Dicker, aufgeblähter Bauch/Hüften, obwohl ich dünn bin?

3 Antworten

Einmal gehe zum Arzt, damit abgeklärt werden kann, ob es Luft, Wasser oder Fett ist. Wenn es Luft ist, kann man Anfangs mit Simethicon versuchen zu behandeln, Wenn es dauernd ist, sollte mal ein Darmspezialist darüber schauen. Wenn es Wasser ist, ist dein Herz nicht ausreichend am arbeiten, dass das Wasser aus deinem Körper kommt. Bei Fett hast du eine Ernährungsfunktionsstörung. Lasse dich von einem Arzt untersuchen.

Lass mal deinen Darm untersuchen, auch auf Darmpilze.

Hallo,

trink einfach mehr Wasser und iss nicht Produkte die viel fett haben. Dann geht es in ein paar Tagen/Wochen wieder weg

aufgeblähter Bauch und Schmerzen - was tun? Hausmittel?

Hallo! Seit ca. 2 Wochen habe ich immer mal wieder einen stark aufgeblähten Bauch. Das ist teilweise so stark, dass ich dadurch einen (für meine Verhältnisse) dicken Bauch bekomme. Mein Hausarzt meinte sogar, dass meine ständigen Bauchschmerzen da auch mit zusammenhängen könnten. Als ich das letzte mal bei ihm war, konnte er sogar tasten, dass die Bauchdecke dadurch stark angespannt war und der Bauch ist ja sowieso sehr druckempfindlich, also schon bei dem leichtesten Druck tut es weh.

Blähungen habe ich aber so gut wie gar nicht, muss nur ganz selten "Luft ablassen" und das Aufstoßen ist eigentlich genau so oft, wie sonst auch.

Aber so schlimm habe ich das mit dem aufgebläht sein noch nie gehabt. Ich hatte das schonmal im Rahmen meiner Magenentleerungsstörung, da hat mir dann aber Sab Simplex ganz gut geholfen. Das hatte ich noch im Haus und das habe ich jetzt auch wieder einige Male (2 1/2 Tage regelmäßig) genommen, aber ich merke jetzt keinen Unterschied.

Ich kann mir aber beim besten Willen nicht erklären, woher die viele Luft in meinem Bauch kommt. Ich trinke nur Tee oder Wasser mit ganz wenig Kohlensäure, weil ich mehr gar nicht vertrage. Und auch sonst achte ich wegen meinem empfindlichen Magen sehr darauf, was ich esse oder trinke, also sowieso nichts blähendes oder so. Und wenn ich die Sondennahrung anschließe achte ich darauf, dass keine Luft im Schlauch ist und versuche auch soviel wie möglich die kleinen Luftbläschen, die beim Schütteln entstehen, aus der Sondennahrung herauszubekommen.

Habt ihr vielleicht einen Tipp, was ich sonst noch gegen das Aufgebläht-Sein machen könnte? Kennt ihr vielleicht irgendwelche Hilfsmittel?

Vielleicht habe ich dann ja Glück und die dauerhaften Bauchschmerzen hängen wirklich damit zusammen (wobei die auch vorher schon da waren) und gehen dann vielleicht auch weg.

Vielen Dank und viele Grüße, Lexi

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?