem/r Therapeut/in.

Wir können dir diesen Link als ersten Schritt empfehlen: https://www.bzga-essstoerungen.de/informationen/links/

Dort finden sich Adressen und Websites an die du dich wenden kannst.

Herzliche Grüße

Kai vom gesundheitsfrage.net-Support

4 Antworten

Du musst erstmal in kein Restaurant gehen. Was du musst, ist essen und zwar vernünftig. 300 Kalorien sind total unvernünftig und sogar gesundheitsgefährdend.

Schlanksein ist nicht alles. Was nützt es dir wenn du als Gerippe im Sarg liegst und es ist ein langer, beschwerlicher Weg dahin, mit viel Schmerzen verbunden.

Du hast schon Untergewicht und sitzt wahrscheinlich schon in der Falle. Nichts essen, Gewicht halten oder minimal reduzieren, was essen, sofort zunehmen, also nichts essen. Wo das hinführt, müsste jedem normal denkenden Menschen klar sein.

Optimiere deinen Stoffwechsel und iss gesund, viel Gemüse mit etwas Fett, am besten gedünstet. Dazu eine Scheibe Fleisch oder Fisch, Handtellergröße.

Du kannst noch gut und gern 10kg zunehmen und bist trotzdem schlank, wenn du dich richtig ernährst und ausreichend bewegst, etwas Krafttraining machst.


Vielleicht hast Du an dem Tag Migräne?

Ansonsten schließe ich mich dem Vorschlag von @Sallychris an, lass die Krankheit behandeln, sonst bist Du bald tot. VG

Hallo XEccex,

besser als darüber nachzudenken, was wieviele Kalorien hat und dass Du ja nichts essen möchtest etc. solltest Du Dich in Behandlung begeben wegen Deiner Esstörung.

Alles Gute

Sallychris

Habe ich tatsächlich Magersucht?

Da ich untergewichtig bin, bin ich zum Arzt gegangen, um mich beraten zu lassen. Mein Arzt diagnostizierte mir Magersucht, in einem frühen Stadium. Es handle sich um eine Essstörung, dessen Ursachen noch unklar sind. Mit einer Psychotherapie soll mir geholfen werden. Ich habe seit dem Einiges über Magersucht gelesen. Überall steht, dass Betroffene zwanghaft versuchen, mager zu bleiben. Sie fürchten sich quasi, zuzunehmen. Bei mir ist es jedoch umgekehrt, dass ich unbedingt zunehmen möchte! Ich fühle mich überhaupt nicht wohl in meinem Körper, weil er unglaublich schlank ist. Zunehmen kann ich leider nur schwer, weil mir einfach der Appetit fehlt und mir teilweise schon der Appetit vergeht, wenn ich bestimmtes Essen sehe. Ich achte auch nicht auf Kalorien oder auf Nährwerttabellen. Am liebsten schön fettig, damit ich an Gewicht zunehme. Kann man mich nun wirklich als magersüchtig bezeichnen, auch wenn ich zunehmen möchte? An meiner Stelle hätte ich eher gesagt, ich sei einfach nur untergewichtig. Ich habe schreckliche Angst wieder abzunehmen, weil 10 % der Betroffenen sterben an ihrem Untergewicht.

Hinzuzufügen ist, dass man von Magersucht spricht, wenn folgende Kriterien erfüllt sind:

  • eine intensive Angst zuzunehmen, selbst wenn bereits Untergewicht besteht
  • eine Störung der Wahrnehmung von Gewicht, Maßen und Gestalt des eigenen Körpers: Die Betroffenen fühlen sich immer noch "zu fett", auch wenn ihnen das Untergewicht deutlich anzusehen ist.
  • das Ausbleiben von mindestens drei Menstruationszyklen

Da ich männlich bin, fällt der dritte Punkt aus. Trotzdem habe ich überhaupt keine Angst, zuzunehmen, sondern würde das liebend fördern können. Außerdem fühle ich mich überhaupt nicht fett, sondern sehe schon ein, dass ich Untergewicht habe und sich was ändern muss, weil es ansonsten gefährlich enden kann.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?