Mit 18 Angst vor dem tot?

4 Antworten

Hallo,

Ich kann dir nur raten damit zum Facharzt zu gehen, und das ist im Fall von Panikattacken/Angstzuständen der Psychiater. Dieser macht zuerst eine Diagnostik, und bespricht mit dir die Behandlungsoptionen - normalerweise ist dies bei einer solchen Angstörung (die unbegründete Angst, an einer Krankheit zu leiden, nennt sich "Hypochondrie") eine schlichte Psychotherapie, die dann von einem Psychologen durchgeführt wird. Manchmal ist es sinnvoll kurzfristig Medikamente einzunehmen, damit du dich überhaupt auf die Therapie konzentrieren kannst, aber auch das wird der Psychiater gegebenenfalls mit dir besprechen, und hängt davon ab, wie stark deine Ängste sind.

Du kannst dich auch direkt an einen Psychologen wenden, aber davon rate ich eher ab, weil es schlicht schwierig ist einen Termin zu bekommen, wenn du nicht genau sagen kannst wie deine Diagnose lautet.

In der Psychotherapie lernst du dann sehr pragmatisch wie du dich selbst beruhigen kannst, und wenn du das kannst, kommt die Angst meist nicht einmal mehr. Und natürlich wird auch danach geschaut, was womöglich der Auslöser des Ganzen ist.

Solche Angsterkrankungen sind recht häufig (auch wenn wenige darüber sprechen), und verschwinden in der Regel bei korrekter Behandlung vollständig.

Ganz wichtig: Du solltest auf jeden Fall etwas unternehmen, denn sehr häufig wird die Angst schlimmer und breitet sich auf andere Bereiche des Lebens aus, wenn man sich mit ihr "arrangiert" (z.B. nicht mehr Auto fährt, oder Menschenansammlungen vermeidet, ect.)

Grüße,

FlaeD

Gehe mal bitte zu einem Psychologen oder Psychiater. Du musst lernen, dass der von uns bezeichnete Tod zum Leben gehört. Aber er ist nicht das Ende. Und Angst davor haben? Wenn er passieren würde, nach unserem Glauben wärst du bei Gott. Christen, Moslems und Juden haben den gleichen Gott. Moslems sehen Jesus als Isaak als Propheten an. Angst haben vor Jesus oder Gott must du nur haben, wenn du Kriminell warst und nicht bereit bist, Reue anzuerkennen. Aber um es zu verstehen, gehe zum Psychiater, bitte.

Momentan habe ich das gleiche Problem. Aber ich denke, dass das nur eine Phase ist. Alles wird wieder in Ordnung sein.

Seit Jahren Bauchschmerzen?

Hallo ihr Lieben!

Ich habe seit 3 Jahren immer mal wieder Bauchschmerzen. In den letzten Monaten allerdings so gut wie gar nicht, seit Montag aber wieder schon und die werden von Tag zu Tag schhlimmer :( Vor 2einhalb Jahren hatte ich eine Magenspiegelung und eine Darmspiegelung, wo nichts gefunden wurde. zudem wurde bei mir ein MRT vom bauch gemacht, wo nichts auffälliges zu sehen war. Auf laktose habe ich mich auch testen lassen. Ultraschalluntersuchungen hatte ich auch bei meinem Hausarzt und bei einem Gastroenterologen. Als nichts gefunden wurde, verschwanden die Bauchschmerzen dann für eine geraume Zeit. Jetzt sind die Bauchschmerzen wieder da und ich habe Angst, dass ich im Dünndarm einen Tumor habe, da der damals noch nicht nachgeschaut wurde. Im Internet liest man nur, dass man einen Tumor dort erst erkennt wenn es zu spät ist :( jetzt habe ich wirklich Angst! Ich bin 21 Jahre alt.

Mache ich mir umsonst Sorgen? Die Bauchschmerzen sind direkt um den bauchnabel drum herum. Aber wie gesagt, die letzte Zeit hatte ich gar keine Probleme mehr. Erst seit Montag steigt der Schmerz immer weiter an..

Kann es auch psychisch sein?

Eine Lebensmittelallergie kann es ja auch nicht sein, wenn ich monatelang keine Probleme hatte.

Mache ich mir zu viele Sorgen?

Ein bekannter von mir ist leider mit 26 Jahren an einen seltenen Tumor diese Woche gestorben am Dienstag, seitdem stiegt meine Angst immer weiter an, da ein Dünndarmtumor auch selten ist, vor allem in meinem Alter aber mein Bekannter hatte leider auch so viel Pech :(

Ich habe ab und zu Durchfälle, sonst aber normalen stuhlgang 1x täglich. Allerdings hinterlasst er immer spuren in der Toilette, die ich mit der bürste weg machen muss. Das empfinde ich aber nicht als schlimm, oder?

Wenn ich in den bauch drücke tut es auch weh :( aber der bauch ist nicht hart.

Kann es ein darmverschluss sein? Ich hatte heute morgen aber noch Stuhlgang..

Ich bin dieses Wochenende nicht zuhause und konnte erst am Montag zum Arzt. Allerdings sind die schmerzen auch nicht so schlimm, dass ich direkt zum Arzt gehen würde. Ich mache mir nur echt sorgen dass ich einen Tumor im Dünndarm habe :(

Ich habe Angst!

Liebe Grüße!

...zur Frage

Tipps gegen Schwindel / Kreislauf

Hallo zusammen!

Ja ich mal wieder. so ich war gestern mal wieder beim Arzt und habe ihr von meinen Schwindel attacken erzählt. Die habe ich immer unterschieldich meistens nur 1 x am tag so für 10-20 Minuten. Wenn ich mich kurz hinsetze oder laufe und mir sage es ist alles ok geht er auch meistens weg. Blutdruck messe ich in der Situation ja auch immer so 125-80 puls 75-80. Habe das ja schonmal geschrieben. Die Ärtztin sagte mir gestern sie glaubt ncht das ich eine weitere Behandlung beim HNO oder neurologen brauche weil die symptome für eine orthostatische kreislaufdysregulation hält, also immer noch eine nachwirkung der Gastritis und der Gewichtsabnahme. Mittlerweile liegt die Magenschleimhautetzündung 5 wochen zurück und ich habe immer noch obengenannte Probleme. Die Ärztin hat gesagt ich solle die Korodin Tropfen nehmen bevor ich z.B. haushalt mache oder zum Arbeiten gehe. Sie meint der Schwindel verläuft sich. Aber wann? Ich weiss ich frage schon wieder das gleiche aber jetzt mal ehrlich ich kann nicht mehr glauben, dass es immer noch an dieser geschichte liegt. Ich bin jetzt seit September ausser gefecht (Kein auto fahren, nicht einkaufen). ja es ist etwas besser geworden klar, z.B. die Übelkeit am morgen ist weg seit zwei Wochen, aber dieser Schwindel, hatte noch nie Kreislaufprobleme und jetzt werde ich ihn nicht los. Möchte nicht immer irgendwelche Tropfen nehmen. Mache schon alles was ihr mir hier empfohlen habt (Bewegung, Wechselduschen, viel trinken, Entspannungsübungen) aber dieser Schwindel bleibt. Meint ihr auch das liegt noch daran oder sollte ich auf weitere Untersuchungen bestehen? Oh mann ich weiss nicht was ich noch alles machen soll.

...zur Frage

Panik vor Herzmuskelentzündung berechtigt?

Hallo, ich bin seit 5 Wochen erkältet.

Zuerst habe ich es mit Mitteln aus der Apothele versucht, dann musste ich doch ein Antibiotikum haben weil ich eine bakterielle Infektion der Nasennebenhöhlen hatte.

Danach ging es mir eine Woche wieder gut, dann bekam ich eine eitrige Mandelentzündung und somit ein anderes Antibiotikum. Im Moment bin ich bei den 5 Einnahmetag. Meine Halsschmerzen sind weg und auch die weißen Punkte an meinen Mandeln. Mir ging es wieder besser.

Gestern hatte ich plötzlich stark Durchfall und 37,7 Grad "Fieber" und war unfassbar platt und geschwächt. Mein Puls war bei 150. Und das machte mir ziemliche Panik. Vor 2 Tagen war mein Puls noch normal bei 80 (Ruhepuls ist immer um die 80-85, manchmal 90) bei mir.

Nach 3 Stunden als ich so hohen Puls hatte ist der Puls auf 120 abgesunken, der Durchfall blieb. Heute über Tag ist mein Ruhepuls um die 100 (95-110 immer unterschiedlich) und ich hab immer noch etwas Schwindel wenn ich aufstehe und bin schlapp. Mein Fieber ist aber weg. Durchfall hatte ich seit heute Vormittag nicht mehr.

Ich war bereits ein Arzt, der meinte, dass ich viel trinken soll (habe gestern 4 Liter und heute 2,5 bisher schon getrunken) und mich ausruhen soll. Ich habe jetzt total Angst dass mir das alles aufs Herz gezogen sein kann. Allerdings habe ich das erste Antibiotika komplett durchgekommen und auch das was ich jetzt nehme nehme ich komplett durch. Ich gerate jetzt total in Panik weil ich so Angst habe, dass mein Herz einen Schaden davon getragen hat.

Am Donnerstag wurden ihr blut abgenommen, meine leukozyten waren bei 11.000 und mein crp bei 15.

Der Arzt nimmt mich einfach nicht ernst genau wie mein Freund und meine Eltern. Die verstehen meine Angst vor einer Herzmuskelentzündung 🙁

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?