Beste Freundin ritzt sich und will Suizid begehen?

Hallo,

ich bin männlich. Vor circa einem halben Jahr sind Freunde und mir, Kratzer an ihrem Arm aufgefallen, als die Freunde sie darauf ansprechen meinte sie, dass es ihre Katzen gewesen seien. Ich glaubte ihr und verteidigte sie gegen weitere Anschuldigungen, dass sie sich Ritzen würde. Sie hatte regelmäßig diese Kratzer.

Gestern war ich an ihrem Handy und mir fielen in einem WhatsApp Chat Nachrichten auf, wo sie einem Freund schrieb. In den Nachrichten stand, dass sie sich ritzt, dort war auch ein Foto. Und dort stand, dass sie schonmal versuchte sich die Puls Adern aufzuschneiden, doch zum Glück ohne Erfolg. Außerdem stand da noch, dass sie zu dem Freund den Kontaktt abbreche, da er sich auch umbringen würde, wenn sie es tun würde. Leider habe ich vergessen zu schauen, wie alt die Nachrichten waren. Aber es kann nur eine Woche sein, da sie den Freund seit circa 2 Wochen kennt (ist ein Internet Freund). Doch kurz bevor ich die Nachrichten gesehen hab, redeten wir durch Zufall über selbstmord. Ich fragte sie, ob die schon mal suizidgedanken hatte, und sie antwortete mit“Joar“. Ich hatte auch schon oft suizidgedanken, weshalb mich Ihre Antwort nicht sehr verwunderte. Ich sagte ihr noch, dass ich sie sehr lieb hab und wenn sie sich je umbringen würde, ich es auch machen würde, da ich ohne sie einfach nicht leben kann.

Nachdem ich die Nachrichten gesehen hatte war ich total traurig und ich zitterte total. Sie war duschen in der Zeit. Als sie wieder kam versuchte ich möglichst normal zu sein. Als ich dann abends wieder nach Hause fuhr. Rief ich sofort, ihre beste Freundin an, die auch eine sehr gute Freundin von mir ist, an und erzählte ihr alles. Sie glaubte mir zuerst nicht, doch als ich es ihr Schwur, glaubte sie mir langsam. Sie wollte es sofort unserer Lehrerin erzählen, doch ich wollte es nicht, denn ich wollte zuerst mit meiner besten Freundin selbst darüber reden. Da ich den besten Kontakt zu ihr hab. Ich hab schon gestern die ganze Nacht heute morgen bis jetzt die ganze Zeit gegoogelt und auf gutefrage.net fragen gestellt. Am liebsten würde ich sie darauf ansprechen, doch eigentlich dürfte ich es ja gar nicht wissen. Könnt ihr mir sagen, was ich tun soll, wie ich sie darauf ansprechen soll, oder was mir bzw. Ihr sonst noch helfen könnte. Und fällt mir grade noch ein ich weiß auch nicht den Grund wieso, sie solche Gedanken hat, sie ist sehr beliebt, relativ gut in der Schule und auch ziemlich hübsch. Danke an alle die, in Form einer Antwort, mir versuchen zu helfen.

Freunde, Liebe, mädchen, Selbstmord, Suizid, Junge
1 Antwort
Stimmungsschwankungen und erhöhtes Verlangen nach Sex. Was bedeutet das?

Kurze Beschreibung meiner Gefühlslage: Damit man mich ein wenig besser einschätzen kann

Ich habe in der Vergangenheit viele Menschen, die ich liebe, verloren. Als ich 9 war, starb mein Vater bei einen tragischen Unfall, worauf meine mutter auch total die Kontrolle über sich verlor, Als ich 14 war, starb mein Onkel, den ich immer sehr nah stand. Der Tod meines Onkels beschäftigt mich seit 6 Jahren immer noch und ich komme nie darüber hinweg. Bei meinem Vater war ich noch etwas jung und verstand die Situation nicht ganz. Irgendwann habe ich die Kontrolle über meine Gefühle verloren. Ungefähr 2015-2016. Habe mich dann angefangen selbst zu verletzen und einmal richtig doll, danach kam Medikamentenmissbrauch hinzu, da ich nicht aufhören konnte mich selbst zu verletzen. Man sollte es allerdings nicht von außen sehen.

Zudem hatte ich viel Streit mit meiner Mutter, da sie mit meiner Homosexualität nicht klar kam.

Als mein Stimmungstief weg war, war alles wieder okay, aber die Halluzinationen aus der Vergangenheit wurden immer schlimmer. Ich sah und hörte unnormale sachen. (Weiß nicht ob es relevant ist, aber mit 9 erfuhr ich von einen Neurologen, dass ich Epilepsie habe)

Doch das ging auch vorbei, auch wenn es vereinzelt wieder auftaucht.

Und nun zu meiner Situation.

Im Moment wechselt meine Stimmung sehr und das extrem.

Entweder bin ich extrem traurig oder extrem aufgedreht und glücklich.

An sich bin ich ein zurückhaltender und schüchterner Mensch aber wenn ich aufgedreht bin, ist alles anders und ich handle oft unüberlegt.

Was noch extrem zu beobachten ist, ist das mein Verlangen nach sexueller Nähe in solch einer Phase extrem gesteigert ist.

Und von einen auf den anderen Tag ist dann wieder alles mist und ich hasse alles und jeden.

Der Übergang von extrem glücklich zu extrem traurig, wird oft von Albträumen begleitet, in denen es um sexueller Missbrauch und Tod geht. (Ich träume aber nie aus meiner Sicht)

Was könnte das sein?

Also hat jemand ähnliche Problem.

Und nein, ich will keine Aufmerksamkeit. Ich will nur ein paar Ratschläge hören und Erfahrungen austauschen.

Würde mich freuen, wenn ihr eure Erfahrungen mit mir teilen würdet.

Danke im voraus:)

Depression, Epilepsie, Neurologie, Psychologie, Schizophrenie, Suizid
1 Antwort
Hand taub durch Selbstverletzung. Was tun?

Hallo alle zusammen.

Bevor ich meine Frage stelle, wollte ich noch etwas über mich erzählen.

Das ist meine erste Frage hier.

Ich bin männlich, 19 Jahre alt und meine Psyche ist ungefähr seit mein 15 Lebensjahr sehr instabil. Es ist echt viel mist passiet. Auch viele traumatisierende Ereignisse.

Aufgrund meines Umfeldes und den psychischen Beschwerden, die immer schlimmer wurden, mit Stimmungstief- und hoch, Halluzinationen usw., fing ich an mich selbst zu verletzen. Erst ganz harmlos, dann immer schlimmer und schlimmer, bis ich mich einmal sehr tief geschnitten habe. Da war am Bein. Es hat fast ein Monat gedauert, damit das wieder einigermaßen zu ging.

Danach war ich geschockt und wollte es nie wieder tun.

Danach folgten aber Suizidversuche.

Einmal mit Tabletten und einmal als ich mich am Handgelenk selbst verletzt habe. Das war auch relativ tief, aber nicht so wie bei meinem Bein.

Als ich den Schock am nächsten Morgen einigermaßen überwunden hatte, merkte ich wie meine Hand taub war. Danach kam es immer wieder. Ab und zu lasse ich sogar Gegenstände fallen oder schreiben sehr unordentlich.

Es wird nicht besser und ich vermute ich habe mir einen Nerv durchgetrennt oder so etwas.

Ich war nicht beim Arzt. Ich hatte Angst das sie mich in einer Psychiatrie stecken wollen.

Was meint ihr? Kommt das vom Ritzen???

Danke im voraus an die Antwort.

LG

Depression, Medizin, Neurologie, Schizophrenie, Suizid
1 Antwort
Mit einer Angststörung zur Schule?

Hey, Ich habe eine (bereits diagnostizierte) Angststörung. Ich bin auch bei einer Psychologin,allerdings hat die demnächst erstmal keine Termine mehr frei,weshalb ich einfach hier meine Fragen stelle. Also: Ich habe wie gesagt eine Angststörung seitdem ich klein bin. Seit der 6. Klasse ist sie aber relativ schlimm geworden. In den Ferien konnte ich ganz gut mit dieser Angststörung leben,da ich ja so gut wie nie mein Zimmer verlassen habe. Jetzt hat aber gestern wieder die Schule angefangen und alles ist wieder schlimmer geworden. Ich würde am liebsten den ganzen Unterricht weinen, und zu Hause bleiben wenn ich könnte. Ich habe in der Vergangenheit schon öfter die Schule geschwänzt, habe aber Angst es wieder zu tun, wegen den Reaktionen meiner Klassenkameraden. Ich gehe in die 9. Klasse eines Gymnasiums. Ich fühle mich an sich einfach in der Schule nicht wohl. Ich hasse meine Klasse,die Lehrer..einfach alles dort. Es ist für mich einfach jeden Tag eine unglaublich große Überwindung, aufzustehen und zur Schule zu gehen. Wenn ich von der Schule komme fang ich wieder an zu weinen, da ich schon Angst vor dem nächsten Tag habe. Um ehrlich zu sein mag ich die Freunde die ich dort habe auch nicht. Ich bin nur mit ihnen befreundet, weil ich sonst komplett allein dastehen würde. Ich habe keinen Lehrer dem ich mich anvertrauen könnte, und einen Vertrauenslehrer haben wir auch nicht. Eigentlich wollte ich Abitur machen, aber ich möchte einfach so schnell wie möglich dort weg und somit mit nach der 10. von der Schule gehen. Allerdings weiß ich, dass ich diese 2 Jahre nicht mehr durchhalten werde. Es ist einfach eine Qual für mich und ich möchte dass es aufhört. Ich hab dann im Unterricht auch Gedanken wie 'ich wäre lieber tot, als jetzt hier zu sitzen'. Ich weiß dass diese Gedanken völlig dumm sind. Die Schule wechseln kommt für mich nicht in Frage, da wir nur 3 Schulen in der Stadt haben, und ich einfach vor den Schülern der anderen Schule große Angst habe. Meine Schule ist halt noch die 'normalste' Schule, wo es wenig 'asoziale' Schüler gibt. Ich weiß dass es vielleicht einfach nach einer typischen 'Kein Bock Stimmung' klingt, aber ich hoffe hier gibt es Leute die mir wirklich weiterhelfen können, und sich evtl mit so etwas auskennen. Ich weiß dass ich weiter zur Schule gehen muss (und mich meiner Angst stellen muss) aber ich kann es einfach nicht, ich halte das einfach nicht mehr aus. Und ich habe das Gefühl dass mich einfach niemand ernst nimmt, und denkt ich hätte keine Lust auf Schule. Nur leider kann ich einfach nichts für meine Angststörung. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll, denn meine Mutter nimmt mich da auch nicht ganz ernst und denkt ich hätte keine Lust auf Schule. Ich hab mich sogar schon über Homeschooling und Online School informiert, was aber leider in Deutschland verboten ist (außer wenige Ausnahmen). Ich weiß nicht was ich tun soll und hoffe dass mir hier jemand ernsthaft weiterhelfen kann...

LG

Angst, Schule, Angststörung, Jugendliche, Suizid
2 Antworten
Sicherer und Schmerzloser Selbstmord möglich?

Hallo, ich bin 20 Jahre alt, männlich und eigentlich so gar nicht der Typ der über sowas redet. Aber ich suche nach einem Weg, der sicher und schmerzlos ist, Selbstmord zu begehen. Vor einen Zug zu springen oder so etwas kann ich meiner Familie nicht antun, zB. Weil die Kosten für die Sperrung dann die Familie übernehmen muss und den Anblick kann ich ihnen auch nicht antun. Medikamente scheinen mir ein guter Weg zu sein jedoch kenne ich mich da leider nicht gut genug aus um sagen zu können was einen da wirklich umbringt (ohne vorher starke Schmerzen wie Krämpfe oder sonstiges zu bekommen), würde mich echt freuen wenn mir jemand da nen guten Rat oder Plan geben könnte, der wirklich auch Ahnung von dem Thema hat.

Das ganze ist von mir keine Phase die viele mal durchmachen, ich habe eine Familie die mir wirklich probiert da zu helfen was jedoch nicht möglich ist und ich mich selber dafür hasse dass ich die damit überhaupt belaste, ich weiß auch wie sich die Hinterbliebenen fühlen und wie schwer es für sie sein kann aber niemand hat mich gefragt ob ich Leben möchte und so finde ich es ist auch meine Entscheidung wenn ich nicht mehr leben möchte und den Tod bevorzuge (was sich sehr egoistisch anhört). Ich bin nämlich mit der Entscheidung glücklicher. Psychologische Hilfe habe ich auch schon bekommen wobei mir diese null geholfen hat und auch kein Antidepressiva.

Es handelt sich bei meinen Problemen auch nicht um Liebeskummer. Ich bin einfach ein relativ „normaler" Typ der dieses Leben, den ganzen Druck der Gesellschaft, die ganze Ungerechtigkeit auf der Welt und die Gesellschaft wo die Menschlichkeit fehlt nicht mehr ertragen möchte. Ich bedanke mich schon mal im voraus für die Antworten !

Selbstmord, Suizid
2 Antworten
Ich (W/12) will nurnoch sterben. was soll ich tun?

Ich bin weiblich und 12 und will einfach nur sterben. Ich werde euch nicht meine komplette Lebensgeschichte auftischen, aber ich versuche euch ein wenig von mir zu erzählen: Meine Mutter hat mich früher relativ häufig geschlagen und mein Vater hat zugesehen. Sie hat nicht getrunken oder so. Ich habe eine zwillingsschwester die mein Leben zerstört hat (Fragt mich nicht wie) Und meine mom hat das mit verschiedenen Handlungen nur noch mehr unterstützt. Vor ca. einem jahr haben sich meine Eltern getrennt. das war dann der Punkt an dem ich begonnen habe mich zu ritzen. jedoch sehr unregelmäßig. ich habe dann auch bald wieder aufgehört. im märz habe ich jedoch wieder angefangen und es ist innerhalb von nichtmal 2 monaten relativ tief geworden. Vor etwaas mehr als 3 wochen wurde dann unser hund eingeschläfert was meinen psychischen zustand noch mehr verschlechterte. Außerdem bin ich fiktosexuell. Wer nicht weiß was das bedeutet googlet es bitte. Es ist ziemlioch kompliziert zu erklären. auf jeden fall ost das für mich selbst sehr schwer. Es kommt auch sonst noch einiges dazu aber ich will das jetzt nicht aufzählen 2x war ich schobn kurz davor wegzulaufen und sehr ooft nur einen schritt davon entfernt mich umzubringen. Das einzige was mich am leben hält ist meine beste freundin. und auch das wird nicht mehr lange ausreichen um mich von suizid abzuhalten. Mit meiner mom kann ich nicht reden. Schließlich ist sie einer der hauptauslöser. Die schulpsychologin kann ich nicht ausstehen und ich will mit den leuten persönlich reden. das heißt diese nummern im internet würden mir nicht helfen. meinem dad davon zu erzählen kann ich mir rein aus prinzip schon garnicht vorstellen. wie kann ich es doch jemanden mitteilen der mir helfen kann. Meine freundin hilft mir zwar auch ganz gut, aber das wird nicht reichen. Ich brauche dringend hilfe

Depression, ritzen, Suizid
8 Antworten
ist zu viel Salz wirklich schädlich?

Hallo,

vielleicht vorab: ich habe psychische Probleme, dessen Folge Suizidgedanken sind. Als ich in einer Klinik wegen meiner Essstörung gewesen bin, habe ich ein "Lebensversprechen" abgelegt, das ich wirklich ernst nehme. Dennoch überkommen mich die Gedanken momentan wieder sehr oft. Weil ich mich aber nicht umbringen "darf", denke ich, ich muss es wie ein "Unfall" aussehen lassen und schädige meinen Körper nur noch mehr.

Ich weiß, dass das nicht richtig ist und bin auch willig, mir Hilfe zu holen!

Doch aus meiner Verzweiflung habe ich vor 4 Stunden etwa einen gehäuften EL Jodsalz gegessen. Die erste hälfte war jedoch so eklig, dass ich die zweite Hälfte mit einem halben Glas Wasser getrunken habe.

Mal davon abgesehen, dass das bisher das eklichste überhaupt gewesen ist, dachte ich, es wäre schädlich und würde dem Herzen und dem Elektrolytenhaushalt schaden. Und man müsste sich meines Wissens nach übergeben. Doch all das ist bei mir nicht eingetroffen. Jetzt frage ich mich warum? Es war ja nicht wenig Salz, das ich gegessen habe.... und auch nicht zu viel Wasser.

Alles, was ich gemerkt habe, war, dass ich - aus welchen Gründen auch immer - wahnsinnig müde geworden bin. Ich schlief fast 3 Stunden lang und bin nun wieder wachgeworden. Mir geht's gut. So als wäre nichts gewesen.

Ich weiß, dass das furchtbar dumm gewesen ist! Dessen bin ich mir wirklich bewusst. Und ich werde es auch nie mehr wieder tun (das ist so unglaublich ekelhaft!) und zudem möchte ich nochmals betonen, dass ich mir am Dienstag professionelle Hilfe holen werde. Dennoch frage ich mich - jetzt - :

Ist das "normal" oder treten später erst Beschwerden auf?

Vielleicht kennt sich ja wer hier in diesem Forum damit aus und kann mir ein bisschen weiterhelfen. Ich wäre wirklich dankbar!

Alles Liebe.

Angst, Salz, Suizid
4 Antworten
Hat eine Frau "das Recht" zu erfahren, dass man nie eine Freundin hatte?

Ich meine, BEVOR es zu sowas wie Küssen oder Sex kommt.. Sie erfährt es eh früher oder später, aber vielleicht will sie gar nicht mit einem in die Kiste steigen, der keine Erfahrung hat. Das Problem ist aber: Wenn man(n) es ihr VORHER sagen würde, ist es nicht unwahrscheinlich, dass sie das beendet, was nicht mal begonnen hat: eine Beziehung.

Viele Frauen (zumindest im www), schreiben sie hätten nichts gegen einen, der Jungfrau ist, aber wenn einer vor ihnen steht, fällt es ihnen PLÖTZLICH ein, dass sie doch jemanden mit Erfahrung hätten, was auch immer sie mit dem Wort "Erfahrung" auch verbinden. Ein heikles Thema. Ein Tabu Thema, dass an Dramatik kaum zu überbieten ist. Vor allem auf dem Hinblick, dass ich 30 bin. Vor allem, weil ich so viele schöne Dinge nicht erlebt habe, die für andere selbstverständlich sind. Ein Zug, dem man hinterherrennt, aber nie einholen wird.

Alles andere als extrem hässlig, aber trotzdem nie eine Frau angesprochen. Nicht schüchtern, nur teilweise zurückhaltend. Kann witzig sein, aber ich strahle meistens keine Lebensfreude aus. Frauen wollen erobert werden, aber ich muss erst noch die Plattform erklimmen, von wo das möglich ist. Ich arbeite an einem Ort wo ich ein Dutzend Frauen mehr als interessant finde. Etliche Blicke finden mich interessant, aber nie hat eine Frau von sich aus den 1. Schritt getan. Das tut sogut wie keine Frau. Sie wollen eben "erobert" werden und machen es sich in der Defensive gemütlich. Nach dem Motto: wenn du es nicht tust, wird es ein anderer.

Ich will nicht irgendwann mit 50 oder 60 Jahren an einer Ampel mit meinem kleinen Sohn stehen und mich von den Gedanken plagen lassen, dass ich sehr sehr lange keine Freundin hatte und immernoch im hohen Alter jungen Frauen hinterherschaue, obwohl ich Frau und Kinder habe. Aber genau das wird passieren. Wenn Männer, die immer viele Freundinnen hatten, nicht den Hals vollbekommen, immer und immer wieder Frauen hinterhergucken und fremdgehen OBWOHL sie momentan in einer Beziehung sind, warum sollte es gerade bei mir anders sein?

Ich bin selbstbewußt, dann 5 Minuten später nicht. Ich kann gut so tun, als wäre ich es, aber mein Gesichtsausdruck ist nicht immer freundlich. Ich mag mein Lächeln nicht u. sehe beschedein aus. Ich weiß wie man auf Frauen zugeht, sie anspricht und flirtet, trotzdem tue ich es nicht. Ich weiß, durch welche Tür ich gehen muss, damit die Dinge sich um 180 Grad ändern. Trotzdem tue ich es nicht.

Ich bin mir sehr bewusst, dass sich das alles deprimiert anhört, aber ich kann mir die meisten Dinge einfach nicht schönreden. Einfach die Tatsache, dass ich in eine Ecke mich befinde, in der ich NIE sein wollte, ist deprimierend. Man lebt nur einmal. Und selbst, wenn ich noch 50 Leben hätte.. Im nächsten Leben lebe ich an einem anderen Ort, zu einer anderen Zeit, mit anderen Wünschen, Träumen.. ich will keine anderen Träume, ich will keine anderen Leben, ich will dieses Leben.. ich will JETZT glücklich sein..

Beziehung, Frauen, Suizid
1 Antwort
Selbstmord Gedanken aus dem Nichts

Hey Leute!

Mir gehts heute gar nciht gut... Seit gestern habe ich die ganze Zeit so komische Gedanken. Wenn ich eine Schere sehe denke ich an Selbstmord, wenn ich Spülmittel sehe bekomme ich Angst, weil ic hkönnte es ja trinken und sterben. Ich glaube das das mit meinem Panikanfall von gestern zusammenhängt. Ich hatte einen völligen Ausetzer und habe einfach nur noch geheult und konnte mich gar nicht mehr beruhigen. Ich wusste nicht mal warum. Ich habe auch die ganze Zeit richtig Angst die Kontrolle über mich zu verlieren. Ich habe Angst, dass ich irgendwem was antue und verrückt werde. Zum Beispiel wollte ich vorhin mit meiner Schwester was machen, da habe ich plötzlich daran gedacht, dass ich sie ja erwürgen könnte. Eigentlich weiß ich ja, das das nur Angst davor ist die Kontrolle zu verlieren. Aber ich habe mich da jetzt so hineingesteigert, dass ich diese Gedanken alle 2 Sekunden habe. Ich will doch nicht verrückt werden! Ich will nicht in die Geschlossene und Neuropharmaka nehmen! Meine Psychologin meinte, dass das nicht passieren wird. Aber was wenn doch? Wenn ich wie gestern bei dem Heulkrampf einfach die Kontrolle verliere? Das macht mir sooo viel ANgst. Hier i Forum habe ich noch nicht so viel über diese Art von Angst gelesen, das macht mir noch mehr Angst. Hört sich vielleicht kindisch an, aber: Werde ich jetzt wirklich verrückt oder ist das nur Angst? Und was kann ich machen, dass dieses Gedankendurcheinander aufhört. Will eigentlich anfangen Medis zu nehmen, aber mein Psychiater ist natürlich im Urlaub, genauso wie meine Psychologin!! Ahhh...immer dann passiert sowas... Kann mich jemand beruhigen und kennt das jemand? lgNino

Angst, Stress, Neurologie, Psychologie, Selbstmord, Suizid
2 Antworten
Borderline- Zwischen Wahn und Wirklichkeit

Ich habe keine Frage. Ich möchte mich lediglich bei einigen Nutzern bedanken, die mir vom Suizid abgeraten haben, denn ihr hattet Recht. Nach zwei aufeinanderfolgenden Suizidversuchen, einem drei- monatigem Psychiatrieaufenthalt mit umfassender Diagnostik, gehe ich nun seit vier Wochen in eine Tagesklinik- regelmäßig und gerne. Ich werde eine Patientenverfügung veranlassen für Notfälle und in ca. zwei Wochen werde ich meine Ausbidung fortsetzen. Außerdem bin ich bereits Mitglied einer ambulanten DBT- Gruppe, habe einen Psychiater und suche aktuell noch nach einem Psychotherapeuten. Jeder einzelne Tag, jede einzelne Sekunde ist ein verdammter Kampf gegen meine Krankheit. Solange es mich gibt, wird es wahrscheinlich auch sie geben, aber das Leben ist wertvoll und ich bin es auch. Ich möchte auch mit Krankheit meine Ziele erreichen und mein Leben leben. Auf die Vergangenheit habe ich keinen Einfluss mehr, aber die Zukunft habe ich selbst in der Hand. Ich möchte Anderen Mut machen, sich nicht das Leben zu nehmen. Wenn ein Mensch soweit denkt und keinen anderen Ausweg mehr sieht, hat das nichts mit freiem Wille und Entscheidung zu tun. Es ist Zwang. Es gibt Menschen, die euch lieben und es gibt Meschen, die gegen ihren Willen einfach urplötzlich aus ihrem Leben gerissen werden. Alleine schon aus Respekt vor euch selbst und diesen Menschen lohnt sich das Leben. Ihr könnt lernen, mit eurer Krankheit und euren Problemen umzugehen. Ihr könnt, wenn ihr geredet und keine Hilfe erhalten habt immernoch den Suizid wählen, aber wenn ihr den Suizid wählt, gibt es kein Zurück mehr- in alle Ewigkeit. Die Ewigkeit wartet sowieso auf euch, also wozu beeilen?! Niemand sagt, dass es leicht ist zu leben. Aber es gibt auch schöne Ereignisse, Erlebnisse, Dinge. Kämpft dafür. Es lohnt sich.

Lissseli

borderline, Suizid
6 Antworten
Ich weiß nicht was ich noch tun kann...

Hallo, ich weiß einfach nicht mehr weiter. Fast jeden Tag habe ich das Bedürfnis mich zu ritzen und manchmal sogar Gedanken an den Tod. Wirklich erschreckend für mein Alter... Ich habe derzeit sehr viele Probleme und seit zwei Jahren werde ich gemobbt. Ich hasse mich einfach nur noch selbst. Jeden Tag wenn ich in die Schule gehe setze ich eine Maske auf und spiele die schöne heile Welt vor. Zwei Freundinnen von mir wissen, dass ich mich ritze und wollen das ich aufhöre. So einfach ist das aber nicht. Meine familiäre Situation sieht so aus: Ich bin adoptiert seit dem ich einen Tag alt bin und weiß auch warum. Mein leiblicher Vater wollte mich nicht und wollte das ich sterbe. Meine leibliche Mutter wollte mich allerdings nicht abtreiben. Dadurch wurde er sauer und zerstörte ihr Leben. Am Ende hatte sie keine andere Lösung mehr als mich abzugeben und mir ein schönes Leben zu wünschen. Meine Adoptiveltern sind sehr nett und ich komme gut mit ihnen klar, doch ich wünsche mir einfach nur wieder in Ruhe leben zu können. Meine Freundinnen verstehen mich nicht. Die eine hat sich sogar verletzt und mich unter Druck gesetzt. Wenn ich nicht aufhöre mich zu ritzen, dann wird sie sich auch etwas antun. Das tat so weh. So konnte sie mir aber ganz sicher nicht helfen. Stattdessen habe ich öfters zum Messer gegriffen als eigentlich gewollt. Den Schmerz merke ich schon nicht mehr. Ein paar Leute haben mich schon gefragt ob alles in Ordnung wäre, doch immer und immer wieder sage ich, dass alles in Ordnung ist und sie sich keine Sorgen machen müssen. Meine Adoptiveltern wissen jetzt davon und wollen mit mir zum Psychologen. Vielleicht auch eine Kur beantragen. Ich würde die Hilfe auch annehmen und die Idee mit der Kur fand ich gut da ich dann endlich mal aus dem Alltag rauskommen würde, doch ich habe Angst, dass sie mich irgendwo einweisen und für verrückt erklären. Außerdem war mein Leben früher richtig schön, bis ich auf die weiterführende Schule gekommen bin. Ich möchte einfach nur ein vernünftiges Leben führen. Bevor jemand fragt... Ich bin 13 Jahre alt. Hoffe ihr habt hilfreiche Tipps und danke für´s Zuhören beziehungsweise Lesen. LG Sam

Suizid, SvV
4 Antworten
Suizidankündigung - Sollte ich eingreifen?

Eine sehr gute Bekannte erzählt mir seit 7 Wochen, daß sie ihrem Leben ein Ende setzen möchte. Der Grund dafür ist, daß sie mit dem Tod ihres Lebensgefährten nicht fertig wird. Dieser hatte sich vor 7 Wochen ebenfalls suizidiert. Die Frau ist nun zwar in psychologischer Behandlung. Bekommt auch entsprechende Medikamente. Sie geht aber nur halbherzig zu ihrer Therapie und auch nur, weil andere das für gut halten. Sie erzählt dem Psychologen auch gerade nur das Nötigste , damit es keinen Grund gibt, daß sie in eine Klinik eingewiesen wird.

Sie spricht eigentlich ständig von ihrem eigenen Suizid. Es gibt z.Z. für sie kein anderes Thema. Nur manchmal sagt sie, daß sie sich doch ein klein wenig unsicher ist, ob das der richtige Weg ist.

Ich weiß gar nicht so richtig was ich nun tun soll. Auf der einen Seite weiß ich, daß ich eigentlich eine offizielle Stelle darüber informieren müßte. Dann bräuchte ich mir auch nicht mehr soviel Gedanken zu machen, denn ich würde so die Verantwortung an Menschen weitergeben, die für solche Situationen ausgebildet sind. Andererseits hat diese gute Bekannte mir all ihre Gedanken im absoluten Vertrauen erzählt und mir das Versprechen abgenommen, mit niemandem darüber zu reden. Und ich denke, wenn sie sich wirklich suizidieren will, dann wird sie einen Weg finden, das zu tun. Das ist eine äußerst belastende Situation für mich. Und meine Frage ist: Sollte ich das Versprechen, niemanden über ihren "Plan" zu informieren, brechen und z.B. einen Arzt oder die Polizei oder eine andere Behörde informieren? Schon jetzt herzlichen Dank für evtl. Antworten.

Liebe Grüße von polar66

Belastung, Psyche, Suizid
9 Antworten
Antidepressiva. Ja oder Nein? (Gladem)

Hi. Also meine Freunden leidet seit längerem Zeitraum an Magenschmerzen, Übelkeit, usw(Hier näher beschrieben: http://www.gesundheitsfrage.net/frage/bauchschmerzen-uebelkeit-unregelmaessiger-stuhlgang-seit-laengerem-zeitraum). Sie hat eine Histamin und Fruktose Lebensmittelunverträglichkeit. Außerdem leidet sie an Emetophobie und hat Angst sich irgendwo etwas einzufangen. Sie hat von einem Psychiater Antidepressiva verschrieben bekommen und meinte sie solle es mal probieren, was nicht sehr überzeugend klingt. Bei einer örtlichen Apotheke die sich mit solchen Problemen auskennen und bei einem anderen Doktor wurde ihr davon abgeraten. Was soll sie jetzt tun? Woher soll sie wissen was richtig ist? Der Wirkstoff von Gladem ist Sertralin und hat als Nebenwirkungen:* Häufig können unter Sertralin zentralnervöse Störungen wie Schlaflosigkeit, Schläfrigkeit, Appetitlosigkeit und Schwindel, Störungen des Magen-Darm-Systems wie Übelkeit, Erbrechen und Durchfall sowie Störungen des vegetativen Nervensystems wie Mundtrockenheit beobachtet werden. Auch erweiterte Pupillen, Sehstörungen und sexuelle Funktionsstörungen zählen zu den häufigen Nebenwirkungen. Es kommt ebenfalls häufig zu Herzklopfen und Schmerzen in der Brust, weitere Nebenwirkungen auf das Herz-Kreislaufsystem wurden im Vergleich zu trizyklischen Antidepressiva nur selten beobachtet.* || Sie ist Suizidgefährdet. (Sie ist 17; bei weiteren Fragen bitte melden) Brauchen dringen Hilfe!!

Schmerzen, Antidepressiva, Psyche, Psychologie, Selbstmord, Suizid, Psychologe
4 Antworten
Finde keinen Ausweg! Suizid?

Hallo, Ich bin zwar bei einem Psychologen und alles nehme Tabletten. Aber ich habe meinem Psychologen verschwiegen, dass ich Suizid Gedanken habe. Und zwar aus dem Grund, weil ich Angst habe, dass die mich in eine Psychiatrie stecken oder sonst irgendwas. Und dadurch, dass ich meine Gedanken nur einer Freundin mitteile ( aber auch nur über SMS, bin zu verschlossen/ schüchtern) nimmt sie es auch nicht wirklich ernst. Und da werden diese Gedanken irgendwie immer stärker. Und wenn ich diese Gedanken habe trinke ich halt mal bisschen zuviel. Aber ich mache es gern weil ich dann glücklich und fröhlich bin. Und dann kann ich mich auch mit meinem Einzigen wirklichen Freund treffen. Und meine Sozialen Kontakte sind auch sogut wie TOT. so wie ich ... Ich hab immer das Gefühl der Leere in mir. Keiner beachtet mich. Niemand kümmert sich wirklich um mich. Und wenn mich jemand fragt wie es mir geht sage ich immer alles okay. Und alle denken dann auch noch alles wäre okay. Aber innerlich bin naja tot. Ich hab keine wirkliche Kraft mehr zum Leben. Und ich kann eben auch mit niemand darüber reden ... weil ich Angst habe... und ich keine habe der mich verstehen würde.... und ich hab keine Lust auf Leben ... weiß der kukuck warum... und depressiv ich auch noch ... und ich bin ersteimal 16 und nicht einmal alle meiner Familie hat mir gratuliert ... und mein Vater hat Alzheimer im Frühstadium wird aber immer schlimmer. Und jetzt meine eigentliche Frage bin ich wirklich Suizid gefährdet? Und was soll ich tuen ich weiß nicht mehr weiter ich mag nicht mehr

Depression, Psyche, Psychiatrie, Psychotherapie, Suizid
3 Antworten
Muss es sich um eine psychische Störung handeln, wenn man Suizidgedanken hat?

ich hoffe, dass ich die Frage einigermaßen gut formuliert habe.

Zu meiner Sachlage:

Ich bin mitte 20 und habe ständig Suizidgedanken. Vor dem Tod habe ich eigentlich garkeine Angst. Es gehen mir sehr oft Gedanken durch denk Kopf, wie zb. welche Methoden wohl am schnellsten zum Tod führen und am schmerzlosesten sind. Habe mir schon öfter eine Rasierklinge in die Hand genommen und bin an meine Arme gegangen. Obwohl ich keine Angst vor dem Tod habe, hatte ich aber Angst vor den Schmerzen,die ich mir vorher antuhen könnte durch das aufschlitzen. Konnte also nie tief genug ritzen, sondern nur bischen anritzen. Habe auch paar mal 3-4 Schlaftabletten genommen,es ist aber nichts geschehen.

Ich hätte ya auch mehrere nehmen können und hätte es sicher hinter mich gebracht. Ich frage mich ständig, ob ich eigentlich vielleicht nur Aufmerksamkeit suche? Aber die habe ich eigentlich schon. Allein durch meinen Bildungsgang stehe ich an erster Stelle in der ganzen Sippe. Es wird immer viel positives über mich erzählt. Wo ich eigentlich auch garnciht drauf stehe. Sowas befriedigt mein inneres irgendwie nicht. Im Gegenteil es nervt. Ich muss immer irgendwie perfekt sein und muss für die Familie da sein. Muss da sein, wenn einer scheiße baut und es ausbaden. Ich will mal unperfekt, fehlerhaft,frei,sorgenlos... sein. Am liebsten wegziehen so, dass mich keiner mehr findet. Ich persönlcih denke, dass der einzige Grund, der mich vom Suizid abhält eigentlicht mein religiöser Hintergrund ist. Bin sehr gläubig und habe eigentlich vielmehr Angst vor dem, was nach dem Tod passiert. Wenn ich mich umbringen sollte, käme ich direkt in die Hölle. Wenn ich daran denke, dass dies passieren könnte werde ich quasie wachgerüttelt.

Ich habe euch eigentlich alles aufgeschrieben, was mir gerade durch denk Kopf gegangen ist. Habe es euch so erzählt, wie es mir auch durch den Kopf gegangen ist, damit meine Gedanken besser rüber kommen, d.h., dass ich absichtlich nicht systematisch vorgegangen bin.

Sind das alles Symptome einer psychischen abnormalie oder etwas normales, was jedem öfter durch den Kopf geht? Oder suche ich nur Aufmerksamkeit? Eventuell sogar hier???

Ich bin echt durcheinander. Ich hoffe ihr versteht mich?

Psyche, Selbstmord, Suizid
2 Antworten
Psychische Probleme wegen Vergangenheit mit Ritzen usw.. Was soll ich tun?? :(

Vor einigen Jahren habe ich ein paar nahestehende Verwandte verloren und seitdem vollkommen verändert. ich habe die Gefühle verdrängt, aber jetzt kommt plötzlich alles unkontrolliert hervor. Ich habe seit 8 Monaten starke Kopfschmerzen, dass ich manchmal sogar gar nicht mehr in die Schule gehen kann oder unter Menschen. Ich verkriech mich nur noch in meinem Zimmer, meine noten sind sehr schlecht geworden seitdem und ich hab mich total von der außenwelt isoliert. Außerdem ritze ich mich seit ein paar Monaten, weil ich einfach keinen anderen Ausweg sehe. Ich habe auch schon einige Male ernsthaft an Suizid gedacht, was mir dann doch Angst gemacht hat und ich es ändern möchte.Ich bin 14 Jahre alt und meine Eltern dürfen nichts erfahren. Es ist nicht so, dass mir das vor meinen Eltern unangenehm ist oder sonstwas dergleichen, es ist so, dass ich erst seit kurzem bei meinen Eltern wohne, aber das ist kompliziert. Wie dem auch sei, sie dürfen einfach das alles nicht erfahren, egal von wem.Ich hab versucht mit dem Ritzen aufzuhören oder Alternativen dafür zu finden, aber alles hat nicht funktioniert.Ich habe eine Stelle gefunden,aber ich weiß nicht wie ich mit denen Kontakt aufnehmen soll. Was soll ich da denn am Telefon sagen oder wenn ich gleich hingehe wie läuft das ab? Ich hab angst davor, weil ich generell der schüchterne typ mädchen bin.Kann mir jemand helfen?danke schomal.

Schmerzen, Depression, Psyche, Psychologie, Suizid, Trauer
3 Antworten

Meistgelesene Fragen zum Thema Suizid