Hallo,

Bist du mit deiner Panikstörun in psychiatrischer Behandlung? Das ist der erste Schritt.

Es ist sehr unwahrscheinlich dass du einen Hirntumor hast - Symptome wie Druckgefühl im Kopf oder Sehstörungen können eine Vielzahl von (deutlich wahrscheinlicheren) Auslösern haben. Gleichzeitig ist es sehr häufig, dass sich Patienten mit Angststörungen solche Sorgen machen, und daraufhin in sich "hineinhören" - und irgendwas "komisches" findet man dann immer (Sensibilisierung). Du bildest dir das nicht ein, aber mit großer Wahrscheinlichkeit ist die Angst die Ursache. Die massive psychische Anspannung, welche mit Angstattacken und -zuständen einhergeht kann auch der Grund für die Muskelverspannungen sein.

https://de.wikipedia.org/wiki/Panikattacke (siehe Symptome)

"Ausgelöst – und aufrechterhalten – werden die Panikattacken oft von automatisierten emotionalen und gedanklichen Fehlinterpretationen körperlicher Wahrnehmungen, was auch unter dem Begriff Panik-Teufelskreis beschrieben wird. Man achtet auch vermehrt auf die Symptome und wartet regelrecht, dass sie wieder auftreten."

Grüße und gute Besserung,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Ich würde es auch Hypochondrie nennen. Was du daheim hast is völlig übertrieben, und falls du nicht zufällig eine intensive medizinische Ausbildung hast, bringt dir vieles im Notfall erstmal nicht viel (will gar nicht wissen wo du das Insulin und die Thrombosespritzen her hast).

Wo du ein Ultraschallgerät mit deinen Spezifikationen kaufen kannst weiß ich nicht, aber wenn du dir nicht einen Intensivkurs zur Interpretation von Sono-Bildern dazu buchst wirst du damit eh nichts anfangen können - mal ganz abgesehen davon, dass für viele Untersuchungen (z.B. Prostata) eine bestimmte Position nötig ist um verwertbare Bilder zu erhalten, und das als eine Person bewerkstelligen? Viel Spaß.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

die Wahrscheinlichkeit, dass du der richtige Stammzellenspender für deine Nichte bist, ist extrem gering. Du kannst schauen ob ein Arzt sowas bestimmt - ich tippe eher mal auf nein (und billig ist sowas bestimmt auch nicht).

Aber: Lass dich doch einfach als Spender bei der DKMS registrieren - es gibt genügend Menschen die auf den richtigen Spender warten, und solltest du doch der richtige für deine Nichte sein, findet das die DKMS bestimmt schneller heraus als wenn du das ganze auf eigene Faust probierst. Ob du, falls ein Anderer der richtige Empfänger ist, tatsächlich spendest, kannst du auch dann immer noch entscheiden. Wenn jeder so handelt, und nur an die eigene Familie spenden möchte, gibt es für die meisten Betroffenen keine Hoffnung auf Heilung. (Das ist nicht verurteilend gemeint, ich kann deinen Gedankengang schon verstehen).

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Kann mich Winherby da nur anschließen. Den ersten Schritt hast du jetzt ja auch schon geschafft: Dir ist bewusst, dass deine Ängste nicht "gesund" und übertrieben sind. Du solltest dich unbedingt psychiatrisch/psychologisch behandeln lassen, falls das ganze nicht besser wird - ich nehme an du merkst selbst, dass es deine Lebensqualität einschränkt.

Abgesehen davon: Auch wenn es kein schöner Gedanke ist - das Leben ist ein Verschleißprozess. Egal wie gesund wir leben, nach und nach geht unser Körper kaputt, irreperabel, und es fängt schon als Baby an. Du musst dich damit arrangieren, und akzeptieren dass es so ist - vielleicht lässt dann auch die Angst nach.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Damit solltest du so schnell es geht zum behandelnden Arzt. Die Wunde sieht eitrig aus, und wenn sie stinkt ist das sehr oft ein Zeichen für eine bakterielle Infektion, genauso wie Schmerzen. Wahrscheinlich ist die "Blutvergiftung" eben doch noch nicht voll ausgeheilt, oder es kam ein anderer Erreger dazu. Wenn die Wunde ausgeheilt ist, ist der Geruch natürlich wieder weg - dieser entsteht durch Stoffwechselprodukte der Bakterien. Behandelt werden muss es trotzdem.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Nur der unterste Link funktioniert.

Lesen kann ich auch fast nichts, allerdings ist von einer Nebenhodenvergrößerung links die Rede, und verordnet wurden Levofloxacin (Antibiotikum) und Ibuflam (Ibuprofen) - hier liegt also wohl eher ein bakterieller Infekt als ein Tumor vor, z.B. einen Nebenhodenentzündung. "WV 01/2019" steht für Wiedervorstellung im Januar 2019.

So oder so solltest du nochmal einen vollständigen Bericht vom Urologen holen - und vielleicht auf die Unleserlichkeit des Kurzbriefes hinweisen.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Einen "Dringlichkeitsvermerk" gibt es so nicht - mal abgesehen von Notfallkrankenhauseinweisungen, wo man eben Notfall ankreuzen kann. Wäre auch nicht wirklich sinnvoll, weil dann jeder Patient dieses Kreuz will um schneller einen Termin zu bekommen, und wirklich aussagekräftig ist es dann ja auch nicht.

Allerdings kann der Arzt einen Code auf die Überweisung drucken, mit welchem man über Terminservicestellen der Krankenkassenvereinigungen garantiert einen Facharzttermin in einem bestimmten Zeitraum vermittelt bekommt - persönlich habe ich das aber noch nie gesehen, da telefoniere ich lieber selber herum. Den Arzt kann man sich da nämlich logischerweise auch nicht aussuchen, und oft hat es ja auch einen Grund warum der eine Facharzt für Monate keinen Termin mehr hat, und der andere schon.

Der behandelnde Arzt schreibt normalerweise mögliche Verdachtsdiagnosen bzw. die geforderten Untersuchungen auf die Überweisung, und wenn du da dringend eine Facharztbehandlung brauchst, kriegst du auch deinen Termin - vorrausgesetzt es liegt tatsächlich Zeitdruck vor (es kommt ja durchaus vor dass Patienten die Situation anders einschätzen als der Arzt).

Von meinem Hausarzt weiß ich, dass er sich in zeitkritischen Fällen selber hinsetzt und seinen Patienten, falls nötig, spontan Termine organisiert, z.B. OP-Termine im Krankenhaus, oder bildgebende Diagnostik wie ein MRT - von Arzt zu Arzt geht sowas viel flotter, und der Facharzt weiß auch was auf ihn zukommt. Die Ärzte in einer Region kennen sich ja meist gegenseitig.

Du brauchst sicherlich keine Angst haben keinen Termin zu bekommen wenn eine Behandlung dringend angezeigt ist - im schlimmsten Fall kannst du auch immer einfach in die nächste Notaufnahme eines Krankenhauses gehen.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Eine Arachnoidalzyste ist meist gutartig und ein Zufallsbefund - behandeln muss man nur wenn Symptome auftreten. Mit großer Sicherheit ist diese also nicht Ursache der psychischen Probleme.

Borderline ist eine sogenannte Persönlichkeitsstörung, also nicht durch organische Hirnschäden ausgelöst. Es gibt keine mit Sicherheit festgestellte Ursache, aber sehr häufig gab es bei den Betroffenen frühkindliche schlimme Erlebnisse. Stimmungsschwankungen sind auch typisch.

https://de.wikipedia.org/wiki/Borderline-Pers%C3%B6nlichkeitsst%C3%B6rung

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Wenn du deine Angst/Panik selbst mit Tavor nicht zumindest deutlich lindern kannst, dann empfehle ich dir dem Rat des Arztes zu folgen. Im psychiatrischen Bereich muss kein Notfall vorliegen, um stationär aufgenommen zu werden - und wenn auf der Überweisung doch Notfall angekreuzt ist, wird man meist zuerst auf eine geschlossene Station eingewiesen, weil das fast immer Suizidalität bedeutet, und man innerhalb eines kurzen Gespräches nicht einschätzen kann ob diese vorliegt oder nicht.

Es ist also besser mit einer normalen Überweisung zum Aufnahmearzt zu gehen, denn dieser hat auch die Erfahrung zu entscheiden ob ein stationärer Aufenthalt sinnvoll wäre oder nicht. Zwingen kann dich aber niemand!

In einer psychiatrischen Klinik ist es oft einfacher die Behandlung anfangs zu koordinieren, und sofort mit einer Psychotherapie zu beginnen, die dann natürlich nach Entlassung weitergeführt wird. Für viele Patienten ist das zu Beginn sehr hilfreich.

...zur Antwort

Hallo,

Zunächst mal ist Alkohol (Ethanol) von vorneherein ein Zellgift, und das ist gleichzeitig auch der Grund warum du den Ouzo bedenkenlos trinken kannst (dass das keine gute Lösung für partnerschaftliche Probleme, Depression oder dergleichen ist, ist eine andere Sache - vorallem in Kombination mit Medikamenten!).

Ab ca. 20% Alkoholgehalt kann man davon ausgehen dass keine Bakterien oder Pilze in dem Getränk wachsen können. Bei Schnaps (was Ouzo ja ist) gibt es überhaupt kein Verfallsdatum (deshalb gibt es z.B sehr alten Whiskey ect.).

Der "schlechte" Alkohol (Methanol) wird beim destillieren abgelassen, und ist Teil des "Vorlaufes". Unsachgemäß hergestellter Fusel kann also Mehanol enthalten, durch Lagerung entsteht dieser so nicht.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

So etwas kann schon psychischer Natur sein, und ist häufiger als man denkt - gerade bei Angst/Panikstörungen ist den Betroffenen oft nicht bewusst, das ihre Symptome Ausdruck einer Panikreaktion sind, und nicht "körperlicher" Natur.

https://de.wikipedia.org/wiki/Panikattacke

Damit will ich nicht sagen dass das bei dir der Fall ist, aber wenn körperlich nichts zu finden ist, sollte man die Möglichkeit abklären. Was wurde denn bei deiner Gesichtslähmung als Ursache festgestellt?

Ich bin mir sicher dass deine behandelnden Ärzte, wenn sie körperlich etwas finden, auch "was machen" - findet man aber nichts, wie soll man dann behandeln?

Vielleicht solltest du erstmal das Blutbild abwarten.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Morgens / Mittags / Abends / Nachts, die Zahl steht für die Anzahl an Tabletten bzw. Einheiten.

Ansonsten stehen im Beipackzettel die üblichen Dosierungen, sofern der Arzt nichts anderes angeordnet hat solltest du dich daran orientieren.

Zu den Abkürzungen:

http://www.docmorris-blog.de/2014/8/2/medikamente-abkuerzungsverzeichnis/

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Ja, Johanniskraut kann bei leichten Verstimmungen (und auch Ängsten bzw. Schlafstörungen, sofern sie Symptome der Depression sind) helfen - allerdings sollte es dann auch, wie die modernen synthetischen Antidepressiva, über einen längeren Zeitraum angewendet werden. Die Hauptwirkung von Johanniskraut wird durch Wiederaufnahmehemmung von Neurotransmittern erreicht - das ist der gleiche Mechanismus wie bei den modernen AD's. Es kann durchaus 2 oder mehr Wochen dauern bis eine Wirkung eintritt.

Ansonsten sollte bei einer medikamentösen antidepressiven Therapie zusätzlich noch eine Psychotherapie gemacht werden - die Kombination aus beidem liefert nachweislich die besten "Heilungsraten".

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Kaffeeunverträglichkeit?

Guten Tag, mein Problem begann mit einer Tüte Kaffee, die mir meine Oma schenkte. Sie kauft mir eigentlich immer meinen Kaffee mit, da ich kein Koffein vertrage, immer entkoffeinierten. Dieses Mal erwischte sie aber den ganz normalen Bohnenkaffee, also koffeinhaltig, ich achtete auch nicht darauf und machte mir vorgestern gleich eine Kanne, woraufhin ich seitdem wie ausgewechselt bin, Symptome waren kreislaufbeschwerden der schlimmsten Sorte, ich war kreidebleich, mein Kopf fühlte sich leer an und zur Krönung kamen sogar noch Herzbeschwerden hinzu (Krampfartig). Ich schlief die ganze Nacht keine Sekunde, wälzte mich im Bett herum und dachte sterben zu müssen. Ich muss kurz noch anmerken, das ich aus gesundheitlichen Gründen Oxycodon nehme, was mich fast schon tiefenentspannt gemacht hat über die ganze Zeit der Einnahme, was sicher die Hauotursache mit ist, weshalb ich auf die 3 Tassen Kaffee so extrem reagiere. Jedenfalls hab ich seitdem 6 Stunden schlafen können, aber heute ist das Gefühl im Kopf noch immer nicht besser und ich habe auch Sehbeschwerden, die ich vorher noch nicht hatte, ich krieg es langsam mit der Angst zu tun. Mein Magen fühlt sich seitdem ebenfalls an, wie zusammengezogen oder verkrampft, das ist doch alles nicht mehr normal wegen ein paar Tassen Bohnenkaffee?!? Kann es sein, das ich dadurch nun irgendwelche bleibenden Schäden mir zugezogen habe? Wie kann eine solche Unverträglichkeit zu Stande, andere Menschen trinken doch auch jeden Tag Kaffee, wieso vertragen die Kaffee und ich nicht? Und meine größte Angst, kann es sein, das ich einen Schlaganfall hatte, wegen den Sehbeschwerden oder andere Gehirngeschichten? Danke

...zur Frage

Hallo,

Wenn du normal kein Koffein zu dir nimmst und plötzlich 3 Tassen starken Kaffee so trinkst, kann das schon ganz ordentlich sein. Koffein wird häufig unterschätzt, und die Tatsache dass manche Menschen vielmehr Kaffee am Tag vertragen ist schlicht die Toleranzentwicklung die sich gegenüber vielen Drogen einstellt, sozial etabliert oder nicht.

Wenn deine Symptome nicht aufhören solltest du zum Arzt, ansonsten seh ich da erstmal keine langfristigen Schäden. Oxycodon macht den Verdauungstrakt träge, und Kaffee hat eher den gegenteiligen Effekt, vielleicht erklärt das die (ungewohnten) Magenprobleme.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Sieht für mich am ehesten nach einem Abszess aus. Diese können (aus unterschiedlichen Gründen) auch Phasenweise vermehrt auftreten.

Im Zweifel solltest du damit zum Hausarzt gehen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Abszess

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Was dinska in ihrer Antwort beschreibt solltest du ausprobieren, das kann viel ausmachen.

Mit Baldriantee und Hopfen machst du auch nichts falsch, wenn das alles aber nichts bringt kannst du es noch mit einem Diphenhydramin-haltigen Präparat aus der Apotheke probieren (z.B. Abopretten). Diese sind rezeptfrei erhältlich und helfen oft ganz gut, allerdings wirken sie recht lange, und man ist oft selbst nach einem langen Schlaf noch müde.

Ansonsten kannst du dich auch einfach in der Apotheke beraten lassen.

Grüße und gute Besserung,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Mir ist zwar nicht ganz klar warum du deinen Eltern das nicht sagen willst, du solltest es nämlich tun, schämen musst du dich für sowas ja nicht - ich kann aber verstehen dass es unangenehm ist.

Um das ganze loszuwerden musst du zum Haus- bzw. deinem Kinderarzt. Einen Termin machen kann man auch als 13jähriger. Jeder Arzt unterliegt der Schweigepflicht und darf eigentlich niemandem was erzählen, wenn man unter 15 Jahren ist gibt es da aber Ausnahmen - der Arzt hat das Recht deine Eltern zu informieren, aber ohne Grund machen die das eigentlich auch nicht.

Grüße und gute Besserung,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Pauschal kann man sowas nicht beantworten. Ich kann dir auch nur schreiben wie das in Deutschland ist, in Österreich kann das anders sein.

Zunächst stellt sich ja die Frage deines Versicherungsstatus. Mit der Kündigung deines Arbeitsverhältnisses endet ja auch deine monatliche Beitragszahlung - und damit auch dein Versicherungsschutz!

Du musst dich also als arbeitslos melden um diese Frage zu klären - wenn eine (lückenlose!) Krankmeldung vorliegt, und du bewilligte Leistungen vom Amt beziehst, bist du darüber auch krankenversichert.

Die andere Möglichkeit ist sich freiwillig zu versichern, also mit einer einkommensunabhängigen monatlichen Pauschale. In diesem Fall bist du zwar versichert (was erstmal das wichtigste ist!), allerding hast du bei einer solchen freiwilligen Versicherung keinen Anspruch auf Krankengeld.

Mal Termine zu verpassen kann ja passieren, und generell kann man mit den zuständigen Bearbeitern auch sprechen. Im schlimmsten Fall wollen die vielleicht ein Attest vom Arzt dass du momentan mit der Alltagsorganisation Probleme hast, aber auch das halte ich für unwahrscheinlich. Es ist nur wichtig dass du so schnell wie möglich Kontakt aufnimmst und dich gegebenenfalls entschuldigst bzw. die Situation erklärst, ansonsten nimmt das ganze den offiziellen Weg (und dann ist das unentschuldigtes Fernbleiben!), und in so einem Fall wird dir das Krankengeld wahrscheinlich nicht mehr ausgezahlt.

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Wurde vor dem Test eine "Mobilisierung", bzw. eine Chelatausleitung, gemacht?

Akute Schwermetallvergiftungen sind sehr selten, und chronische, für die Schulmedizinische "subklinische" Vergiftungen werden fast nur alternativmedizinisch behandelt, z.B. von einem Heilpraktiker.

Ich möchte an dieser Stelle an Folgende thematisch passende Frage und die Antworten dort verweisen:

https://www.gesundheitsfrage.net/frage/urintest-bei-schwermetallbelastung

Grüße,

FlaeD

...zur Antwort

Hallo,

Ich würde dir auch eher zu einer ärztlich-konservativen Behandlung raten. Solange nur, wie du beschreibst, ein kleines Areal betroffen ist, reichen Lokale Anwendungen aus - und das bedeutet dass Nebenwirkungen und die Belastung für den Körper vergleichsweise gering sind. Wenn sich das ganze ausbreitet muss man dann doch Tabletten o.Ä. einnehmen, und das Risiko würde ich nicht eingehen.

Zur Vorbeugung und Nachsorge sind Hausmittel super geeignet, und da wurden dir ja schon einige Tips gegeben.

Grüße und gute Besserung,

FlaeD

...zur Antwort