Analfissur seit ein paar Wochen und immer wieder Blutauflagerungen

1 Antwort

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Sonne123, eine Analfissur ist sehr schmerzhaft und heilt auch sehr schlecht. Meistens wird sie durch starkes Pressen bei festem Stuhlgang hervorgerufen. Bei der Heilung kommt es auch darauf an, wie lange diese Fissur schon besteht und wie sich die Wundränder verändert haben. Am Anfang kann man sie noch gut mit Salbe behandeln - ich nahm täglich mehrfach Panthenol von Ratiopharm, sie wirkte gut, dauerte aber sehr lange bis es ausgeheit war. Wichtig ist auch, nach jedem Stuhlgang die Afterregion vorsichtig abzuwaschen, auch wenns brennt und weh tut und dann gleich wieder Salbe aufzutragen. Besteht eine solche Fissur schon zu lange, kann eine leichte OP notwendig werden, damit sie wieder abheilen kann. Auch ganz wichtig ist, für geschmeidigen Stuhlgang zu sorgen: Viel trinken (Wasser und Tees), viel Gemüse und Obst essen, evtl. Leinsamenn oder Flohsamen einnehmen um den Stuhl geschmeidiger zu machen. Gute Besserung - Sallychris

Hallo Sallychris,

Danke für die Tip´s. Ich habe trotzdem noch ein paar Fragen. Wie lange hat die Heilung bei dir insgesamt gedauert? Stimmt es das man ab einem Zeitraum über 6 Wochen bereits von einer chronischen Analfissur spricht? Kann eine Analfissur die Ursache für einen erhöhten CRP Wert im Blut sein? Du schreibst,das,wenn die Fissur zu lange besteht,eine OP notwendig sein könnte.Was wird da genau gemacht und ist diese OP mit einem stationären Aufenthalt verbunden? LG

0
@sonne123

Nachtrag: Kann ein Vitamin B12 Mangel eine Analfissur begünstigen?

0
@sonne123

Hallo sonne123, bei mir wurde eine Hämorrhoiden-OP durchgeführt und dabei auch gleich die Analfissur mitbehandelt. Ich weiß nicht genau, was da gemacht wird, glaube aber, dass die Wundränder (die nicht mehr zusammenheilen können, da das Gewebe schon verändert ist) entfernt werden, damit eine neue Wunde entsteht, die dann bei entsprechender Behandlung (Bäder und Salben) besser heilen kann. Da nicht nur die Fissur operiert wurde sondern auch noch Hämorrhoiden, dauerte die Heilung auch entsprechend lang (ging über Monate). Eine OP der Analfissur kann sicherlich auch ambulant durchgeführt werden, denn es ist ja kein großer Eingriff. Ob der CRP Wert im Blut durch eine Fissur beeinflusst wird, weiß ich leider nicht. Ein Vitamin-B-Mangel ist ganz sicher nicht die Ursache einer Analfissur. VG - Sallychris

1

Analfissur Therapie gerechtfertigt?

Hallo,

vor kurzem war ich bei einem neuen Arzt, zu welchem ich von meinem Hausarzt aufgrund des Verdachts einer Analfissur überwiesen wurde. Dieser hat die Analfissur auch diagnostiziert. Er hat mir eine Creme mit einem Applikator verschrieben, welchen ich laut ihm je 30 Sekunden Reinstecken soll und 30 Sekunden draußen lassen soll, und das ganze jeweils 15 mal in der Früh und 15 mal am Abend. Doch in der Packungsbeilage steht das ich ihn jeweils in der Früh und am Abend für 2-3 Minuten drinnen lassen soll und verreiben soll. Der grund warum ich das ganze hier schreibe lautet wie folgt: Ich werde das gefühl nicht los das dieses 15 mal rein und raus das ganze Schlimmer machen und nicht zur Heilung beitragen. Deswegen frage ich euch hier nach eurer Meinung was ich machen soll. (Halte mich momentan trotz Qualen an die vorschriften des Arztes)

...zur Frage

Novaminsulfon Tropfen helfen nicht

Bin sehr verzweifelt, Habe seit drei Jahren mit Analfissur zu kämpfen, Derzeit ist es wieder sehr schlimm mit Schmerzen, vor allem nach dem Stuhlgang und bis zum ( mit Schlaftablette ) schlafen. Nehme jeden Tag zweimal 1,5 Beutel Macrogol . Leider habe ich auch sehr mit abgehenden Winden nach Gemüse Essen zu tun was zusätzlich Beschwerden verursacht. Nun zu meiner Frage: habe aus Verzweiflung 23 Tropfen Novaminsulfon genommen. Auch jetzt nach einer Stunde ist keine Linderung zu spüren. Ibuprofen hat auch nie geholfen und mit Tramal Tropfen möchte ich nicht wieder anfangen weil ich da nicht mehr ICH war . Dankeschön im voraus für jeden hilfreichen Rat mit lieben Gruß von Leila8

...zur Frage

Wer hat Erfahrungswerte mit L-Thyrox von Hexal?

Ich habe derzeit ein kleines Problem. Jahrelang habe ich wegen Hashimoto L-Thyroxin-Tropfen von Henning (Sanofis) eingenommen, habe ich auch wunderbar vertragen. Der Grund damals war, dass mir auf Tabletten von diversen Herstellern die Augen zuschwollen.

Nun bietet bereits seit Sommer vergangenen Jahres dieser Hersteller diese Tropfen nicht mehr an. Bin dann vorübergehend auf ein Produkt aus Frankreich umgestiegen, enthält aber Alkohol. Ich fühle mich damit sehr unwohl, da ich trockene Alkoholikerin bin, schmeckt auch scheußlich, habe ich allerdings gut vertragen und meine SD-Werte sind sehr gut.

Nun hat mir meine neue Ärztin, mit der ich das besprochen habe, die SD-Hormone der Fa. Hexal verordnet. Ich nehme die erst seit zwei Tagen, meine Augeninnenwinkel und Oberlider sind jetzt schon stark angeschwollen.

Wer kennt das und wer kann mir ein Produkt eines anderen Herstellers nennen, wo man diese Nebenwirkung nicht hat?

...zur Frage

Analfissur OP - wer kann mir Fragen dazu beantworten?

Hallo, ich habe mal einige Fragen zu der Analfissur OP. Ich habe seit ca 6-7 Monaten eine Analfissur die mittlerweile chronisch geworden ist. Habe diverse Salben und Ärzte ausprobiert, wovon mir einer sagte das ich auf Grund meines jungen Alters (15) diese Fissur auf gar keinen Fall operieren lassen sollte.

Da ich jetzt aber alle Möglichkeiten durch habe (Salben, Analdehner) sagte mir ein anderer Arzt das eine OP unumgänglich wäre. Habe jetzt am 12.10 einen Termin.

Jetzt zu meinen Fragen: Habt ihr Erfahrungen mit den Schmerzen nach der OP? Wie lange dauert die Heilung? Kann man die OP auch in Vollnarkose durchführen lassen? Ist das üblich?

Danke schonmal im Vorraus :)

...zur Frage

FSHD(Muskelschwäche) Zusammenhang zwischen Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsentablette und Pille

Bei meiner Tochter wurde am 20.06.13 mithilfe eines EMG (Nervenleitgeschwindigkeitstest) eine Muskelerkrankung (FSH-Dystrophie) festgestellt.

Es liegt eine Hashimoto Erkrankung der Schilddrüse seit ein paar Jahren vor. Seit September 2012 nahm sie gegen die Schilddrüsenunterfunktion L-Thyroxin 50 μg ein. Da sie laufend Magen-Darm-Probleme, Durchfall hatte und trotz ihrer dünnen Figur zusätzlich 4 Kilo abnahm, wurde die Tablette im Januar 2013 abgesetzt. Seitdem ist der TSH Wert im Blut immer mehr angestiegen und das Gewicht so niedrig geblieben. (1,70 m bei 50 kg) Seit Mitte Mai nimmt sie wieder eine neue Schilddrüsentablette namens Eutyrox 50 μg, die sie im Bauch etwas besser verträgt, aber sie leidet immer noch an diesen Beschwerden.

Ab August 2012 hat sie mit einer Kombinationspille namens Yasminelle angefangen, die sie allerdings überhaupt nicht vertragen hat und Ende Sept 2012 nach 5 Wochen wieder abgesetzt hat. Seit März 2013 nimmst sie eine neue Pille namens Evaluna*30.

Seit ihrer Pubertät leidet sie an abstehenden Schulterblättern. Ihr Physiotherapeut hat festgestellt, dass ihr im Schulterbereich die Muskeln fehlen und auch durch Krankengymnastik nicht wieder aufgebaut werden können.

Im März 2013 stellte sie fest, dass der linke Oberschenkel dünner ist als der rechte (Umfang 4,5 cm Unterschied). Anhand eines MRTs wurde festgestellt, dass rechts mehr Muskelmasse ist als links (hier sind fast keine Muskeln vorhanden). Das war früher anders! Eine EMG Messung beim Neurologen ergab, dass meine Tochter angeblich an einer seltenen Muskelerkrankung namens FSHD leidet. Diese sei unheilbar und kann im Laufe des Lebens immer mehr Muskeln befallen. Aufgrund dieser überraschenden Diagnose sind wir geschockt, wir wollen alles tun, damit sich das nicht noch mehr verschlimmert.

Meine Frage wäre daher, ob es einen Zusammenhang zwischen der Schilddrüsenunterfunktion und den Medikamenten und der Pille gibt? Wie kann man das Voranschreiten dieser Muskelerkrankung stoppen oder heilen? Bitte antworten Sie, vielen Dank !

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?