Hallo,

Tipps werden hier nicht viel bringen. Panikattacken sind ungefährlich, und sterben kann du dabei nicht. Ich weiß, das bringt dir im Moment nichts, aber wissen solltest du es trotzdem.

Deine Attacken sind so stark, dass du ein ausgeprägtes Vermeidungsverhalten entwickelst („Ich kann dort nicht mehr schlafen“). Das bedarf professioneller Behandlung.

Mach dir einen Termin beim Psychiater. Der Kann dir erstmal kurzfristig mit Medikamenten helfen, damit du weiter studieren kannst und endlich wieder Schlaf findest, bis eine Psychotherapie beginnen kann, um den Grund für diese Attacken zu finden - dieser kann ganz banal sein, und Thematisch völlig anders gelagert sein.

Warte nicht ab damit, und vor allem musst du dich nicht schämen. Panikstörungen sind häufig, und recht einfach zu Behandeln, können aber Die Lebensqualität massiv einschränken wenn man sich mit ihnen “arrangiert”.

Grüße und gute Besserung,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Eine Biopsie kann man nur machen wenn man weiß wo der Krebs (und ggbf. Metastasen) ist. Hierfür ist als erstes ein MRT (keine Strahlenbelastung) sinnvoll, auch weil eine Biopsie immer mit Risiken verbunden ist (z.B. Infektionen, bei manchen Tumortypen aber auch eine durch die Nadelverletzung initiierte Streuung bzw. Metastasenbildung). Man kann im MRT je nach Aussehen den Krebstypus möglicherweise schon erkennen, und einschätzen ob er wohl bösartig ist - eine Biopsie ersetzt das aber nicht.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Wieso sollte dir denn die Periode peinlich sein? Das ist ganz natürlich, und jede Frau (denn das bist du nun, falls das braune Etwas tatsächlich Blut war) bekommt sie - ob du sie willst oder nicht. Du solltest deiner Mutter also auf jeden Fall Bescheid geben, die kann dir bestimmt viele Tipps zu Binden/Tampons, Informationen zur Pille, und was es sonst noch zu beachten gibt, geben.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

auf jeden Fall abkochen, am besten 10 min, wie Winherby das schreibt. Ich würde aber für diese Anwendung in Flaschen abgefülltes Wasser aus dem Supermarkt verwenden.

Es sind nämlich nicht nur die Keime oder Verunreinigungen im Leitungswasser welche Probleme verursachen, sondern auch die genau dagegen eingesetzten Chemikalien können für Kinder schädlich sein - und dann kommt auch noch der unangenehme Geschmack (z.B. durch starke Chlorierung) dazu.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Da du keine Zöliakie hast, solltest du Gluten vertragen. "Glutensensitivität" ist ein sehr schwammiger Begriff bzw. Diagnose, und laut einer norwegischen Studie (mit geringer Teilnehmerzahl) ist nur für einen kleinen Anteil von "Betroffenen" tatsächlich das Gluten problematisch. Vorallem wenn das ganze dann wieder "verschwindet".

"Der doppelblinde Test konnte die Diagnose NCGS nur bei 4 Teilnehmern bestätigen. Bei den übrigen NCGS-Verdachtsfällen vermuten die Autoren andere Bestandteile der Nahrung als Verursacher der Symptome. Sie empfehlen zunächst, Amylase-Trypsin, Hemmstoffe (ATIs) und FODMAPs (fermentierbare Oligo-, Di- und Monosaccharide sowie Polyole) zu untersuchen. Dazu zählen einige Kohlenhydrate und mehrwertige Alkohole."

[...]

"Die meisten Teilnehmer verspürten deutlich mehr Symptome, nachdem sie den glutenfreien Muffin gegessen hatten."

Neurogastroenterology & Motility, 2018; doi: 10.1111/nmo.13332

Probier's also einfach aus - wenn es dir was bringt, super, und wenn nicht, dann gibt es keinen Grund auf (das natürlich vorkommende) Gluten zu verzichten.

Wenn die Problematik weiterhin auftritt, aber organisch-körperlich nichts gefunden wird, sollte man auch die Möglichkeit einer psychiatrischen Ursache abklären. (Magenbeschwerden + Müdigkeit)

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Das hängt ganz davon ab um was für eine Blutprobe es sich handelt (Für manche Bestimmungen wird nur das Plasma verwendet usw.). Deshalb nimmt der Arzt auch ggbf. mehrere Röhrchen bei einer Blutabnahme.

Was möchtest du denn nachträglich testen? Die für die Vorsorge relevanten Messungen sind ja wohl erfolgt. Andere Bestimmungen musst du möglicherweise selber bezahlen. In jedem Fall würde ich dir dann zu einer neuen Blutabnahme raten, auch fachgerecht gelagertes Blut kann mit der Zeit "verfälscht" werden.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Ja, der Arzt darf das - und hierbei geht es in erster Linie nicht ums Geld, sondern Zeit. Wenn man eine Kopie wirklich braucht, sollte man 50 Cent zahlen können. Es gibt immer deutlich mehr Patienten die ihre Originaldokumente verlieren, oder eben zu faul sind ein wichtiges Dokument selber zu kopieren, wenn der Arzt (oder dessen HelferInnen) das ganze kostenlos macht.

...zur Antwort

Hallo,

Ich verstehe den Sinn dahinter nicht ganz - Promethazin ist kein Antidepressivum, sondern ein niederpotentes Neuroleptikum, und wird eigentlich nur noch zur Schlafförderung oder bei starken Ängsten, meist als Bedarfsmedikament, eingesetzt. In beiden Fällen ist von einer morgendlichen Einnahme abzuraten. Die Kombination aus Promethazin und Mirtazapin ist weitgehend unbedenklich, es können allerdings verstärkte Nebenwirkungen (Müdigkeit!) auftreten.

Wenn du beide Präparate vom selben Arzt hast, und keine ernsten Vorerkrankungen vorliegen, sehe ich hier kein Problem.

EKG und Blutwerte sollten primär während der Pharmakotherapie kontrolliert werden - davor sieht man mögliche Veränderungen ja nicht (auch hier gilt: solange keine ernsten Vorerkrankungen vorliegen).

Was deine Frage zu den Blutwerten angeht: Hierbei geht es hauptsächlich um die verstoffwechselnden Organe, also liegst du mit Leberwerten richtig - sofern beide Substanzen über die Leber eliminiert werden (kann auch die Niere sein, das weiß ich im Moment auch nicht, halte ich aber eher für unwahrscheinlich).

Verschiedene Psychopharmaka können die Erregungsleitung im Herzen verändern (sehr selten in relevantem Maße), dabei tritt unter anderem möglicherweise eine Q-T-Intervallverlängerung auf. Dies sollte mit einem EKG regelmäßig kontrolliert werden (normal alle 3 Monate zu Behandlungsbeginn).

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Ich kann dir sogar versichern dass du „Chemie“ zu dir genommen hast, daraus besteht nämlich die gesamte Welt. Aber um deine Frage zu beantworten: Es ist möglich dass du Spülmittel (große Mengen sollte man aber doch schmecken) o.Ä. zu dir genommen hast, wenn du aber keine Symptome hattest musst du dir keine Sorgen machen. Tenside sind zwar nicht gerade gesund, aber auch nicht hochgiftig - eine geringe Menge bleibt ja immer am Geschirr zurück.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Geh damit zum (Haut-)Arzt. Ist wahrscheinlich harmlos, man sollte allerdings eine Borreliose ausschließen - einfach weil die Behandlung im Frühstadium sehr simpel ist, und die Spätfolgen ansonsten fatal sein können.

Eine Beurteilung anhand eines Bildes ist eh nicht sinnvoll.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Erschöpfung, Panik, Unruhe?

Huhu Leute,

bin superverzweifelt und muss mir jetzt auf diesem Weg einfach mal Klarheit schaffen (oder zumindest darüber berichten und ein wenig Input bekommen). Ich bin 18 Jahre alt und momentan in meinem letzten Schuljahr. Als ich 14 war habe ich eine starke Angststörung entwickelt und in den schlimmsten Phasen täglich starke Panikattacken bekommen, die mich sehr eingeschränkt haben. In den letzten zwei Jahren hat sich das jedoch eigentlich wirklich sehr gebessert und im letzten Jahr hatte ich praktisch keine Symptome mehr und war echt sehr happy. Vor etwas über einem Monat ist meine Familie (und ich demnach auch :() in ein Haus gezogen, dass sehr abgelegen ist. Ich habe keine öffentliche Anbindung und fahre mit dem Auto 50 Minuten in die Schule. Ich habe mich mit dem Umzug grundsätzlich sehr wenig beschäftigt (meine Mutter wechselt sehr regelmäßig den Wohnort) und habe ihn eher ohne Erwartungshaltung auf mich zukommen lassen. Ich war zwar wenig begeistert aber dachte, dass ich sowieso nur noch ein halbes Jahr habe bis ich die Schule abschließe und in die Innenstadt ziehen kann. Am Tag des Umzugs war ich mit einer Freundin essen und hatte zum ersten Mal wieder so etwas wie einen plötzlichen Panikschub und plötzlich Schwindel und keinen Appetit mehr. Das wurde aber besser sobal ich aus dem Lokal war und ist die folgenden Tage auch nicht wieder gekommen. Vor einem Monat habe ich aber immer weniger Appetit gehabt und seit ungefähr einer Woche bekomme ich kaum noch etwas runter und bin ständig müde und erschöpft. Da ich dachte es könnte sich wieder um eine Magenblutung handeln (hatte ich vor zwei Jahren) war ich in schon in einer Ambulanz und das Blutbild und das EKG hat in Ordnung gewirkt (Diagnose war ein viraler Infekt/Gastrotis, aber inzwischen ist über eine Woche vergangen und besser ist es nicht). Ich bin plötzlich ständig nervös und total fertig (schlimmer als vor einigen Jahren) und war seit Tagen nicht mehr vor der Türe, weil ich Panik habe und auch immer Angst, dass es was körperliches sein könnte und ich umkippe. Ich fühle mich sehr kraftlos und beinahe losgelöst von der Realität. Das schreiben der Diplomarbeit fällt mir schwer, da ich mich kaum auf etwas anderes als meine Angst konzentrieren kann. In wenigen Tagen enden die Weihnachtsferien und ich kann es mir wirklich nicht leisten in der Schule zu fehlen und das macht mir noch mehr Panik. Ich weiß nicht was ich tun soll, und bin total verzweifelt und frustriert weil ich wirklich dachte ich habe das alles hinter mir. Könnte es vielleicht irgendwas anderes sein? Was stimmt nicht mit mir?

...zur Frage

Hallo,

Naja, so wie du es selbst beschreibst, und die Symptome die du nennst, kann man davon ausgehen dass sich deine Anststörung wieder in dein Leben gedrängt hat. Ich denke das ist recht eindeutig, auch wenn nun ungewohnte Symptome wie Derealisation und Konzentrationsstörungen dabei sind.

Die Behandlungsmiglichkeiten kennst du vielleicht bereits: Als erstes solltest du einen Termin beim Psychiater machen, und dir ggf. eine Überweisung dazu vom Hausarzt holen, das ist aber nicht zwingend.

Der Psychiater kann dir dann mit entsprechenden Medikamenten zunächst akut helfen, um die Schule etc. zu überbrücken (eine Krankschreibung bei Angststörungen ist meist nicht sinnvoll oder sogar kontraproduktiv, da du dann noch weniger aus dem Haus gehst) und solange bis du einen Psychotherapeuten gefunden hast. Die besten Ergebnisse werden durch Kombination aus medikamentöser und psychotherapeutischer Behandlung erreicht. Eine alleinige medikamentöse Therapie ist nicht zu empfehlen.

Du hast deine Ängste schon einmal besiegt, also schaffst du das auch ein zweites Mal.

Grüße und gute Besserung,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

ich kann dir an dieser Stelle nur noch einmal dringend raten vor Reduktion oder vollständigem Absetzen deiner Neuroleptika mit dem behandelnden Arzt zu sprechen. Tust du dies nicht ist es durchaus möglich, dass deine zugrundeliegende Erkrankung wieder voll „ausbricht“, mit allen entsprechenden Konsequenzen.

Gefühle von Leere, oder generell „veränderte Gefühle“, sprechen nämlich eher für eine Verschlimmerung deiner Krankheit, und nicht für plötzlich auftretende Nebenwirkungen der Neuroleptika, welche du nach eigener Aussage schon seit Jahren einnimmst.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Solche Nebenwirkungen können durchaus bei Neuroleptika auftreten, können aber auch Symptom der zugrundeliegenden Erkrankung sein.

In jedem Fall solltest du Veränderungen an deiner Medikation immer erst mit dem behandelnden Arzt absprechen, und auf keinen Fall eigenmächtig ein Medikament absetzen.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Grapefruitsaft hemmt das Enzym, welches für den Abbau von Quetiapin benötigt wird. Die Wirkung hält also schlicht länger an - „vertragen“ tut sich das ganze schon.

Wenn du also beim nächsten Einnahmezeitpunkt noch die Wirkung der letzten Tablette spürst, solltest du vielleicht z.B nur eine halbe Tablette nehmen. Sorgen musst du dir aber keine machen.

Im Zweifel oder bei ungewohnten Nebenwirkungen kannst du dich ja an den behandelnden Arzt wenden.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

TSH wird im Gehirn produziert und stimuliert die Schilddrüse, so dass diese L-Thyroxin ausschüttet (vereinfacht).

Erhöht sich also der TSH-Spiegel bedeutet das erst einmal nur, dass dein Körper mehr L-Thyroxin verlangt. Gibt man also mehr L-Thyroxin, so sollte der TSH-Spiegel wieder sinken.

Wenn ich das richtig verstehe wurde deine komplette Schilddrüse entfernt (Totalresektion) - insofern kann der “Krebs” zumindest nicht aus Schilddrüsengewebe zurückgekommen sein.

Ich bin allerdings kein Mediziner, und im Zweifel solltest du dich immer an den behandelnden Arzt wenden. Mein Verständnis sagt mir aber dass hier einfach eine leichte Dosisanpassung des Thyroxins nötig wurde.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Warum nicht rauchen? Weil es extrem schädlich ist. Fängt man dennoch damit an kommen wir zu Punkt 2: Warum Rauchen? Weil eine körperliche und psychische Nikotinabhängigkeit eintritt - ich habe selber früher geraucht, und egal ob man sich einredet es ist der Geschmack, oder die Stresslinderung, es ist schlicht eine Sucht.

Das Suchtpotenzial von Nikotin ist extrem hoch, sogar vergleichbar mit Heroin.

...zur Antwort

Hallo,

Da du keine leeren Floskeln hören willst, kann ich dir nur die harte Wahrheit sagen: Arrangier dich mit deiner Körpergröße. Niemand hat den perfekten Körper, und ob dich dein morgendlicher Blick in den Spiegel traurig macht oder nicht entscheidest du selbst.

Autorität lässt sich auch durch Bildung, sprachliche Eloquenz und ganz einfach ein starkes Selbstbewusstsein (Fake it until you make it!) erreichen, nicht nur durch deine Physis - und dies hinterlässt meist einen stärkeren Eindruck, denn Größe ist vorgegeben, Bildung ist erarbeitet.

Ja, Frauen wollen in einer Beziehung meist nicht die „größere“ sein, aber es gibt immer Ausnahmen, und auch genug Frauen die kleiner sind als du.

Ausserdem, und das ist am Ende eben doch mehr als nur ein Spruch: Wenn dich eine Frau aufgrund deines Körpers kategorisch ablehnt, ist so bestimmt nicht die richtige für dich.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hautkrankheit mit Pusteln, was ist das?

Hallo Leute, seit knapp einem Monat hat meine Frau Hautprobleme, anfangs sah es aus wie Stiche die dann gefüllt mit Wasser irgendwann aufgingen und dann austrockneten und fertig. Nach drei Wochen veränderten sich die Pusteln, sehen weniger nach Stichen sondern mehr wie ein Ausschlag aus.

ich selbst hatte auch ca 2 Wochen kleinere rote „Pickel“ am Bauch Höhe Bauchnabel an der Seite drei Stück und am Rücken gleiche Höhe auch drei Stück und nochmal ne Woche später. Dann an der anderen Seite nur einen größeren Punkt, der stärker juckte als die anderen davor. Aber mittlerweile alles okey und keine neuen.

Meine Frau hat aber neue wie nen Ausschlag bekommen, jetzt immer einen „Punkt“ der hervortritt ohne Wasserbildung, das dafür überall am Körper mal. Insgesamt ca 10 Stück. Jeden Tag neu, aber mit BetaGalen Creme 0.1% gehen sie schnell wieder zurück nach 1-2 Tagen. Es hört halt einfach nicht auf! Das nervt sehr und deprimiert auf die Dauer :(

Hautarzt hat Laborprobe genommen als es noch wie Stiche aussah und gemeint es wäre als Ergebnis „Insektenstich“ rausgekommen.

Haben Wohnung danach gründlich geputzt aber keine Insekten gefunden. Wegen möglichen Ausstaubmilben auch viel Staub geputzt unter dem Bett und so weiter und Bett auseinander genommen und alles gereinigt aber absolut nichts gefunden von Tieren.

wer hat eine Idee was das sein könnte? Autoimmunerkrankung oder Windpocken (hatte meine Frau nie) wurde durch den Test ausgeschlossen.

Vielen Dank für ein paar Ideen. Wir werden baldmöglichst einen zweiten Hautarzt aufsuchen um der Lösung näher zu kommen...

...zur Frage

Hallo,

Ich denke auch hier war ein Insekt am Werk - die Dreiecksanordnung der Stiche ist typisch für Flöhe, und die kann man auch bei aktivem Suchen übersehen.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Trinken hilft bei was? Pastillen für was?

...zur Antwort

Hämoglobin ist kein Enzym sondern ein (chemischer) Komplex. Der Abbau verläuft wie bei „normalem“ Hämoglobin auch.

https://de.m.wikipedia.org/wiki/Komplexchemie

...zur Antwort