Mit 18 Angst vor dem tot?

4 Antworten

Hallo,

Ich kann dir nur raten damit zum Facharzt zu gehen, und das ist im Fall von Panikattacken/Angstzuständen der Psychiater. Dieser macht zuerst eine Diagnostik, und bespricht mit dir die Behandlungsoptionen - normalerweise ist dies bei einer solchen Angstörung (die unbegründete Angst, an einer Krankheit zu leiden, nennt sich "Hypochondrie") eine schlichte Psychotherapie, die dann von einem Psychologen durchgeführt wird. Manchmal ist es sinnvoll kurzfristig Medikamente einzunehmen, damit du dich überhaupt auf die Therapie konzentrieren kannst, aber auch das wird der Psychiater gegebenenfalls mit dir besprechen, und hängt davon ab, wie stark deine Ängste sind.

Du kannst dich auch direkt an einen Psychologen wenden, aber davon rate ich eher ab, weil es schlicht schwierig ist einen Termin zu bekommen, wenn du nicht genau sagen kannst wie deine Diagnose lautet.

In der Psychotherapie lernst du dann sehr pragmatisch wie du dich selbst beruhigen kannst, und wenn du das kannst, kommt die Angst meist nicht einmal mehr. Und natürlich wird auch danach geschaut, was womöglich der Auslöser des Ganzen ist.

Solche Angsterkrankungen sind recht häufig (auch wenn wenige darüber sprechen), und verschwinden in der Regel bei korrekter Behandlung vollständig.

Ganz wichtig: Du solltest auf jeden Fall etwas unternehmen, denn sehr häufig wird die Angst schlimmer und breitet sich auf andere Bereiche des Lebens aus, wenn man sich mit ihr "arrangiert" (z.B. nicht mehr Auto fährt, oder Menschenansammlungen vermeidet, ect.)

Grüße,

FlaeD

Momentan habe ich das gleiche Problem. Aber ich denke, dass das nur eine Phase ist. Alles wird wieder in Ordnung sein.

Gehe mal bitte zu einem Psychologen oder Psychiater. Du musst lernen, dass der von uns bezeichnete Tod zum Leben gehört. Aber er ist nicht das Ende. Und Angst davor haben? Wenn er passieren würde, nach unserem Glauben wärst du bei Gott. Christen, Moslems und Juden haben den gleichen Gott. Moslems sehen Jesus als Isaak als Propheten an. Angst haben vor Jesus oder Gott must du nur haben, wenn du Kriminell warst und nicht bereit bist, Reue anzuerkennen. Aber um es zu verstehen, gehe zum Psychiater, bitte.

Für mich hört sich das auch deutlich nach pathologischer Krankheitsangst an, bei der eine ambulante Psychotherapie am ehesten Sinn macht, um Deine Ängste in den Griff zu bekommen.

Zuerst zum Psychiater zu gehen, würde ich jedoch nicht empfehlen. Die Wartezeiten sind sowohl bei Fachärzten (Psychiatern) als auch bei Psychotherapeuten leider oft lang. Es macht daher keinen Sinn, wenn Du mit dem Psychiater noch eine Station zwischenschaltest und damit alles noch weiter zeitlich herauszögerst, wenn Du doch höchstwahrscheinlich eine Psychotherapie brauchst. Ein Psychiater kann Dir Medikamente (Psychopharmaka) verschreiben, was unterstützend evtl. hilfreich sein kann, aber nicht Dein Grundproblem bekämpft. Er kann Dich zum Psychotherapeuten schicken, aber da kannst Du nach der aktuellen Psychotherapieverordnung genauso auch eigenständig direkt hingehen. Es gibt für den ersten Kontakt seit dem 1.4.2017 die Leistung der sog. "Psychotherapeutischen Sprechstunde" bei Psychotherapeuten, wo die Diagnose gestellt und die Indikation für eine Psychotherapie überprüft wird. Eine Diagnose vorher schon vom Facharzt zu haben ist nicht nötig. Bei der Vermittlung eines Termins kann auch die Termin-Servicestelle der Kassenärztlichen Vereinigung hilfreich sein.

Viel Glück!

Was möchtest Du wissen?